© Bundespolizei

Oberfranken: Mehrere Verkehrsunfälle auf den Autobahnen am Sonntag

Mehrere Verkehrsunfälle ereigneten sich am Sonntag (02. August) auf den Autobahnen in Oberfranken. Die Ursache für die Unfälle waren nach Polizeiangaben Sekundenschlaf, nicht angepasste Geschwindigkeit bei Gewitterschauer und Unachtsamkeit. Hierbei entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

35-Jähriger übersieht beim Einordnen auf die Autobahn Fahrzeug

Der erste Unfall ereignete sich gegen 15:00 Uhr im Bereich es Hochfrankendreiecks. Dort übersah der 35 Jahre alte Mann aus Thüringen mit seinem Skoda beim Einordnen den neben ihm fahrenden VW Bus. Beide Fahrzeuge stießen seitlich zusammen. Der entstandene Schaden beträgt 4.000 Euro.

36 Jahre alter Mann erleidet beim Fahren Sekundenschlaf 

Zwei Stunden später erlitt ein 36 Jahre alter Mann auf der A9, kurz vor dem Parkplatz Streitau, offenbar nach eigenen Angaben einen Sekundenschlaf. Er kam daraufhin mit seinem Mercedes nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in die Leitplanke. Der Schaden beträgt 6.000 Euro.

Hohe Geschwindigkeit bei Gewitterschauer führt zu drei Unfällen

Gegen 17:45 Uhr verlor der 36-Jährige auf der A9, kurz vor der Landesgrenze Sachsen, die Kontrolle über seinen Hyundai. Er prallte daraufhin in die rechte Leitplanke und verursachte einen Schaden von 5.000 Euro. Eine Stunde später beschädigte der 30 Jahre alte Mann, auf der A93 bei Höchstädt (Landkreis Wunsiedel), mit seinem Kleintransporter die mittlere und die rechte Leitplanke. Der Schaden liegt hier bei 8.000 Euro. Auf der A93, kurz vor dem Dreieck Hochfranken, prallte ein 22-Jähriger aus Rehau (Landkreis Hof) gegen 20:15 Uhr in beide Leitplanken. Der angerichtete Schaden beträgt 9.000 Euro.



Anzeige