© TVO / Symbolbild

Oberfranken: Millionensumme für Städtebauförderungförderung

Der Freistaat, der Bund sowie die Europäische Union (EU) stellen im Rahmen von Städtebauförderungsprogrammen Finanzhilfen für die städtebauliche Erneuerung bereit. Diese Programme enthalten jeweils unterschiedliche Zielsetzungen. Eine derartige Maßnahme ist das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“. Hierfür erhalten Städte und Gemeinden in Oberfranken eine Gesamtsumme von rund 7,7 Millionen Euro.

Aufwertung von Stadt- und Ortsteilen

Die Gelder aus dem Programm „Soziale Stadt“ werden zur Stabilisierung und Aufwertung von Stadt- und Ortsteilen eingesetzt. Es geht vorrangig darum, die Wohnqualität zu erhöhen, die Nutzungsvielfalt zu steigern und den Austausch zwischen den Generationen verbessern, um zur Integration aller Bevölkerungsgruppen beizutragen.

Aus dem Fördertopf erhalten folgende Städte und Gemeinde eine finanzielle Unterstützung:

  • Bad Staffelstein, Altstadt, 160.000 Euro
  • Bamberg, Gereuth, 120.000 Euro
  • Bayreuth, Stadtteile St. Georgen / Insel und Hammerstatt 46.000 Euro
  • Coburg, Innenstadt und Wüstenahorn, 680.000 Euro
  • Dörfles-Esbach, Ortsmitte, 30.000 Euro
  • Gundelsheim, Ortskern, 120.000 Euro
  • Heinersreuth, Ortskern, 30.000 Euro
  • Hof, Bahnhofsviertel, 800.000 Euro
  • Hohenberg a.d.Eger, Ortskern, 40.000 Euro
  • Kronach, Altstadt, 800.000 Euro
  • Lichtenberg, Altstadt, 40.000 Euro
  • Mainleus, Ortskern, 2.250.000
  • Pettstadt, Ortskern, 120.000 Euro
  • Redwitz an der Rodach, Ortskern, 60.000 Euro
  • Rehau, Stadtkern, 138.000 Euro
  • Rödental, Schlesierstraße, 40.000 Euro
  • Schirnding, Ortskern, 2.065.000 Euro
  • Strullendorf, Ortskern, 90.000 Euro
  • Zapfendorf, Ortskern, 52.000 Euro


Anzeige