Oberfranken: Motorradsaison startet mit Verspätung

Lange haben Motorradbegeisterte in Bayern diesen Tag herbeigesehnt. Das Ende der Ausgangsbeschränkungen läutet mit etwas Verzögerung, aber passend zum schönen Frühlingswetter die Motorradsaison 2020 ein. Die Oberfränkische Polizei weiß natürlich, wie sehr sich ein jeder Motorradfahrer auf diesen Tag gefreut hat, doch appelliert sie an jeden Biker, sich mit besonderer Umsicht im Verkehr zu bewegen. Neben den Gefahren, die das Hobby naturgemäß mit sich bringt, gilt es, weiterhin die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Später Frühjahrscheck

Für einen uneingeschränkten Fahrspaß muss sich jeder Fahrer auf sein Motorrad verlassen können. Auch wenn es nach dem verlängerten Winterschlaf in den Beinen juckt und man sich sofort auf die Maschine setzen und losfahren möchte, ist es wie jedes Jahr elementar, einen umfangreichen Sicherheitscheck durchzuführen. Denn gerade nach der längeren Standzeit der Maschinen, kann es zu technischen Ausfällen kommen, die zu fatalen Folgen führen können. Daher gilt es, neben der übrigen Technik insbesondere Bremsen, Reifen und die Beleuchtung genau zu überprüfen. Auch ein geübter Blick in einer Fachwerkstatt schadet mit Sicherheit nicht. Neben dem Motorrad sollte auch die Kleidung und Ausstattung in einwandfreiem Zustand sein, um den Fahrer im schlimmsten Fall zu schützen.

Fahrsicherheit und Handling

Dass diese Saison eine besondere ist, ist unbestreitbar. Ein Fahrsicherheitstraining wie es sonst empfohlen und angeraten wird, konnte in der jüngsten Vergangenheit schlicht nicht durchgeführt werden. Mit den Lockerungen ist es nun wieder möglich, praktische Fahrstunden bei einer Fahrschule in Anspruch zu nehmen. Das empfiehlt sich insbesondere für Erst- und Wiedereinsteiger, denen eventuell die nötige Fahrpraxis fehlt. Durch ein sicheres Handling erhöht sich neben der Fahrsicherheit der Fahrspaß um ein Vielfaches. Selbst für geübte Fahrer und Profis ist es ratsam, sich mit einem Aufwärmtraining auf die kommenden Monate vorzubereiten.

Rücksicht und Umsicht – gerade in Zeiten wie diesen

Neben den typischen Gefahren, die das Motorradfahren mit sich bringt, befinden wir uns weiterhin in unsicheren, vom Coronavirus gezeichneten Zeiten. Daher ergeht an alle Biker der Appell, sich umsichtig zu verhalten. Abstandsregeln und Kontaktverbote gelten weiterhin und sind das Fundament, mit dem die Krise bewältigt werden kann. Daher sind alle Motorradbegeisterten angehalten, sich weiter an diese Vorgaben zu halten und Menschenansammlungen oder Treffpunkte zu meiden, an denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Eine rücksichtsvolle Fahrweise ist wie jedes Jahr geboten, so dass der eigene Fahrspaß nicht auf Kosten anderer ausgelebt wird.

Kontrollen in ganz Oberfranken

Mit der Eröffnung der Motorradsaison wird die Oberfränkische Polizei auch Kontrollen in diesem Bereich durchführen. Unter anderem wird  die eigens dafür eingesetzte Motorradkontrollgruppe zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer daher nicht nur am kommenden Wochenende, sondern saisonübergreifend Schwerpunktaktionen setzen und Motorradfahrer und ihre Maschinen kontrollieren. Das bisherige Verbot der Spritztouren galt vor allem vor dem Hintergrund, Rettungsdienste und Krankenhäuser nicht durch mögliche Verkehrsunfälle zu belasten. Neben der Entlastung dieser Einrichtungen, ist das Vermeiden von Unfällen und somit die Gesunderhaltung aller Verkehrsteilnehmer das erklärte Ziel. Daher wird bei den Kontrollen das Augenmerk insbesondere auf Verhaltensverstößen wie nicht angepassten Geschwindigkeiten oder riskanten Überholmanövern liegen.

Motorradsternfahrt – Jubiläum wird nachgeholt

Die 20. Kulmbacher Motorradsternfahrt musste dieses Jahr wie so viele Veranstaltungen leider ausfallen. Das größte Bikertreffen Süddeutschlands mit zehntausenden Motorradbegeisterten wird daher sein Jubiläum voraussichtlich im April 2021 nachholen.



Anzeige