Oberfranken: Warnung vor Gewitter, Hitze und Waldbränden

In Nord- und Ost-Oberfranken ist ab Samstagnachmittag (04. Juli) mit mittleren (Stufe ORANGE) bis schweren (Stufe ROT) Gewittern zu rechnen. Für den Landkreise Hof, Wunsiedel und Kronach, sowie für Teile der Landkreise Bayreuth, Kulmbach, Coburg und Lichtenfels besteht eine Unwetter-Vorwarnung.

Einzelne Hitzegewitter möglich

Diese gilt von bis Samstagnachmittag (04. Juli) 15:00 Uhr bis in die Nacht (23:00 Uhr). Einzelne Hitzegewitter mit Starkregen und Hagel sind möglich. Weiterhin können örtlich starke Sturmböen hinzukommen. Die Wettermodelle sehen aktuell ein eher geringes Potential. Laut den Wetterexperten von „Stormchasing Oberfranken – Dem Unwetter auf der Spur“ besteht aber vor allem im Bergland die Möglichkeit für vereinzelte Gewitterzellen.

Hitzewarnung für ganz Oberfranken

Bestehen bleibt die Hitzewarnung für den gesamten Bezirk bis Dienstagabend (07. Juli). Es kommt in den nächsten Tagen zu einer starken Hitzebelastung von 35 bis 37 Grad in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach, Coburg, Kronach und Lichtenfels und bis zu 38 Grad im Bamberger und Forchheimer Raum. Für die Landkreises Hof und Wunsiedel besteht eine mittlere Hitzebelastung von bis zu 34 Grad. Ab Wochenanfang nimmt die Hitze leicht ab. Ab Mittwoch wird es kühler.

Waldbrandwarnstufe 4 bis 5 in Oberfranken

Die sehr heißen Temperaturen wirken sich in Oberfranken auf die Waldbrandgefahr aus. Diese nimmt weiter zu. Oberfrankenweit besteht für Samstag mit Stufe 4 die zweithöchste Waldbrandstufe. Für Sonntag prognostiziert der DWD-Waldbrandgefahrenindex die Stufe 5 (sehr hohe Gefahr). Mit leicht fallenden Temperaturen und einem höheren Gewitterrisiko wird zu Wochenbeginn die Waldbrandgefahr in Oberfranken wieder zurückgehen.

Regierung bittet um äußerste Vorsicht in den Wäldern

Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe kann Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden.

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten.

 



 



Anzeige