Oberfranken: Weg frei für 5. Internationalen Violinwettbewerb Henri Marteau

Mit der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Bezirk Oberfranken und den Hofer Symphonikern ist der Weg frei für den 5. Internationalen Violinwettbewerb Henri Marteau, der vom 28. April bis zum 10. Mai 2014 stattfinden wird. Für den Bezirk Oberfranken ist der Wettbewerb eine Investition in die Zukunft.

Anknüpfen an der Erfolge der letzten Jahre

„Wir werden alles daran setzen, dass auch die fünfte Auflage des Wettbewerbs wieder ein großer Erfolg wird“, sagte die Intendantin der Hofer Symphoniker, Ingrid Schrader. Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler bezeichnete den Wettbewerb als Aushängeschild für ganz Oberfranken mit einer weltweiten Ausstrahlung. Der Bezirk Oberfranken werde mit dem Wettbewerb einmal mehr dem Erbe des weltberühmten Geigers und Wahl-Oberfranken Henri Marteau gerecht. „Der Wettbewerb hat international hohe Anerkennung erfahren und Oberfranken bei Musikfreunden auf der ganzen Welt bekannt gemacht“, sagte Dr. Denzler, der auch künftig an dem dreijährigen Turnus festhalten möchte.

Perfektion & Ausdrucksstärke stehen im Vordergrund

Bei dem Wettbewerb stehen traditionell technische Perfektion und musikalische Ausdrucksstärke im Vordergrund. Hier geht es vor allem darum, junge Talente nachhaltig zu fördern. „Wir möchten jungen Musikern Lust machen, sich den Herausforderungen eines solchen Wettbewerbs zu stellen“, so Bezirkstagspräsident Denzler. Gleichzeitig sollten aber auch alle Musikfreunde und Nachwuchsmusiker aus der Region davon profitieren, indem sie als Zuhörer die öffentlichen Wertungsspiele besuchen können.

Sieger von 2011 spielt in internationalen Orchestern

Sieger des Henri-Marteau-Violinwettbewerbs 2011 war Tobias Feldmann aus Würzburg, der mittlerweile zahlreiche nationale und internationale Preise erspielt hat und weltweit mit großen Orchestern und namhaften Dirigenten auftritt. Beim Henri-Marteau-Violinwettbewerb wurde sein erster Preis damals unter anderem mit einer CD-Produktion und einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro honoriert.

Komponist Henri Marteau

Benannt wurde der Violinwettbewerb nach dem Geiger und Komponisten Henri Marteau. Er ist auch der Namensgeber der internationalen Musikbegegnungsstätte des Bezirks Oberfranken in Lichtenberg. Henri Marteau starb am 4. Oktober 1934 in seiner Wahlheimat in Lichtenberg (Landkreis Hof). Seine dortige Künstlervilla hat der Bezirk Oberfranken 1982 erworben. Neben dem Violinwettbewerb finden dort seit mittlerweile 30 Jahren Meisterkurse für nahezu alle klassischen Musiksparten mit namhaften Dozenten statt.

 


 

 



Anzeige