Oberprex (Lkr. Hof): Polizei warnt vor Euphorie – Nach Aus für Neonazidomizil

Einen Tag nach dem Aus des Neonazi-Domizils in Oberprex im Landkreis Hof und dem Verbot der rechtsradikalen Organisation Freies Netz Süd hat sich jetzt auch die Polizei zu der Aktion geäußert. Wie berichtet, haben gestern Spezialkräfte der Polizei und Beamte der Regierung von Oberfranken im Auftrag des bayerischen Innenministeriums das Vereinshaus der Neonazis beschlagnahmt und durchsucht. Außerdem ist das Vermögen des Freien Netz Süd eingezogen worden. Doch ist damit die rechtsradikale Szene in Oberfranken tatsächlich kein Thema mehr?

 

 

Mittwoch 23. Juli 2014:

 

Auf diesen Moment haben sie so lange gewartet. Oberprex im Landkreis Hof atmet auf. Denn seit Jahren müssen die Bewohner des kleinen Ortes nahe Regnitzlosau tatenlos zusehen, wie ihre Heimat immer und immer wieder Anlaufstelle für Menschen rechtsextremen Gedankenguts wird. Bis heute! Denn heute, in den frühen Morgenstunden, durchsuchen Spezialkräfte der Polizei und Beamte der Regierung von Oberfranken das Domizil der Neonazis, beschlagnahmen schließlich die ehemalige Gaststätte. Hintergrund ist zum einen das vom Bayrischen Innenministerium veranlasste Verbot der rechtsextremen Organisation „Freies Netz Süd“. Zum anderen wurde offenbar von Oberprex aus mit verfassungsfeindlichen Gegenständen gehandelt. Hendrik Ertel berichtet über den Stand der Ermittlungen und einen Ort, der endlich aufatmen kann.

 



 



Anzeige