© Lucas Drechsel / Symbolbild

Obersiemau: Asche setzt Komposthaufen in Brand

In der Nacht zum Dienstag (23. April) geriet ein Komposthaufen im Garten eines Einfamilienhauses in Obersiemau (Landkreis Coburg) in Brand. Nicht abgekühlte Asche und der starke Wind führten noch Stunden später zu dem Brand.

Nachbar bemerkt Rauch

Ein Nachbar bemerkte gegen 01:00 Uhr in der Nacht starken Rauchgeruch. Als er nach draußen schaute, erkannte er ein kleines Feuer im Garten seines Nachbarn. Ein Komposthaufen war in Brand geraten. Das Feuer hatte bereits auf eine Hecke und auf einen angrenzenden Holzstapel übergegriffen.

Löschversuche der Bewohner scheitern 

Nach der Alarmierung der Feuerwehr versuchten die Anwohner mit einem Handfeuerlöscher vergeblich die Flammen zu löschen. Erst die hinzugekommenen Einsatzkräfte der Feuerwehr brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Bei den erfolglosen Löschversuchen durch die Anwohner wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Asche auf Grill entfacht Feuer

Der Grund für den Brand war die abgekühlte Asche auf einem Grill, den die Bewohner am Mittag benutzt hatten. Die Asche setzte den trockenen Kompost in Brand und der kräftige Wind sorgte letztendlich dafür, dass das Feuer auf Hecke und Holzstapel übergriff.

5.000 Euro Sachschaden

Die freiwilligen Feuerwehren der Umgebung waren mit insgesamt 37 Feuerwehrmännern vor Ort. Der Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt wegen einer Ordnungswidrigkeit nach der Verordnung  zur Verhütung von Bränden.



Anzeige