© TVO / Symbolbild

Pegnitz: Millionenförderung für Radweg-Neubau

Die Regierung von Oberfranken hat der Stadt Pegnitz (Landkreis Bayreuth) 1,2 Millionen Euro Fördermittel für den Bau eines Radweges an der Staatsstraße 2162 zwischen Hainbronn und Weidlwang bewilligt. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme wurden auf rund 1,54 Millionen Euro geschätzt.

Fördersatz von 80 Prozent

Der bewilligte Betrag entspricht einem Fördersatz von rund 80 Prozent. Die Mittel werden im Rahmen des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) vom Bayerischen Landtag im bayerischen Staatshaushalt zur Verfügung gestellt.

Radweg mit einer Länge von 2,5 Kilometern

Die bestehende Staatsstraße zwischen Hainbronn und Weidlwang wird rege von Radfahren genutzt. Zur Trennung des Radverkehrs vom übrigen Verkehr ließ die Stadt Pegnitz über die letzten Monate in kommunaler Kooperation mit der Stadt Auerbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) auf einer Länge von rund 2,5 Kilometer einen straßenbegleitenden Radweg bauen. Mit dem Neubau werden vor Ort die Verkehrsverhältnisse verbessert. Der asphaltierte Radweg wird eine Breite von 2,5 Meter haben und schließt eine Radwegelücke zwischen Hainbronn in Oberfranken und Weidlwang in der Oberpfalz.

Bauzeit betrug sieben Monate

Nach einer Bauzeit von rund sieben Monaten haben beide Städte den Radweg am 14. November 2016 für den Radverkehr freigegeben.



Anzeige