Plech: A9 nach Lkw-Kollision für drei Stunden gesperrt

Am Freitagvormittag (28. Mai) ereignete sich zwischen den A9-Anschlussstellen Plech und Weidensees (Landkreis Bayreuth) ein Auffahrunfall. Beteiligt hieran waren zwei Sattelzüge. Ein Trucker wurde leicht verletzt. Die Autobahn in Richtung Berlin war rund drei Stunden gesperrt.

57-jähriger Trucker wird leicht verletzt

Aufgrund einer kurzen Unachtsamkeit geriet ein 45-jähriger Trucker mit seinem Lkw geringfügig auf den Standstreifen. Dort fuhr er auf das Heck eines dort stehenden Sattelzugs eines 57-jährigen Berufskraftfahrers. Durch den Aufprall wurde der Ältere leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Abschleppdienst muss Lkw bergen

Durch die Kollision wurden beide Lkw stark beschädigt und mussten durch den Abschleppdienst geborgen werden. Zur Bergung und Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Plech und Ottenhof sowie das THW Pegnitz vor Ort. Während der Bergungsarbeiten war die Fahrbahn in Richtung Berlin für rund drei Stunden voll gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. An den Sattelzügen entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro.



Anzeige