Polizei bringt Serieneinbrecher hinter Gitter

Mindestens 13 Einbrüche gehen auf das Konto eines 48-jährigen Mannes, den die Kriminalpolizei Bayreuth in Zusammenarbeit mit der Kripo Hof und weiteren Polizeidienststellen in Bayern nach umfangreichen Ermittlungen hinter Schloss und Riegel bringen konnte. Der Slowake, der sich auch für Einbrüche im Hussengut in Bayreuth, Untersteinach, Hof und Marktredwitz zu verantworten hat, erbeutete bei seiner Diebestour Wertgegenstände in Höhe von zirka 32.500 Euro.

Seit Ende August 2012 bis zum 18. Dezember 2012, brach der 48-Jährige in Oberfranken und dem Landkreis Schwandorf in insgesamt neun Anwesen ein. Allein acht Einbrüche beging der Mann in Oberfranken. Sein Ziel war stets Bargeld, Schmuck und hochwertige Elektronikartikel.

Mehrmals hatte sich der 48-Jährige bei seinem gewaltsamen Eindringen in die Häuser verletzt, aber auch kaum feststellbare Spuren hinterlassen. Die Spezialisten der Spurensicherung bei den Kriminalpolizeien leisteten ganze Arbeit, so dass schnell ein DNA-Profil sowie die Fingerabdrücke des bis dahin noch unbekannten Täters vorlagen.

 gerade wieder in ein Haus einsteigen wollte, beobachtete ihn ein Anwohner und verständigte sofort die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann auf frischer Tat fest und beendeten damit seine kriminellen Machenschaften. Die Kriminalpolizei Bayreuth konnte ihm, im Rahmen ihrer akribischen Ermittlungen und anhand seines DNA-Profils, sogar vier Einbrüche aus dem Jahr 2003 in Murnau, Moosburg am Inn sowie Karlsfeld nachweisen.

Der Serieneinbrecher wurde einen Tag nach seiner Festnahme dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Bayreuth vorgeführt. Auf Antrag der Bayreuther Staatsanwaltschaft erließ dieser Haftbefehl gegen den Slowaken. Der 48-Jährige sitzt seitdem in einer Justizvollzugsanstalt.

 



Anzeige