© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

„Rücksichtslose Flucht“ in der Coburger Innenstadt: 18-Jähriger gefährdet Fußgänger!

Eine gefährliche Verfolgung mit der Polizei lieferte sich am Dienstagnachmittag (13. Juli) ein 18-Jähriger mit seinem Motorrad in der Coburger Innenstadt. Hierbei gefährdete dieser weitere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger. Der Grund für die Flucht war die manipulierte Auspuffanlage, die für viel Lärm sorgte.

18-Jähriger fährt entgegen der zulässigen Fahrtrichtung der Einbahnstraße

Nachdem der 18-Jährige die Polizei bemerkte, drehte er plötzlich den Gasgriff seiner 125er Yamaha auf und flüchtete in der Hindenburgstraße. Laut Polizei schlängelte er sich waghalsig an haltenden Autos vorbei und bog nach rechts in die Badergasse ab, ehe er entgegen der Einbahnstraße in den verkehrsberuhigten Bereich im Lohgraben fuhr. Der 18-Jährige beachtete weder das Anhaltesignal noch das Blaulicht der Polizei und fuhr gefährlich an Passanten vorbei.

18-Jähriger fährt bei seiner Flucht zwischen Müllcontainer und Absperrpfosten hindurch

Bei der Flucht fuhr der 18-Jährige mit seiner Maschine zwischen einem Müllcontainer und Absperrpfosten hindurch. Ab diesem Zeitpunkt endete zunächst die Verfolgung. Die Beamten suchten daraufhin die Halteradresse auf, da das Kennzeichen bekannt war. Während des Einsatzes kam auch „Kommissar Zufall“ ins Spiel, als die Beamten plötzlich das Motorrad samt Fahrer auf einem Waldweg stehen sahen.

Motorrad-Fahrer baut DB-Killer aus

Der Grund für die Flucht war nach Polizeiangaben eine Manipulation an der Auspuffanlage. Offensichtlich baute der 18-Jährige zuvor den sogenannten „DB-Killer“ aus. Die Coburger Polizei ermittelt gegen ihn unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Zeugen, die die Verfolgung beobachteten oder dadurch gefährdet wurden, sollen sich unter der Telefonnummer 09561/6450 melden.



Anzeige