Sattelzug auf A9 an die Kette gelegt

In wahrsten Sinne des Wortes „an die Kette gelegt“ wurde am Donnerstag in den Morgenstunden ein rumänischer Sattelzug auf der A 9. Das schwere Gefährt war aufgefallen, da die Ladung vermutlich verrutscht war und drohte auf die Fahrbahn zu fallen. Bei der Kontrolle des Fahrzeuges auf dem Autobahnparkplatz Lipperts wurde durch die Beamten der Verkehrspolizei Hof festgestellt, dass der Hauptrahmen des Aufliegers einen 30 cm langen Riss aufwies und somit zu fast drei Viertel durchgebrochen war. Der Sattelzug war beladen mit acht Großrollen Papier, die ein Gesamtgewicht von 22 Tonnen hatten. Die Beamten untersagten unverzüglich die Weiterfahrt und forderten den Brummifahrer auf, seine Ladung auf einen anderen Sattelzug umzuladen. Anschließend muß der beschädigte Auflieger repariert werden. Da der rumänische Fahrer aber der Meinung war, er könne damit doch noch bis Dresden zur Abladestelle fahren, zurrten die Verkehrspolizisten den Sattelzug mit einer Stahlkette fest, sodaß ein Weiterfahren nicht mehr möglich war.  Erst wenn umgeladen und das Fahrzeug ordnungsgemäß repariert worden ist, darf er seine Fahrt fortsetzen. Ein Bußgeld über 80 Euro durfte der Sattelzugfahrer zudem noch vor Ort bezahlen.

 



Anzeige