© Bundespolizeiinspektion Selb

Schirnding: 17 Kilo Böller über die Grenze geschmuggelt

Ein Erfurter schmuggelte am Montagnachmittag (17. November) 17,3 Kilogramm verbotene Pyrotechnik von Eger kommend über die Grenze nach Deutschland ein. Polizei und Bundespolizei stoppten das Unterfangen des 34-jährigen auf der Bundesstraße B303 im Bereich Schirnding (Landkreis Wunsiedel).

252 verbotene Feuerwehrskörper sichergestellt

Die Fahnder hatten den Thüringer gegen 16:30 Uhr kontrolliert und wurden im Kofferraum seines Audis fündig. Die Polizisten stellten die auf tschechischen Vietnamesenmärkten gekauften 252 verbotenen Feuerwerkskörper der Marken Flash Bangers, Colour Salute, Bomb, Dum Bum, Single Shot, Kaleidoscope, Yorge, Royal Dagger, Magic Melome und Taliban sicher.

Hohe Strafen drohen dem Thüringer

Die Behörden ermitteln nun gegen den Erfurter wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Neben den strafrechtlichen Sanktionen muss der 34-Jährige auch mit Kostenforderungen rechnen. Aufgrund der Gefährlichkeit der nicht zugelassenen Pyrotechnik muss ein Spezialunternehmen für die fachgerechte Lagerung und Entsorgung beauftragt werden. Diese Kosten werden dem Erfurter in Rechnung gestellt.

 

(Klicken für größere Darstellung)



Anzeige