Schnelles Internet in Bayern – Söder zieht Bilanz für Franken

Der Ausbau des schnellen Internets läuft in Bayern weiter auf Hochtouren. Im Rahmen des Prestige-Projektes von Heimatminister Markus Söder (CSU) erhielten heute 83 Gemeinden aus Nord- und Ostbayern in Nürnberg Förderleistungen von insgesamt knapp 30 Millionen Euro.


85 Prozent aller bayerischen Kommunen im Förderverfahren

Bayernweit engagieren sich bereits über 85 Prozent aller Kommunen im Förderverfahren. Mit den am heutigen Donnerstag (23. April) übergebenen Bescheiden starten nunmehr 296 Kommunen mit einer Gesamtfördersumme von rund 94,5 Millionen Euro in den Breitbandausbau.

Söder zieht Zwischenbilanz für Franken

Bei der Übergabe zog Söder eine Zwischenbilanz für den Raum Franken. „Franken ist beim Ausbau von schnellem Internet ganz vorn mit dabei. Knapp die Hälfte der bislang ausgegebenen Fördergelder fließt nach Franken“. An 136 Gemeinden konnte bis heute bereits ein Bescheid mit einer Gesamtfördersumme von rund 44,2 Millionen Euro übergeben werden. Bei Übernahme der „Aufgabe Breitbandausbau“ im Oktober 2013 waren 110 fränkische Gemeinden im Förderverfahren. Aktuell sind es schon 647 Gemeinden, das entspricht 88 Prozent aller fränkischen Gemeinden.

Verbesserungen der Versorgung auf dem Land

2014 verbesserte sich die Versorgung mit schnellem Internet in ländlichen Gemeinden Oberfrankens von 14 Prozent auf 21 Prozent. Heute wurden 19 Bescheide mit einer Fördersumme von 8,8 Millionen Euro an die Gemeinden im Regierungsbezirk Oberfranken übergeben. Folgende Gemeinden in Oberfranken erhielten einen Förderbescheid:



 



Anzeige