Schwarzarbeit in Hof: Wirtin zu Freiheitsstrafe verurteilt

Ein Wirtin aus dem Raum Hof wollte Geld einsparen und beschäftigte deshalb ihre Mitarbeiter jahrelang schwarz. Dieses Vergehen ist jedoch aufgeflogen und die Frau wurde nun zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt. Das entschied das Amtsgericht Hof.

Sie wollte sparen, doch nun zahlt sie nahezu doppelt

Die Betreiberin einer Gaststätte beschäftigte über Jahre hinweg neun Arbeitnehmer, ohne diese ordnungsgemäß bei den zuständigen Sozialversicherungsträgern anzumelden. Dadurch ersparte sich die Unternehmerin rund 3.000 Euro an Sozialabgaben, für die sie nun nachträglich aufkommen muss. Zusätzlich verhängte das Hauptzollamt Regensburg gegen die Gastronomin Bußgelder in Höhe von insgesamt 2.000 Euro, da sie für die nicht angemeldeten Arbeitnehmer keinerlei Arbeitszeitaufzeichnungen führte.



Anzeige