© Bundespolizei

Selb: Algerier & russisches Paar auf illegalen Pfaden

Lediglich einen französischen Aufenthaltstitel legte in Selb (Landkreis Wunsiedel) ein Algerier am Freitagabend (8. September) bei der Kontrolle den Beamten der Polizeiinspektion Fahndung Selb vor. Einen erforderlichen Reisepass für die Einreise und den Aufenthalt in Deutschland besaß der 32-Jährige nicht.

Algerier wollte als Artist auftreten

Damit wurde der Algerier zur weiteren grenzpolizeilichen Sachbearbeitung an die zuständige Bundespolizeiinspektion Selb übergeben. Der Traum des Algeriers, laut Bundespolizei einmal in Deutschland als Artist bei einem Festival aufzutreten, hatte sich damit erledigt. Nach dem Abschluss des Falls wurde der Nordafrikaner mit einer Strafanzeige nach dem Aufenthaltsgesetz schriftlich aufgefordert, Deutschland unverzüglich zu verlassen und nach Frankreich zurückzukehren.

Russisches Pärchen auf der A93 gestoppt

Weiterhin geriet ein Pkw mit französischer Zulassung in der Nacht zum Sonntag (10. September) in das Visier der Selber Bundespolizisten. Gegen 21:40 Uhr kontrollierten die zivilen Fahnder auf der Autobahn A93, im Bereich des Parkplatzes Peuntbach, Auto und Insassen. Hierbei stellte sich heraus, dass die beiden russischen Reisenden ohne erforderliche Dokumente unterwegs waren. Mit der illegalen Reise von Frankreich nach Deutschland handelte sich das Paar im Alter von 28 und 19 Jahren Strafanzeigen nach dem Aufenthaltsgesetz ein. Die beiden Russen wurden nach der Bearbeitung ihres Sachverhaltes aufgefordert, Deutschland unverzüglich wieder zu verlassen und ebenso nach Frankreich zurückzukehren.



Anzeige