© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Selb: Polizei stoppt Fahrzeug mit hochgefährlicher Ladung

Selber Schleierfahnder stellten am Mittwochnachmittag (28. Dezember) in einem Fahrzeug, welches am ehemaligen Grenzübergang Selb (Landkreis Wunsiedel) zur Einreise aus Tschechien kam, eine hochgefährliche Ladung fest. Im Fahrzeug befanden sich über 30 Kilogramm verbotene Pyrotechnik aus Tschechien.

1.200 illegale Böller nach Deutschland eingeführt

Insgesamt führten die drei Fahrzeuginsassen aus Weimar (Thüringen) mehr als 1200 verbotene Feuerwerkskörper nach Deutschland ein. Laut Polizeibericht wird gegen die drei Männer jetzt eine Anzeige nach dem Sprengstoffgesetz erstattet.

Schlagstock und Messer griffbereit

Nachdem der Fahrer zusätzlich einen Schlagstock und ein Einhandmesser griffbereit mit sich führte, kommt bei ihm noch ein Verstoß gegen das Waffengesetz dazu.

Weiterführende Informationen

Erst am Dienstag (27. Dezember) stellten Selber Bundespolizisten in Kooperation mit der Polizeiinspektion Fahndung Selb und des Zolls bei mehreren Kontrollen illegale Pyrotechnik sicher. Hier die Nachricht dazu!

Weiterführende Informationen
Selb: Mit der Bundespolizei auf Böllerjagd
Der 29. Dezember ist gerade für viele jüngere Oberfranken immer ein besonderer Tag. Denn ab diesem Tag gibt es Böller im Supermarkt zu kaufen. Geschätzte 135 Millionen Euro werden die Deutschen in diesem Jahr in der Silvesternacht in die Luft schießen. Aber trotz aller Warnungen versuchen einige immer wieder, illegales und oft hochgefährliches Feuerwerk über die tschechische Grenze zu schmuggeln. 50 Kilogramm verbotene Pyrotechnik haben die Behörden allein in der ersten Hälfte letzten Jahreswoche sichergestellt. Entsprechend sind die gefährlichen Böller aus dem Ausland um diese Jahreszeit ein absoluter Schwerpunkt bei den Kontrollen der Bundespolizei. Und genau bei einer solchen Kontrolle waren wir dabei.


Anzeige