Selber Wölfe verlieren in Füssen

Vor großer Kulisse eigener Fans bringen die Selber „Wölfe“ nicht ihre gewohnte Leistung – und der EV Füssen wird langsam zu einer Art Angstgegner. Das bestätigte sich gestern in Gegenwart von über 600 Anhängern aus Selb und Umgebung. Neben den Zugfahrern hatten noch zahlreiche Fans des VER mit Privatautos die Fahrt ins Allgäu angetreten. Sie alle durften zwar das erste Tor bejubeln, mussten sich jedoch bereits im Laufe des ersten Drittels entmutigen lassen. Zwar kamen die Gäste im ersten Drittel noch auf 2:3 und im Schlussdurchgang auf 4:5 heran. Aber zur Verlängerung, dem Penaltyschießen oder gar einem Sieg reichte es eben nicht.
Die Selber Fans mussten also ohne Punkte wieder in der Zug einsteigen, der sie nachts nach Hause brachte. Doch im Bundesleistungszentrum im Allgäu machten sie ihrem Namen alle Ehre. Sie bereiteten ihrer Mannschaft einen stimmungsvollen Empfang und sorgten für eine eindrucksvolle Heimspielatmosphäre.
In einem ebenso hochklassigen wie stimmungsvollen 1. Drittel fanden die Wölfe besser in die Partie und gingen durch Hendrikson in Führung. Doch durch etliche Nachlässigkeiten in der Hintermannschaft brachte sich der VER um Lohn und Überlegenheit und ging mit einem verdienten 2:4-Rückstand in die erste Drittelpause. Das zweite Drittel bot bestes Eishockey von beiden Seiten. Der VER machte hier aber zu wenig aus seinen Möglichkeiten und so endete der Mittelabschnitt 1:1 .
Im Schlussabschnitt gelang den Gästen zwar noch einmal der verdiente Anschlusstreffer durch Schadewaldt. Zählbares nahm der VER aber nicht mit aus dem Allgäu und verlior unglücklich mit 4:5. Nichtsdestotrotz: Ein einmaliges Erlebnis für jeden Eishockeyfan vor eindrucksvoller Kulisse und großartigem Eishockey, das friedlich und mit gut gelaunten Wölfe-Fans endete.



Anzeige