© News5 / Holzheimer

Spänfleck: 200.000 Euro Schaden – Scheune brennt nieder

UPDATE (17:45 Uhr):

Bei dem Brand einer Scheune entstand am Freitagnachmittag (10. April) ein Schaden von rund 200.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen melden Scheunenbrand

Gegen 13:45 Uhr meldeten Zeugen über Notruf den Brand der Scheune. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei stand der komplette Dachstuhl des landwirtschaftlichen Anwesens bereits in Flammen. Alle Personen, die noch versuchten, Gegenstände aus der Scheune zu holen, brachten die Polizisten in Sicherheit. Der Feuerwehr gelang es, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und zu löschen.

Traktor und Maschine aus der Halle gerettet

In der zum Teil gemauerten Scheune, die auch als Maschinenhalle genutzt wurde, waren rund 40 Ster Holz, Heuballen, Werkzeuge, landwirtschaftliche Maschinen sowie ein Traktor untergebracht. Diesen sowie eine Maschine konnten noch rechtzeitig ins Freie gebracht worden. Ebenso befanden sich einige Stallhasen sowie diverse freilaufende Hühner in der Scheune. Die Tiere haben nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei vermutlich überlebt. Beamte des Kriminaldauerdienstes haben vor Ort die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.


Bilder vom Brandort
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

ERSTMELDUNG (15:09 Uhr):

Am Karfreitag (10. April) brach in einer Halle auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Spänfleck bei Gesees (BT) ein Feuer aus. Eine große Rauchwolke, die über der Halle aufstieg, war bereits aus der Ferne sichtbar. Ersten Informationen von News5 zu Folge wurde die Halle als Stall und Werkstatt genutzt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten das Gebäude kontrolliert abbrennen lassen. Umliegende Gebäude konnten vor den Flammen geschützt werden. Wieso das Feuer ausbrach, ist bislang noch nicht bekannt. Laut Polizei wurde nach ersten Angaben niemand verletzt.



Anzeige