© TVO / Symbolbild

Sturmtief Egon: Bilanz der Polizei Coburg für Stadt und Landkreis

Vergleichsweise glimpflich kam die Stadt und der Landkreis Coburg mit den Folgen des Wintersturms „Egon“ davon. Hier die Bilanz vom Freitag (13. Januar).

MEEDER: Verkehrszeichen vom Sturm „umgeblasen“
Windschief ragte auf der Staatsstraße bei Meeder ein Verkehrszeichen auf die Straße. Die informierte Polizeistreife zog es aus dem Boden und legte es am Straßenrand ab. Vorsichtshalber wurde ein weiteres Verkehrszeichen ebenfalls aus dem Boden gezogen und abgelegt. Das staatliche Bauamt Bamberg wurde darüber informiert und wird veranlassen, dass die Schilder wieder an Ort und Stelle ordentlich befestigt werden.

UNTERSIEMAU: Fliegendes Trampolin
Auch vor einem Sprunggerät machte Egon nicht halt. Eine Frau fand um 06.00 Uhr, auf dem Weg zu ihrer Arbeit, in der Prinzengasse mitten auf der Fahrbahn das Sportgerät. Da nicht geklärt werden konnte, von welchem Grundstück das Trampolin her geweht kam, stellten die Beamten es windgeschützt beim alten Feuerwehrhaus unter.

UNTERSIEMAU: Straße blockiert
Gegen 06:30 Uhr war für eine Pkw-Fahrerin in der Schulstraße, kurz nach dem Ortsende von Scherneck, die Fahrt erst mal zu Ende. Eine große Fichte lag hier quer über der Fahrbahn. Nachdem die verständigten Feuerwehrkräfte den Baumstamm beseitigten, konnte die Frau ihre Fahrt fortsetzen.

BAD RODACH: Von der Straße gerutscht
Wahrscheinlich auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit rutschte am Freitagmorgen eine Pkw-Fahrerin auf der Kreisstraße, kurz vor der Landesgrenze nach Thüringen, in einer Linkskurve von der Fahrbahn. Sie überfuhr zwei Baken und schleuderte dann wieder zurück auf die Fahrbahn. Der nicht mehr fahrbereite  VW Golf musste abgeschleppt werden. Die Fahrerin (52) blieb unverletzt.

BAD RODACH: Im Graben gelandet
Nur eine Stunde später landete ein 20-Jähriger mit seinem Pkw im Graben. Der junge Mann befuhr die Ortsverbindungsstraße von Gauerstadt in Fahrtrichtung Bad Rodach. In der Rechtskurve – bei der ehemaligen Deponie – kam auch er auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen. Sein Golf kam im Straßengraben zum Stehen. Außer dem demolierten Pkw, war kein weiterer Schaden zu beklagen.

DÖRFLES-ESBACH: In den Graben gerutscht
Am Freitagmittag teilte via Telefon eine Pkw-Fahrerin der Polizei mit, dass sie in der Lauterburgstraße in einen Graben gerutscht sei. Sie habe dabei eine Schneestange beschädigt und werde sich zwecks der Schadensregulierung mit der Gemeinde in Verbindung setzen. Ein hilfsbereiter Landwirt zog den Skoda der 42-Jährigen aus dem Graben.

DÖRFLES-ESBACH: Zusammenprall mit Schneepflug
Nicht einmal ein Jahr alt war ein Mitsubishi, der am frühen Freitagmorgen gegen ein Räumfahrzeug stieß. Die 27-jährige Fahrzeugführerin befuhr gegen 05:20 Uhr die Von-Werthern-Straße und wollte an der Kreuzung nach links in die Neustadter Straße abbiegen. Da zu diesem Zeitpunkt die Ampelanlage noch nicht in Betrieb war, galt für die junge Dame die Vorfahrtspflicht. Beim Abbiegen übersah sie den von Richtung Rödental heranfahrenden Schneepflug. Obwohl der Fahrer des Räumfahrzeuges noch Ausweichen wollte, konnte er einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Während sich der Schaden am Schneepflug in Grenzen hielt, wurde der neuwertige Pkw durch die Schneeschaufel massiv beschädigt. Glücklicherweise blieb die 27-Jährige unverletzt.

COBURG: Verkehrszeichen umgepustet
Am Freitagmorgen stellte ein Passant in der Oberen Anlage ein umgewehtes Verkehrszeichen fest und teilte dies der Polizei mit. Die eintreffenden Beamten fanden vor Ort einen parkenden Pkw, dessen Außenspiegel durch das umgefallene Schild beschädigt wurde.

COBURG: Gegen Steinmauer gerutscht
Ein 23-jähriger BMW-Fahrer kam am Freitagabend auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen. Er befuhr die Straße am Güterbahnhof stadteinwärts, als er seinen Pkw nicht mehr unter Kontrolle hatte und mit der rechten hinteren Fahrzeugseite gegen eine Steinmauer prallte. Vorn stieß er gegen einen Betonklotz. Am BMW entstand ein Totalschaden. Der Fahrer blieb unverletzt.

COBURG: Räumfahrzeug beschädigt
In der Zeit von Donnerstag auf Freitag beschädigten Unbekannte ein Räumfahrzeug, das vor der Handwerkskammer auf dem dortigen Parkplatz abgestellt war. Der oder die Täter schlugen die Fahrzeugscheibe ein. Entwendet wurde nichts. Der Sachschaden belief sich auf rund 500 Euro.



Anzeige