Tag Archiv: 34-Jährige

© PI Coburg

Mit Besenstil bewaffnet: 34-Jährige attackiert Polizisten in Coburg!

Bewaffnet mit einem Besenstiel beschädigte eine 34 Jahre alte Frau am Dienstagmorgen (01. Dezember) ein Polizeiauto, griff einen Polizisten an und beleidigte weitere Beamte. Wegen der Vielzahl von Delikten muss sich die amtsbekannte Frau nun strafrechtlich verantworten.

34-Jährige sticht mehrmals mit Messer gegen Eingangstür

Mit einem Messer stach die Frau mehrere Male gegen die Eingangstüre eines Etablissements im "Oberen Bürglaß" von Coburg und drohte dabei lauthals. Gegen 2:00 Uhr flüchtete die 34-Jährige dann und mehrere Polizisten fahndeten nach der Frau. Kurze Zeit später traf ein Diensthundeführer in der Leopoldstraße auf die Frau, die unvermittelt zu dem Streifenwagen rannte und mit einem Besenstiel mehrfach darauf einschlug. Dabei beschädigte sie den Außenspiegel und die Front des Wagens.

Randaliererin beschädigt Streifenwagen

In dem Moment, als der Beamte ausstieg, um die Frau festzunehmen, öffnete sie die Beifahrertür und riss sowohl den Funk als auch den Nothammer aus dem Fahrzeug heraus. Der Polizei gelang es in der Folge, die Randaliererin zu fixieren. Die 34-Jährige versuchte sich hierbei mit Schlägen gegen den Beamten zu befreien. Ihr wurden im Anschluss Handschellen angelegt.

34-Jährige muss die Nacht in der Arrestzelle verbringen

Bei ihrer Durchsuchung beleidigte sie die Beamten aufs Übelste. Das Klappmesser stellte die Polizei sicher. Eine Blutentnahme wurde angeordnet, um zu zeigen, ob die 34-Jährige unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand. Den Rest der Nacht verbrachte die Frau in einer Arrestzelle.

Sachschaden im vierstelligen Eurobereich 

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Ersten Schätzungen zufolge belaufen sich die Schäden am Dienstwagen auf 1.500 und an der Eingangstür des Etablissements auf 500 Euro. Laut Polizei muss die 34-Jährige mit einer hohen Strafe rechnen.

© PI Coburg© PI Coburg© PI Coburg

Tötungsdelikt in bad Staffelstein: Ermittlungen laufen

Das Familiendrama von Bad Staffelstein/Schönbrunn schockte gestern die Region, Bewohner des Ortes und Nachbarn zeigten sich bestürzt.

Wir berichteten.

 

Am Donnerstagmorgen fanden Polizeibeamte nach einem Notruf eine 34-jährige Frau tot in ihrer Garage im Ortsteil Schönbrunn.

Obduktion durchgeführt

Eine durchgeführte Obduktion ergab eine Vielzahl von Messerstichen an der Leiche. Der dringend tatverdächtige 38-Jährige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Das mutmaßliche Tatmesser wurde bei der aufwendigen Spurensicherung in der Garage aufgefunden und wird jetzt bei der Rechtsmedizin Erlangen und beim Landeskriminalamt München untersucht. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge dürfte es sich beim Fundort des Messers auch um den Tatort der tödlichen Attacke am Morgen handeln.

Haftbefehl für den Lebensgefährden

Die Staatsanwaltschaft Coburg beantragte beim zuständigen Amtsgericht die Untersuchungshaft für den 38-jährigen Lebensgefährten der Getöteten. Diesem Antrag schloss sich der Ermittlungsrichter bei der Vorführung des Mannes am Freitagvormittag an und erließ Haftbefehl wegen Verdachts eines Tötungsdeliktes. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kripo Coburg zum möglichen Motiv dauern noch an. Der Beschuldigte schweigt bislang zu den Vorwürfen. Wir berichten mit neuen Erkenntnissen ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.