Tag Archiv: 3D Drucker

© DRÄXLMAIER Group

Jugend forscht Bayern 2019: Drei Oberfranken unter den Gewinnern

Nach drei Wettbewerbstagen wurden jetzt in einer feierlichen Siegerehrung die Gewinner von Jugend forscht Bayern 2019 geehrt. Die elf Landessieger vertreten den Freistaat im Mai beim großen Bundesfinale von Jugend forscht in Chemnitz. Auch drei Schüler des Ernestinum Gymnasiums in Coburg sind dabei.

Landessieger mit 3D-Druck für Hochvakuumanwendungen

Im Bereich Technik sind drei Oberfranken mit ihrem 3D-Druck für Hochvakuumanwendungen unter den Landessiegern vertreten. Leopold Franz (16) aus Sesslach sowie Fabian Beck (16) und Viktor Neumaier (16) aus Coburg. Sie alle sind Schüler des Ernestinum Gymnsium in der Vestestadt.

Wettbewerb mit über 2.000 Teilnehmern

Bayernweit hatten 2.001 Teilnehmer 1.075 Projekte für Jugend forscht 2019 angemeldet. Nur die 88 besten Jungforscher schafften es ins Landesfinale nach Vilsbiburg (Landkreis Landshut). Dort präsentierten sie, alleine oder im Team, insgesamt 56 Projekte einer Fachjury und der Öffentlichkeit. Generell ist Jugend forscht der größte europäische Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik.

© Concept Laser GmbH

Lichtenfels: General Electric übernimmt Mehrheit an Concept Laser GmbH

Mega-Deal im Bereich Wirtschaft in Oberfranken. Das börsennotierte US-Schwergewicht General Electric (GE) hat 75 Prozent der Anteile der Firma Concept Laser GmbH aus Lichtenfels übernommen. Der Industriekonzern aus Boston zahlt dafür 549 Millionen Euro. Die Amerikaner haben die Option, Concept Laser in einigen Jahren komplett zu übernehmen.

200 Mitarbeiter in Lichtenfels beschäftigt

General Electric war seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Übernahme im Bereich "3D-Drucker". Kurz nachdem sich GE nicht mit der in Lübeck beheimateten Firma SLM Solutions einigen konnte, kaufte man jetzt in Oberfranken zu. Am Standort Lichtenfels, an dem derzeit rund 200 Mitarbeiter tätig sind, will der US-Konzern weiter investieren und diesen ausbauen. Das Unternehmen, welches im Jahr 2000 gegründet wurde, soll hier auch weiterhin seinen Sitz haben.

Weiterführende Informationen

Gründer Herzog war 2015 für den "Deutschen Zukunftspreis" nominiert

Frank Herzog (Foto), Gründer und Gesellschafter der Firma, war im letzten Jahr zusammen mit zwei Projektpartnern als Kandidat für den „Deutschen Zukunftspreis 2015“ nominiert. Das Projekt mit dem Titel: „3-D-Druck im zivilen Flugzeugbau – eine Fertigungsrevolution hebt ab“ überzeugte damals die Jury. Das Projekt umfasste ein generativ hergestelltes Titan-Bauteil, ein sogenanntes „Bracket“, an Bord des Airbus A350 XWB. Es handelte sich dabei um ein bionisches Halte- und Verbindungselement, welches als wichtiger Beitrag zum Leichtbau von Flugzeugen gilt.

1. Oberfränkisches Wirtschaftstreffen - Interview mit Frank Herzog
Was bedeutet für Sie der Standort Oberfranken? (15.05.15)