Tag Archiv: A72

© News5 / Fricke / Symbolfoto / Archiv

A72 / Köditz: Drei Kinder werden bei schwerem Unfall verletzt!

Ein 38 Jahre alter Familienvater verlor am Samstag (05. Juni) auf der A72 kurz nach der Anschlussstelle Hof-Köditz auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto landete im Anschluss im angrenzenden Feld. Mit im Wagen saßen seine Ehefrau und drei Kinder im Alter von zwei bis zwölf Jahren. Die Familie befand sich auf der Rückreise vom Ostsee-Urlaub. Weiterlesen

© News5/Fricke

Töpen: Wohnmobil-Reifen platzt mitten auf der A72

Ein Reifenplatzer sorgte am Montagabend (24. Mai) für einen Verkehrsunfall auf der A72 bei Töpen (Landkreis Hof). Während der Fahrt platzte plötzlich der Reifen eines Wohnmobiles. Das Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke und kippte um. Die Fahrzeuginsassen, eine Familie aus Baden-Württemberg, kam weitestgehend mit dem Schrecken davon.

Wohnmobil kippt um 

Aufgrund des Reifenplatzers kam das Wohnmobil eines 47-jährigen Familienvaters nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte es gegen die rechte Schutzplanke. Durch den Aufprall kippte das Wohnmobil auf die Seite und kam auf dem Seitenstreifen und zum Teil auf der rechten Fahrspur zum Liegen.

Beifahrerin muss ins Krankenhaus

Die 47-jährige Beifahrerin wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und vorsorglich zur ambulanten Behandlung in das Klinikum nach Naila gebracht. Der Fahrer und sein 12-jährige Sohn blieben unverletzt.

Autobahn musste gesperrt werden 

Der rechte Fahrstreifen war für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung des Wohnmobiles für rund zwei Stunden gesperrt. Die Feuerwehr Töpen und Köditz sowie die Autobahnmeisterei waren ebenfalls im Einsatz. Sie sicherten die Unfallstelle ab und kümmerten sich um die auslaufenden Betriebsstoffe. Das Fahrzeug musste mittels Kran geborgen werden. Hierzu erfolgte eine kurzfristige Vollsperrung aller Fahrstreifen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro. Trotz hohem Feiertagsverkehrsaufkommen konnte keine nennenswerte Stauentwicklung verzeichnet werden.

© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke

Ohne Sprit & Handy auf A72 liegengeblieben: 19-Jähriger rastet aus & demoliert eigenes Auto

Benzinmangel und ein vergessenes Handy ließen einen 19-Jährigen am Sonntag (14. März) auf der Autobahn A72 bei Trogen im Landkreis Hof ausrasten. Der Führerscheinneuling war so sauer, dass er seinen Wagen mit Fäusten bearbeitete und zerbeulte. Zeugen alarmierten die Polizei Verkehrsteilnehmer hatten der Einsatzzentrale um 10:55 Uhr gemeldet, dass ein junger Mann sein Auto auf dem Standstreifen mit den Fäusten traktierte und herumtobte. Drei Streifen der Hofer Autobahnpolizei nahmen sich des zunächst ungeklärten Sachverhalts an und stellten vor Ort fest, dass der junge Mann aus dem Haßfurter Land sich hinter seinem Auto stehend befand und eigentlich ganz vernünftig wirkte. 19-Jähriger hatte blutige Hände Auf Nachfrage wegen seinen blutigen Händen sorgte der 19-Jährige selbst für Aufklärung. Aufgrund eines leeren Tanks sei er auf dem Standstreifen zum Stehen gekommen und als er dann noch feststellen musste, dass er kein Handy dabei hatte, überkam ihn die Wut. Mehrfach schlug er der Polizei zufolge mit den Fäusten auf seinen Opel ein und sorgte dadurch auch noch für leichte Dellen im Auto. Polizei ruft Abschlepper Die Beamten verständigten im Auftrag des jungen Mannes einen Abschleppdienst. Für seine blutigen Hände lehnte er jedoch medizinische Versorgung ab. Auf den Kosten der Aktion wird der Azubi nun wohl sitzen bleiben. Die Beamten hegten außerdem Zweifel an der „charakterlichen Geeignetheit“ des unbeherrschten Führerscheinneulings…
© News5 / Fricke

A9 / Selbitz: Autofahrer kollidiert mit Leitplanke und wird verletzt

ERSTMELDUNG (8:45 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmorgen (08. März) auf der Überleitung von der A9 auf die A72 bei Selbitz im Landkreis Hof. Ersten Informationen zufolge verlor aus bislang unklarer Ursache ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen und kam von der Fahrbahn ab.

Wagen schlittert nach Zusammenstoß einige Meter weiter

Der Fahrer eines Skodas fuhr nach ersten Informationen von vor Ort nach links von der Autobahn ab und prallte in die dortige Leitplanke. Daraufhin schlitterte das Fahrzeug einige Meter weiter und kam schließlich zum Stehen. Wie News5 berichtet, erlitt der Fahrer leichte Verletzungen. Weitere Details zum Unfall sind zum aktuellen Stand (8:45 Uhr) nicht bekannt.

  • Offizielle Polizeimeldung steht noch aus

 

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Trümmerfeld auf der A72: 26-Jährige prallt auf Höhe Feilitzsch in die Leitplanke

Einen schweren Verkehrsunfall verursachte eine 26-Jährige auf der Autobahn A72 bei Feilitzsch im Landkreis Hof. Während eines Überholvorgangs verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen und prallte gegen die Leitplanke. Nach Polizeiangaben geriet die Fahrerin bei Starkregen ins Schleudern.

26-Jährige prallt in Schutzplanke und kommt quer auf der A72 zum Stehen 

Am Donnerstagabend (04. März) war die 26-Jährige aus Hochfranken mit ihrem VW Polo in Richtung Autobahndreieck Bayerisches Vogtland unterwegs. Zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Töpen überholte sie einen Lkw. Beim Wiedereinscheren geriet sie bei Starkregen und nasser Straße ins Schleudern. Der VW stieß hierbei in die rechte Schutzplanke und beschädigte dort zahlreiche Leitplankenfelder. Der Kleinwagen kam abschließend quer zur Fahrbahn zum Stehen. Den Einsatzkräften bot sich vor Ort ein Trümmerfeld. Zudem war die Fahrbahn massiv verschmutzt.

Autobahn muss gesperrt werden - Erheblicher Rückstau am Abend 

Die 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant im Rettungswagen behandelt. Die Autobahnmeisterei Rehau reinigte die Fahrbahn und sicherte vor Ort ab. Während den Bergungsarbeiten war die A72 für 30 Minuten in Richtung Chemnitz komplett gesperrt. Hierbei kam es zu einem erheblichen Rückstau. Einspurig verlief der Verkehr an der Unfallstelle vorbei. Am VW entstand ein Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro und an der Schutzplanke ein Schaden von 5.000 Euro.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Rutschige Überfahrt am Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland: Lkw blockiert nach Unfall die Fahrbahn

Kurz nach Mitternacht (09. Februar) ereignete sich am Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland, auf der Überfahrt von der Autobahn A9 zur A72, ein Lkw-Unfall. Hierbei verletzte sich der Trucker leicht. Es entstand ein Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe.

Sattelzug blockiert Fahrbahn

In der Spange zur A72 kam der teilbeladene Sattelauflieger bei leichtem Schneefall und schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen. Die Zugmaschine stieß daraufhin gegen die rechte Schutzplanke und riss diese auf einer Länge von 30 Metern nieder. Die Zugmaschine kam entgegen der Fahrtrichtung, über der beschädigten Schutzplanke, zum Stehen. Der Auflieger stand quer und blockierte die komplette Fahrbahn.

Trucker wird leicht verletzt

Der Fahrer wurde beim Unfall leicht verletzt. Am Lkw entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Der Schaden an der Leitplanke wurde von der Polizei mit 10.000 Euro angegeben.

Autobahn für vier Stunden gesperrt

Die komplette Sperrung der Autobahn dauerte knapp vier Stunden. Der Verkehr wurde über die A9 um- und weitergeleitet. Einsatzkräfte des THW sicherten die Unfallstelle ab. Ein Abschleppunternehmen übernahm die Bergungsarbeiten. Vor der Verkehrsfreigabe räumte die Autobahnmeisterei Münchberg zudem noch vor Ort den gefallenen Neuschnee.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Statement der Polizei
Bayerisches Vogtland: Autobahn nach Lkw-Unfall vier Stunden gesperrt
© News5 / Fricke

Massiver Wintereinbruch in Hochfranken: Einsatzkräfte auf den Autobahnen im Dauereinsatz!

Der angekündigte massive Wintereinbruch in Deutschland hielt die Einsatzkräfte ab dem Sonntagnachmittag (07. Februar) auch in Hochfranken auf Trab. Besonders betroffen waren die Autobahnen A9 und A72. Durch Lkw, die auf schneebedeckter Fahrbahn nicht vorwärts kamen, kam es zu kilometerlangen Staus. Dank des pausenlosen Einsatzes der Hilfs- und Rettungskräfte war die Unfallbilanz aber überschaubar.

Aktuell-Bericht vom Montag mit einer Bilanz
Wintereinbruch zum Ausklang des Wochenendes: Die Schneewalze trifft auch Oberfranken

 

Querstehende Lkw blockieren den Verkehr

Nach Angaben der Verkehrspolizei Hof kam es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen durch quer stehende Lkw. Schwerpunkte waren die Autobahnen: Auf der A72 kam es in der Nacht, bedingt durch den einsetzenden Schwerverkehr am späten Sonntagabend zu Verkehrsbehinderungen durch querstehende Lkw. Dieses Szenario spielte sich ebenso auf der A9, im Bereich der Landesgrenze zu Thüringen, ab. Grenzbereich zu Thüringen. Während der ganzen Nacht stauten sich immer wieder die Fahrzeuge auf mehrere Kilometer Länge. Die Einsatzkräfte vermeldeten schließlich gegen 05:30 Uhr am frühen Montagmorgen wieder freie Fahrt.

Wenige Verkehrsunfälle am Sonntagabend

Trotz des Wintereinbruchs blieb die Anzahl der Unfälle im Bereich der Hofer Verkehrspolizei überschaubar. Auf der A9 bei Gefrees (Landkreis Bayreuth) ereigneten sich in den späten Abendstunden des Sonntags vier Verkehrsunfälle. Unter anderem rutschte ein 32-jähriger Thüringer mit seinem Wagen in die Leitplanke. Zudem verlor ein 21-Jähriger aus Sachsen-Anhalt die Kontrolle über seinen Kleintransporter und kollidierte mit der Betonleitwand. Ersten Schätzungen zufolge entstand am Sonntagabend ein Gesamtschaden von 11.000 Euro.

 

Weiterführende Informationen:

Videos aus der Nacht von den Autobahnen A9 & A72
Wintereinbruch in Hochfranken: "Gebot der Stunde - einfach zu Hause bleiben!"
Wintereinbruch in Hochfranken: "Ich mach jetzt Feierabend!"
Schneechaos auf der A9: THW hilft steckengebliebenen Truckern
Schneechaos auf der A72: THW macht liegengebliebene Lkw wieder flott
Die krachende Begegnung der schneereichen Art...
Die krachende Begegnung der schneereichen Art: ...und plötzlich kam die Schneelawine!
© News5 / Fricke

Starker Schneefall in Oberfranken: 32 Verkehrsunfälle am Sonntag

Aufgrund starker Schneefälle kam es in Oberfranken zu zahlreichen Verkehrsunfällen- und behinderungen. Die Einsatzzentrale Oberfranken vermeldete am Montag (08. Februar) insgesamt 32 Unfälle. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Sattelzüge bleiben an den schneeglatten Steigungen hängen

Insbesondere die Steigungen und Gefällstrecken entlang der A9 und A72 in den Landkreisen Bayreuth und Hof kristallisierten sich am gestrigen Sonntagabend als Schwerpunkte heraus. Nach Angaben des Technischen Hilfswerks (kurz: THW) von vor Ort gab es mindestens 30 Zentimeter Neuschnee. Immer wieder blieben vor allem Lastwagen und Sattelzüge an den schneeglatten Steigungen hängen und brachten teilweise den Verkehr zum Erliegen.

Mit weiteren Beeinträchtigungen am Montagmorgen zu rechnen

Die Räum- und Streudienste mussten die betroffenen Autobahnen abschnittsweise, teilweise mit Absicherung der Polizei, räumen. Das THW unterstützte das Anschleppen der festgefahrenen Lkw. Wegen zum Teil noch schneebedeckter Fahrbahnen ist am Montagmorgen mit weiteren Beeinträchtigungen zu rechnen.

Bilder von der Einsatzstelle bei Berg:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Pixabay / Symbolbild

Hochfranken: Wintereinbruch sorgt für sieben Unfälle auf Autobahnen

Ganze sieben mal krachte es mit Beginn des Nachmittags auf den hochfränkischen Autobahnen am gestrigen Samstag (06. Februar). In allen Fällen musste die Polizei feststellen, dass die Autofahrer in Anbetracht der winterlichen Straßenverhältnisse schlichtweg zu schnell unterwegs waren. Glücklicherweise gab es bei den meisten Unfällen nur Blechschäden zu beklagen. Lediglich zwei Personen wurden leicht verletzt und mussten vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Unfall auf A93 bei Selb (Lkr. Wunsiedel) Den Anfang machte um 13:45 Uhr ein 21-jähriger Autofahrer aus Bad Abbach. Der junge Mann verlor auf der Autobahn A93 auf Höhe Selb die Kontrolle über sein Auto und krachte in die Leitplanke. Letztendlich kam das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen zum Stehen und musste abgeschleppt werden. Unfall auf A9 bei Stammbach (Lkr. Hof) Weiter ging es um 14:10 Uhr auf der A9 auf Höhe Stammbach. Eine 32-jährige Frau aus Baiern war in Richtung Berlin unterwegs. Auf gerader, allerdings mit Schneematsch bedeckter, Strecke brach unvermittelt das Heck ihres Autos aus. Der Pkw drehte sich um 180 Grad und rutschte nach rechts von der Autobahn ab. Die Fahrerseite kollidierte dabei heftig mit einem größeren Verkehrsschild. Entgegen der Fahrtrichtung kam der Wagen im Graben zum Liegen. Neben der Fahrzeugführerin befanden sich noch zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren im Auto. Eine Jugendliche zog sich aufgrund einer geborstenen Seitenscheibe Abschürfungen an Schulter und Rücken zu. Das Mädchen wurde vorsorglich ins Krankenhaus nach Münchberg abtransportiert. Wir berichteten! Vier Unfälle auf A93 (Lkr. Wunsiedel) Zwischen 14:40 Uhr und 17:00 Uhr kam es auf der Autobahn A93 zu vier weiteren Glätteunfällen. Die vier Fahrer im Alter von 19, 20, 30 und 31 Jahren waren allesamt auf der winterglatten Fahrbahn zu schnell unterwegs. Bei den Unfällen kamen die Fahrzeuge entweder nach links oder nach rechts von der Autobahn ab und kollidierten mit den Schutzplanken. Eine 19-jährige Autofahrerin aus Selb verletzte sich dabei leicht. Sie stand unter Schock und wurde vorsorglich ins Krankenhaus nach Marktredwitz gebracht. Bei den übrigen drei Unfällen gab es glücklicherweise lediglich Blechschäden zu beklagen. Unfall auf A72 bei Trogen (Lkr. Hof) Den Abschluss machte um kurz vor Mitternacht ein 39-jähriger Autofahrer aus Haag auf der Autobahn A72 auf Höhe Trogen. Auch er hatte seine Geschwindigkeit nicht den winterlichen Straßenverhältnissen angepasst. Sein Pkw geriet ins Schleudern und krachte frontal in die Mittelleitplanke. Obwohl sein Fahrzeug stark beschädigt wurde, blieb der Mann zum Glück unverletzt. Alle Fahrer waren zu schnell unterwegs Aufgrund ihrer nicht angepassten Geschwindigkeit müssen sich nun alle Fahrzeuglenker auf ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg einstellen. Gegen die 32-jährige Unfallverursacherin auf der A9 musste die Polizei zudem ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung einleiten. Neben den beiden Leichtverletzten entstand bei den sieben Unfällen ein Sachschaden von insgesamt rund 65.000 Euro.
© THW OV Hof

Köditz: Lkw-Gespann mit neuen Wohnmobilen auf der A72 verunglückt

Einen hohen Schaden und eine aufwändige Bergung verursachte am Dienstagnachmittag (26. Januar) ein Lkw-Unfall auf der Autobahn A72 im Bereich von Köditz (Landkreis Hof). Hier verunglückte, in Richtung Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland fahrend, ein mit zwei nagelneuen Wohnmobilen beladenes LKW-Gespann aus Litauen. Die Bergung von Lkw und Ladung dauerte bis in die Abendstunden.

Rutschpartie endet in der Leitplanke

Der 37-jährige Trucker kam mit der wertvollen Fracht auf der winterlichen Fahrbahn in Köditz ins Schlingern. Die Rutschpartie endete in der Leitplanke, wobei der Anhänger abriss. Lkw und Anhänger standen schließlich quer zur Fahrtrichtung und blockierten die gesamte Fahrbahn. Ein Wohnmobil wurde bei dem Unfall aus der Transportsicherung gerissen und stürzte auf der Leitplanke. Beim zweiten Wohnmobil wurde der Aufbau beschädigt.

Schwierige Bergung

Nachdem es den alarmierten THW-Kräften aus Hof gelungen war, einen Fahrstreifen für den Verkehr frei zu machen, rückte ein Abschleppdienst mit schweren Gerät an. Trotzdem kam es durch die Bergung immer wieder zu kurzzeitigen Vollsperrungen, welche zu Verkehrsbehinderungen führten. Weiterhin musste ausgelaufenes Öl, das sich über die gesamte Fahrbahn verteilte, von einer Spezialfirma gebunden werden. Um 19:20 Uhr konnte man wieder eine „Freie Fahrt“ vermelden.

Sechsstelliger Sachschaden

Die Polizei bezifferte den Sachschaden in einer ersten Schätzung auf über 100.000 Euro. Gegen den unverletzten Unglücksfahrer leiteten die Beamten ein Bußgeldverfahren ein. Laut Polizeibericht waren mehrere Streifenwagen, das Technische Hilfswerk aus Hof mit 14 Helfern und drei Fahrzeugen sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei aus Rehau vor Ort im Einsatz.

Bilder des Einsatzes des THW OV Hof auf der A72
© THW OV Hof© THW OV Hof© THW OV Hof
© TVO / Symbolbild

Schneebedeckte Autobahnen in Hochfranken: Polizei bilanziert mehrere Unfälle

Am frühen Dienstagmorgen (05. Januar) kam es auf den hochfränkischen Autobahnen, aufgrund des in der Nacht einsetzenden Schneefalls, zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und mehreren Unfällen. Die Autobahnmeistereien Rehau und Münchberg waren hierbei im Dauereinsatz.

Unfall auf der A9

Aufgrund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit geriet ein BMW-Fahrer (19) auf der A9 bei Selbitz (Landkreis Hof) kurz vor 09.00 Uhr auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern. Er prallte dabei mit seiner Front zunächst in eine Betonleitwand und kam anschließend auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der 19-Jährige blieb unverletzt. Der Sachschaden an dem Wagen belief sich auf rund 10.000 Euro.

Unfälle und Behinderungen auf der A72

Auf der Autobahn A72 in Richtung A9 kam der Verkehr gegen 06:45 Uhr aufgrund eines polnischen Sattelzuges, der sich bei Köditz (Landkreis Hof) an einer Steigung festfuhr, zweitweise zum Erliegen.

Am Autobahndreieck Hochfranken rutschte um 07:45 Uhr ein russischer Sattelzug auf der schneebedeckten Fahrbahn nach rechts und kam von der Fahrbahn ab. Er fuhr sich anschließend auf dem Grünstreifen fest. Der Sattelzug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Unfälle auf der A93

Gegen 05:40 Uhr wollte ein 29-jähriger Pkw-Fahrer aufgrund des starken Schneefalls seine Fahrt auf dem Parkplatz Bärenholz bei Gattendorf unterbrechen. Bei der Einfahrt zum Rastplatz kam der Wagen aufgrund der erhöhten Geschwindigkeit auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern und prallte mit der Front unter einen Lkw-Auflieger. Der Autofahrer und sein Beifahrer (42) wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Sie kamen in ein Krankenhaus. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen belief sich auf rund 25 000 Euro.

Zu einer Vollsperrung der A93 in südlicher Richtung kam es gegen 06:00 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Hof Ost bei Trogen (Landkreis Hof). Hier verlor ein 49-jähriger Trucker aus Tschechien auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sattelzug, der mit rund fünf Tonnen Post beladen war. Der Sattelzug kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Leitplanke und durchfuhr anschließend die Grünfläche der Anschlussstelle, ehe der Sattelzug wieder auf die Fahrbahn rutschte. Ein 42-jähriger Trucker aus der Oberpfalz, der hinter dem tschechischen Sattelzug fuhr, lenkte seinen mit 25 Tonnen Streusalz beladenen Lkw zwar auf die linke Spur, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Weitere Informationen zu diesem Unfall gibt es auf unserer Newsseite!

Aktuell-Bericht vom Dienstag (05. Januar)
Wintereinbruch in Hochfranken: Vollsperrung der A93

A72 bei Köditz: Kleintransporter prallt in Warnleitanhänger

Ein schadensträchtiger Unfall ereignete sich am Dienstagmittag (15. Dezember) auf der Autobahn A72 bei Köditz (Landkreis Hof). Erneut kam es zu einem Vorfall mit einem Warnleitanhänger, der bei einer Kollision vollkommen zerstört wurde. Personen kamen nicht zu Schaden.

Weiterlesen
© TVO

Köditz: Jeder siebte Autofahrer auf der A72 geblitzt

Bei einer Geschwindigkeitsmessung auf der A72 bei Köditz (Landkreis Hof) löste am Donnerstagabend (13. August) bei 3.245 gemessenen Fahrzeugen in 452 Fällen die Kamera aus. Das entspricht einer sogenannten „Beanstandungsquote“ von rund 14 Prozent. Weiterlesen
© Bundespolizei

Oberfranken: Mehrere Verkehrsunfälle auf den Autobahnen am Sonntag

Mehrere Verkehrsunfälle ereigneten sich am Sonntag (02. August) auf den Autobahnen in Oberfranken. Die Ursache für die Unfälle waren nach Polizeiangaben Sekundenschlaf, nicht angepasste Geschwindigkeit bei Gewitterschauer und Unachtsamkeit. Hierbei entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Weiterlesen
123456789