Tag Archiv: A72

A9 / A72: Zahlreiche Verstöße bei Lkw-Kontrollen am Sonntag

Die Polizei kontrollierte am Sonntag (16. März) den Schwerlastverkehr auf den Autobahnen A9 und A72. Dabei beanstandeten die Beamten unter anderem auf A72 einen polnischen Sattelzugfahrer, der statt erlaubten 80 km/h mit 114 km/h unterwegs war. Beim Auslesen seines Kontrollgeräts wurden noch weitere Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Bevor ihm die Weiterfahrt gestattet wurde, musste er erst eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

 

Ferner wurde auf der A9 ein Kühllaster angehalten, der in Richtung Dänemark unterwegs war. Der Lkw hatte allerdings keine verderbliche Ware, sondern Maschinenteile geladen. Dies stellte einen Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot dar. Weiterhin musste der 47-jährige Fahrer wegen Verstößen gegen die Ruhezeiten beanstandet werden. Ebenso musste ein rumänischer Lkw-Fahrer eine Sicherheitsleistung hinterlegen, der den für Schwerlastfahrzeuge auf  60 km/h limitierten Saaleabstieg mit 92 km/h befuhr.

 


 

 

Feilitzsch (Lkr. Hof): Unfall durch Überholmanöver

Am Sonntagmorgen (02.03.2014) kam es auf der A 72 Richtung Chemnitz zu einem Unfall. Der Fahrer eines schwarzen BMW scherte nach einem Überholvorgang so knapp vor das überholte Fahrzeug ein, dass der Fahrer dieses Wagens stark abbremsen musste. Er verlor dabei die Kontrolle über das Auto, überfuhr einen Leitpfosten und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Anschließend wurde der Wagen in den rechten Straßengraben geschleudert und kam dort zum Stehen. Der Verursacher des Unfalls fuhr allerdings einfach weiter. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 15.000 Euro. Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Verkehrspolizei Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-803 entgegen. 

 


 

A72 / Hof: Lkw überschlägt sich / Unfallverursacher flüchtet

Am Donnerstagabend (14. November) ereignete sich auf der A72, rund einen Kilometer vor dem Autobahndreieck Hochfranken ein schwerer Verkehrsunfall. Ein mit 23 Tonnen Schüttgut beladener Lkw war in Richtung Chemnitz unterwegs. Hinter dem Sattelzug fuhr ein blauer Kastenwagen. Hinter dem Lkw näherte sich eine 23-Jährige Autdifahrerin und wollte den Lkw überholen.

Lkw stürzt sieben Meter in die Tiefe

Als sie sich auf der Höhe des Lastwagens befand, scherte der Fahrer des Kastenwagens zum Überholen aus. Die Audi-Fahrerin wich nach links aus, kam ins Schleudern und stieß mit dem Sattelzeug zusammen. Der 49-jährige Lkw-Fahrer verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug und schrammte an der rechten Leitplanke entlang. Im Anschluß kippte der Lkw zur Seite und stürzte rund sieben Meter die Böschung hinunter und blieb auf dem Dach liegen. Beide Fahrzeuglenker wurden mit leichen Verletzungen ins Hofer Klinikum eingeliefert.

 

 

Fahndung nach Unfallverursacher

Der Fahrer im blauen Kastenwagen hielt nach dem Unfall kurz an, fuhr dann allerdings sofort weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Die Fahndung nach dem unfallflüchtigen Fahrer verlief bislang negativ. Hinweise nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Hof, Tel. 09281/704-803, entgegen.

Schaden von rund 150.000 Euro

An den verunglückten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro. Während der Bergungsmaßnahmen wurde die Autobahn A72 in Richtung Chemnitz komplett gesperrt für mehrere Stunden gesperrt. Die A72 wurde am Freitag (15. November) ab 3:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.

 

(Fotos: Feuerwehr Trogen)

 


 

 

A9/Leupoldsgrün (Lkr. Hof): Verletzter und Sachschaden bei Unfall

Am Abend des gestrigen Sonntags (03. November) wollte ein 65-Jähriger von der A9 auf die A72 in Richtung Chemnitz auffahren. Da ihm nicht genau bekannt war, wo sich die Abfahrt auf die A72 befindet, bremste er auf Höhe Leupoldsgrün sein Fahrzeug stark ab und fuhr auf den Standstreifen. Dieses spontane Bremsmanöver überraschte zwei nachfolgende Autofahrerinnen, die ebenfalls stark auf die Bremse treten mussten. Der ersten gelang es dadurch noch, einen Zusammenstoß zu vermeiden, der ihr nachfolgenden Bayreuther Studentin jedoch nicht – sie fuhr auf den vor ihr fahrenden BMW auf. Bei der Kollision verletzte sich die junge Frau am Fuß und musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der entstandene Sachschaden summiert sich auf etwa 13.000 Euro.

 


 

 

A9 / Sophienberg (Lkr. Bayreuth): Raser mit 247 km/h geblitzt

An der Gefällestrecke des Sophienberges führte die Verkehrspolizei Bayreuth am Vormittag des gestrigen Mittwochs (23. Oktober) Geschwindigkeitskontrollen durch. Dabei wurde ein Mercedes erfasst, der mit 247 km/h nach Abzug der Toleranz 109 km/h zu schnell unterwegs war. Der Fahrer des Wagens versuchte noch, sein Gesicht mithilfe seines Armes zu verdecken, was sich jedoch als fruchtlos erweisen sollte, zumal die Verkehrspolizei Hof im weiteren Verlauf der Autobahn bereits Streifenwagen postiert hatte, um den Raser umgehend mit seinem Verstoß zu konfrontieren. Dem ersten Versuch einer Kontrolle konnte sich der Mercedesfahrer durch ein Verlassen der Autobahn an der Anschlussstelle Töpen (A72) noch entziehen, nachdem er wieder auf die Autobahn gefahren war, konnte ihn jedoch eine zweite Streife an der Landesgrenze zu Sachsen stoppen und kontrollieren.

Dem Raser drohen nun 600 Euro Bußgeld, vier Punkte in Flensburg sowie drei Monate Fahrverbot. Zudem hatte der Mann zwei Führerscheine bei sich – einen davon hatte er vor zwei Jahren als verloren gemeldet, woraufhin er einen zweiten erhielt. Dies bringt ihm zusätzlich eine Strafanzeige wegen falscher Versicherung an Eides statt ein.

 


 

 

A72 / Bayerisches Vogtland: Jeep überschlägt sich – Fahrer schwerverletzt

Update, 21:05 Uhr:
Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagnachmittag gegen 14.15 Uhr auf der Autobahn A72. Ein 53-Jähriger Oberbayer befuhr mit seinem Jeep den rechten Fahrstreifen der A72-Verbindung in Richtung zur A9. Kurz vor dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland geriet er aus bislang noch nicht geklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr ein Stück die Böschung hoch. Im weiteren Verlauf fuhr der Jeep-Fahrer wieder zurück auf den rechten Fahrstreifen, wo er mit einem vorbeifahrenden Sattelzug kollidierte.

Jeep überschlägt sich

Dadurch wurde der Jeep erneut nach rechts abgewiesen und das Fahrzeug überschlug sich anschließend in der Böschung. Der Fahrer wurde dabei aus seinem Fahrzeug geschleudert und verletzte sich schwer. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Er brachte den Verletzten in ein Klinikum. Die Autobahn wurde komplett gesperrt. An seinem Jeep entstand durch den Unfall ein Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro. Am Lkw wird der Schaden auf 1.000 Euro beziffert.

Eilmeldung, 15:40 Uhr:
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am frühen Dienstagnachmittag (22. Oktober 2013) auf der Autobahn A72 in Fahrtrichtung der Autobahn A9, kurz vor dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland. Nach ersten Meldungen der Polizei stieß ein Pkw gegen einen Lkw. Dabei wurde eine Person schwerst verletzt. Die Fahrbahn musste gesperrt werden. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Später mehr…

 


 

 

Selb (Lkr. Hof): Polizei schnappt fünf Männer mit verbotenen Gegenständen

Am Mittwochnachmittag schnappte die Verkehrspolizei Hof bei einer Fahndung im Bereich Selb sowie auf den Autobahnen A93 und A72 mehrere Straftäter. Sie hatten unerlaubt Rauschgift und verbotene Gegenstände aus Tschechien nach Deutschland eingeführt. Fünf Männer gingen der Polizei ins Netz: Ein 37-Jähriger aus Halle hatte seinen Rucksack mit Cannabissamen bepackt, eine 43-Jähriger aus Schleiz führte ein Pfefferspray ohne Prüfzeichen mit sich, ein 67-Jähriger, ebenfalls aus Schleiz, hatte scharfe Munition im Gepäck, ein 20-Jähriger aus Bad  Neustadt/Saale stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und ein 25-jähriger Mann aus Polen wurde in Gewahrsam genommen, weil gegen ihn ein Haftbefehl vorliegt. Außerdem führte der Pole ein verbotenes Springmesser mit sich.

Die Gegenstände und das Rauschgift wurden sichergestellt. Gegen die Männer wird nun ein Strafverfahren eingeleitet.

 


 

 

A9 / A72: Folgenschwerer LKW-Unfall am frühen Morgen

Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer aus Mecklenburg Vorpommern verursachte am Dienstagmorgen gegen 03.00 Uhr einen folgenschweren Unfall. Er geriet mit seinem 40-Tonner ins Schleudern und fuhr bei der Überleitung von der A9 in die A 72 in Fahrtrichtung Chemnitz ins Bankett. Zuvor touchierte er noch ein Begrenzungsschild und riss sich dabei die Bremsleitungen ab. Der Lkw-Zug, der mit Stückgut beladen ist, stellte sich quer und blockiert zur Zeit die komplette Fahrbahn in Richtung Osten. Der Lkw-Fahrer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 60.000 Euro geschätzt. Die Bergung des verunfallten Lkw wird noch die nächsten Stunden andauern. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.


 

 

A72 / Köditz (Lkr. Hof): Junger Fahranfänger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Am Mittwochabend kam es auf der A72 bei Köditz (Landkreis Hof) zu einem schweren Unfall. Ein 18-jähriger Fahranfänger aus dem Landkreis Hof befuhr mit seinem VW-Golf die Autobahn in Richtung Plauen. Als er auf die linke Spur wechseln wollte, übersah er einen dort fahrenden Pkw-Suzuki. Nach dem Streifvorgang beider Fahrzeuge zog der junge Mann stark nach rechts, übersteuerte dabei und geriet ins Schleudern. Sein Pkw drehte sich um die eigene Achse und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend überschlug er sich mehrmals im Straßengraben und blieb auf dem Dach liegen.

Fahranfänger schwer verletzt ins Klinikum Bayreuth eingeliefert

Alle vier Insassen konnten sich jedoch selbst aus dem Fahrzeugwrack befreien. Der Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Bayreuth geflogen werden. Die anderen drei Verletzen wurden zur stationären Behandlung in die Krankenhäuser Hof und Naila verbracht. Die Fahrerin des geschädigten Pkw blieb unverletzt. Wegen der Landung des Rettungshubschraubers war die Fahrbahn in östlicher Richtung kurzfristig komplett gesperrt, ansonsten stand bis zur Bergung des Pkw nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

 


 

 

Behinderungen auf A 72 / Hof: Fahrbahnerneuerung ab dem 1. Juli

Ab dem Montag (01. Juli) bis zum 16. August wird die Fahrbahn auf der A72 zwischen den Anschlussstellen Hop-Töpen und der Landesgrenze Sachsen in Fahrtrichtung Chemnitz erneuert. Ebenfalls erneuert wird der Belag in einer Verbindungsrampe am Autobahndreieck Hochfranken. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf 3,4 Millionen Euro. Die Sanierung des 21 Jahre alten Streckenabschnittes ist erforderlich, da der Fahrbahnbelag großflächige Risse und Ausbrüche aufweist.

Veränderte Verkehrsführung sowie Sperrungen

Während der Bauzeit wird der Verkehr mit einem Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hof und mit zwei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Chemnitz auf der Richtungsfahrbahn Hof geführt.   Diese  Verkehrsführung   beginnt   zwischen   der   Anschlussstelle   Hof-Töpen und dem Autobahndreieck Hochfranken und endet kurz nach der Landesgrenze zu Sachsen. Während der Fahrbahnerneuerung werden Sperrungen der Verbindungsrampen am Autobahndreieck Hochfranken erforderlich. Die Zeitpunkte der Sperrungen stehen aber noch nicht fest.

 


 

 

Oberfranken: Geringe Gefahr von Hitzeschäden auf Autobahnen

Für die Fahrbahnen der sechs in Oberfranken liegenden Teilstrecken der Autobahnen A 3, A 9, A 70, A 72, A 73 und A 93 besteht nur eine geringe Gefahr von Schädigungen durch die aktuelle Hitzewelle. Das bestätigt die Autobahndirektion Nordbayern auf Anfrage von TV Oberfranken. Sogenannte Blow-Up-Effekte, also das Aufbrechen von Betonplatten wegen Hitze-Verspannungen wie auf anderen Autobahnabschnitten in Bayern und Sachsen, sind demnach in Oberfranken nicht möglich. Es gebe nördlich von Coburg auf der A73 nur einen einzigen Abschnitt in Oberfranken, der mit Betonplatten belegt ist. Die seien aber aufgrund ihrer speziellen Bauweise durch die Verbindung mit Stahldübeln hochgradig Verspannungsresistent. Würde sich die Hitzewelle noch ein paar Tage länger hinziehen, könnten durch das weicher werden der Asphaltdecke Fahrrinnen entstehen. Aktuell liege, so die  Autobahndirektion Nordbayern, keine Meldung über Schäden auf den oberfränkischen Teilstrecken vor.

 


 

 

Raum Hof: Hoher Schaden bei Regenunfällen

Aufgrund von starken Regenfällen ist es am späten Freitagnachmittag und -abend auf den Autobahnen A9, A72 und A93 im Bereich Hof zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen.

Insgesamt krachte es fünf Mal. Unfallursache war jeweils nicht angepasste Geschwindigkeit. Bei den Verursachern handelt es sich ausnahmslos um Autofahrer. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Der Sachschaden ist jedoch enorm. Er beläuft sich auf rund 140-tausend Euro.

Zu weiteren Verkehrsunfällen kam es am Samstagvormittag auf der Autobahn A9 bei Berg. Auch hier waren mehrere Autofahrer trotz heftiger Regenschauer zu schnell unterwegs. Drei Fahrzeuge gerieten ins Schleudern und prallten gegen die Schutzplanken. Bei einer weiteren Karambolage berührten sich ein Sattelzug und ein Auto. Insgesamt kam es zu vier Unfällen, bei denen niemand verletzt wurde. Der Schaden liegt bei rund 70-tausend Euro.

 

Polizei Hof: Unfallstatistik 2012 veröffentlicht

Die Verkehrspolizeiinspektion Hof zählte im Jahr 2012 in ihrem Zuständigkeitsbereich 850 Verkehrsunfälle. Dies stellt den zweitniedrigsten Wert der letzten zehn Jahre dar. Die meisten Unfälle ereigneten sich auf der Autobahn A 9, gefolgt von der A 93 und der A 72.  Die Verkehrspolizeiinspektion Hof betreut 110 Autobahnkilometer in beiden Fahrtrichtungen der Autobahnen der drei Autobahnen.

Frühjahrsputz auf der Autobahn: Unterwegs mit der Autobahnmeisterei Rehau

Winterklamotten einmotten, Sommerbett beziehen, Fenster reinigen – jetzt ist es einfach Zeit für den Frühjahresputz. Und den gibt es nicht nur zu Hause, sondern auch auf den oberfränkischen Autobahnen. In Rehau im Landkreis Hof putzt die Autobahnmeisterei zum Beispiel gerade was das Zeug hält. Alle 22 Mitarbeiter sind damit beschäftigt dem Winter den Garauszumachen. Sie müssen jetzt 62 km Autobahn, 12 Anschlussstellen und 94 Bauwerke auf den Autobahnen A72 und A 93 auf Vordermann bringen. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Den Teaser dazu gibt es schon auf Facebook!

 

Trogen/A72: Teurer Auffahrunfall

Nicht aufgepasst hatte am Mittwoch ein 58-jähriger Mann, der mit seinem Pkw auf der A72 in Richtung Plauen unterwegs war. Bedingt durch dichtes Verkehrsaufkommen mussten zwei Pkw-Fahrer auf dem linken Fahrstreifen ihre Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen. Dies übersah der Angestellte mit seinem Audi und und krachte voll auf einen stehenden Golf. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Golf noch auf einen  davor stehenden Skoda aufgeschoben. Durch diesen Unfall wurden zwei Personen leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von 16.000 Euro. Wegen fahrlässiger Körperverletzung  wird sich der Unfallverursacher demnächst vor der Hofer Justiz zu verantworten haben.

1 2 3 4 5 6 7