Tag Archiv: A93

© TVO

Marktredwitz: Berliner brettert mit 141 km/h durch A93-Baustelle!

Baustellenbereiche auf Autobahnen sind besonders gefährlich. Immer wieder kommt es hier zu schweren Unfällen. Die Geschwindigkeiten werden dort regelmäßig begrenzt. Die Verkehrspolizei Hof führte am gestrigen Donnerstag (04. Juli) eine Geschwindigkeitskontrolle in eben solch einem Bereich auf der Autobahn A93 bei Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) durch. Die Beamten hatten im Anschluss Erschreckendes zu berichten.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Autobahn A93: Sanierungsarbeiten zwischen Wunsiedel und Pechbrunn

Auf der Autobahn A93 beginnt am morgigen Freitag (7. Juni) die Hauptbauphase für den Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Wunsiedel und Pechbrunn. Begonnen wird mit der Fahrbahn in Fahrtrichtung Regensburg. Nach deren Fertigstellung Mitte August folgt die Erneuerung der Gegenfahrbahn in Richtung Hof. Die Gesamtmaßnahme soll voraussichtlich Anfang November 2019 abgeschlossen werden. Die Kosten hierbei belaufen sich auf rund 16 Millionen Euro.

Weiterlesen

A93 / Thiersheim: Lkw prallt ungebremst in Warnleitanhänger

UPDATE (Freitag 12:25 Uhr)

Am Donnerstagvormittag (6. Juni) gegen 10:33 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A93 bei Thiersheim (Landkreis Wunsiedel) in südlicher Fahrtrichtung ein Unfall, bei dem ein Mann schwer verletzt wurde. Wegen einer Tagesbaustelle hatte die Autobahnmeisterei den rechten Fahrstreifen mittels eines Warnleitanhängers weggenommen. Obwohl es mit Schildern angekündigt war, nahm ein 51-jähriger Sattelzug-Fahrer die neue Verkehrssituation überhaupt nicht wahr und krachte nahezu ungebremst auf den Warnleitanhänger.

Lastwagen-Fahrer wird bei Crash eingeklemmt

Der Aufprall war so heftig, dass das Führerhaus völlig zerstört und der Fahrer eingeklemmt wurde. Der Warnleitanhänger und der davor befindliche Lkw der Autobahnmeisterei wurden ebenfalls völlig zerstört. Fahrzeugteile flogen auch auf die Gegenfahrbahn und trafen dort den Skoda eines 23-jährigen Marktredwitzers. Ein Großaufgebot an Rettungskräften befreite den eingeklemmten und schwer verletzten Brummifahrer aus dem Führerhaus. Er kam in ein Krankenhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen sind seine Verletzungen zwar schwer, aber nicht lebensbedrohlich.

Stundenlange Vollsperrung der Autobahn nach Unfall

Die Bergung des mit 19 Tonnen Stückgut beladenen Sattelzuges gestaltete sich schwierig, die Autobahn musste in Richtung Süden voll gesperrt werden und konnte erst gegen 17:30 wieder vollständig freigegeben werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an.  Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von insgesamt 357.000 Euro.

EILMELDUNG (Donnerstag 11:21 Uhr)

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A93 kurz nach der Ausfahrt Thiersheim (Landkreis Wunsiedel) in Richtung Weiden ein schwerer Unfall. Ein Lastwagen fuhr auf einen Warnanhänger der Autobahnmeisterei auf. Der Fahrer soll ersten Angaben zufolge verletzt sein. Die A93 ist in diesem Bereich derzeit (11:21 Uhr) gesperrt. Bitte halten Sie eine Rettungsgasse frei.

© Bundespolizei

A93 / Selb: Pole mit 168 km/h in der 100er Zone erwischt!

Am Freitag (24. Mai) führte die Verkehrspolizei Hof Geschwindigkeitskontrollen auf der Autobahn A93 bei Selb (Landkreis Wunsiedel) durch. Spitzenreiter unter den Geschwindigkeitssündern war ein Pole, der mit 168 km/h deutlich über den erlaubten 100 km/h lag. Weiterlesen
© Polizei

Selb: Schnaps trinkender Pole auf der A93 unterwegs

Am Mittwochmittag (15. Mai) kontrollierten Selber Schleierfahnder ein Auto mit polnischer Zulassung auf der A93 bei Selb. Der 39-Jährige hatte während der Fahrt offenbar Schnaps getrunken – eine offene Flasche befand sich in der Mittelkonsole. Angetrunkene Schnapsflasche an Bord Als der 39-jährige Fahrer der Polizei die Tür öffnete, schlug den Beamten sofort eine Alkohol-Fahne entgegen. In der Mittelablage des Fahrzeugs entdeckten die Beamten zudem eine angetrunkene Schnapsflasche. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Konsequenzen für den 39-jährigen Polen Das Ergebnis bescherte dem im Landkreis Dachau lebenden Mann eine Blutentnahme im Klinikum Selb, die Sicherstellung seines Führerscheins und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Außerdem musste er seine Reise natürlich ohne Auto fortsetzen.
© VPI Hof

Regnitzlosau: Ein Segelboot blockiert die A93!

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen sowie einem hohen Sachschaden kam es am Freitagabend (3. Mai) gegen 21:00 Uhr auf der Autobahn A93 bei Regnitzlosau (Landkreis Hof). Wie die Ermittlungen der Hofer Autobahnpolizei ergaben, überholte ein 30-Jähriger mit seinem Kleinwagen ein Gespann einer 25-Jährigen aus Sachsen, bestehend aus einem Pkw sowie einem auf dem Anhänger befindlichen Segelboot.

Fahrbahn durch Segelboot blockiert

Aufgrund eines Fahrfehlers kam der Autofahrer zu weit nach rechts und stieß gegen das Heck des Anhängers. Dieser wurde dadurch vom Fahrzeug abgerissen. Das Segelboot kippte dabei zur linken Seite und landete auf dem Dach des Unfallverursachers. Somit war die gesamte Fahrbahn zunächst blockiert.

20.000 Euro Schaden

Die beiden Unfallbeteiligten erlitten Verletzungen und wurden in ein nahes Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. Neben den Feuerwehren aus Trogen und Regnitzlosau waren die Polizei und das BRK im Einsatz.

 

© VPI Hof
© VPI Hof
© News5 / Fricke

Regnitzlosau: Drei Verletzte nach zwei Unfällen auf der A93!

Zu gleich zwei Unfällen kam es am Mittwochabend (17. April) auf der Autobahn A93 bei Regnitzlosau im Landkreis Hof. Ein 64-Jähriger verlor zunächst die Kontrolle über sein Wohnmobil, woraufhin er mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanke prallte. Kurze Zeit später ereignete sich während der Bergungsarbeiten auf der gegenüberliegenden Fahrbahn in Richtung Norden ein weiterer Zusammenstoß.

Wohnmobil kommt nach Crash auf der Fahrbahn zum Liegen

Offenbar aus Unachtsamkeit krachte der 64-Jährige mit seinem Wohnmobil gegen die Leitplanke und kam im Anschluss auf der Fahrerseite mitten auf der Fahrbahn zum Liegen. Die eintreffenden Rettungskräfte leiteten den Verkehr kurzzeitig aus. Das Wohnmobil wurde durch den Unfall total beschädigt.

Kilometerlanger Rückstau nach Unfall auf der Gegenspur

Während der Bergungsarbeiten, gegen 19:42 Uhr, stieß der 48-Jährige aus Halle mit seinem Auto mit dem 25-Jährigen aus Tschechien zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Fahrzeug des 48-Jährigen gegen die Leitplanke und wurde total beschädigt. Die Einsatzkräfte sperrten im Zuge der Aufräumarbeiten die A93 in Richtung Norden komplett ab, woraufhin sich ein kilometerlanger Rückstau bildete.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

Mehrere Tausend Euro Schaden nach zwei Unfällen

Alle drei Unfallbeteiligten zogen sich leichte Verletzungen zu. Den Schaden des Wohnmobils schätzte die Polizei auf rund 5.000 Euro. Der Gesamtschaden beider Pkw lag bei 16.000 Euro.

© Polizei

Marktredwitz: Zu Fuß mit Bier unter dem Arm über die Autobahn

Da staunten die Streifenbeamten der Polizeiinspektion Marktredwitz nicht schlecht: Am Samstagvormittag (06. April 2019) bemerkten sie einen Mann, der mit zwei Sixpacks Bier unter dem Arm seelenruhig zu Fuß auf der A93 bei Marktredwitz unterwegs war. Wenig überraschend wurde er im Anschluss einer Kontrolle unterzogen. Litauischer LKW-Fahrer macht Pause So stellte sich heraus: Bei dem Mann handelte es sich um einen LKW-Fahrer aus Litauen. Er hatte sein Fahrzeug auf dem Parkplatz Peuntbach abgestellt und war dann zu Fuß über die Autobahn in die Stadt gelaufen – offensichtlich, um Bier zu kaufen. Polizei stellt Schlüssel sicher Beim Atemalkoholtest stellte sich dann heraus, dass sich der Litauer neben den beiden frischen Sixpacks offenbar auch eine Wegzehrung genehmigt hatte: Sein Alkoholpegel lag bei 0,74 Promille. Damit konnte er dann mutmaßlich auch in Ruhe den Rest seiner Biervorräte angehen, denn weiterfahren konnte er nicht: Seinen LKW-Schlüssel stellte zur Gefahrenabwehr erstmal die Polizei sicher.

Regnitzlosau: Autopanne sorgt für Kollision auf der A93!

Für einen Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Pkw sorgte am Mittwochnachmittag (3. April) eine Autopanne auf der Autobahn A93 bei Regnitzlosau (Landkreis Hof). Ein 41-Jähriger stand mit seinem Pkw auf dem Standstreifen und hatte zwei Türen zur Fahrbahnseite geöffnet. Im Anschluss übersah der Lkw-Fahrer beim Spurwechsel den Pkw. Weiterlesen

Teurer Fehler auf der A93 bei Selb: Trucker übersieht Pannen-Lkw

Trotz einer vorschriftsmäßigen Absicherung eines auf der Autobahn A93 bei Selb (Landkreis Wunsiedel) liegengebliebenen Sattelzuges kam es am Dienstag (26. März) zu einem schadensträchtigen Unfall. Die Autobahn musste für die Zeit der Bergung der beiden 40-Tonner sowie der Fahrbahnreinigung teilweise gesperrt werden. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Schüsse auf der Autobahn: Ungar flüchtet mit über 200km/h über die A93

Szenen wie in einem Film spielten sich in der Nacht auf der A93 ab. Ein Ungar lieferte sich von Hof bis Schwandorf (Oberpfalz) eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Mit über 200 Stundenkilometern bretterte der 39-Jährige über die Autobahn bis Beamte seinen BMW rammten und so zum Stehen brachten. Der mutmaßliche Autodieb flüchtete zu Fuß weiter bis die Polizisten schließlich zu ihrer Waffe griffen. Verfolgungsjagd geht in Hof los

Am Montag (25. März) kam es gegen 22:30 Uhr durch die Polizei Sachsen zu einer Fahndung nach einem gestohlenen BMW Touring. Dieser fuhr aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse mit unbekannten Kennzeichen auf der Autobahn A93 von Hof in Richtung Regensburg. Gegen 23:15 Uhr konnten Fahnder aus Weiden (Oberpfalz) einen verdächtigen BMW, der mit über 200 Stundenkilometern in Richtung Regensburg fuhr aufnehmen und folgten dem Fahrzeug.

Polizei will BMW bei Schwandorf stoppen

Der BMW verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Schwandorf Mitte, unmittelbar gefolgt von den Fahndern, die dabei das Anhaltesignal gaben. Der Fahrer des BMW lenkte das Fahrzeug dann wieder auf die Autobahnauffahrt, weiter in Richtung Regensburg. Im Bereich der Auffahrt versuchten die Beamten den Flüchtenden anzuhalten, wobei dieser in die Leitplanke geriet aber weiterfahren konnte. Beamte rammen BMW um Geisterfahrt zu verhindern Unmittelbar an der Einfahrt zur Autobahn wendete der Tatverdächtige um offensichtlich entgegen der Fahrtrichtung zu fahren. Als die Beamten dies erkannten, rammten sie den flüchtenden BMW seitlich, so dass die beiden Fahrzeuge an der Mittelleitplanke zum Stehen kamen. Polizei gibt Warnschüsse ab um den Flüchtenden aufzuhalten Der Fahrer des BMW sprang daraufhin aus dem Wagen und flüchtete zu Fuß über die Gegenfahrbahn, unmittelbar gefolgt von den Beamten. Im Nachlaufen gaben die Beamten mehrere Warnschüsse in die Luft ab, wodurch der Flüchtende zum Stehenbleiben bewegt werden konnte. Der Tatverdächtige, ein 39-jähriger, ungarischer Staatsangehöriger konnte ohne weitere Gegenwehr festgenommen werden. Mehrer Personen nach der Verfolgungsjagd verletzt Durch das Geschehen erlitten die Beamten und der Festgenommene leichte Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An dem gestoppten BMW waren Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Halle angebracht, die als gestohlen gemeldet sind. Kripo Amberg ermittelt weiter in dem Fall Die polizeilichen Ermittlungen übernahm noch in den Nachtstunden die Kriminalpolizeiinspektion Amberg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Amberg. Die Autobahn A93 wurde auf Höhe der Anschlussstelle Schwandorf Mitte in Fahrtrichtung Regensburg gesperrt und eine Umleitung eingerichtet. Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise Die Ermittler bitten Verkehrsteilnehmer, die auf das Geschehen aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zum Ablauf geben können oder die eventuell selbst gefährdet oder geschädigt wurden, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 09621/890-0 in Verbindung zu setzen.
© Bundespolizei

A93 / Marktredwitz: Transporter war mehr als 30 Prozent überladen

Mehr als 30 Prozent überladen war am Mittwochvormittag (20. März) ein Kleintransporter bei einer Kontrolle der Verkehrspolizei Hof auf der Autobahn A93 bei Marktredwitz. Bereits beim allerersten Blick auf das Fahrzeug war den Spezialisten klar, dass der Transporter deutlich überladen sein musste.

Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Winterliche Autobahnen in Hochfranken: Acht Unfälle am Montagmorgen

Winterliche Straßenverhältnisse sorgten am Montag (11. März) für eine Reihe von Einsätzen der Hofer Verkehrspolizei auf den hochfränkischen Autobahnen A9 und A93. Die Polizei bilanzierte eine hohe Unfallschadenshöhe. Schwerwiegende Folgen blieben aber zum Glück aus.

Weiterlesen

© GPI Selb

Ekelalarm auf der A93 bei Marktredwitz: 600 Kilo verdorbene Dönerspieße beschlagnahmt

Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb unterzogen am Freitagnachmittag (8. März) auf der Autobahn A93 bei Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) einen Kleintransporter mit slowenischer Zulassung einer Kontrolle. Beim Öffnen der Ladefläche stellten sie fest, dass dort 28 Dönerspieße mit einem Gesamtgewicht von rund 600 Kilogramm offen in Plastikboxen transportiert wurden. Der Transporter verfügte weder über eine Kühlung noch waren die Transportbehältnisse für den Transport von leicht verderblichen Lebensmitteln zugelassen.

Dönerspieße nicht mehr zum Verzehr geeignet

Das Fleisch war bereits angetaut, Verpackungen aufgerissen und das Fleisch lag teilweise offen auf der Ladefläche. Zur Begutachtung der Situation wurde ein Sachverständiger des Gesundheitsamtes aus Wunsiedel zugezogen. Dieser stellte nach seinen Überprüfungen fest, dass die vorgefundenen Dönerspieße aufgrund der vorliegenden gravierenden Mängel bereits nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet waren.

Bußgeld in vierstelliger Höhe

Der Gutachter ordnete die sofortige Beschlagnahme der Fracht und die kontrollierte Vernichtung der gesamten Ladung durch das Ordnungsamt an. Bezüglich dieses Verstoßes wird die Behörde ein Bußgeldbescheid in vierstelliger Höhe erlassen.

© GPI Selb© GPI Selb© GPI Selb© GPI Selb© GPI Selb© GPI Selb

Dönerspieße sollten nach Österreich gebracht werden

Nach Aussage des slowenischen Fahrers, der keine entsprechenden Frachtpapiere bei sich hatte, sollte er die Dönerspieße nach Österreich bringen. Dort wollte man das Fleisch nach der Zubereitung an den Endverbraucher verkaufen.

Fahrer ohne Führerschein und unter Drogen unterwegs

Für den 32-jährigen slowenischen Fahrer war damit der Sachverhalt noch nicht beendet. Die Beamten stellten bei der Überprüfung seiner Papiere fest, dass er bereits seit einem Jahr nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zudem stand er während der Fahrt unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Eine Blutentnahme im Krankenhaus wurde angeordnet. Eine Weiterfahrt unterbanden die Beamten und leiteten zusätzlich ein Straf- und ein Bußgeldverfahren gegen den 32-Jährigen ein.

1 2 3 4 5