Tag Archiv: A93

A93 / Selb: Mit 163 km/h in die Polizeikontrolle

Am Mittwoch führte die Verkehrspolizei Hof auf der A93, kurz vor dem Unterweißenbacher Tunnel, eine Geschwindigkeitsmessung durch. In diesem Bereich ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt. Dies hielt trotzdem 63 Verkehrsteilnehmer nicht davon ab, diese Geschwindigkeit zu überschreiten. Der schnellste Fahrzeugführer durchfuhr den Bereich mit 163 Stundenkilometern. Ihm wird deshalb in Kürze ein Bußgeld über 440 Euro zugestellt, verbunden mit vier Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot für zwei Monate.

 


 

 

A93 / Selb: Ehepaar aus Singapur mit chinesischen Kindern unerlaubt unterwegs

Die Fahnder der Selber Bundespolizei haben bereits am Dienstagnachmittag (6.8.) ein Ehepaar aus Singapur und ihre beiden chinesischen Kinder ohne die erforderlichen Reisedokumente auf der Bundesautobahn A 93 im Bereich Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) aus dem fließenden Verkehr aufgegriffen. Der 49-jährige und seine gleichaltrige Frau waren gegen 13.50 Uhr mit ihren beiden 17-jährigen Söhnen mit einem Pkw mit österreichischer Zulassung in Richtung Dresden unterwegs. Bei der grenzpolizeilichen Kontrolle konnten sie keine Reisepässe vorweisen.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Familie in den Morgenstunden über Österreich nach Deutschland eingereist war und sich gegen auf dem Weg zu Verwandten in Dresden befand. Da alle vier Personen ohne Reisepässe unterwegs waren, wird dies nun strafrechtliche Konsquenzen nach dem Aufenthaltsgesetz zur Folge haben.

 


 

 

A 93 / Höchstädt: PKW brennt total aus

Seine Urlaubsfahrt in den Süden musste am Sonntagmorgen ein 52-jähriger Mann aus Sachsen beenden. Kurz nach der Anschlussstelle Höchstädt hörte er an seinem Subaru einen lauten Knall und als er auf dem Standstreifen anhielt konnte er bereits im Bereich der Hinterachse des Fahrzeuges eine Rauchentwicklung feststellen. Innerhalb kürzester Zeit steht aber sein Pkw in Flammen und brennt anschließend total aus. Obwohl die Feuerwehren aus Höchstädt und Thierstein schnell vor Ort waren, können sie das Ausbrennen des Fahrzeuges aber auch nicht mehr verhindern.Am Fahrzeug entstand durch den Brand Totalschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Während der Löscharbeiten wurde der rechte Fahrstreifen der A 93 gesperrt. Die Brandursache dürfte wohl ein Schaden am Differential des Allradfahrzeuges gewesen sein.


 

 

A93 / Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel): Unfall nach Sekundenschlaf

Offensichtlich kurz eingenickt war ein 63-Jähriger aus Altötting, der mit seinem Pkw auf der Autobahn 93 am Sonntag in Richtung Norden unterwegs war. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, beschädigte ein Verkehrsschild und fuhr insgesamt rund 300 Meter an der Böschung entlang, bevor er sein Fahrzeug auf dem Pannenstreifen zum Stehen brachte. Glücklicher Weise blieben hierbei beide Pkw-Insassen unverletzt. Der entstandene Schaden an dem Pkw beträgt rund 2.500 Euro.

 


 

 

Hof: Landrat Bernd Hering übersteht Unfall unverletzt

Mit dem Schrecken davongekommen ist am Mittwoch der Hofer Landrat Bernd Hering. Auf der A 93 zwischen Rehau und Schönwald stießen er und sein Chauffeur mit einem Wohnmobil zusammen. Der BMW des Landrats hat nur Schrottwert. Hering und sein Fahrer bleiben glücklicherweise unverletzt. Gott sei Dank gingen alle Airbags des Dienstwagens auf, ansonsten hätte der Unfall weitaus  schlimmer enden können.

 


 

 

A93 / Schönwald (Lkr. Wunsiedel): Möglicher Sekundenschlaf führt zu Unfall

Übermüdung war offensichtlich Grund eines Verkehrsunfalls, den eine 58-Jährige auf der Autobahn 93 im Bereich Schönwald (Landkreis Wunsiedel) verursachte. Zunächst geriet sie mit ihrem Pkw etwas nach rechts auf den Standstreifen, im Anschluss daran kam sie nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Die leicht verletzte Pkw-Fahrerin wurde von BRK-Kräften ins Krankenhaus Selb (Landkreis Wunsiedel) zur ambulanten Behandlung verbracht. Gegenüber Zeugen hatte sie geäußert, dass es ihr wohl „die Augen zugezogen“ hätte. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 11.000 Euro.

 


 

 

Oberfranken: Geringe Gefahr von Hitzeschäden auf Autobahnen

Für die Fahrbahnen der sechs in Oberfranken liegenden Teilstrecken der Autobahnen A 3, A 9, A 70, A 72, A 73 und A 93 besteht nur eine geringe Gefahr von Schädigungen durch die aktuelle Hitzewelle. Das bestätigt die Autobahndirektion Nordbayern auf Anfrage von TV Oberfranken. Sogenannte Blow-Up-Effekte, also das Aufbrechen von Betonplatten wegen Hitze-Verspannungen wie auf anderen Autobahnabschnitten in Bayern und Sachsen, sind demnach in Oberfranken nicht möglich. Es gebe nördlich von Coburg auf der A73 nur einen einzigen Abschnitt in Oberfranken, der mit Betonplatten belegt ist. Die seien aber aufgrund ihrer speziellen Bauweise durch die Verbindung mit Stahldübeln hochgradig Verspannungsresistent. Würde sich die Hitzewelle noch ein paar Tage länger hinziehen, könnten durch das weicher werden der Asphaltdecke Fahrrinnen entstehen. Aktuell liege, so die  Autobahndirektion Nordbayern, keine Meldung über Schäden auf den oberfränkischen Teilstrecken vor.

 


 

 

Raum Hof: Hoher Schaden bei Regenunfällen

Aufgrund von starken Regenfällen ist es am späten Freitagnachmittag und -abend auf den Autobahnen A9, A72 und A93 im Bereich Hof zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen.

Insgesamt krachte es fünf Mal. Unfallursache war jeweils nicht angepasste Geschwindigkeit. Bei den Verursachern handelt es sich ausnahmslos um Autofahrer. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Der Sachschaden ist jedoch enorm. Er beläuft sich auf rund 140-tausend Euro.

Zu weiteren Verkehrsunfällen kam es am Samstagvormittag auf der Autobahn A9 bei Berg. Auch hier waren mehrere Autofahrer trotz heftiger Regenschauer zu schnell unterwegs. Drei Fahrzeuge gerieten ins Schleudern und prallten gegen die Schutzplanken. Bei einer weiteren Karambolage berührten sich ein Sattelzug und ein Auto. Insgesamt kam es zu vier Unfällen, bei denen niemand verletzt wurde. Der Schaden liegt bei rund 70-tausend Euro.

 

A 93 / Rehau: Pkw überschlägt sich – Fahrer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen wurde am Dienstag, kurz vor Mittag, ein 23-jähriger Selber ins Klinikum Hof verbracht. Der junge Mann war mit seinem Opel auf der A 93 in Richtung Hof unterwegs. Aus bisher noch nicht geklärter Ursache geriet er mit seinem Fahrzeug ins linke Bankett, kam dabei ins Schleudern  und überschlug sich anschließend rechts in der Böschung. Am Pkw entstand dabei ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Der Fahrer erlitt etliche Verletzungen, die eine stationäre Aufnahme im Klinikum Hof erforderlich machten.

A93/Gattendorf: Lego-Steine im Wert von 5.000 Euro geklaut

Am vergangenen Montag stellten Beamte der Hofer Verkehrspolizei eine größere Menge Lego-Spielsachen in Originalverpackung bei einer Kontrolle sicher. Wie nun intensive Nachforschungen ergaben, stammten die Spielsachen aus dem Zentrallager der Firma bei München, wo der 31-jährige Mann aus Polen, seine  32-jährige Ehefrau sowie ein weiterer 26-jähriger Mann aus Polen als Reinigungskräfte tätig waren. Wie sich weiterhin herausstellte, lag der Warenwert weit über dem anfänglichen Schätzwert. Fünf Tausend Euro dürfte laut Auskunft der Firma der Schaden betragen. Den abschließenden Beweis für den Diebstahl brachte schließlich die Tatsache, dass das Meiste der Spielsachen noch gar nicht in den Handel gekommen ist oder nie in denselben kommen wird. Nun leiten die Beamten gegen die Drei ein Strafverfahren in Abwesenheit ein. Bei der nächsten Einreise könnten die drei Polen also in Schwierigkeiten kommen… 

 


 

 

Polizei Hof: Unfallstatistik 2012 veröffentlicht

Die Verkehrspolizeiinspektion Hof zählte im Jahr 2012 in ihrem Zuständigkeitsbereich 850 Verkehrsunfälle. Dies stellt den zweitniedrigsten Wert der letzten zehn Jahre dar. Die meisten Unfälle ereigneten sich auf der Autobahn A 9, gefolgt von der A 93 und der A 72.  Die Verkehrspolizeiinspektion Hof betreut 110 Autobahnkilometer in beiden Fahrtrichtungen der Autobahnen der drei Autobahnen.

Frühjahrsputz auf der Autobahn: Unterwegs mit der Autobahnmeisterei Rehau

Winterklamotten einmotten, Sommerbett beziehen, Fenster reinigen – jetzt ist es einfach Zeit für den Frühjahresputz. Und den gibt es nicht nur zu Hause, sondern auch auf den oberfränkischen Autobahnen. In Rehau im Landkreis Hof putzt die Autobahnmeisterei zum Beispiel gerade was das Zeug hält. Alle 22 Mitarbeiter sind damit beschäftigt dem Winter den Garauszumachen. Sie müssen jetzt 62 km Autobahn, 12 Anschlussstellen und 94 Bauwerke auf den Autobahnen A72 und A 93 auf Vordermann bringen. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Den Teaser dazu gibt es schon auf Facebook!

 

A 93/Schönwald (Lkr. WUN): Alkoholisiert Unfallflucht begangen

Eine Mitteilung wegen stark verschmutzter Fahrbahn auf der Autobahn A 93 stellte sich am Donnerstagmorgen als Verkehrsunfallflucht heraus. Zuerst ging die Mitteilung ein, dass die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Schönwald und Rehau-Süd, in Fahrtrichtung Hochfranken stark verschmutzt sei. Die Beamten der Verkehrspolizei Hof stellten vor Ort fest, dass ein, bis zu dem Zeitpunkt unbekanntes Fahrzeug, zwei Mal in die rechte Außenschutzplanke geprallt war und diese beschädigt hatte. Der Verursacher befand sich jedoch nicht mehr vor Ort. Am Pendlerparkplatz an der Anschlussstelle Rehau-Süd fanden die Beamten dann den unfallbeschädigten BMW eines 62-Jährigen aus dem Landkreis Wunsiedel. Er saß am Steuer seines Wagens und die Beamten bemerkten Alkoholgeruch. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab über 1,5 Promille. Durch den Unfall verursachte der Mann Sachschaden an seinem Auto und der Leitplanke in Höhe von zirka 20.000 Euro. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher und im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen.  Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht.

A93 / Rehau: Schwerer Unfall mit Paketdienst – Polizei sucht Zeugen

Ein Leichtverletzter und 15.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagmorgen auf der Autobahn A 93. Ein 55-jähriger Mann befuhr gegen 8.50 Uhr mit seinem Mercedes den linken Fahrstreifen der A93 in Fahrtrichtung Weiden, als vor ihm ein weißer Kleintransporter, Mercedes Sprinter, eines Paketdienstes auf die linke Spur wechselte. Der 55-Jährige konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr, kurz nach der Anschlussstelle Rehau-Nord,  linksseitig auf den Sprinter auf und touchierte anschließend die rechte Leitplanke. Durch den Aufprall erlitt der Fahrer des Paketdienstes leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen und der Leitplanke entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 15.000 Euro. Der verständigte Rettungsdienst brachte den 22-jährigen Paketdienstfahrer ins Klinikum Hof.

Polizei sucht Zeugen

Um den Unfallhergang genau zu klären bittet die Verkehrspolizei Hof um Hinweise von Zeugen. Wer sachdienliche Angaben zu dem Verkehrsunfall machen kann, meldet sich bitte bei der Verkehrspolizei Hof unter Tel.: 09281/704-803.

 

 


 

 

Regnitzlosau: Ein Todesopfer bei Frontalzusammenstoß auf der B15

Am Mittwochmorgen kam es bei Rehau auf der Bundesstraße 15 zu einem verheerenden Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Lastzug. Dabei kam der Autofahrer ums Leben. Gegen 8.15 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung über einen schweren Verkehrsunfall auf der B 15 ein.

PKW prallt gegen LKW

Nach den bisherigen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei geriet ein 54-Jähriger aus dem Landkreis Wunsiedel kurz nach der Autobahnabfahrt Rehau-Süd in den Gegenverkehr und prallte mit seinem Opel frontal in einen entgegenkommenden Laster. Während der 59-jährige Lastwagenfahrer einen Schock erlitt, erlag der Opelfahrer noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Opel-Fahrer stirbt am Unfallort

Zur genauen Klärung des Unfallhergangs schaltete die Staatsanwaltschaft Hof einen Sachverständigen ein. Bei dem Unfall waren neben einer Staatsanwältin aus Hof auch die Feuerwehren Regnitzlosau und Rehau mit diversen Ortsfeuerwehren, das Technische Hilfswerk Hof, der Rettungsdienst und die Polizei Rehau im Einsatz. Die Bundesstraße war in beiden Fahrtrichtungen bis etwa 12 Uhr gesperrt. Der Schaden an den beiden Unfallfahrzeugen beläuft sich auf zirka 12.000 Euro. Mehr dazu ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

11 12 13 14 15