Tag Archiv: Abitur

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Abitur in Bayern: Kultusminister will trotz Corona eine faire Vorbereitung sicherstellen

Die Abiturientinnen und Abiturienten an den bayerischen Gymnasien und Beruflichen Oberschulen erhalten trotz Corona faire Rahmenbedingungen – dies gilt für den Abiturjahrgang 2021 wie auch für den Folgejahrgang 2022, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus am Donnerstagvormittag (25. Februar).

Folgende erweiterte Maßnahmen für den Abiturjahrgang 2022

  • In der Q11 des Gymnasiums sowie der 11. Jahrgangsstufe der Fachoberschule ist in den Schulaufgabenfächern im ganzen Schuljahr nur noch eine Schulaufgabe zu schreiben – statt wie sonst zwei. Wenn diese Schulaufgabe bereits geschrieben wurde, ist im zweiten Halbjahr keine weitere Schulaufgabe mehr zu erbringen.
  • Die im gesamten Schuljahr 2020/21 erbrachten Leistungen können als Ergebnis für das erste wie für das zweite Schulhalbjahr gewertet werden.
  • Wo Schülerinnen und Schüler damit nicht einverstanden sind, greifen flexible Alternativlösungen – z. B. in Form einer Günstigerprüfung am Gymnasium, wo beide Kurshalbjahre in die Abiturnote eingebracht werden, oder in Form einer Ersatzprüfung an der FOS, wo nur das Kurshalbjahr 11/2 zur Abschlussnote zählt.
  • Die Regelungen für die 11. Jahrgangsstufe der FOS gelten auch für die Vorklassen an FOSBOS, die für Q11 am Gymnasium entsprechend auch für Abendgymnasien und Kolleg.

Für den Abiturjahrgang 2021, der bereits seit 1. Februar meist im Wechselunterricht zurück an den Schulen ist, hatte der Kultusminister bereits vor einiger Zeit die Abiturtermine verschoben und die Zahl der Schulaufgaben im zweiten Halbjahr reduziert – Klausuren finden nur noch in den schriftlichen Abiturfächern statt. Für die 12. und 13. Klasse der FOSBOS wurden nun auch die Vorgaben für sog. „sonstigen Leistungsnachweise“ angepasst – hier sind coronabedingt in Ausnahmefällen auch z. B. zwei rein mündliche Leistungsnachweise pro Halbjahr ausreichend.

Trotz Corona wird es ein faires und qualitativ hochwertiges Abitur bzw. Fachabitur geben. Auch wenn sich die Strukturen an den beiden Schularten teils deutlich unterscheiden: Wir behandeln FOSBOS und Gymnasium gerecht und vergleichbar. Das ist mir ein ganz besonderes Anliegen!“ (Michael Piazolo, Bayerischer Kultusminister)

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Neuer Fahrplan: FOS / BOS – Abschlussprüfungen starten am 18. Juni

Das Bayerische Kultusministerium hat die Abschlussprüfungen an den beruflichen Oberschulen verlegt. Grund ist die Corona-Krise. Die Prüfungen beginnen nun am 18. Juni statt wie ursprünglich vorgesehen am 25. Mai, sofern der Unterricht in den Abschlussklassen nach den Osterferien wieder aufgenommen werden kann. Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Corona-Krise: Bayern verschiebt Abiturprüfungen!

UPDATE (15:00 Uhr):

Das Bayerische Kultusministerium hat entschieden, den Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 zu verlegen. Mit dem neuen Terminplan stellt das Kultusministerium sicher, dass die Schülerinnen und Schüler eine angemessene Vorbereitungszeit auf die Prüfungen erhalten. Ebenso gewinnt man auf diese Weise ausreichend Zeit für ausstehende Leistungsnachweise im Vorfeld der Abiturprüfungen.

Neuer Terminplan für das Abitur 2020:

Schriftliche Prüfungen

20. Mai: Deutsch

26. Mai: Mathematik

29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

 

Mündliche Prüfungen (Kolloquien)

15. Juni bis 26. Juni 2020

Die mündlichen Zusatzprüfungen werden am 3. Juli 2020 abgeschlossen.

Auch die Nachholtermine für die schriftlichen Abiturprüfungen werden so angesetzt, dass eine termingerechte Bewerbung für bundesweit bzw. örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge möglich ist.


EILMELDUNG (18. März, 9:35 Uhr):

Wie das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus am Mittwochmorgen (18. März) bekannt gab, wurden die Abiturprüfungen, aufgrund der aktuellen Corona-Lage, vom 30. April auf den 20. Mai verschoben.

Trotz der Corona-Krise wollen wir faire Bedingungen für unsere Abiturientinnen
und Abiturienten sicherstellen ... Wichtig war es mir, die neuen Prüfungstermine mit Lehrkräften, Eltern, Schülern und Direktoren abzustimmen.

(Michael Piazolo, Bayerischer Kultusminister)

 

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayern / Oberfranken: Kein Korrekturbedarf bei Mathe-Abitur

Michael Piazolo sieht keinen Anlass in die diesjährige Mathematik-Abiturprüfung einzugreifen. Das teilte das Bayerische Kultusministerium am heutigen Donnerstagmittag (16. Mai) mit.

Beschwerden der Schüler wurden ernst genommen

Die Beschwerden über die diesjährige schriftliche Abiturprüfung im Fach Mathematik wurden sorgfältig geprüft. Nach Einschätzung der einbezogenen Experten sei die Abiturprüfung „anspruchsvoll aber insgesamt angemessen“ gewesen, so der Minister. Mit Blick auf die noch ausstehenden Kolloquiumsprüfungen appellierte Michael Piazolo an die Schüler, sich auf diese Prüfungen zu konzentrieren.

Ergebnis der Überprüfung der Abitur-Aufgaben

  • Im Rahmen des mehrstufigen Kontrollverfahrens im Vorfeld der Prüfung wurden keine Mängel oder Auffälligkeiten festgestellt.
  • Die nach der Prüfung einbezogenen Experten schätzen die Aufgaben als fachlich einwandfrei, lehrplankonform und hinsichtlich des Schwierigkeitsgrads als anspruchsvoll, aber insgesamt angemessen ein.
  • Eine Stichprobenauswertung der Erstkorrektur der schriftlichen Prüfung in Mathematik deutet darauf hin, dass der Notendurchschnitt etwas schlechter als in den vergangenen Jahren ausfallen könnte.

Korrekturverfahren bleibt wie gehabt

Das bewährte Korrekturverfahren mit Erst- und Zweitkorrektur wird an den Schulen nun in aller Sorgfalt termingerecht fortgesetzt. Nach der Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse am 31.05.2019 haben die Schüler die Möglichkeit sich einer mündlichen Zusatzprüfung zu unterziehen, um ihr Ergebnis zu verbessern.

TVO-Beitrag vom 6. Mai
Oberfranken: Abitur Mathe-Prüfung 2019 war "Mist"

Bayern: Mehr Schüler schaffen Abi-Prüfung / Durchschnittsnote bei 2,32

37.044 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr ab mai an den Abiturprüfungen der Gymnasien in Bayern teilgenommen. Sie absolvierten am Gymnasium in fünf Fächern Abiturprüfungen, darunter verpflichtend in Deutsch, Mathematik und einer Fremdsprache. Am heutigen Mittwoch gab Bayerns Kultusminister Spaenle die Ergebnisse bekannt. Der Landesdurchschnitt liegt demnach bei einer Note von 2,32 und damit etwa auf dem Wert des Vorjahres (2,33). Der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die die Prüfungen bestanden haben, liegt laut den Auswertungsergebnissen mit knapp 97 Prozent besser als im vergangenen Jahr. Die Nichtbestehensquote sank von 3,7 Prozent 2012 auf 3,1 Prozent in diesem Jahr.

Minister gratuliert Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften

Der Minister gratuliere den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Erfolg. Abschließend dankte Spaenle den Lehrkräften, Schulleitungen und der Schülerschaft der Gymnasien für ihren großen Einsatz bei den Abiturprüfungen.

 



 

 

Oberfranken: Abiturprüfungen starten

Etwa 38.000 Schülerinnen und Schüler in Bayern bereiten sich derzeit auf die Abiturprüfungen vor. Diese beginnen am 10. Mai. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle betont zu diesem Anlass: „Die Schülerinnen und Schüler haben in ihrer gesamten Schulzeit und in der Qualifikationsphase umfangreiches Wissen erworben, auf das Sie nun im Abitur bauen können. Ich wünsche allen bayerischen Abiturientinnen und Abiturienten einen kühlen Kopf, damit sie bei den Abschlussprüfungen das Gelernte gut umsetzen können.“

Die erste schriftliche Abiturprüfung legen die Schülerinnen und Schüler am Freitag im Fach Deutsch ab. Am 14. Mai finden die Prüfungen in einem dritten Prüfungsfach wie etwa einer Fremdsprache oder einem gesellschafts- oder naturwissenschaftlichen Fach statt. Das schriftliche Abitur endet am 17. Mai mit derMathematikprüfung. In den beiden Wochen nach den Pfingstferien, also vom 3. Juni bis zum 14. Juni, stellen die jungen Menschen ihr Wissen in zweiweiteren Fächern bei mündlichen Prüfungen, den sogenannten Kolloquien, unter Beweis. Nach erfolgreichem Abschluss des Abiturs erhalten die Absolventinnen und Absolventen am 28. Juni ihr Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife. Dieses berechtigt sie u. a. zum Studium an einer Universität.