Tag Archiv: Abschleppdienst

© TVO / Symbolbild

Forchheim: Fahranfängerin missachtet die Vorfahrt und verursacht Unfall

Ein Verkehrsunfall ereignete sich Montagabend (09. März) an der Kreuzung Äußere Nürnberger Straße / Hafenstraße in Forchheim. Eine 18-jährige Fahranfängerin, die die Vorfahrtsstraße überqueren wollte, übersah dabei eine 53-jährige Autofahrerin. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Weiterlesen

Michelau: Frontalcrash verursacht 70.000 Euro Schaden

Am Montagabend (09. März) befuhr eine 57-jährige Pkw-Fahrerin die Neuenseer Straße in Michelau (Landkreis Lichtenfels), als sie auf die Gegenfahrbahn kam. Dort prallte die Frau frontal in einen entgegenkommenden Pkw. Beide Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt. An den Autos entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Weiterlesen

© PI Coburg

Glätteunfall in Coburg: 37-Jähriger überschlägt sich mit Pkw

Zu einem Glätteunfall kam es am Mittwochmorgen (04. März) in Coburg, bei der ein 37-Jähriger die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und mit dem Wagen ins Bankett geriet. Hierbei entstand ein Schaden im fünfstelligen Bereich. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer.

© PI Coburg

37-Jähriger gerät auf glatter Fahrbahn mit seinem Wagen ins Schleudern

Gegen 6:30 Uhr befuhr der 37-Jährige die Strecke von Oberfüllbach in Richtung Lützeldorf. Aufgrund der Straßenglätte geriet der 37-jährige Ebersdorfer ins Bankett und rutsche mit seinem Fiat von der Fahrbahn ab. Im Anschluss überschlug sich das Fahrzeug.

Polizei ermittelt gegen den 37-Jährigen

Durch den Unfall zog sich der 37-Jährige leichte Verletzungen zu und kam per Rettungsdienst in die Klinik Coburg. Das Unfallauto war nicht mehr fahrbereit und wurde vor Ort geborgen. Die Polizei ermittelt nun gegen den Ebersdorfer wegen einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung. Der Gesamtschaden lag bei 5.000 Euro.

© PI Coburg

Ahorn: Neunjähriger wird bei Crash mit zwei Pkw verletzt!

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen kam es am Dienstagmittag (25. Februar) in der Hauptstraße von Ahorn im Landkreis Coburg. Ein Autofahrer (61) wendete unvermittelt und achtete dabei nicht auf den rückwärtigen Verkehr. Hierbei kam es zu einem Auffahrunfall mit einem weiteren Fahrzeug. Eine Neunjähriger wurde verletzt. 

Neunjähriger klagt nach Zusammenstoß über Schmerzen im Arm

Gegen 12:00 Uhr leitete der 61-Jährige mit seinem VW mitten auf der Hauptstraße ein Wendemanöver ein, ohne dabei auf den rückwärtigen Verkehr zu achten. Das nachfolgende 36-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in die Fahrerseite des VW. Mit im Auto des 36-Jährigen saß ein Neunjähriger, der nach dem Unfall über Armschmerzen klagte und vorsorglich in ein Krankenhaus kam.

Beide Pkw nicht mehr fahrbereit und müssen abgeschleppt werden

Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge beschädigt, sodass diese nicht mehr fahrbereit waren. Vor Ort wurden beide Pkw abgeschleppt. Die Polizei Coburg ermittelt aktuell wegen sogenannter fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr sowie einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung. Der Unfallschaden beträgt 15.000 Euro.

© PI Coburg

A70/Neudrossenfeld: Auffahrunfall verursacht Stauungen

Am Freitagnachmittag (28.06.19) kam es auf der A70 in Fahrtrichtung Bayreuth wenige Kilometer vor dem Autobahndreieck zur A9 zu einem Verkehrsunfall. Dabei wurden 3 Autos beschädigt. Die 38-Jährige Unfallverursacherin kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Der Gesamtsachschaden wird auf 30000,- Euro geschätzt. Teilweise musste die Fahrbahn zur Unfallaufnahme komplett gesperrt werden.

Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Berg: Polizei legt Ferrari nach Tankbetrug still

Mit einem teuren Ferrari war am Sonntag (17. Februar) ein 65-Jähriger an der Rastanlage Frankenwald an der Autobahn A9 (Landkreis Hof). Er betankte den Sportwagen und brauste anschließend ohne zu bezahlen davon. Die Polizei stoppte den Zechpreller und stellte fest, dass er noch einiges anderes auf dem Kerbholz hatte.

Betrüger prellt Zeche von 130 Euro

Der Mann aus Baden-Württemberg betankte den Sportwagen mit Münchener Zulassung für knapp 130 Euro. Ohne zu zahlen fuhr er dann in Richtung Süden davon. Der Kassierer der Tankstelle verständigte unverzüglich die Polizei. Mehrere Streifenwagen positionierten sich sogleich entlang der Autobahn und hielten Ausschau nach dem Fahrzeug. Der Wagen konnte schließlich am Parkplatz Sophienberg im Bereich Bayreuth angehalten werden.

Polizei legt Ferrari still

Im Zuge der Kontrolle kam heraus, dass der Ferrari wegen fehlendem Versicherungsschutz im Fahndungssystem ausgeschrieben war. Deswegen entstempelten die Beamten an Ort und Stelle die Kennzeichen. Ein Abschleppdienst wurde für den 250.000 Euro teuren Sportwagen bestellt. 65-Jähriger wird per Haftbefehl gesucht Außerdem lag gegen die Fahrer ein Haftbefehl vor. Dieser resultierte laut Angaben der Polizei aus einer geringfügigen Ordnungswidrigkeit in Höhe von lediglich zehn Euro, die der 65-Jährige wohl nicht bezahlt hatte. Da er zum Zeitpunkt der Kontrolle über keinerlei Barmittel verfügte, musste der Mann mit zur Polizei. Zehn Euro bezahlen oder ein Tag in Haft Da er selbst die zehn Euro nicht aufbringen konnte, hätte der Baden-Württemberger beinahe einen Tag im Gefängnis verbringen müssen. Doch eine Bekannte aus Niedersachsen hatte schließlich Mitleid. Sie bezahlte den ausstehenden Betrag bei der Polizei. Erledigt ist damit aber nur ein Teil der Sache, denn der Ferrari-Fahrer muss sich ja noch wegen dem Tankbetrug und dem Fahren ohne Versicherungsschutz verantworten.  

Münchberg / A9: Audifahrer kracht bei schneebedeckter Fahrbahn in Betonleitwand

Ein 37-jähriger Audifahrer aus Buttenheim (Landkreis Bamberg) verlor am Samstagabend (12.01.19) auf der A9 bei Münchberg die Kontrolle über sein Auto und krachte gegen eine Betonleitwand.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Wüstenahorn: 15-Jährige fährt betrunkene Mutter nach Hause

Die Mutter einer 15-Jährigen hatte am Samstagabend (24. Juni) am Wolfgangsee im Coburger Stadtteil Wüstenahorn zu viel Alkohol intus, sodass sie trotz Unterstützung nicht mehr in der Lage war, zu Fuß den Heimweg zu bestreiten. Ihre 15-jährige Tochter kam deshalb auf eine verhängnisvolle Idee!

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bamberg: Unfall mit über zwei Promille gebaut

Am Montagabend (28. Dezember) war im Bamberger Berggebiet eine 50-Jährige mit ihrem Pkw in Schlangenlinien und ohne Licht unterwegs. Noch bevor die Frau von einer dahinter fahrenden Polizeistreife angehalten werden konnte, krachte sie in einen geparkten Citroen.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Meeder (Lkr. Coburg): Landwirt spielt Abschleppdienst

Unmittelbar vor dem Scheunentor eines 48-jährigen Landwirts im Meederer Ortsteil Großwalbur (Landkreis Coburg) parkte am Wochenende ein 26-jähriger Coburger seinen VW Jetta. Um mit seinem schweren Traktor in die Scheune zu kommen, nahm sich der Landwirt kurzerhand ein Abschleppseil und befestigte dies zwischen Traktor und Pkw.

Weiterlesen

Eggolsheim (Lkr. Forchheim): Unfall mit 16.000 Euro Schaden

Am Sonntagabend (16. Februar) fuhr eine 24-jährige Frau mit ihrem VW-Beetle auf der Jägersburgerstraße in Bammersdorf in Richtung Ortsausgang Forchheim. Hier kam ihr ein 49-jähriger Mercedes-Fahrer in einer Rechtskurve entgegen. Die 24-Jährige geriet auf die Fahrbahnseite des Mercedes-Fahrers und fuhr in die linke Seite des Mercedes. Dieser versuchte noch auszuweichen, wurde aber in den Seitenstreifen gedrückt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Beide Fahrzeug waren nicht mehr fahrbereit und wurden von Abschleppdiensten geborgen. Der Sachschaden beläuft sich auf 16.000 Euro.

 


 

 

Ebensfeld (Lkr. Lichtenfels): Peugeot prallt in ein Reisebus

Die Polizei berichtete heute, dass am Sonntag gegen 16:10 Uhr sich ein Verkehrsunfall auf der A73 in Fahrtrichtung Feucht ereignete. Ein 18-Jähriger wollte einen Reisebus überholen. Dabei stieß er mit seinem Peugeot mit der rechten Seite seiner Stoßstange gegen das linke Heck des Busses.

Aufgrund des Aufpralls wurden die Kühler der beiden Fahrzeuge beschädigt und somit nicht mehr fahrbereit. Es wurden zwei Abschleppdienste verständigt. Die 25 Reisegäste des Busses mussten mit einem Ersatzbus weiterfahren. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.