Tag Archiv: Abzocke

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Naila / Frankenwald: Erneut falsche Polizisten am Telefon

Für viel Aufregung sorgten am Sonntagabend (21. Januar) erneut falsche Polizeibeamte, die per Telefon den Frankenwald unsicher machten. Wie schon zwei Tage zuvor, riefen die Betrüger in den Ortschaften Bad Steben, Bobengrün und Issigau (Landkreis Hof) vorwiegend ältere Einwohner über Festnetz an.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Coburg / Dortmund: Polizei nimmt falsche Polizisten fest!

Mit der Festnahme zweier falscher Polizeibeamter gelang jetzt der Kriminalpolizei Coburg ein Schlag gegen eine deutschlandweit agierende Betrügerbande. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg ergingen gegen drei Tatverdächtige Haftbefehle. Zwei Männer sitzen bereits in Untersuchungshaft, nach einem dritten wird noch gefahndet.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Abzocke in Marktredwitz: Rentner verliert fast 7.000 Euro

Ein 79 Jahre alter Mann aus Wunsiedel fiel auf eine dreiste Betrugsmasche rein. Der Rentner glaubte in einem Gewinnspiel gewonnen zu haben, wurde jedoch um fast 6.700 Euro betrogen. Die Polizei warnt ausdrücklich vor derartigen Betrugsmaschen.

Weiterlesen

© Pixabay / Wikipedia / Gemeinfrei

Ebersdorf bei Coburg: Freundlicher Helfer wird bei Panne abgezockt

Ein 71-jähriger Autofahrer, der am Sonntagmittag (5. November) dem Fahrer eines Pannen-Pkw auf der Bundesstraße B303 helfen wollte, wurde von diesem buchstäblich abgezockt. Als der Mann über die Täuschung aufgeklärt wurde, war der Betrüger bereits über alle Berge.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Polizei warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeitern

Die oberfränkische Polizei warnt aktuell vor Anrufen falscher Mitarbeiter der Firma Microsoft. Bei den Anrufern handelt es sich um Betrüger, die Zugangsdaten abfischen, Kontodaten erlangen oder entsprechende Software auf ihren Computer installieren wollen.

Weiterlesen

Oberfranken: Polizei warnt vor Internetbetrug

In den letzten Tagen häufen sich bayernweit Anzeigen von besorgten Internetnutzern, die einige Zeit nach dem Nutzen eines im Internet als kostenlos angepriesenen Routenplaners Zahlungsaufforderungen über 500 Euro erhalten. Angeblich haben sie durch das Nutzen des Planers eine Mitgliedschaft abgeschlossen. Die Polizei warnt: dabei handele es sich um den Versuch einer illegalen „Abzocke“.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Rödental: 82-Jährige im Altenheim bestohlen

Einer 82-jährigen Bewohnerin eines Altenheimes in Rödental (Landkreis Coburg) wurde in der Zeit von Montag (25. April) 10:00 Uhr bis Dienstag (26. April) 15:30 Uhr in ihrer Wohnungen von zwei jungen Frauen bestohlen. Die Täterinnen gaben sich laut einer Zeugin als Mitarbeiterinnen des Kinderhilfswerk aus.

Weiterlesen

Selb: 50-Jähriger erneut von Tschechin abgezockt!

Am Dienstag (29. März) berichteten wir, dass ein 50-Jähriger aus Selb (Landkreis Wunsiedel) am Karfreitag (25. März) in seiner Wohnung mit zwei jüngeren tschechischen Damen feierte und anschließend abgezockt wurde. Die beiden Frauen erleichterten den Mann um Bargeld und Laptop. Wir berichteten. Nun gab es die Fortsetzung…

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Selb: 50-Jähriger von zwei Tschechinnen abgezockt

Ein 50-Jähriger aus Selb (Landkreis Wunsiedel) feierte am Karfreitag (25. März) in seiner Wohnung mit zwei jüngeren tschechischen Damen. Die beiden Frauen erleichterten den Mann in der Folge um Bargeld und seinen Laptop.

Weiterlesen

Coburg: Irre Rechnung für Türöffnung!

Am Samstagabend (12. März) sperrte sich eine 50-jährige Coburger versehentlich aus ihrer Wohnung aus. In ihrer Not wählte sie die erstbeste Nummer eines Schüsseldienstes, der im Telefonbuch steht. Diese Entscheidung bereute sie im Nachhinein bitter!

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Benzinpreisdiskussion in Hof: Antwort der Mineralölmultis

Werden Autofahrer in Hof abgezockt? Diese Frage stellte sich nicht nur der Kunde an der Zapfsäule, sondern auch der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner. Aufgrund der überhöhten Benzin- und Dieselpreise im Hofer Stadtgebiet im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden schrieb er Mitte Januar ein Beschwerdeschreiben an die Zentralen und Gebietsdirektionen der ortsansässigen Mineralölkonzerne gerichtet. Jetzt kamen Antworten, allerdings nur von drei der sechs angeschriebenen Ölmultis.

Brief von OB Harald Fichtner

 „Sehr geehrte Damen und Herren,

deutschlandweit dürfen sich Kraftfahrer momentan über gesunkene Benzinpreise freuen. Umso verwunderlicher und auch ärgerlich ist es, dass die Kraftfahrer der Stadt Hof in Oberfranken mit horrenden Preisunterschieden im Vergleich zu unmittelbar angrenzenden Städten und Gemeinden belastet werden. Die Wut und das Unverständnis der Bürger über diese Preispolitik trage ich heute in aller Deutlichkeit an Sie heran.

Tankstelle in Schauenstein am 20. Januar (via Facebook)

Es ist schlicht und einfach nicht nachvollziehbar, dass an Tankstellen zehn Kilometer westlich oder südlich von Hof Diesel- und Benzinpreise bis zu zehn Cent abweichen. Für viele Bürger drängt sich daher der Verdacht von Preisabsprachen oder ein Zusammenhang mit der Nähe zu Tschechien auf.

Ich erbitte eine für die Bürger und auch für mich zeitnahe und vor allem schlüssige Erklärung, wie die ausschließlich die Stadt Hof betreffenden Preisunterschiede von mehr als zehn Cent im Vergleich zu Nachbargemeinden zustande kommen und zu rechtfertigen sind. Ein derartiger Preisunterschied ist den Bürgern nicht zu vermitteln und lässt sich aus meiner Sicht auch nicht mit rationalen, wirtschaftlichen Argumenten begründen. Eine Preissenkung an Ihren Verkaufsstellen in der Stadt Hof muss daher die zwingende Folge sein.

Ölmultis geben Antwort

Auf den Brief von Harald Fichtner äußerten sich bis zum heutigen Tag die Firma Shell, ExxonMobil (Esso) und Aral.

Shell sieht kaum Unterschiede

„Nach interner Prüfung können wir Ihren Vorwurf nach überzogenen Kraftstoffpreisen nicht nachvollziehen“, heißt es unter anderem im Standard-Schreiben der Shell-Pressestelle. Ein höheres Preisniveau könne man für Shell, wenn überhaupt, nur in den Nachtstunden feststellen. Auch die Nähe zu Tschechien spiele keine Rolle bei der Preisfestsetzung.

Aral verweist auf lokalen Wettbewerb

Aral bestreitet nicht, dass die Preise in Hof zuletzt oft deutlich teurer waren als im benachbarten Umland. Das Unternehmen verweist als Erklärung auf die lokale Konkurrenzsituation: „Den größten Anteil des Kraftstoffpreises können wir indes nicht beeinflussen, da es sich um Steuern und staatliche Abgaben handelt.“ Unterschiedliche Kraftstoffpreise ließen sich auf die lokale Wettbewerbssituation zurückführen, dies sei aber nicht nur in Hof. Die Verärgerung der Hofer könne verstehen.

Auch Esso sieht veränderte Wettbewerbssituation

ExxonMobil erklärt das Preisgefälle wie folgt: „Hof war bis Mitte des Jahres 2015 ein Preistrichter, das heißt, Kraftstoffe waren in Hof häufig preiswerter als im Umland.“ Ab etwa Ende August habe sich dies geändert. „Eine solche Entwicklung schmerzt und fällt auf. Die vorherige komfortable Situation wird dabei leicht vergessen.“ Preistrichter, so der Esso-Vertreter, entstünden aufgrund des harten Wettbewerbes. Mehrmals täglich seien die Tankstellenbesitzer verpflichtet, die Preise der Wettbewerber an die Zentralen zu melden. Eine gegenseitige Unterbietung der Preise führe dann in Brennpunkten des Wettbewerbes zu ebendiesen Preistrichtern. Gegen mögliche Preisabsprachen wehrt man sich bei ExxonMobil mit dem Verweis auf die Markttransparenzstelle des Bundeskartellamtes, der Preisänderungen innerhalb von fünf Minuten in „Echtzeit“ gemeldet werden müssten.

Reaktion von OB Harald Fichtner

Unser Aktuell-Bericht vom 12. Januar 2016 zu dem Thema

OB Fichtner mit seiner Antwort auf die Briefe:

„Dass sich nur die Hälfte der Unternehmen zu Wort gemeldet hat, überrascht mich nicht. Aus den eingegangenen Schreiben wird allerdings immerhin eines deutlich: Die Wettbewerbssituation innerhalb der Hofer Tankstellen untereinander hat sich in jüngerer Vergangenheit verändert. Wir nehmen an, dass der Wegfall eines billigeren Anbieters hierfür der Grund sein könnte. Dies führt nun offenbar zu höheren Preisfestsetzungen durch die Konzerne, die sich zu Lasten der Hofer Bürger und auch der Tankstellenbetreiber selbst auswirken, welche ja besonders von attraktiven Spritpreisen abhängig sind.“

 

Vorschlag "Tagespreise"

Einige Tankstellenpächter sind für "Tagespreise"

Unser Aktuell-Bericht vom 12.01.16 zu dem Thema

Ärgerlich sind insbesondere die hohen Schwankungen des Benzinpreises über den Tag. Hier bringen einzelne Tankstellenbesitzer, die sich bei der Stadtverwaltung meldeten, einen möglichen Ansatz für eine Verbesserung der Situation ins Spiel. So wäre es nach ihren Angaben möglich, die mehrfachen Preiswechsel innerhalb eines Tages zu unterbinden und einen so genannten „Tagespreis“ einzuführen. Damit wären extreme Preisschwankungen vermeidbar. Weiter würde der Markt beruhigt und das Vertrauen der Verbraucher in Tankstellen und Konzerne wieder aufgebaut werden. Nach Angaben mancher Tankstellenbetreiber könnte dies auch das „Shopgeschäft“ stärken. Viele Pächter verzeichnen durch die zunehmenden Schwankungen beim Benzinpreis über den Tag auch einen Rückgang in diesem Nebengeschäft.

© Pixabay /  CC0 Public Domain

Überhöhte Benzinpreise in Hof: Werden Autofahrer abgezockt?

Aufgrund der überhöhten Benzin- und Dieselpreise im Hofer Stadtgebiet im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden hat Oberbürgermeister Harald Fichtner ein Beschwerdeschreiben an die Zentralen und Gebietsdirektionen der ortsansässigen Mineralölkonzerne gerichtet.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: 19-Jährige zockt Opfer im Internet ab!

Seit 2015 hat sich eine 19-Jährige immer wieder Geld erschlichen, nachdem sie zuvor über soziale Netzwerke Kontakt mit ihren Opfern aufgenommen hatte. Zu Beginn des Jahres war sie wieder aktiv und ergaunerte sich laut Erkenntnissen der Ermittler der Polizeiinspektion Bamberg-Land in mehreren Fällen über 1.000 Euro.

Weiterlesen

Selbitz (Lkr. Hof): Polizei warnt vor Betrugsmasche am Telefon

Eine Frau aus Selbitz (Landkreis Hof) wurde am Montag (7. September) mit einem Betrugsversuch am Telefon konfrontiert. Der Mann am Telefon gab sich als Sparkassenmitarbeiter aus und meldete der Frau, dass ihr Konto gesperrt werden sollte, was sich nur mit einem Anruf bei der Staatsanwaltschaft verhindern ließe.  Weiterlesen

1234