Tag Archiv: ADAC

© Staatliches Bauamt Bamberg

Staatliches Bauamt Bamberg: Straßenmeistereien für den Winterdienst gerüstet!

Schnee & Eis können kommen: Die fünf Straßenmeistereien des Staatlichen Bauamtes Bamberg sind für den Winter gerüstet. Dies teilte die Behörde am Freitag (13. November) mit. Die Schichtpläne wurden erstellt, Räum- und Streurouten geplant und Streusalz und Salzsole für die bevorstehende Wintersaison eingelagert.

Übung auf dem Trainingsgelände des ADAC in Schlüsselfeld

Zudem gab es eine Schulung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter absolvierten ein eintägiges Fahrsicherheitstraining auf dem Trainingsgelände des ADAC in Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg). Das jährliche Training findet im Herbst statt und richtet sich insbesondere an die Mitarbeiter, die auf den Straßen im Einsatz sind.

Training für die Winterdienstfahrer

Neben der Theorie wurden im Praxisteil unterschiedliche Gegebenheiten simuliert, wie unter anderem die Straßenverhältnisse. Die Fahrer konnten das Ausweichen bei plötzlich auftauchenden Hindernissen, Gefahrenbremsungen und das allgemeine Fahrverhalten ihrer Fahrzeuge ausprobieren und trainieren. Die Räumfahrzeuge waren dabei unterschiedlich beladen, um die verschiedenen Verhaltensweisen der Fahrzeuge, je nach Beladungszustand zu trainieren.

Winterdienst mit Schichtbetrieb von November bis März

Die Straßenmeistereien für die Regionen Bamberg, Coburg, Forchheim, Kronach und Lichtenfels sorgen im Schichtbetrieb in der Winterdienstsaison von November bis März dafür, dass die Bundes- und Staatsstraßen im Amtsgebiet des Staatlichen Bauamtes Bamberg verkehrssicher bleiben. Neben diesen Straßen sind die Straßenmeistereien noch für die Autobahndirektion tätig und halten die Autobahn A73 - von der Anschlussstelle Breitengüßbach Nord bis zur Landesgrenze nach Thüringen frei von Schnee und Eis.

Appell des Bauamtes

 

Bitte fahren Sie den Witterungsbedingungen entsprechend, nehmen Sie Rücksicht auf unsere langsam fahrenden Winterdienstfahrzeuge und halten Sie besonders im Kreuzungsbereich ausreichend Abstand, wenn die Räumfahrzeuge eventuell kurzzeitig rangieren müssen, um den Kreuzungsbereich frei zu räumen.

(Thomas Neundörfer, Sachgebietsleiter für den Betriebsdienst am Staatlichen Bauamt Bamberg)

© Staatliches Bauamt Bamberg
© Staatliches Bauamt Bamberg
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Nicht ohne meine Maske?: Diese Corona-Regeln gelten im Auto…

Mit dem Inkraftreten des Teil-Lockdown am 02. November wurden zeitglich neue Maßnahmen eingeführt, um die Infektionsketten im Rahamen der Corona-Pandemie zu durchbrechen. Diese umfassen unter anderem die weitgehende Minimierung der Kontakte im privaten und öffentlichen Raum. Doch inwieweit gelten diese Regeln beim Autofahren. Darüber informierte nun der ADAC. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hammer-Hitze in Oberfranken: So brennen Autofahrern die Sicherungen nicht durch

Der Sommer ist da! Ob langersehnt oder lästig, er bringt in jedem Fall einige Herausforderungen und Gefahren für alle Verkehrsteilnehmer mit sich. Denn mit den steigenden Temperaturen steigt auch die Unfallgefahr. Der ADAC gibt deshalb wichtige Tipps, um gut durch die heiße Jahreszeit zu kommen. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken / Bayern: ADAC Stauprognose für die Pfingstferien 2019

Der ADAC rechnet zum anstehenden Pfingstwochenende (8.-10. Juni) und auch zum Ferienende (22./23. Juni) mit besonders vollen Straßen – gerade auf den Routen in und von Richtung Süden. Besonders kritisch könnte es auf den Autobahnen A3, A6, A7 und der A9 werden. Start der Pfingstferien immer besonders kritisch Am Freitag (7. Juni) starten die Pfingstferien in Bayern. Dieser Freitag vor Pfingsten ist in den Statistiken seit Jahren einer der staureichsten Tage des Jahres. Der ADAC rechnet auch an den Folgetagen mit sehr starkem Verkehr und längeren Staus. Eine leichte Entspannung wird nur für den Sonntag vorhergesagt. Verkehrsexperte Jürgen Hildebrandt vom ADAC Nordbayern rät: „Wer entspannt zu Pfingsten mit dem Auto in den Urlaub reisen möchte, der sollte sich entweder noch vor dem Freitag auf den Weg machen oder zumindest versuchen antizyklisch zu fahren – also spätabends oder frühmorgens.“ Die wichtigsten Staustrecken, die Nordbayern kreuzen:
  • A3: Aschaffenburg – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A6: Heilbronn – Nürnberg
  • A7: Fulda – Würzburg – Ulm
  • A9: Hof – Nürnberg – München
Derzeit viele Baustellen auf den Autobahnen Entlang der A3 – im Bereich Nordbayern – gibt es derzeit besonders viele Baustellen. Hier macht sich nicht nur das erhöhte Verkehrsaufkommen bemerkbar. Auch verengte Fahrbahnen und der Wegfall von Fahrstreifen tragen zur Staubildung bei. Zwar hat sich bei Würzburg die Lage mittlerweile etwas entspannt. Dafür wird es aber auf der A3 und A73 rund um Kreuz Fürth/Erlangen besonders kritisch. Hier ist mit langen Staus zu rechnen. Brückensanierungen dürften ebenfalls zu Staus führen War die A9 bis vor kurzem noch relativ frei von Baustellen, nimmt die Stau-Wahrscheinlichkeit mit der kürzlich gestarteten Sanierung von sechs Autobahnbrücken im Raum Allersberg extrem zu. Im weiteren Verlauf bereitet der Übergang auf die A99 in Richtung Salzburg weiterhin Probleme. „Für Reisende in Richtung Süden, raten wir die Route über die A9 wenn möglich zu meiden und die Ersatzroute über die A7 und A8 zu wählen“, erklärt ADAC-Mann Hildebrandt.
© TVO / Archiv

Ebrach: Baumwipfelpfad Steigerwald erhält ADAC-Auszeichnung

Der Baumwipfelpfad Steigerwald in Ebrach (Landkreis Bamberg) wurde auf den zweiten Platz des ADAC Tourismus Preises 2019 gewählt. Der 1.150 Meter lange Pfad begeistert nicht nur als Ausflugsziel, sondern besticht auch mit dem Bildungskonzept durch die vorhandenen Infotafeln entlang des Weges sowie einer eigenen App, so die Jury. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: ADAC Stauprognose für die Weihnachtsferien 2018

Zum Ferienbeginn am Wochenende werden die Autobahnen, wie auch die städtischen Straßen gut gefüllt sein. In Nordbayern werden dann besonders die Autobahnen A3, A6, A7 und A9 betroffen sein. So lautet es in der diesjährigen Stauprognose zu den Weihnachtsferien 2018.

Nord-Süd Verbindungen besonders betroffen

Laut dem ADAC ist am anstehenden Wochenende mit vollen Straßen zu rechnen. Die Nord-Süd Verbindungen werden dabei wohl besonders betroffen sein und an manchen Stellen zu einem Nadelöhr werden.

 

„Nach unseren Berechnungen, wird am Freitag und Samstag mit erhöhtem Verkehrsaufkommen auf den Autobahnen zu rechnen sein. Für Wintersporturlauber ist Samstag der Hauptanreisetag. Auch in den Städten wird es am Wochenende, aufgrund der finalen Weihnachtseinkäufe, verkehrstechnisch noch einmal heiß hergehen. Ab Sonntag sollte sich das Verhältnis auf den Straßen wieder normalisieren. Erst am 26. Dezember rechnen wir mit einem erneuten Anstieg der Staugefahr, aufgrund der ersten Rückreisenden, die zu Silvester wieder zu Hause sein wollen. So stark wie beim Hinreiseverkehr wird das Verkehrsaufkommen allerdings nicht sein.“ (ADAC-Verkehrsexperte Wolfgang Lieberth)

 

A9 im Raum Hof ein Nadelöhr

In Nordbayern werden sich die Autofahrer besonders auf der A3 und auf allen Autobahnen rund um Nürnberg auf ein erhöhtes Verkehrsaufkommen einstellen müssen. Auch die A7 im Großraum Würzburg, sowie die A9 im Bereich Hof, werden laut ADAC vermutlich in der Hauptreisezeit gut gefüllt sein.

Das sind die wichtigsten Staustrecken, die Nordbayern kreuzen:

  • A3: Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A6: Saarbrücken – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7: Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A9: München – Nürnberg – Berlin

Kronach/München: Wandervideoblog Frankenwald erhält ADAC-Preis

Der “Wandervideoblog (powered by) Frankenwald” hat beim ADAC Tourismuspreis Bayern 2014 den dritten Platz belegt. Seit 2009 zeichnet der ADAC mit dem Preis innovative und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Tourismusprojekte aus. Eine Kamera, zwei Wanderverrückte und viel Spaß in der Natur, diese unterhaltsame Mischung schaffte es im diesjährigen Ranking aufs Treppchen. Unter dem Motto „Mit Humor & Entdeckerlust Wandern erleben“ erscheint seit Januar 2013 dieser oberfränkische Wandervideoblog mit abwechselnden Formaten auf auf den sozialen Plattformen Youtube und Twitter.

Der Frankenwald ist „auf dem richtigen Weg“

„Das Projekt ,Wandervideoblog‘ entstand aus dem Wunsch heraus, Nachhaltiges für den Tourismus in meiner Wanderheimat Frankenwald zu schaffen“, so Torben Andresen, Gründer und Macher des Blogs, der gebürtig aus Schleswig-Holstein stammt. Die Auszeichnung ist für den Projektpartner „Frankenwald Tourismus“ zudem das Ergebnis, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet, auf die hohe Outdoor- und Wanderkompetenz des Frankenwalds aufmerksam zu machen.

Gewinner kommt aus dem Chiemgau

Bei der 2014er Auflage dieses Wettbewerbes siegte das Projekt „Ein Dorf im Bankerl Fieber“ (Aschau im Chiemgau) vor dem Projekt „Fass-Nacht in Pleinfeld …vom Bier zum (Schlaf-) Fass“.

 

>>> Externer Link: Hier geht es zum „Wandervideoblog (powered by) Frankenwald“ <<<

 


 

 

Wandervideoblog Frankenwald 3. Sieger beim ADAC Tourismuspreis Bayern 2014

Der „Wandervideoblog (powered by) Frankenwald“ hat beim diesjährigen ADAC Tourismuspreis Bayern den dritten Platz belegt. Seit 2009 zeichnet der ADAC mit dem Preis innovative und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Tourismusprojekte aus. Der Wandervideoblog (http://www.youtube.com/user/wandervideoblog) stellt nach Auffassung der Jury den Frankenwald humorvoll als vielseitiges Reiseziel für Wanderer dar.

Im Zuge der steigenden Konkurrenzsituation im Tourismusbereich ehrt der ADAC mit der Auszeichnung innovative Impulse und Projekte, durch die das touristische Angebotsportfolio Bayerns noch attraktiver wird.

Über 25 Bewerber gab es in diesem Jahr insgesamt. Sieger wurde das „Aschauer Bankerljahr“, ein Projekt, im Zuge dessen im Chiemgau über 150 individuelle und originelle Themenbänke aufgestellt wurden. Der zweite Platz ging an die „Fass-Nacht“ im mittelfränkischen Pleinfeld, dort können Gäste eines Campingplatzes nahe dem Brombachsee in Schlaffässern übernachten.

 


 

 

Oberfranken: Zahl der Unfalltoten wächst / Polizei fordert mehr Prävention

Die Zahl der Unfalltoten auf Oberfrankens Straßen ist in diesem Jahr jetzt schon länger als im gesamten Jahr 2012. Seitens der Gewerkschaft der Polizei wird der Ruf nach mehr präventiven Maßnahmen laut, wie zum Beispiel beim sogenannten Blitzer-Marathon vor wenigen Wochen. Allerdings appelliert der ADAC, die Autofahrer nicht abzuzocken. Am Abend debattieren wir in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr diese Thematik ausführlich mit Hermann Benker, Bayerischer Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG).