Tag Archiv: Alarm

© News5 / Fricke

Bayreuth: Sieben Kinder bei Verpuffung in einer Schule verletzt

Weil ein Schüler im Unterricht an einem Akku hantierte und eine Verpuffung ausgelöst hatte, mussten am Dienstagvormittag (19. Februar) sieben Kinder ärztlich behandelt werden. Gegen den 14-Jährigen ermittelt nun die Kriminalpolizei Bayreuth.

Manipulierter Laptop-Akku schuld an Verpuffung

Kurz nach 10:45 Uhr meldeten Verantwortliche einer Schule in der Adolf-Wächter-Straße eine Verpuffung. Rasch waren Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst vor Ort. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten hantierte der 14-Jährige während des Unterrichts an dem Laptop-Akku und verursachte so die Verpuffung.

Erst ein Knall und dann Rauch

Neben einem Knall kam es auch zu einer Rauchentwicklung. Insgesamt sieben Schülerinnen und Schüler klagten in der Folgezeit über Atemwegsreizungen und Übelkeit und wurden vom Rettungsdienst betreut. Anschließend kamen sie vorsorglich ins Krankenhaus. Von Seiten der Schulleitung erfolgte die Verständigung der Eltern. Kripobeamten prüfen nun, wie es genau zu der Verpuffung kommen konnte.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ebersdorf bei Coburg: Versuchter Einbruch in Spielothek

Im Ebersdorfer Gewerbegebiet Frankenring versuchten Unbekannte in der Nacht von Montag (21. Januar) auf Dienstag (22. Januar) in eine Spielothek einzubrechen. Als die Täter dabei den Alarm auslösten, suchten sie das Weite. Einbrecher machen sich an Fenster und Türe zu schaffen Über ein Fenster und über eine Zugangstüre versuchten sich die unbekannten Täter gewaltsam Zugang zu verschaffen. Doch die massive Verarbeitung des Gebäudes machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Die Täter kamen nicht ins Innere der Spielothek. Täter lösen Alarmanlage der Spielothek aus Außerdem lösten die Einbrecher beim Versuch das Gebäude zu betreten die Alarmanlage aus. Offensichtlich von dem akustischen Alarm abgeschreckt, ergriffen die Unbekannten die Flucht. Die Einbruchsspezialisten der Coburger Polizeiinspektion ermitteln nun wegen versuchten Einbruchdiebstahls.
© Deutsche Bahn / Wolfgang Klee

Bamberg: Polizei evakuiert Bahnhof und stoppt kurzzeitig Zugverkehr

Kurzzeitig war der Bahnhof in Bamberg am Freitagmittag (11. Januar) gesperrt. Zuvor war über eine Polizeidienststelle in Nordrhein-Westfalen eine Drohung bei der Bundespolizei eingegangen. Das Gebäude wurde daraufhin durchsucht. Weiterlesen
© News 5 / Merzbach

Chaosnacht im Ankerzentrum Bamberg: Feuer und massive Gewalt gegen die Polizei!

UPDATE 15:33 UHR

Nach dem Polizeieinsatz am frühen Dienstagmorgen (11. Dezember) im Ankerzentrum Bamberg laufen die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft auf Hochtouren. Am Vormittag überprüften Polizeieinheiten weitere Gebäude der Unterkunft.

Großeinsatz in den frühen Morgenstunden

Zu dem Großeinsatz mit zahlreichen Einsatzkräften der Polizei, des Rettungsdienstes und der Feuerwehr kam es am frühen Dienstagmorgen gegen 0:45 Uhr als nach einer Ruhestörung mehrere Bewohner die verständigten Sicherheitsmitarbeiter und Polizeibeamte angriffen und sich in dem Gebäude verbarrikadierten. Außerdem kam es zu einem Brand in einer Wohnung der Einrichtung. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 100.000 Euro.

 

(Rechts: Aktuell-Bericht des Tages mit einer Zusammenfassung der Ereignisse aus der Nacht und den frühen Morgenstunden)

Chaosnacht im Ankerzentrum Bamberg: Angriff auf Polizisten & ein Wohnungsbrand

Elf Menschen werden bei den Krawallen verletzt

Nachdem die tatverdächtigen Männer in der Folge des Brandes aus dem Gebäude geflüchtet waren, konnten acht der Männer aus Eritrea von den Polizeikräften vorläufig festgenommen werden. Einen weiteren, zunächst flüchtigen Tatverdächtigen, überwältigten Spezialeinsatzkräfte kurze Zeit später in einem Nachbargebäude. Zehn Bewohner der Unterkunft, darunter die Tatverdächtigen, erlitten leichte Verletzungen, weil sie überwiegend Rauchgase eingeatmet hatten. Alle Verletzten wurden vom Rettungsdienst versorgt. Ein Polizeibeamter wurde während des Übergriffs mit einer Metallstange durch einen Tatverdächtigen verletzt und musste sich ebenfalls ärztlich behandelt lassen.

Stellungnahmen von Polizei & Feuerwehr
Rohe Gewalt im Ankerzentrum Bamberg: Männer aus Eritrea greifen Polizisten an!
Rohe Gewalt im Ankerzentrum Bamberg: Feuerwehr muss Wohnungsbrand löschen!

Polizei ermittelt vier Hauptverdächtige

Im Rahmen der ersten Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg und der umfangreich mit Dolmetschern durchgeführten Vernehmungen erhärtete sich der Tatverdacht nun gegen vier Hauptverdächtige unter anderem wegen besonders schwerer Brandstiftung sowie wegen versuchter Tötungsdelikte zum Nachteil von Polizeibeamten. Die Hauptverdächtigen werden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Flüchtlinge haben Feuer offenbar selbst gelegt

Weiterhin gehen die Brandfahnder derzeit davon aus, dass das Feuer in dem Gebäude durch die Bewohner selbst gelegt wurde. Unterstützung bei der Ermittlungen erhalten die Beamten von einem Sachverständigen des Landeskriminalamtes und einem speziell ausgebildeten Polizeihund.

Polizei durchsucht Ankerzentrum

Im Verlauf des Dienstagvormittages führten Beamte der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt mit Unterstützung von mehreren Einheiten der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Begehung einzelner Gebäudekomplexe des Ankerzentrums durch. Ziel dieser präventiven Maßnahmen war es zum einen, die Identität der dort aufhältigen Personen festzustellen und zum anderen, einer Gefährdung anderer Bewohner sowie des im Ankerzentrum tätigen Personals vorzubeugen. Die Überprüfungen, bei denen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie vermeintliches Diebesgut festgestellt wurden, waren am späten Vormittag beendet.

Rohe Gewalt im Ankerzentrum Bamberg: Polizei verhaftet acht Männer aus Eritrea
Rohe Gewalt im Ankerzentrum Bamberg: Chaosnacht für Polizei und Feuerwehr

ERSTMELDUNG 9:19 UHR

Am frühen Dienstagmorgen (11. Dezember) kam es im Ankerzentrum in Bamberg zu einem großen Polizeieinsatz. Den Angaben nach griffen acht Männer aus Eritrea zuerst Sicherheitsmitarbeiter und in der Folge Polizeibeamte mit Pflastersteinen und weiteren Gegenständen an. Zudem kam es zu einem Brand in einer Wohnung der Einrichtung. Neben einer großen Anzahl von Feuerwehrkräften waren über 100 Polizisten und Sicherheitskräfte in der Nacht im Einsatz, um die Lage in den Griff zu bekommen. Mehrere Personen wurden festgenommen. Es gab rund ein Dutzend Verletzte. Der Schaden wurde mit über 100.000 Euro angegeben.

Bewohner werfen Pflastersteine auf Polizisten

Gegen 0:45 Uhr kam es in einem Gebäude nach einer Ruhestörung zum Übergriff auf Sicherheitsdienstmitarbeiter. In der Folge verbarrikadierten sich mehrere männliche Personen in dem Gebäude. Als die ersten Polizeistreifen eintrafen, wurden diese unter anderen mit Pflastersteinen beworfen.

Feuer in einer Wohnung auf dem Gelände

Zahlreiche Einsatzkräfte umliegender Dienststellen und benachbarter Regierungsbezirke kamen zur Unterstützung nach Bamberg und umstellten zunächst das Gebäude. Zwischenzeitlich kam es auch zum Ausbruch eines Feuers in einer Wohnung in dem Gebäude. In der Folge verließen die Bewohner das Anwesen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Acht Männer aus Eritrea verhaftet

Hierbei konnten die Einsatzkräfte acht Tatverdächtige vorläufig festnehmen. Es handelt sich um Männer mit eritreischer Staatsangehörigkeit. Die alarmierte Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Allerdings mussten neun Personen wegen Rauchgasintoxikation behandelt werden. Ein Polizeibeamter erlitt bei dem Übergriff leichte Verletzungen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Spezialkräfte nehmen weiteren Tatverdächtigen fest

Einer der Tatverdächtigen hielt sich noch in der Unterkunft auf und konnte von Spezialeinsatzkräften in einer Wohnung festgenommen werden. Der Mann war leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruch, schwerer Brandstiftung und weiterer Delikte aufgenommen. Ein Staatsanwalt aus Bamberg war ebenfalls vor Ort.

Der Sachschaden beträgt 100.000 Euro

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Hilfskräfte betreuten mehrere Bewohner der Unterkunft. Nach derzeitigem Stand wird der Sachschaden auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Annähernd 100 Polizeibeamte waren im Einsatz.

Große Aufregung bei Selb: Bombenalarm am Feiertag!

Ein verdächtiger Gegenstand sorgte am Donnerstag (01. November) für große Aufregung im Selber Ortsteil Erkersreuth (Landkreis Wunsiedel). Ein Spezialist des Kampfmittelräumdienstes rückte zur Bergung des Gegenstandes an. Tatsächlich handelte es sich um ein Geschoss aus dem zweiten Weltkrieg. 

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild

Kulmbach: Feueralarm im Kindergarten

In einem Kulmbacher Kindergarten kam es am Dienstagnachmittag (24. Juli) zu einem Brand in einem Gruppenraum. Zwei Erzieher wurden mit dem Verdacht einer leichten Rauchvergiftung durch die Rettungskräfte genauer untersucht. Kinder kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr Kulmbach war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Alarm in Bamberg: Briefzentrum am Vormittag wegen verdächtigem Gegenstand evakuiert!

UPDATE (15:45 Uhr):

Nachdem am Donnerstagvormittag (12. Juli) im Briefzentrum in der Memmelsdorfer Straße von Bamberg ein verdächtiger Gegenstand in einer Postsendung gefunden wurde, sperrte daraufhin die Polizei das Gebäude weiträumig ab. Spezialisten des Landeskriminalamts wurden angefordert. Diese konnten am Nachmittag Entwarnung geben.

Personal wird evakuiert und Gebäude abgesperrt

Gegen 10:45 Uhr wurde die Polizei über den verdächtigen Gegenstand informiert. Daraufhin evakuierten zahlreiche Polizisten das Personal und sperrten das Gebäude mit Hilfe der Feuerwehr weiträumig ab. Den 50 Mitarbeitern stand in einer benachbarten Halle eine Aufenthalts- und Betreuungsmöglichkeit zur Verfügung.

Landeskriminalamt aus München gibt Entwarnung

Spezialisten der technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts wurden in München alarmiert und nach Bamberg beordert. Sie untersuchten vor Ort den verdächtigen Gegenstand. Am frühen Nachmittag konnten die Beamten schließlich Entwarnung geben. Es bestand somit keine Gefahr. Die Kriminalpolizei stellte die Postsendung für weitere Ermittlungen sicher.

Bilder vom Einsatzort
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (13:15 Uhr):

Auf Nachfrage von TVO bestätigt das Polizeipräsidium Oberfranken den laufenden Einsatz im Briefzentrum in Bamberg. Wegen eines verdächtigen Briefes wurde das Postgebäude in der Memmelsdorfer Straße komplett evakuiert und ein Sprengstoffkommando aus München angefordert. Bis spätenstens 14:00 Uhr sollen die Spezialisten vor Ort sein und den Brief genauestens untersuchen. Da der Großeinsatz im vollen Gange ist, erteilt die Polizei derzeit keine weiteren Auskünfte. Später soll es aber neue Informationen geben.

EILMELDUNG (12:31 UHR)

Großeinsatz für die Polizei am Donnerstagvormittag (12. Juli) im Briefzentrum in der Memmelsdorfer Straße in Bamberg. Hier wurde in einem Brief ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Der Postbetrieb wurde komplett eingestellt. Die Mitarbeiter werden derweil in einer Boulder-Halle unweit des Briefzentrums untergebracht. Der Bereich rund um das Gelände ist weiträumig abgesperrt. Derzeit ist unklar, ob von dem Gegenstand eine Gefahr ausgeht oder nicht. Die Spezialisten des Sprengkommandos wurden laut News5 aus München angefordert, um den Gegenstand zu identifizieren. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist aktuell vor Ort.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© TVO

Pegnitz: Herrenlose Taschen sorgen für Großeinsatz der Polizei

Zwei herrenlose Reisetaschen im Eingangsbereich eines Einkaufsmarktes in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) sorgten am Samstagvormittag (07. Juli) für einen größeren Polizeieinsatz. Nachdem Spezialisten der Polizei die Gegenstände überprüft hatten, konnte am frühen Nachmittag Entwarnung gegeben werden. Zuvor musste der Markt evakuiert werden.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Unwetter über Bamberg: Schlammlawine und überflutete Unterführungen

Im Raum Bamberg verlief der gestrige Vatertag zwar feucht, aber nicht fröhlich. Dafür sorgte unter anderem ein starkes Gewitter, welches am Nachmittag über die Region zog. In Bamberg standen mehrere Bahnunterführungen, wie zum Beispiel in der Geisfelder Straße bis zu anderthalb Meter unter Wasser. Bei Bischberg (Landkreis Bamberg) blockierte eine Schlammlawine die Straße.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Kanalisation kann die Wassermassen nicht mehr aufnehmen

Über der Region ergossen sich am Donnerstagnachmittag (10. Mai) Starkregen mit Hagel. Binnen einer halben Stunde fielen bis zu 50 Liter Regen auf den Quadratmeter. Dach- und Regenrinnen konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen und auch die Kanalisation war überlastet. Zahlreiche Gullydeckel wurden ausgehoben.

 

BMW steckt in den Fluten fest

In der Moosstraße von Bamberg musste die Feuerwehr anrücken, um einen Autofahrer aus seinem Pkw zu befreien. Der BMW stand in der Unterführung zur Hälfte im Wasser. Das Auto hat nun vermutlich nur noch einen Schrottwert.

Kreisstraße durch Schlammmassen blockiert

Insgesamt 60 Feuerwehrleute waren in Bamberg im Einsatz, um mehr als ein Dutzend Keller leer zu pumpen oder das Wasser ablaufen zu lassen. Die Kreisstraße BA36 zwischen Gaustadt und Bischberg wurde durch eine Schlammlawine blockiert. Hier löste sich der Hang an einer Baustelle und rutschte auf die Fahrbahn. Auch hier kam die Feuerwehr zum Einsatz. Die Straße war bis in die Abendstunden gesperrt.

Unwetter-Alarm in Bamberg: Unterführungen bis zu 1,5 Meter unter Wasser
(unkommentiertes Video)

Keine Verletzten zu beklagen

Laut dem Bamberger Polizeibericht vom Freitagmorgen (11. Mai) gab es glücklicherweise durch das Unwetter in der Region West-Oberfranken keine Verletzten.

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Coburg: Digitalwecker löst Feuerwehreinsatz aus

Zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Baltenweg von Coburg rückten am Sonntagmittag (28. Januar) Feuerwehr und Rettungsdienst aus. Der vermutete Rauchmelder-Alarm stellte sich allerdings als ein anderes Signal heraus.

Weiterlesen

Sturm-Newsticker: Orkan-Alarm in Oberfranken – Friederike fegt durch die Region!

Sturmtief Friederike fegt über Oberfranken hinweg und bringt Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h mit sich. Für Oberfranken besteht deshalb eine aktive Unwetterwarnung. Die Schulen in Oberfranken wurden bereits geschlossen. Auch der Bus- und Bahnverkehr wird heute beeinträchtigt sein. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Orkan in Oberfranken: Schulausfall, umgestürzte Bäume & Sturmböen

Kreisstraße LIF2 geseperrt (16:55 Uhr)

Die Kreisstraße LIF 2 zwischen Kloster Banz und Weingarten ist aktuell (Donnerstag, 18. Januar) vollgesperrt. Die Sperrung wird bis morgen früh andauern. Grund für die Sperrung sind eine Verkehrsgefährdung auf Grund von Sturmschäden durch umgefallene Bäume. Die Umleitung erfolgt über die LIF 7. Die Zufahrt nach Kloster Banz ist über Unnersdorf weiterhin möglich.


Hof: Sturmtief sorgt für mehr als ein dutzend Unfälle

Seit Mittwochmittag (17. Januar) kam es zu mehreren witterungsbedingten Polizeieinsätzen. Auf den winterlichen Straßen im Bereich der Polizeiinspektion Hof kam es bisher zu 14 Verkehrsunfällen. Glücklicherweise blieb es meist bei Sachschäden. Die Polizeiinspektion Hof empfiehlt allen Kraftfahrern ihre Geschwindigkeit den derzeitigen Straßenverhältnissen anzupassen und ein besonderes Augenmerk auf die Ausrüstung ihres Fahrzeugs zu haben. Winterreifen mit ausreichend Profil sind derzeit unabdingbar. Nach ersten Schätzungen dürften die Sachschäden insgesamt wohl über 40.000 Euro liegen. Im Laufe des Tages soll das Sturmtief „Friederike“ wohl in ihrem gesamten Ausmaß zu spüren sein. Wer nicht unbedingt ins Freie muss, sollte sich lieber Innen aufhalten. Besondere Gefahrenbereiche, wie zum Beispiel das Umfeld von Bäumen oder Waldgebieten, sollten gemieden werden.

© Polizei Hof

TVO-Reporter Christoph Röder als Sturm-Jäger

TVO-Reporter im Auge des Sturms (15:44 Uhr)

Sturmtief Friederike wütet in der Region. Wir haben unseren TVO-Reporter Christoph Röder in den Sturm geschickt. Was er da draußen erlebt habt, sehen Sie heute ab 18.00 Uhr in Oberfranken Aktuell.


Naila: Schneewehe schleudert Audi-Fahrer an die Leitplanke (15:10 Uhr)

Die winterlich glatte Fahrbahn auf der Bundesstraße 173 hat am späten Mittwochabend (17. Januar) einen Audi-Fahrer einen bösen Streich gespielt. Auf seiner Fahrt nach Naila geriet der 21-jährige bei Culmitz (Landkreis Hof) in eine Schneewehe, worauf das Unglück seinen Lauf nahm und der Audi an die Leitplanke krachte. Glück im Unglück, dass der 21jährige dabei unverletzt geblieben ist. Den Blechschaden schätzt die Polizei auf etwa 4.000 Euro. Der Leitplankenschaden wird auf 500 Euro beziffert.

 


Zugverspätungen der Oberpfalzbahn (13:55 Uhr)

Aufgrund des aufziehenden Sturmtiefs „Friedericke“ und möglicher Beeinträchtigungen an der Infrastruktur durch umgestürzte Bäume fahren voraussichtlich ab 13:00 Uhr alle Züge der oberpfalzbahn im Abschnitt Hof – Selb – As mit verminderter Geschwindigkeit. Dies wird zu Verspätungen auf allen Linien führen. Mit einer kompletten Einstellung des Betriebes ist bei weiterer Verschärfung der Lage zu rechnen. Wir bitten alle Reisenden auf nicht dringend notwendige Fahrten zu verzichten.  


Stromausfall in Weißdorf (13:40 Uhr)

Wie eine TVO-Userin uns mitteilte ist der Storm in Weißdorf (Landkreis Hof) ausgefallen. Die Ursache für den Stromausfall ist bislang noch nicht bekannt, jedoch könnte Sturmtief Friederike daran schuld sein. Noch gibt es keine näheren Informationen wie lange der Ausfall anhalten wird. Wir halten euch auf dem Laufenden.


Hof / Wunsiedel: 150.000 Euro Schaden bei Glätteunfällen (13:15 Uhr)

Der Wintereinbruch wurde vielen Verkehrsteilnehmern in Oberfranken bereits am Mittwoch (17. Januar) zum Verhängnis. Auf den schneeglatten Fahrbahnen kamen mehrere Fahrzeuge ins Schleudern und verursachten somit schadensträchtige Unfälle. Auf den Autobahnen A72 und A93 im Landkreis Hof und Wunsiedel gab es aufgrund von Verkehrsunfällen Staus und Sperrungen. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von rund 150.000 Euro. Wie durch ein Wunder wurde nur eine Person verletzt.


Neues Auto bei Weitramsdorf geschrottet (12:30 Uhr)

Während Polizei und Feuerwehr am Mittwoch (17. Januar) um 23:00 Uhr zu einem Einsatz wegen eines umgestürzten Baums auf der Wildbahn zwischen Weidach und Wiesenfeld (Landkreis Coburg) ausrückten, überfuhr zwischenzeitlich ein 18-Jähriger aus Meeder mit seinem VW, den er erst einen Tag vorher gekauft hatte, den Baumstamm. Dieser beschädigte dabei sein Fahrzeug derart stark, dass das Fahrzeug nur noch Schrottwert hatte. Der Schaden wird auf mindestens 6.000 Euro geschätzt. Der 18-Jährige blieb beim Überfahren des Baumes glücklicherweise unverletzt. Das schrottreife Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Zur Beseitigung des Baumes durch die Feuerwehr Weidach musste die Wildbahn kurzeitig für den Verkehr gesperrt werden.


 

Busverkehr im Landkreis Lichtenfels eingestellt

Auf des Sturmtiefs Friederike und den zu erwartenden Orkanböen wir der Busverkehr in Lichtenfels nach der 6. Schulstunde (13:00 Uhr) eingestellt. Es werden dann keine Busse mehr verkehren. Lediglich Busse der Firma Kaiser (öffentliche Linie und Stadtbusverkehr) werden noch fahren.

Einschränkungen bei öffentlichen Verkehrsmitteln

Durch Sturmtief „Friederike“ kann es zu Beeinträchtigungen an der Infrastruktur und zu Einschränkungen im Bahnverkehr von alex, oberpfalzbahn und vogtlandbahn kommen. Die Länderbahn-Leitstelle und die Sicherheitsverantwortlichen stehen bereits in regelmäßigen Kontakt zu den Leitstellen der DB-Netz AG. Seitens der Länderbahn wurden umfangreiche Vorbereitungen getroffen, um im Bedarfsfall Maßnahmen wie Verminderung der Streckengeschwindigkeit oder auch bei Notwendigkeit der teilweise Einstellung des Zugverkehrs zu veranlassen. Das Fahrpersonal wurde zu besonderer Aufmerksamkeit aufgerufen. Die Bahn bittet, dass sich Reisende vor Fahrtantritt am Donnerstag über die aktuelle Wetter- und Verkehrslage informieren und nicht dringend notwendige Reisen wenn möglich verschieben.

Vereinssport fällt aus

Aufgrund der aktuellen Wetterlage blieben am heutigen Donnerstag (18. Januar) alle städtischen Turnhallen geschlossen. Das bedeutet, dass am heute dort auch kein Vereinssport stattfinden kann. Dies ist an allen Turnhallen auch noch einmal explizit ausgeschildert, wie die Stadt Hof heute mitteilte. 

Schulausfall am Nachmittag

Sturmtief Friederike sorgt am Donnerstag (18. Januar) für Wirbel in Oberfranken. Aufgrund der starken Sturmböen, die am Nachmittag erwartet werden, hat die Regierung von Oberfranken nun bekannt gegeben, dass der Unterricht an allen staatlichen und kommunalen Schulen in der Region heute um 12:00 Uhr endet. In den Landkreisen Hof und Wunsiedel wurde bereits am Mittwochabend er Unterricht für Donnerstag abgesagt.


Unwetterwarnung vo Orkan & Starkschneefall

Für den morgigen Donnerstag (18. Januar) sind heftige Unwetter vorhergesagt. Deshalb gibt es für die gesamte Region eine Unwetterwarnung vor Orkan und starkem Schneefall. Der Großteil Oberfrankens erreicht Stufe Rot. Lokal kann jedoch auch Stufe Violett erreicht werden, also die Höchststufe. Die aktive Unwetterwarnung gilt bis Donnerstagabend (19:00 Uhr). Besonders schlimm wird es wohl den Osten Oberfrankens treffen.

Orkan und Sturm

Am Donnerstag muss mit orkanartigen Sturmböen gerechnet werden. Es können Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreicht werden. In ganz Oberfranken gilt deshalb eine aktive Unwetterwarnung. Durch das Sturmtief können Bäume umstürzen. In Waldgebieten wird deshalb zu äußerster Vorsicht aufgerufen. Die Warnung vor Orkan und Sturm gilt momentan bis in den Abend des Donnerstag hinein.

Heftiger Schneefall und Graupelschauer

Zu den starken Sturmböen kommt noch heftiger Schneefall, gefrierende Nässe und Graupelschauer hinzu. Die Straßen Oberfrankens können deshalb sehr glatt sein. Autofahrer werden gebeten ihre Geschwindigkeit an die Witterungsverhältnisse anzupassen und äußerst vorsichtig zu fahren. Die Unwetterwarnung vor Starkschneefall ist gültig bis Donnerstagnachmittag (15:00 Uhr). Die Warnung gilt für alle Höhenstufen.

Betroffene Gebiete in Oberfranken:

  • Landkreis Hof (Stufe Rot, im Süden Violett)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe violett)
  • Landkreis Kronach (Stufe Rot)
  • Landkreis Bayreuth (Stufe Rot, im Osten Violett)
  • Landkreis Kulmbach (Stufe Rot)
  • Landkreis Coburg (Stufe Rot)
  • Landkreis Lichtenfels (stufe Rot)
  • Landkreis Bamberg (Stufe Rot, im Süden Orange)
  • Landkreis Forchheim (Stufe Orange)

 

Oberfranken: Sturmtief Friederike bringt Orkanböen
Wetteraussichten vom 17. Januar 2018
© News5 / Fricke

Hof: 28-Jähriger fährt mit seinem Auto in den Untreusee!

Kurz nach Mitternacht fuhr am heutigen Donnerstag (7. Dezember) ein 28-jähriger Mann mit seinem Pkw in den Hofer Untreusee! Eine alarmierte Streifenbesatzung rettete den Mann aus dem eiskalten Wasser. Das Auto versank im See.

Über einen Holzsteg in den See

Der Mann durchbrach mit dem Pkw ein Absperrtor und fuhr circa 20 Meter über die komplette Länge eines hölzernen Steges ins Wasser. Der Fahrer war mit über 1,6 Promille erheblich alkoholisiert.

Streit mit Freundin ging der Aktion voraus

Vorangegangen war laut Polizeibereich wohl ein Streit mit seiner Freundin. Er setzte sich danach in sein Auto und machte sich auf den Weg zum Untreusee. Sein Vorhaben kündigte er zuvor telefonisch gegenüber der Freundin an. Diese verständigte unverzüglich die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten konnten diese nur noch die Lichter des Fahrzeuges im Wasser erkennen. Der Fahrer hatte sich bereits aus dem Wagen begeben und hing an einer Boje.

 

Nächtlicher Einsatz in Hof: Retter bergen Auto aus dem Untreusee!
(unkommentiertes Video)

Polizist bringt den 28-Jährigen ans Ufer

Ein Polizeibeamter entdeckte den 28-Jährigen, der aufgrund der Unterkühlung sich selbst nicht mehr ans Ufer retten konnte. Der Polizist stieg selbst in das eiskalte Wasser und brachte den Mann an das rettende Ufer.

Auto aus dem See geborgen

Das Fahrzeug war zwischenzeitlich untergegangen. Das Auto wurde später durch Rettungskräfte von Feuerwehr, Wasserwacht und einem Abschleppunternehmen aus dem rund drei Meter tiefen Wasser geborgen.

Mann kommt mit Unterkühlungen in das Krankenhaus

Der unterkühlte Mann wurde mit dem Rettungsdienst in das Hofer Klinikum gebracht und wird dort derzeit medizinisch behandelt. Ihn erwarten nun strafrechtliche Konsequenzen aufgrund der Trunkenheitsfahrt.

Pkw-Fahrer fährt in Hofer Untreusee: Polizist rettet 28-Jährigen aus dem eisigen Wasser
(Statement von Polizei-Pressesprecher Mirko Mutterer)
Aktuell-Bericht vom Donnerstag (7. Dezember 2017)
Hof: 28-Jähriger fährt mit seinem Auto in den Untreusee
Polizeihauptmeister Tommy Müller zieht den 28-Jährigen aus dem Wasser
Rettung aus dem Eiswasser: PHM Tommy Müller zieht Autofahrer aus dem Hofer Untreusee
(Aktuell-Bericht vom 11.12.17)

Terrorverdächtiger in Pegnitz festgenommen: Statement des Ersten Bürgermeisters!

Nach dem Bekanntwerden der Festnahme eines terrorverdächtigen Asylbewerbers in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) im Juni 2017, äußerte sich der Erste Bürgermeister der Stadt, Uwe Raab (SPD), am gestrigen Donnerstag (30. November) vor dem TVO-Mikrofon. Per Brief gab es am heutigen Freitag nochmals eine Stellungnahme von ihm. Wie berichtet, verhinderte die Polizei im Sommer womöglich einen geplanten Terroranschlag. Ein damals 18-jähriger Syrer, der in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) wohnte, hatte sich Baupläne zum Bau einer Bombe besorgt. Zudem stellten die Ermittler ein Bekennervideo bei einer Wohnungsdurchsuchung sicher. Der Syrer sitzt seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft.

 

Der Erste Bürgermeister der Stadt Pegnitz, Uwe Raab (SPD) hat sich am heutigen Freitag (1. Dezember) mit folgendem Brief an die Öffentlichkeit zu Wort gemeldet:

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

entgegen anders lautender Vermutungen weiß ich erst seit Dienstagnachmittag von einem Journalisten der Süddeutschen Zeitung von der Verhaftung eines 18-jährigen Syrers wegen Terrorverdachtes. Offensichtlich kam es bereits im Juni zu dieser Verhaftung. Das Ausmaß der Anklage und der Beweisführung ist mir, außer dem was der Presse zu entnehmen ist, nicht bekannt.

 

Ich war und bin bestürzt über die Pläne des jungen Mannes sowie froh und erleichtert, dass er gefasst wurde, bevor er seine Gedanken in Taten umsetzen konnte. In diesem Zusammenhang danke ich noch mal ausdrücklich für die gute Polizeiarbeit, die hier geleistet wurde.

 

Es ist mir aber insbesondere ein Anliegen, Ihnen noch folgendes dazu mitzuteilen:

 

  1. Ich habe null Toleranz für Kriminalität oder gar Terrorismus. Ich verstehe diesbezügliche Ängste und Sorgen. Wer in Deutschland Straftaten begeht, muss mit der vollen Härte der Justiz und mit weiteren Konsequenzen bezüglich seines künftigen Aufenthaltsortes rechnen. Das sind wir unserer Bevölkerung schuldig, die zu Recht von staatlichen Institutionen Sicherheit und Ordnung einfordert.

 

  1. Ich bitte Sie jedoch, einen kühlen Kopf zu bewahren. Uns allen liegen nicht genügend Informationen vor, um diesen Fall abschließend beurteilen zu können. Begehen wir keine Vorverurteilungen. Das führt uns nicht weiter. Die Rechtsprechung in unserem Land obliegt unabhängigen Richtern, die nur dem Gesetz verpflichtet sind. Wilde Spekulationen, rechtspopulistisches Mobbing und diffamierende Äußerungen in den sozialen Netzwerken helfen niemandem, tragen nicht zur Aufklärung bei und vergiften das Klima unseres gemeinsamen Zusammenlebens.

 

  1. In Pegnitz leben knapp 150 Geflüchtete, die größtenteils vor Krieg und Terrorismus geflohen sind, in der Hoffnung, hier in Frieden leben zu können. Bitte begegnen Sie diesen Menschen nicht mit Vorurteilen und stigmatisieren Sie diese nicht für die Vergehen weniger Einzelner.

 

  1. Der großartige Einsatz der vielen Ehrenamtlichen, der Stadtverwaltung, der Schulen und der Firmen, die sich um die Integration der Geflüchteten bemühen, ist ein wichtiger Baustein für das gute und friedliche Zusammenleben in unserer Stadt. Diese Helfer und Institutionen setzten sich dafür ein, unsere Sprache, Werte und Kultur zu vermitteln und tragen so in hervorragender Weise zur Integration bei. Das Handeln dieser Menschen und Institutionen steht in der unserer christlichen Tradition der Nächstenliebe. Wer dieses großartige Wirken als Terrorhilfe bezeichnet verkennt, dass eine solche Solidarität schon immer für Wohlstand und Frieden in unserem Land gesorgt hat.

 

  1. Die Masse der Geflüchteten selbst ist zutiefst bestürzt über solche Handlungen und schämt sich für solche Vergehen.

 

Ihr Uwe Raab

Reaktionen aus Pegnitz mit einem Statement des Ersten Bürgermeisters, Uwe Raab
Reaktionen aus Pegnitz: Fassungslosigkeit nach Festnahme eines Terrorverdächtigen
(Aktuell-Bericht vom 30.11.17)
© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Brandstiftung in Thurnau: Zwei Jungen lösen Feuerwehreinsatz aus

Zwei 13-jährige Jungen zündelten am Sonntagnachmittag (5. November) am „Bücherhäuschen“ in der Kasendorfer Straße von Thurnau (Landkreis Kulmbach). Dadurch lösten sie einen Feuerwehreinsatz aus. Spätestens als die Polizei wenig später an ihrer Haustür klingelte, waren sich die zwei Burschen über die Folgen ihres Unsinns bewusst.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Ortsmitte abgeriegel: SEK-Einsatz in Plankenfels am Freitagnachmittag

UPDATE (Samstag, 11:55 Uhr):

Keine Verdachtsmomente für einen Haftbefehl

Wie die Polizei am Samstagvormittag (16. September) mitteilte, befindet sich der am späten Freitagnachmittag durch Spezialeinheiten vorläufig Festgenommene inzwischen wieder auf freiem Fuß. Derzeit bestehen keine Verdachtsmomente, die einen Haftbefehl rechtfertigen würden, so die Ermittler. Am Freitagnachmittag erhielt die Einsatzzentrale eine durch Verständigungsprobleme geprägte Mitteilung. Demnach musste die Polizei von einer Bedrohung eines 44-Jährigen gegenüber einer Bewohnerin desselben Anwesens ausgehen. Spezialeinheiten wurden herangezogen, da der Mann als Jäger bekannt war und daher die Möglichkeit des Zugriffes auf Waffen bestand. Letztendlich wurde der Verdächtige festgenommen.

Plankenfels: Mann soll Frau mit Waffe bedrohen

Umfangreiche Ermittlungen

Bei den ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei erhärteten sich die Verdachtsmomente hinsichtlich möglicher Straftatbestände nicht in dem Maße, dass eine Vorführung zur Prüfung der Haftfrage gerechtfertigt wäre, so die Polizeimeldung. Der 44-Jährige wurde somit in der Nacht aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Zwischendurch schoss man die kriminalpolizeilichen Maßnahmen rund um das Wohnanwesen ab. Die Ermittlungen dauern an.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

UPDATE (Freitag, 21:20 Uhr):

44-Jähriger festgenommen

Laut dem offiziellen Polizeibericht vom Freitagabend nahmen Beamte eines Spezialeinsatzkommandos am späten Nachmittag in der Ortsmitte von Plankenfels einen 44-jährigen Mann vorläufig fest. Nach einem Notruf und dem Einsatz einer Rettungsdienstbesatzung gegen 14:00 Uhr lagen Informationen vor, dass eine Hausbewohnerin mit einer Schusswaffe bedroht wurde. Da der Tatverdächtige als Jäger Zugriff auf Waffen hat, umstellten zunächst Polizeikräfte das Wohnanwesen und richteten einen Sicherheitsbereich ein.

Festnahme gegen 17:30 Uhr

Darüber hinaus wurden Spezialeinheiten hinzugezogen, die den Mann gegen 17:30 Uhr widerstandslos festnahmen. Nach jetzigem Kenntnisstand gab es bei dem Einsatz keine Verletzten. Zurzeit wird der Tatort von der Staatsanwaltschaft Bayreuth sowie Kripo Bayreuth intensiv auf Spuren untersucht. Die im Haus aufgefundenen Waffen wurden sichergestellt. Nach wie vor sind die genaueren Umstände der Tat unklar und damit Gegenstand der andauernden, umfangreichen Ermittlungen

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

UPDATE (Freitag, 18:20 Uhr):

Vor wenigen Minuten vermeldete das Polizeipräsidium Oberfranken via Twitter, dass inzwischen ein Mann festgenommen worden ist. Die Lage sei mittlerweile unter Kontrolle. Allerdings sind die genauen Umstände des Einsatzes bislang noch völlig unklar. Laut unbestätigten Medienberichten sollen ein Mann und eine Frau das umstellte aus verlassen haben und sich ergeben haben.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (Freitag, 17:30 Uhr):

Großeinsatz seit Freitagnachmittag

Momentan findet in Plankenfels im Landkreis Bayreuth ein SEK-Einsatz statt. Auf Nachfrage von TVO bestätigte Polizeisprecher Heiko Mettke, dass seit dem Freitagnachmittag (gegen 16:00 Uhr) ein Einsatz mit einem Polizei-Großaufgebot durchgeführt wird. Zudem wurden zahlreiche Rettungskräfte alarmiert. Zwischenzeitlich traf ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Mittelfranken in Plankenfels ein. Im Ortskern wurde ein Wohngebäude umstellt. Eine weiträumige Sicherheitszone wurde eingerichtet, die Ortsmitte abgesperrt. Die Bevölkerung darf derzeit nicht auf die Straße. Die Anwohner müssen in ihren Wohnhäuser bleiben.

Mögliche Geiselnahme

Unbestätigten Informationen zufolge soll es sich um eine Geiselnahme handeln. Dies bestätigte die Polizei bislang nicht. Heiko Mettke: "Derzeit herrscht vor Ort eine unklare Lage". Die Polizei gibt derzeit keine weiteren Informationen nach außen, wie viele Personen sich in dem Gebäude befinden. Es ist nur bekannt, dass ein Dolmetscher angefordert wurde, da eine "Sprachbarriere" besteht, so die Polizei.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
1 2 3