Tag Archiv: Alkohol

Hof: Mit 2,2 Promille auf schneeglatter Straße Unfall gebaut

Am Sonntagmorgen (26. Januar) befuhr ein 22-Jähriger mit seinem Honda die Hofer Ernst-Reuter-Straße. Vermutlich aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeit kam der Pkw-Lenker auf Höhe Stephanstraße bei schneebedeckter und glatter Fahrbahn nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit einem geparkten Fiat zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fiat auf einen davor geparkten Mitsubishi geschoben. Die Polizei stellte vor Ort fest, dass der 22-Jährige mit beachtlichen 2,2 Promille im Blut den Unfall verursachte. Der Unfallverursacher wurde ins Sana-Klinikum Hof verbracht. Es entstand ein ungefährer Gesamtschaden von 8.000 Euro.

 


 

 

Ebermannstadt (Lkr. Forchheim): Mann bastelt sich Führerschein

Am Sonntagabend (12. Januar 2014)  fiel der Polizei in Erbmannstadt ein 54-jähriger Fahrzeugführer auf, der in Schlangenlinien unterwegs war. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,62 Promille. Zusätzlich wurde dem Mann Blut entnommen. Außerdem stellte sich heraus, dass falsche Zulassungsstempel am Pkw angebracht wurden. Da der Fahrer seit einer Trunkenheitsfahrt im letzten Jahr nicht im Besitz einer  gültige Fahrerlaubnis war, bastelte er sich selbst einen Führerschein. Er muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Verkehr, Vergehen nach dem Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung verantworten.

 


 

 

A9: Teures Weihnachtsgeschenk

Übermäßiger Alkoholkonsum und ein Haftbefehl wurden einem lettischen Arbeiter aus Baden-Württemberg zum Verhängnis. Er wurde am Samstag auf der A9 an der Rastanlage Frankenwald von der Polizei kontrolliert. Die 8 Insassen nebst Fahrer waren nicht nur stark alkoholisiert (Fahrer: 2,78 Promille)- der Mann wurde auch per Haftbefehl in Baden-Baden gesucht. Die Folge: der Lette zahlte seine noch offene Strafe in Höhe von 2.000 Euro, durfte mit dem Zug heim fahren und wird sich wegen Beleidung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte noch vor Gericht verantworten müssen.

 


 

 

Forchheim: Unfallopfer mit 1,5 Promille

Ein 65-jähriger Mann aus dem Lkr. Forchheim wollte am späten Sonntagnachmittag mit dem Linienbus von der Adenaueralle kommend nach links zum Bahnhof abbiegen. Genau zu diesem Zeitpunkt fuhr stadteinwärts ein 45-Jähriger auf der Theodor-Heuss-Allee. Der Bus nahm dem Audi-Fahrer die Vorfahrt und der Pkw prallte beim Abbiegen in die rechte Seite des Busses. Der Unfallverursacher blieb unverletzt doch der 45-Jährige erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen. Doch die Beamten nahmen bei dem Audi-Fahrer Alkoholgeruch wahr und führten einen Test durch, der einen Wert von über 1,5 Promille ergab. Im Klinikum wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Während der Pkw abgeschleppt werden musste, war der Bus noch fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro. Es wird gegen beide Fahrzeugführer Anzeige erstattet.

 

 


 

 

Dörfles-Esbach (Lkr. Coburg): Unfall wegen Alkohol am Steuer

Am Donnerstagnachmittag verursachte eine Opel-Fahrerin gegen 14:45 einen Unfall in der Neustadter Straße. Sie war in Richtung Coburg unterwegs, als sie eine rote Ampel überfuhr, und dabei mit einer 45-jährigen Dacia-Fahrerin, die zeitgleich nach links abbog, zusammenstieß. Dabei wurden die beiden PKW erheblich beschädigt. Die Polizei konnte bei der Unfallverursacherin einen Blutalkoholwert von 1,10 Promille feststellen. Den Führerschein zogen die Beamten somit ein. Die Dacia-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen an der Halswirbelsäule. Der Schaden beträgt circa 13.000€.

 


 

 

Kulmbach: Mit 4,14 Promille erst in die Klinik, dann in den Knast!

Einen wegen Diebstahls gesuchten 49-jährigen Tschechen ertappten die Bundespolizisten vom Revier in Bayreuth am Sonntagabend (17. November) am Kulmbacher Bahnhof. Der Mann war vom Amtsgericht Weiden nach einem Diebstahlsdelikt zu 30 Tagen Haft oder alternativ 360 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Eine sofortige Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt kam für den Tschechen jedoch nicht in Frage. Bei einem gemessenen Atemalkoholwert von 4,14 Promille lieferten ihn die Bundespolizisten zur Ausnüchterung vorübergehend ins Klinikum ein. Die Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt Bayreuth wurde erst am Montagnachmittag (18. November) vorgenommen werden. Dort wird der 49-Jährige nun für die nächsten 30 Tage einsitzen.

 


 

 

Bamberg: Betrunkener begeht Unfallflucht

Am Nachmittag des gestrigen Mittwochs (13. November) war ein Mann mit seinem Kleintransporter in Bamberg unterwegs. Auf dem Berliner Ring kam der 56-Jährige von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr er am Mittelstreifen ein Verkehrszeichen, das dadurch aus seinem Betonfundament herausgerissen wurde. Daraufhin versuchte er zunächst, Unfallflucht zu begehen. Wegen der an seinem Fahrzeug entstandenen Schäden musste er jedoch nach etwa 500 Metern seine Fahrt beenden. Bei der Aufnahme des Unfalls stellte die Polizei einen Atemalkoholpegel von 0,98 Promille fest, weswegen den Unfallverursacher nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erwartet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 6.000 Euro.

 


 

 

Lichtenfels: Betrunken Unfall verursacht

Beim Befahren der Ortsdurchfahrt von Schney in Richtung Michelau im Landkreis Lichtenfels verursachte eine 46-jährige Pkw-Fahrerin am späten Mittwochnachmittag bei Regen und schlechter Sicht einen Verkehrsunfall. Beim Überqueren der Eisenbahnbrücke auf der Friedrich-Ebert-Straße kam sie zu weit nach links und stieß mit  einem entgegen kommenden Pkw seitlich zusammen. Durch den heftigen Zusammenstoß wurden jeweils an beiden Fahrzeugen die vorderen linken Räder herausgerissen. Beide Pkw mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Insgesamt wurde der Sachschaden auf 20.000 Euro beziffert. Bei der Unfallaufnahme stellte sich schnell heraus, dass die Unfallverursacherin alkoholisiert ist. Bei einem Alcotest vor Ort erzielte sie einen Wert von 1,19 mg/l (2,38 Promille). Die Sicherstellung ihres Führerscheines und die Durchführung einer Blutentnahme waren automatisch die Folge.

 


 

 

Forchheim: Schwerer Unfall in der Bayreuther Straße

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Mittwochabend (30. Oktober 2013) in der Bayreuther Straße von Forchheim. In Richtung Eisenbahnbrücke verlor ein 20-jähriger VW-Fahrer in der 90-Grad-Kurve an der Fußgängerunterführung die Kontrolle über seinen Wagen. Mit seinem Beifahrer prallte der Wagen gegen die Unterführung. Der Fahrer erlitt durch die Wucht des Aufpralls leichte Verletzungen. Der 44-jährige Beifahrer wurde schwer verletzt. Beide wurden ins Krankenhaus verbracht. An dem Volkswagen entstand ein Totalschaden. Der Schaden an dem Bauwerk konnte noch nicht beziffert werden.

20-jähriger Fahrer unter Alkoholeinfluss

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten einen Alkoholgeruch beim Fahrer fest. Ein Test am Alkomaten ergab einen Wert über 1,6 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein wurde eingezogen. Der Fahrer muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

 


 

 

Bamberg: Kontrollaktion gegen Alkohol- und Drogenfahrten

Am Nachmittag des vergangenen Donnerstags (24. Oktober)  führten Beamte der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth mehrere Verkehrskontrollen mit der Zielsetzung durch, Alkohol- und Drogenfahrten zu unterbinden. Dabei wurden mehrere fahruntüchtige Personen aus dem Verkehr gezogen, die teilweise auch Fluchtversuche unternahmen. So konnte im Stadtteil Kramersfeld ein 29-Jähriger gestellt werden, der zunächst durch ein Abbiegen in einen Feldweg versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen, anschließend sein Fahrzeug abstellte und versuchte, zu Fuß zu fliehen. Die Beamten konnten den jungen Mann jedoch schließlich stellen und stellten schnell den Grund für dessen Verhalten fest: Er stand unter Betäubungsmitteleinfluss und war nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Auch in Unterhaid gelang einem 34-Jährigen die Flucht nicht – er ignorierte zunächst die Anhaltezeichen der Polizei und fuhr einfach weiter. Schließlich konnte der Flüchtige jedoch eingeholt und kontrolliert werden. Dabei wurde ein Blutalkoholspiegel von etwa einem Promille festgestellt. Nun drohen dem Mann ein Fahrverbot sowie ein Bußgeld und Punkte in Flensburg.

 


 

 

Bayreuth: 20-Jähriger mit 3 Promille am Bahnhof aufgegriffen

Wie die Polizei am heutigen Montag (07. Oktober) mitteilte, wurde am Tag der Deutschen Einheit (03.10.) von Bundespolizisten am Bayreuther Hauptbahnhof ein 20-Jähriger mit drei Promille Alkohol aufgegriffen. Der Mann konnte nicht mehr alleine laufen und da er auch fern der geistigen und körperlichen Verfassung war, selbstständig den Heimweg anzutreten, wurde er vorübergehend in polizeilichen Schutzgewahrsam genommen. Die Polizei informierte die Mutter, die ihren volltrunkenen Sohn im Bayreuther Bundespolizeirevier persönlich in Empfang nahm.

 


 

 

B15 / Hof: 42-Jähriger flüchtet vor der Polizei

Als am Donnerstagnachmittag ein 42-jähriger Autofahrer auf der B 15 am Stadtrand von Hof kontrolliert werden sollte, ignorierte er die Anhaltesignale der Polizei und flüchtete. In Schauenstein konnte er schließlich gestellt werden.

Rote Ampel missachtet

Kurz vor 15 Uhr wollte eine Streifenbesatzung den Passat anhalten, nachdem der Fahrer bei Rot über eine Kreuzung gefahren war. Der 42-Jährige aus dem Landkreis Hof gab aber Gas und brauste mit überhöhter Geschwindigkeit Richtung Münchberg davon. Die weitere Flucht ging dann über Helmbrechts in Richtung Döbra. Bei Döbra stellte eine Streifenbesatzung den Dienstwagen quer und wollte den Flüchtenden zur Anhaltung bewegen.

Blutenthahme wegen Alkoholgeruchs

Im Verlauf des Anhalteversuchs kam es zu einer Schussabgabe durch einen eingesetzten Polizeibeamten. Hierbei wurde jedoch niemand verletzt. Der 42-Jährige setzte seine Flucht über den Seitenstreifen fort. Erst bei Schauenstein gelang es den Fahrer und seinen 35-jährigen Beifahrer aus Thüringen festzunehmen. Der VW Passat war hier in einen Unfall verwickelt. Während seiner Flucht hat der Fahrer mehrere gefährliche Situationen herausgefordert. Bei der ersten Überprüfung stellten die Kollegen deutlichen Alkoholgeruch bei dem Passat-Fahrer fest. Er musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen. Keiner der eingesetzten Polizisten wurde verletzt. Der 35-Beifahrer des Flüchtenden erlitt leichte Verletzungen im Gesicht.

Zeugen und Geschädigte gesucht

Die Kriminalpolizei Hof hat zwischenzeitlich die weiteren Ermittlungen zu der Flucht und den Umständen der Schussabgabe aufgenommen.
Die Ermittler bitten Zeugen oder Geschädigte sich bei der Kripo in Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 zu melden.

 


 

 

Burgebrach (Lkr. Bamberg): Alkohol am Steuer führt zu Unfall

 Mit 1 Promille wollte sich ein 25-Jähriger aus Burgebrach am Sonntagabend ans Steuer seines Audi A 6 setzen. Doch schon beim Rückwärtsfahren beschädigte er vier Zaunfelder des Sportgeländes. Der angerichtete Schaden wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt. Eine eingesetzte Polizeistreife fand den Unfallverursacher an seinem stark beschädigten Auto auf und führte einen Alkoholtest durch. Nachdem der positiv verlief, musste der „Alkoholsünder“ zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Sein Führerschein wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sofort sichergestellt.

 


 

 

A9 / Berg (Lkr. Hof): Bus-Pannenserie – Reisegruppe beschließt Heimreise

Viel Pech hatte am Montag eine Reisegruppe aus Niedersachsen auf ihrem Weg nach Kroatien. Ein defekter Bus, unbeachtete Lenk- und Ruhezeiten, sowie ein alkoholisierter Fahrer sorgten dafür, dass der Reisegruppe die Lust auf Urlaub vergangen war. Sie beschlossen, wieder in ihre Heimat umzukehren.

Technischer Defekt am Reisebus

Gegen 1.30 Uhr war ein Reisebus mit 70 Schüler und Lehrkräfte aus Braunschweig  auf der A9 in Richtung Kroatien unterwegs. Da der Scheibenwischer nicht mehr funktionierte, drängten die verantwortlichen Lehrer schließlich darauf, einen Stopp auf der Rastanlage Frankenwald einzulegen. Eine Reparatur vor Ort gelang jedoch nicht, so dass ein Ersatzfahrer aus Thüringen den Bus in eine Fachwerkstatt brachte. Die Schulklasse verblieb inzwischen mit den Lehrkräften in der Raststätte, um die Zeit der Reparaturarbeiten zu überbrücken.

Fahrer war alkoholisiert

Zu ihrer Überraschung kehrte der Fahrer allerdings erst gegen 15 Uhr zur Rastanlage zurück, da sich die Beschaffung des erforderlichen Ersatzteils sehr schwierig gestaltet hatte. Zwischenzeitlich war das Vertrauen der Fahrgäste in die Verkehrstüchtigkeit des Busses erheblich gesunken und sie entschieden, Beamte der Verkehrspolizei Hof zu Rate zu ziehen. Die herbeigerufenen Verkehrspolizisten bemerkten, dass der Fahrer inzwischen Alkohol getrunken hatte. Obwohl der Wert des Alkohol-Tests niedrig war, hätte er zur weiteren Personenbeförderung überhaupt keinen Alkohol  trinken dürfen. Zudem stellten die Beamten nach Überprüfung von Kontrollgerät und Fahrerkarte massive Verstöße des 56-Jährigen gegen die Lenk- und Ruhezeiten  fest.

Reisegruppe beschloss Heimreise

Nun war das Vertrauen der Fahrgäste gänzlich erschüttert und sie entschieden sich für die Rückfahrt in ihre Heimat. Dies war allerdings erst möglich, nachdem ein weiterer Ersatzfahrer organisiert war, der gegen 16.30 Uhr eingetraf. Der 56-jährige Busfahrer erhält jetzt eine Anzeige nach dem Fahrpersonalgesetz.

 

 


 

 

Bamberg: Unfall mit 2,74 Promille verursacht

Am Dienstagmorgen wurde ein Golf-Fahrer von Zeugen beobachtet, als er der Brennerstraße in die Zollnerstraße und schließlich in den Heidelsteig abbog. Das tat er in ausgeprägten Schlangenlinien und benötigte dazu die gesamte Fahrbahn. In der Hegelstraße stieß er dann gegen einen geparkten Daimler-Chrysler, verriss sein Lenkrad, drehte um 180 Grad, stieß hierbei gegen einen geparkten Audi A3 und anschließend frontal gegen die Hauswand eines Anwesens. Seine Fahrt ging weiter und endete schließlich in den Parkbuchten direkt vor seinem Wohnanwesen, wo er noch gegen einen geparkten Ford Fiesta fuhr. Die verständigte Polizei nahm den mit 2,74 Promille alkoholisierte Fahrer schließlich fest. Die Sicherstellung des Führerscheines, sowie eine Blutentnahme im Klinikum waren die Folge. Der entstandene Gesamtsachschaden wird von der Polizei auf ca. 8300 Euro geschätzt.

 


 

 

38 39 40 41 42