Tag Archiv: Amokfahrt

© News5 / Merzbach

Coburg: Urteil gegen Kamikaze-Trucker könnte am Mittwoch fallen!

Im Prozess um die Kamikazefahrt eines Lkw-Fahrers in Stadt und Landkreis Coburg könnte am morgigen Mittwoch (17. Oktober) ein Urteil fallen. Ein heute 39-jähriger Lkw-Fahrer muss sich auf der Anklagebank wegen eines Vollrausches am Steuer verantworten.

Drogentour am Abend des 23. Januars 2018

Wie berichtet, soll der Trucker am Abend des 23. Januar 2018 unter Drogeneinfluss mit seinem Lkw eine Schneise der Verwüstung angerichtet haben. Fünf Personen wurden verletzt. Es entstand ein immenser Schaden. Die Vorfälle ereigneten sich im Stadtgebiet von Coburg, im südlichen Landkreis und auf der Autobahn A73. Der Mann hatte bereits gestanden, vor der Fahrt die Droge "Speed" zu sich genommen zu haben. Außerdem berichtete er von Eheproblemen. Ursprünglich lautete die Anklage auch auf versuchten Mord. Der Vorwurf wurde aber relativiert. Sollte der Angeklagte schuldig gesprochen werden, drohen ihm eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Am morgigen Mittwoch sollen auf jeden Fall die Plädoyers gehalten werden. Ein Urteil ist ebenfalls möglich.

Prozessauftakt am 17. September in Coburg
Prozessauftakt in Coburg: Kamikaze-Trucker muss sich vor Gericht verantworten
© News5 / Merzbach

Gefährliche Irrfahrt durch Oberfranken: Trucker schreckt vor nichts zurück

Unglaubliche Szenen spielten sich am späten Dienstagabend (23. Januar) in Oberfranken ab. Ein Sattelzug hinter ließ bei einer gefährlichen Irrfahrt eine Spur der Verwüstung. Der Trucker war kaum zu bremsen und zerstörte alles, was sich ihm in den Weg stellte. Er machte auch nicht davor Halt Menschen massiv zu gefährden. Über 80 Kilometer weit lieferte sich der Brummi-Fahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei bis er letztendlich bei Untersiemau (Landkreis Coburg) mit Hilfe eines Polizeihubschraubers gestoppt werden konnte.

 

Aktuell - Bericht vom heutigen Mittwoch (24. Januar)
Lkw-Irrfahrt in Oberfranken: Trucker (38) liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ohne Rücksicht auf Verluste fuhr der Lkw von Erlangen bis nach Coburg. Durch sein gefährliches und rücksichtsloses Verhalten wurden insgesamt fünf Menschen verletzt, darunter mehrere Polizisten. Die Kriminalpolizei Coburg und die Staatsanwaltschaft Coburg haben die Ermittlungen aufgenommen. Inzwischen ist bekannt, dass der 38 Jahre alte Mann unter Drogeneinfluss stand.

Lkw ohne Licht unterwegs

Einen Großeinsatz löste ein Lkw-Fahrer am Abend in mehreren Landkreisen in Oberfranken aus. Es waren Szenen wie in einem Action-Film. Kurz nach 21:00 Uhr ging bei der Einsatzzentrale Mittelfranken die Information über einen unfallflüchtigen, schlangenlinienfahrenden Sattelzug auf der Autobahn A73 bei Erlangen in Mittelfranken ein. Die Polizei nahm sofort die Verfolgung auf. Als Streifenbesatzungen den Fahrer kontrollieren wollten, widersetzte er sich jeglicher Anhalteversuche. Bei Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) drängte er bei seiner Flucht einen anderen Lastwagen von der Straße. Der Brummi-Fahrer setzte seine Fahrt unbeirrt in Richtung Coburg fort. Im Landkreis Coburg angekommen verließ er die Autobahn und fuhr auf der B4 weiter. Die Polizei blieb ihm dicht auf den Fersen, doch der Trucker ignorierte weiterhin alle Anhaltesignale und fuhr in das Stadtgebiet.

Lkw-Irrfahrt durch Oberfranken: Hier passiert der Trucker eine Stoppstelle der Polizei
Lkw-Irrfahrt durch Oberfranken: Trucker schrottet Polizeiwagen & Pkw

Spur der Verwüstung

Seinen großen Sattelzug steuerte der Fahrer dann in die schmale Straße "kleine Rosenau" im Coburger Stadtteil Weichengereuth. Dort wurde er von Streifenwagen umstellt. Doch tatsächliche schaffte es der Trucker sein Gefährt in der engen Sackgasse zu wenden. Jedoch wurden bei dem Wendemanöver ein geparkter Pkw und zwei mit Beamten besetzte Polizeiautos, sowie der Vorgarten eines Hauses massiv beschädigt. Der Brummi setzte seine Flucht in Richtung Landkreis Haßberge fort. Auf dem Weg dorthin rammte der Fahrer wohl absichtlich ein entgegenkommendes Fahrzeug. Der Autofahrer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Bei Tambach rammte der Lkw eine Leitplanke und fuhr dann als Geisterfahrer und ohne Licht weiter zurück in Richtung Coburg. Immer noch versuchte die Polizei die verrückte Fahrt zu stoppen. Doch erst bei Untersiemau gelang es den Beamten der Irrfahrt ein Ende zu setzen.

 

Fahrer unter Drogeneinfluss

Der Besatzung eines zwischenzeitlich eingetroffenen Polizeihubschraubers gelang es, den Fahrer durch gezielten Einsatz des Scheinwerfers zu blenden und damit zum Anhalten zu zwingen. Sogleich waren die Beamten bei dem Führerhaus, schlugen die Scheibe der Beifahrerseite ein und gelangten so ins Innere. Sie brachten den Fahrer ins Freie und nahmen ihn sofort fest. Bei dem Mann handelt es sich um einen 38-Jährigen aus Schleswig-Holstein. Nach bisherigen Erkenntnissen stand er unter dem Einfluss von Drogen. Die Kriminalpolizei Coburg und die Staatsanwaltschaft Coburg haben die Ermittlungen, insbesondere auch zum genauen Ablauf, aufgenommen.

Fahrzeugführer, die durch die Fahrweise des Lastwagenfahrers gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 645-0 in Verbindung zu setzen.

Lkw-Irrfahrt durch Oberfranken: Augenzeuge berichtet

Update (18:00 Uhr):

Am Mittwochnachmittag (24. Januar) erging durch das Amtsgericht Kronach auf Antrag der Staatsanwaltschaft der Haftbefehl gegen den 38-Jährigen, unter anderem wegen versuchten Mordes in vier Fällen und versuchten Totschlags. Beamte brachten ihn anschließend in ein Gefängnis. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden fünf Personen verletzt sowie einige Streifenwagen und weitere Fahrzeuge beschädigt. Den Schaden der Kamikaze-Tour schätzt die Polizei derzeit auf eine sechsstellige Summe.

Fotos aus der Nacht
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach