Tag Archiv: Anbau

© Polizei / Archiv / Symbolfoto

Mistelbach: Zwölf fast zwei Meter hohe Marihuana-Pflanzen entdeckt

Zwölf bis zu zwei Meter hohe Marihuana-Pflanzen entdeckte ein Passant am Dienstag (24. Juli) in einem Waldstück im Gemeindegebiet. Bei der Inaugenscheinnahme liefen den Beamten der Polizei die beiden 31- und 34-jährigen illegalen Hanfbauern in die Arme. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Polizei sucht Plantage im Wald

Nach der Mitteilung des Zeugen begab sich am Dienstag gegen 9:30 Uhr eine Streifenbesatzung der zu einem Waldstück in der Nähe von Mistelbach. Dort fanden sie mehrere, durch einen Drahtzaun eingefriedete Marihuana-Pflanzen vor. Zwölf der Pflanzen hatten bereits eine stattliche Höhe von etwa zwei Meter erreicht.

Polizisten treffen auf die Hanfbauern

Während der Anzeigenaufnahme nahmen die Polizisten zwei junge Männer im Umfeld wahr. Diese entledigten sich ihrer mitgebrachten Rucksäcke und versuchten, sich unauffällig zu entfernen. Bei der Überprüfung der Rucksäcke kamen Kanister mit Gießwasser zu Tage, woraufhin die beiden 34- und 31-jährigen Männer gestanden, die Pflanzen illegal angebaut zu haben. Die Kriminalpolizei Bayreuth leitete ein Strafverfahren wegen illegalen Herstellens von Betäubungsmitteln ein.

Untersiemau (Lkr. Coburg): Anbau brennt komplett nieder

Ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro ist bei einem Brand am Nachmittag im Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg entstanden. Gegen 14.30 Uhr bricht das Feuer in dem mit einer Gaststätte verbundenen Anbau aus. Innerhalb kürzester Zeit brennt der Anbau komplett nieder. Einsatzkräften der Feuerwehr gelingt es die unmittelbar angebaute Gaststätte vor größerem Schaden zu bewahren. Der Kriminaldauerdienst der Coburger Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Während der Löscharbeiten musste die Ortsdurchfahrt in Richtung Triebsdorf gesperrt werden. Personen sind glücklicherweise nicht zu Schaden gekommen.

 


 

 

Pettstadt (Lkr. BA): 150.000 Euro Schaden bei Brand

Am Montagnachmittag (24.03.2014) verursachte in Pettstadt (Lkr. Bamberg) ein Wohnhausbrand einen Sachschaden von mindestens 150.000 Euro. Ein 33-Jähriger, der gegen 16  Uhr das Feuer im Erdgeschoss des Mehrparteienhauses entdeckte und den Notruf absetzte, erlitt bei dem versuch das Feuer zu löschen eine Rauchgasvergiftung. Die rund 150 Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden bei ihrem Eintreffen die Erdgeschosswohnung lichterloh brennend vor. Das Feuer griff auf eine weitere Wohnung im Erdgeschoss über und setzte auch das Flachdach eines Anbaus in Brand. Die Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig retten, die Ermittlungen zur Brandursache sind aufgenommen.

PS: Mit dem schrecken davon kamen nicht nur die Bewohner sondern auch zwei Katzen, die von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem verqualmten Gebäude gerettet wurden.

 


 

Waischenfeld (Landkreis Bayreuth): Brand eines Hausanbaus

Am Morgen des heutigen Mittwochs (29. Januar) löste vermutlich ein Defekt an einem Elektrogerät einen Brand im Waischenfelder Stadtteil Nankendorf (Landkreis Bayreuth) aus. Dort stand eine an ein Wohnhaus angebaute Holzkonstruktion in Flammen. Von einem Nachbarn informiert waren Einsatzkräfte verschiedener Feuerwehren schnell vor Ort und konnten ein Übergreifen des Brandes auf das Wohnhaus verhindern. Die Holzkonstruktion wurde jedoch stark beschädigt und darin befindliche Gartenmöbel fielen zu einem großen Teil dem Feuer zum Opfer. Zudem erlitt die 50-jährige Hausbewohnerin beim Versuch, das Feuer zu löschen, leichte Verletzungen und eine  Rauchvergiftung, weshalb sie vorsorglich ins Krankenhaus gebracht wurde. Der Sachschaden wird mit etwa 20.000 Euro beziffert.