Tag Archiv: Angriff

© TVO / Symbolbild

Bad Staffelstein: Unbekannter belästigt zwei Frauen

In Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) wurden am Donnerstagvormittag zwei junge Frauen von einem unbekannten Mann sexuell belästigt. Die Vorfälle ereigneten sich in der Adam-Riese-Straße / Bischof-von-Dinkel-Straße.

Erster Übergriff um 9:20 Uhr

Gegen 09:20 Uhr trat der Mann zunächst an eine junge Frau von hinten heran und versuchte diese an den Armen festzuhalten. Die Geschädigte konnte sich jedoch dem Griff entziehen und weglaufen.

Zweiter Übergriff um 9:35 Uhr

Gegen 09:35 Uhr zog der Unbekannte dann einer zweiten Frau an der gleichen Örtlichkeit von hinten die Hose herunter und schubste sie zu Boden. Als diese laut um Hilfe schrie, gab der Täter an, dass er nur ihre Unterwäsche habe sehen wollen. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Bischof-von-Dinkel-Straße.

Täterbeschreibung

Der unbekannte Angreifer wurde laut Polizei von den beiden Frauen wie folgt beschrieben:

  • 20 Jahre alt
  • schlank
  • 170 – 180 Zentimeter groß
  • bekleidet mit einem blauen T-Shirt und kurzer Hose

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Staffelstein unter der Telefonnummer 09573 / 22 23 - 0 entgegen.

© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Frau greift Polizisten an

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, kurz vor Mitternacht, wurden Beamte der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt von einem 43-jährigen Mann zur Hilfe gerufen, weil seine von ihm getrennt lebende Ehefrau vor seiner Wohnung randalierte. Nachdem die 36-jährige Frau mehrfachen Aufforderungen, die Örtlichkeit zu verlassen, nicht nachkam, musste sie vom Grundstück des Ex-Mannes geführt werden. Dabei wehrte sich die Frau jedoch heftig und trat mehrmals mit den Füßen nach den Polizeibeamten. Auch versuchte sie, einem der Beamten in die Hand zu beißen, was ihr jedoch nicht gelang. Nachdem die Frau unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurde sie in Gewahrsam genommen. Sie muss nun mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung rechnen.

 

© TVO / Symbolbild

Nach Grabsch-Attacke in Bayreuth: Täter (20) festgenommen

Der Unbekannte, der am Montagabend (22. August) versuchte, eine 23-jährige Frau im Bereich der Bayreuther Friedrichstraße unsittlich zu berühren, wurde von der Polizei festgenommen. Die Ermittler suchen jetzt noch nach dem Zeugen, der der Frau zur Hilfe kam. Dieser möchte sich bitte bei der Polizei in Bayreuth melden. Wir berichteten!

Geschädigte identifiziert den Täter

Die umfangreichen polizeilichen Ermittlungen führten am gestrigen Mittwoch (24. August) zum Erfolg und der Festnahme des mutmaßlichen Täters. Wie die Bayreuther Polizei mitteilte, handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen 20-Jährigen, der in Bayreuth wohnt. Die Geschädigte identifizierte den Mann mit großer Wahrscheinlichkeit als Täter.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Hof: 38-Jähriger nach Hundeattacke schwer verletzt

Wie die Polizeiinspektion Hof am heutigen Freitag (5. August) mitteilte, kam es am Mittwochvormittag letzter Woche zu einem Hundeangriff auf einen 38-Jährigen. Der Mann zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Tatort war die Hofer Luftbrücke.

Hund reißt 38-Jährigen zu Boden

Der 38-Jährige lief in Richtung Hans-Böckler-Straße, als ihm in der Mitte der Brücke ein Mann mit einem nicht angeleinten Hund entgegenkam. Als er den Hundehalter bat, seinen knurrenden Hund an die Leine zu nehmen, reagierte dieser nicht. Der Hund rannte auf den Geschädigten zu und verbiss sich in dessen rechten Arm. Der Angegriffene fiel zu Boden. Hier biss der Hund dem Mann immer wieder in Rücken und Arm.

Hundehalter reagiert nicht

Laut Polizeibericht schaute der Halter während des Angriffes nur zu und wirkte nicht auf seinen Hund ein. Nachdem sich der 38-Jährige wieder erheben konnte, nahm der Hundehalter sein Tier und verschwand ohne Kommentar in Richtung Bahnhof.

Bissverletzungen an Rücken und Arm

Kurz nach dem Vorfall kamen drei Jugendliche aus Richtung Bahnhof gelaufen und wiesen den Geschädigten darauf hin, dass der Hundebesitzer noch unter der Brücke am Bahnhof stehe. Der Geschädigte erlitt an Rücken und Arm schwere Bissverletzungen, die im Sana-Klinikum behandelt werden mussten.

Beschreibung des Hundehalters

  • Männliche Person
  • Circa 30 Jahre alt
  • Etwa 180 cm groß
  • helle, kurze, dichte Haare
  • kein Bart
  • keine Brille
  • bekleidet mit einem dunklen Trainingsanzug

Beschreibung des Hundes

  • Circa 70-80 cm hoch
  • Fellfarbe „dunkelweiß“ mit dunklen Farbflecken
  • gerader Schwanz
  • hochstehende Ohren standen
  • Laut Polizei handelt es sich vermutlich um einen Mischlingshund

Zeugen gesucht

Gesucht wird von der Polizei der Hundehalter und Zeugen des Vorfalls, insbesondere auch die drei Jugendlichen, die den Geschädigten ansprachen. Die Telefonnumer der Polizeiinspektion Hof lautet: 09281/704-303.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Stockheim: 17-Jähriger greift Polizei mit Fleischerbeil an

Ein 17-Jähriger drohte am Montagabend (1. August) in Stockheim (Landkreis Kronach), bewaffnet mit mehreren Messern und einem Fleischerbeil, seine Familie umzubringen. Mit den scharfen Gegenständen griff der Teenager auch die herbeigerufenen Polizisten an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging gegen ihn ein Unterbringungsbefehl.

Schwester alarmiert die Polizei

Die Schwester des Angreifers flüchtete gegen 22:40 Uhr aus dem Haus in Stockheim und alarmierte die Polizei, dass der 17-Jährige mehrere Messer an sich genommen habe. Er bedrohte die Familie mit dem Tod und äußerte, auch sich selbst umbringen zu wollen.

17-Jähriger drohte der Polizei

Mehrere Streifenbesatzungen und ein Diensthundeführer begaben sich daraufhin zum Einsatzort. Dort trafen sie im Treppenhaus auf den 17-Jährigen. Die Beamten forderten ihn mehrfach auf, die Messer und das Beil wegzulegen. Der 17-Jährige reagierte darauf jedoch mit massiven Beleidigungen und drohte, die Beamten abzustechen.

Teenager wirft Fleischerbeil auf Diensthundeführer

Als die Polizisten mit dem Diensthund voran den Mann festnehmen wollten, warf der 17-Jährige das Fleischerbeil auf den Diensthundeführer, der in dem beengten Treppenhaus dem Wurf nur knapp ausweichen konnte. Unmittelbar darauf packte der Diensthund den Angreifer. Im Anschluss nahmen die Beamten den Beschuldigten fest.

Ermittlungen dauern an

Die Kriminalpolizei Coburg und die Staatsanwaltschaft übernahmen die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen versuchten Totschlags. Umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen wurden durchgeführt. Zudem musste sich der junge Mann einer Blutkontrolle unterziehen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg befindet sich der Angreifer inzwischen in einem psychiatrischen Krankenhaus.

© TVO / Symbolbild

Asylunterkunft Weismain: Iraner (20) geht mit Messer auf Mitbewohner los

Ein 20-jähriger Iraner ging am Mittwochabend (27. Juli) in einer Asylbewerberunterkunft in Weismain (Landkreis Lichtenfels) mit einem Messer auf zwei Mitbewohner los. Diese wurden bei dem Angriff leicht verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.
Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Mann geht auf Polizeibeamte los

In der Geisfelder Straße in Bamberg kommt es in der Nacht zwischen einem Taxifahrer und einem 45-jährigen Fahrgast zu einer Auseinandersetzung. Als die Polizei hinzukommt, geht der alkoholisierte Fahrgast auf die Beamten los. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray kann der Angriff abgewehrt werden. Eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und versuchte Körperverletzung sind die Folge für den Angreifer.

© News5 / Merzbach

SEK-Einsatz in Reundorf: 56-Jähriger dreht durch!

Das SEK kam am Sonntagabend (5. Juni) in Frensdorf (Landkreis Bamberg) zum Einsatz, nachdem im Ortsteil Reundorf ein betrunkener Mann unvermittelt mit einem Messer auf Streifenbeamte losging. Nachdem der 56-Jährige jede weitere Kontaktaufnahme verweigerte, drangen schließlich die Spezialeinsatzkräfte in sein Anwesen vor. Gegen den Mann wird jetzt wegen versuchten Totschlags in zwei Fällen ermittelt.

Zu laute Musik machte den Anfang...

Den Anfang machten am Sonntagabend gegen 20:45 Uhr Mitteilungen von Anwohnern, dass der 56-Jährige Mieter des Mehrfamilienhauses seit längerem laut Musik hören soll. Auch vernahm man Schläge. Nachdem die verständigten Polizisten mit dem Anwohner gesprochen und ihn belehrt hatten, herrschte zunächst Ruhe. Nur wenig später mussten die Beamten jedoch wieder zu dem Anwesen fahren, da erneut laute Musik zu hören war. Da der Bewohner die Tür jedoch nicht öffnete, verständigte die Polizei schließlich die Feuerwehr, um die Wohnungstür zu öffnen. Als die Beamten die Räume betreten wollten, stach der 56-Jährige mit einem größeren Messer aus kurzer Entfernung auf einen Polizisten ein.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
TVO Kurznachrichten vom 06. Juni 2016

Mit Messer gegen Polizeibeamte

Reaktionsschnell konnte sich dieser ausweichen und die Wohnungstür zuschlagen. Die Beamten blieben unverletzt. Aufgrund des Verhaltens des 56-Jährigen wurden neben weiteren Polizeistreifen und einem Diensthundeführer auch Beamte der Verhandlungsgruppe sowie Einsatzkräfte eines Spezialeinsatzkommandos aus Mittelfranken verständigt. Eine Kontaktaufnahme scheiterte dennoch.

SEK dringt in Wohnung ein

Kurz nach Mitternacht gelang es den Spezialeinsatzkräften trotz der verbarrikadierten Tür in die Räume einzudringen. Der 56-Jährige stach dabei erneut auf einen Beamten mit einem Messer ein, der den Angriff jedoch abwehrte. In diesem Zusammenhang wurde der Tatverdächtige selbst verletzt. Ein Notarzt versorgte den Mann. Schlussendlich kam er mit Polizeibegleitung in ein Krankenhaus.

© TVO

Hof: Versuchter Totschlag in Selb landet vor dem Schwurgericht

Am kommenden Dienstag (07. Juni) beginnt vor der 1. Strafkammer des Landgerichts Hof die Hauptverhandlung gegen einen 41-jährigen Angeklagten wegen versuchten Totschlags mit gefährlicher Körperverletzung. Der Vorfall ereignete sich am 13. August 2015 in Selb (Landkreis Wunsiedel). Vier Verhandlungstage sind vorgesehen. 14 Zeugen und zwei Sachverständige sind geladen.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbach: 17-Jähriger benutzt zerbrochene Flasche als Waffe

Im Rahmen einer Auseinandersetzung vor einem Kulmbacher Einkaufszentrum verletzte am Montagabend (23. Mai) ein 17-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan einen Kulmbacher (22). Der Angreifer muss sich jetzt wegen mehrerer Straftaten verantworten.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Selb: Schüler schlagen 11-Jährige brutal zusammen

Am Mittwochnachmittag (27. April) wurde in Selb (Landkreis Wunsiedel) eine 11-jährige Schülerin von zwei noch nicht namentlich bekannten Schülern geschlagen. Der Vorfall ereignete sich gegen 15:30 Uhr auf Höhe des Fußgängerüberweges an der Dr.-Franz-Bogner-Schule.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Messerattacke in Marktredwitz: 28-Jähriger lebensgefährlich verletzt!

In den Morgenstunden des Sonntags (17. April) stach ein 28-Jähriger in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) auf seinen gleichaltrigen Konkurrenten ein und verletzte diesen lebensgefährlich. Der Täter wurde festgenommen und muss sich jetzt wegen versuchten Totschlags verantworten.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Untersiemau: Einbrecher schlagen 24-Jährige brutal nieder

Durch Schläge eines Unbekannten erlitt eine 24 Jahre alte Frau am Freitagmittag (15. April) in Untersiemau (Landkreis Coburg) erhebliche Verletzungen. Dem oder den Tätern, die zuvor in das Wohnanwesen im Ortsteil Weißenbrunn am Forst eingedrungen waren, gelang die Flucht. Eine Fahndung blieb bisher ergebnislos.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hof: Unbekannter greift 9-jähriges Mädchen an

Wie die Polizei Hof am Freitagmittag (15. April) meldete, soll es am Dienstag (12. April) gegen 14.20 Uhr zu einem Übergriff auf eine neunjährige Schülerin der Hofecker Grundschule gekommen sein. Der Vorfall ereignete sich laut Angaben des Kinder in der unmittelbarer Nähe zum Schulgelände.

Weiterlesen

11 12 13 14 15