Tag Archiv: Aral

© News5 / Fricke / Archiv (2019)

Hof: Aral-Tankstelle am Montagabend überfallen!

Die Aral-Tankstelle in der Hofer Fabrikzeile war am Montagabend (02. November) erneut Schauplatz eines Raubüberfalles. Dies teilte die Polizei am Dienstagvormittag mit. Der maskierte und bewaffnete Täter erbeutete Bargeld im dreistelligen Euro-Bereich und flüchtete anschließend. Im Februar und im Mai 2019 kam es bereits zu zwei Raubüberfällen auf diese Tankstelle.

Fahndung bisher erfolglos

Laut Polizei betrat der Täter mit einer Schusswaffe gegen 20:35 Uhr die Hofer Tankstelle und forderte Bargeld von der Angestellten. Mit der Beute flüchtete der Täter anschließend zu Fuß in Richtung Lindenstraße. Trotz einer intensiven Fahndung, auch mit einem Polizeihubschrauber, verlor sich die Spur des Räubers.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • Circa 180 Zentimeter groß
  • Normale Statur
  • Bekleidet mit einer schwarzen Hose und einem schwarzen Mantel. Darunter trug er ein schwarzes T-Shirt mit hellem Aufdruck sowie dunkle Schuhe mit weißer Sohle
  • Während der Tat trug er eine Art Sturmhaube mit Schlitzen für Augen und Nase
  • Hatte eine Einkaufstüte bei sich
  • Auffallend war der unsichere Gang des Täters

Zeugen gesucht

Zeugen, die vor oder nach 20:35 Uhr im Bereich der Fabrikzeile etwas Verdächtiges gesehen haben oder auch sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof  unter der Nummer 09281 / 704-0 in Verbindung zu setzen.

Der Aktuell-Beitrag vom 03. November 2020
Erneut in Hof: Bewaffneter Überfall auf Tankstelle
© News5 / Fricke

Großfahndung in Hof: Unbekannter überfällt Tankstelle!

Bargeld erbeutete am Dienstagnachmittag (12. Februar) ein Unbekannter bei einem bewaffneten Überfall auf eine Tankstelle in der Hofer Fabrikzeile. Zahlreiche Streifenbesatzungen der Hofer Polizei fahnden derzeit nach dem Räuber.

Angestellter wird mit einem Messer bedroht

Gegen 16:15 Uhr betrat der Unbekannte den Verkaufsraum der Aral-Tankstelle in der Fabrikzeile. Im Kassenbereich bedrohte er den Angestellten mit einem Messer und forderte die Tageseinnahmen. Der Angestellte händigte dem Räuber das Bargeld aus der Kasse aus. Anschließend flüchtete der Vermummte nach ersten Erkenntnissen der Polizei über die Saale in Richtung Mühlendamm. Zahlreiche Streifenbesatzungen sowie Diensthundeführer fahndeten umgehend nach dem Täter. Bislang ergaben sich allerdings keine Hinweise auf die Identität oder den Verbleib des Räubers. Der Beschäftigte der Tankstelle blieb laut Polizei körperlich unversehrt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden:

  • Junger Mann
  • 170 Zentimeter groß, schlanke Statur
  • Trug grauen Kapuzenpulli, schwarze Hose und Turnschuhe
  • Sprach ausländischen Akzent

 

Warnung der Polizei

Der Mann ist möglicherweise noch immer mit einem Messer bewaffnet unterwegs. Die Polizei warnt, nicht an die Person herantreten und umgehend über den Notruf 110 die Polizei zu informieren.

 

Die Kriminalpolizei Hof ermittelt und fragt:

  • Wer hat am Dienstagnachmittag im Bereich der Fabrikzeile den Unbekannten beobachtet?
  • Wer kann Hinweise auf dessen Identität und seinen Aufenthaltsort geben?
  • Wer hat den Mann auf seiner Flucht beobachtet?

 

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter der Rufnummer 09281 / 704-0 entgegen.

Aufnahmen der Überwachungskamera / Statement der Polizei
Tankstellenüberfall in Hof: Aufnahmen der Überwachungskamera!
Nach Tankstellen-Überfall in Hof: Polizei hofft auf Hinweise auf den Täter
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Benzinpreisdiskussion in Hof: Antwort der Mineralölmultis

Werden Autofahrer in Hof abgezockt? Diese Frage stellte sich nicht nur der Kunde an der Zapfsäule, sondern auch der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner. Aufgrund der überhöhten Benzin- und Dieselpreise im Hofer Stadtgebiet im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden schrieb er Mitte Januar ein Beschwerdeschreiben an die Zentralen und Gebietsdirektionen der ortsansässigen Mineralölkonzerne gerichtet. Jetzt kamen Antworten, allerdings nur von drei der sechs angeschriebenen Ölmultis.

Brief von OB Harald Fichtner

 „Sehr geehrte Damen und Herren,

deutschlandweit dürfen sich Kraftfahrer momentan über gesunkene Benzinpreise freuen. Umso verwunderlicher und auch ärgerlich ist es, dass die Kraftfahrer der Stadt Hof in Oberfranken mit horrenden Preisunterschieden im Vergleich zu unmittelbar angrenzenden Städten und Gemeinden belastet werden. Die Wut und das Unverständnis der Bürger über diese Preispolitik trage ich heute in aller Deutlichkeit an Sie heran.

Tankstelle in Schauenstein am 20. Januar (via Facebook)

Es ist schlicht und einfach nicht nachvollziehbar, dass an Tankstellen zehn Kilometer westlich oder südlich von Hof Diesel- und Benzinpreise bis zu zehn Cent abweichen. Für viele Bürger drängt sich daher der Verdacht von Preisabsprachen oder ein Zusammenhang mit der Nähe zu Tschechien auf.

Ich erbitte eine für die Bürger und auch für mich zeitnahe und vor allem schlüssige Erklärung, wie die ausschließlich die Stadt Hof betreffenden Preisunterschiede von mehr als zehn Cent im Vergleich zu Nachbargemeinden zustande kommen und zu rechtfertigen sind. Ein derartiger Preisunterschied ist den Bürgern nicht zu vermitteln und lässt sich aus meiner Sicht auch nicht mit rationalen, wirtschaftlichen Argumenten begründen. Eine Preissenkung an Ihren Verkaufsstellen in der Stadt Hof muss daher die zwingende Folge sein.

Ölmultis geben Antwort

Auf den Brief von Harald Fichtner äußerten sich bis zum heutigen Tag die Firma Shell, ExxonMobil (Esso) und Aral.

Shell sieht kaum Unterschiede

„Nach interner Prüfung können wir Ihren Vorwurf nach überzogenen Kraftstoffpreisen nicht nachvollziehen“, heißt es unter anderem im Standard-Schreiben der Shell-Pressestelle. Ein höheres Preisniveau könne man für Shell, wenn überhaupt, nur in den Nachtstunden feststellen. Auch die Nähe zu Tschechien spiele keine Rolle bei der Preisfestsetzung.

Aral verweist auf lokalen Wettbewerb

Aral bestreitet nicht, dass die Preise in Hof zuletzt oft deutlich teurer waren als im benachbarten Umland. Das Unternehmen verweist als Erklärung auf die lokale Konkurrenzsituation: „Den größten Anteil des Kraftstoffpreises können wir indes nicht beeinflussen, da es sich um Steuern und staatliche Abgaben handelt.“ Unterschiedliche Kraftstoffpreise ließen sich auf die lokale Wettbewerbssituation zurückführen, dies sei aber nicht nur in Hof. Die Verärgerung der Hofer könne verstehen.

Auch Esso sieht veränderte Wettbewerbssituation

ExxonMobil erklärt das Preisgefälle wie folgt: „Hof war bis Mitte des Jahres 2015 ein Preistrichter, das heißt, Kraftstoffe waren in Hof häufig preiswerter als im Umland.“ Ab etwa Ende August habe sich dies geändert. „Eine solche Entwicklung schmerzt und fällt auf. Die vorherige komfortable Situation wird dabei leicht vergessen.“ Preistrichter, so der Esso-Vertreter, entstünden aufgrund des harten Wettbewerbes. Mehrmals täglich seien die Tankstellenbesitzer verpflichtet, die Preise der Wettbewerber an die Zentralen zu melden. Eine gegenseitige Unterbietung der Preise führe dann in Brennpunkten des Wettbewerbes zu ebendiesen Preistrichtern. Gegen mögliche Preisabsprachen wehrt man sich bei ExxonMobil mit dem Verweis auf die Markttransparenzstelle des Bundeskartellamtes, der Preisänderungen innerhalb von fünf Minuten in „Echtzeit“ gemeldet werden müssten.

Reaktion von OB Harald Fichtner

Unser Aktuell-Bericht vom 12. Januar 2016 zu dem Thema

OB Fichtner mit seiner Antwort auf die Briefe:

„Dass sich nur die Hälfte der Unternehmen zu Wort gemeldet hat, überrascht mich nicht. Aus den eingegangenen Schreiben wird allerdings immerhin eines deutlich: Die Wettbewerbssituation innerhalb der Hofer Tankstellen untereinander hat sich in jüngerer Vergangenheit verändert. Wir nehmen an, dass der Wegfall eines billigeren Anbieters hierfür der Grund sein könnte. Dies führt nun offenbar zu höheren Preisfestsetzungen durch die Konzerne, die sich zu Lasten der Hofer Bürger und auch der Tankstellenbetreiber selbst auswirken, welche ja besonders von attraktiven Spritpreisen abhängig sind.“

 

Vorschlag "Tagespreise"

Einige Tankstellenpächter sind für "Tagespreise"

Unser Aktuell-Bericht vom 12.01.16 zu dem Thema

Ärgerlich sind insbesondere die hohen Schwankungen des Benzinpreises über den Tag. Hier bringen einzelne Tankstellenbesitzer, die sich bei der Stadtverwaltung meldeten, einen möglichen Ansatz für eine Verbesserung der Situation ins Spiel. So wäre es nach ihren Angaben möglich, die mehrfachen Preiswechsel innerhalb eines Tages zu unterbinden und einen so genannten „Tagespreis“ einzuführen. Damit wären extreme Preisschwankungen vermeidbar. Weiter würde der Markt beruhigt und das Vertrauen der Verbraucher in Tankstellen und Konzerne wieder aufgebaut werden. Nach Angaben mancher Tankstellenbetreiber könnte dies auch das „Shopgeschäft“ stärken. Viele Pächter verzeichnen durch die zunehmenden Schwankungen beim Benzinpreis über den Tag auch einen Rückgang in diesem Nebengeschäft.