Tag Archiv: Arbeitslosenzahlen

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im Mai 2017

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai in Oberfranken im Vergleich zum April 2017 weiter gefallen. Mit 3,4 Prozent lag die Quote im fünften Monat des Jahres um 0,2 Prozentpunkte niedriger als einen Monat zuvor. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fiel der Wert um 0,4 Prozentpunkte. Vor einem Jahr wurde eine Quote von 3,8 Prozent ermittelt.

Landkreis Bamberg mit einer Quote von 2,3 Prozent

Zwischen Hof und Forchheim waren im Mai 2017 20.092 (04/2017: 21.090) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 998 Personen. Der Landkreis Bamberg ist und bleibt positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von 2,3 Prozent. Die höchste Arbeitslosenquote wies die Stadt Hof aus. Sie betrug 7,2 Prozent. Hof ist damit nicht nur das Schlusslicht in Oberfranken, sondern im gesamten Freistaat.

Bayernweit mehr Arbeitslose

Im Mai waren in Bayern 221.049 (04/2017: 231.675) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 10.626 Personen. Die Arbeitslosenquote sank von 3,2 Prozent im April auf nunmehr 3,0 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 3,4 Prozent ermittelt.

Weiterführende Informationen

 

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im März

Im März 2016 wurde auf dem oberfränkischen Arbeitsmarkt eine weiterer Verbesserung bei den Arbeitslosenzahlen verzeichnet. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Februar 2016 um 0,2 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote noch 4,6 Prozent.

Weniger Arbeitslose in Oberfranken

Zwischen Hof und Forchheim waren im März 25.357 (02/2016: 26.621) Menschen ohne Arbeit. Der Landkreis Bamberg war positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent. Die höchste Quote wies der Landkreis Wunsiedel aus. Sie betrug im März 5,7 Prozent. Deutliche Rückgänge der Arbeitslosenzahlen gab es in den Landkreisen Kulmbach und Kronach.

Bayernweit weniger Arbeitslose im März

Im März waren in Bayern 275.251 (02/2016: 288.843) Menschen ohne Arbeit. Dies entspricht einem Minus von 13.592 Personen. Die Arbeitslosenquote sank von 4,1 Prozent auf 3,9 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 4,0 Prozent ermittelt.

 

Weitere Zahlen im Video vom 31. März:

Arbeitsmarkt in Oberfranken: Kaum Veränderungen im Februar

Der Arbeitsmarkt in Oberfranken hat sich im Februar 2014 stabil gezeigt. Die Arbeitslosenzahl stieg im Vergleich zum Januar 2014 unwesentlich auf 30.032 Personen. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,1 Prozent. Im Vergleich zum Februar 2013 sank die Quote um 0,1 Prozentpunkte. Während die Stadt Hof mit 7,7 Prozent die höchste Quote im Februar verzeichnete, bilanzierte der Landkreis Bamberg mit 3,6 Prozent die niedrigste. Bayernweit sank dank des milden Winters die Zahl der Arbeitslosen im Februar gegenüber dem Januar 2014. 303.851 Personen waren ohne Arbeit, 687 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote beträgt im Freistaat unverändert 4,4 Prozent. Mehr Zahlen gibt es ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Oberfranken: Arbeitsmarkt mit leichtem Aufschwung

Obwohl sich die kalten Temperaturen halten, hat sich der Arbeitsmarkt im Regierungsbezirk Oberfranken im März leicht positiv entwickelt. 28.845 Menschen waren im dritten Monat des Jahres arbeitslos, 1.286 weniger als im Monat zuvor. Die Quote sank von 5,2 Prozent auf 5,0 Prozent. Die niedrigste Arbeitslosenquote in Oberfranken weist Bamberg mit 3,5 Prozent aus. Spitzenreiter ist Hof mit 7,6 Prozent. Ausführliche Zahlen gibt es ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.