Tag Archiv: Arbeitsunfall

© TVO

Schwerer Arbeitsunfall in Neuensorg: 58-Jährige stürzt mehrere Meter in die Tiefe

Am Sportplatz von Neuensorg, einem Ortsteil von Weidhausen bei Coburg, ereignete sich am gestrigen Mittwochvormittag (10. Juli) ein Arbeitsunfall. Beim Bau einer neuen Flutlichtanlage wurde ein 58-jähriger Arbeiter schwer verletzt.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Bindlach: Bewusstloser Lkw-Fahrer richtet 32.000 Euro Schaden an

Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag (27. Juni) beim Bau des neuen Kreisels in Bindlach. Ein Lkw-Fahrer wurde am Steuer seines Lasters bewusstlos. Das führerlose Fahrzeug richtete einen Schaden von 32.000 Euro an.

Lkw-Fahrer wird am Steuer ohnmächtig

Der Fahrer eines mit Erde beladenen Lasters verlor aus noch nicht ermittelten Gründen das Bewusstsein. Der führerlose Lkw fuhr gegen die frisch errichtete Einhausung des Kreisels, touchierte auf seiner Fahrt noch einen Kettenbagger, dessen Fahrer sich zum Glück rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte, und kam dann in einer Baugrube zum Stehen.

Kollege rettet den Bewusstlosen aus dem Lkw

Der immer noch bewusstlose Fahrer wurde von seinen Arbeitskollegen und der Freuerwehr aus dem Führerhaus befreit und bis zum Eintreffen des Notarztes betreut. Anschließend kam er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 32.000 Euro. Die verständigte Feuerwehr kümmerte sich um den ausgelaufenen Diesel am Unfallort.

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Marktredwitz: Rückwärts rollender Wagen quetscht Fahrer gegen Hauswand

Am Donnerstagvormittag (27. Juni) ereignete sich im Hausweberweg im Marktredwitzer Stadtteil Lorenzreuth ein schwerer Arbeitsunfall. Ein Kurier-Fahrzeug am ins Rollen und verletzte seinen Fahrer schwer.

Wagen rollt auf einmal davon

Ein 35-jähriger Kurierfahrer aus Selb wollte ein Paket ausliefern und verließ hierzu sein Fahrzeug. Da er laut Angaben der Polizei offenbar die Handbremse nicht oder nicht richtig angezogen hatte, rollte das Fahrzeug nach hinten weg. Dabei drückte es den Mann gegen eine Hauswand.

Zeuge hört Schreie und rettet den 35-Jährigen

Ein Zeuge konnte die Schreie des Mannes hören und ihn durch das Wegfahren des Fahrzeugs aus seiner misslichen Lage befreien. Der Geschädigte zog sich bei dem Arbeitsunfall schwere Verletzungen zu. Er musste ins Uniklinikum Regensburg geflogen werden.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Arbeitsunfall in Neustadt bei Coburg: 31-Jähriger verletzt sich schwer

Am Montagvormittag (13. Mai) ereignete sich in einer Firma in der Austraße ein heftiger Arbeitsunfall. Ein 31-Jähriger wurde dabei schwer am Arm verletzt.

Unfall passierte wohl aus Versehen

Während seiner Arbeit geriet der Mann in die laufende Maschine. Er zog sich schwere Verletzungen am Unterarm zu. Ein Rettungshubschrauber flog den 31-jährigen Verletzten zur Behandlung in eine Spezialklinik nach Jena. Als Grund für den dramatischen Vorfall nennt die Polizei in ihrer Mitteilung Unachtsamkeit.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Arbeitsunfall in Wilhelmsthal: Mann wird von Baggerschaufel verletzt

Gegen einen 60-jährigen Baumaschinenführer ermittelt die Polizei Kronach derzeit wegen einer fahrlässigen Körperverletzung infolge eines Arbeitsunfalles in Wilhelmsthal (Landkreis Kronach). Der Mann wollte mit seinem Bagger einen Baggerlöffel von der Ladefläche eines Lkw abladen. Der Löffel verkantete sich jedoch mit einer Transportkiste, die auf der Ladefläche stand.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Arbeitsunfall in Hof: 31-Jähriger stürzt zwölf Meter in die Tiefe!

Zu einem schweren Arbeitsunfall kam es am Montagnachmittag (17. September) auf einer Baustelle in der Innenstadt von Hof. Aus noch nicht ermittelten Gründen stürzte ein 31-Jähriger Arbeiter von einem Gerüst ab und fiel mehrere Meter in die Tiefe. Der Arbeiter wurde schwer verletzt. Weiterlesen

© News5 / Fricke

Arbeitsunfall in Hof: 24-jähriger Lkw-Fahrer schwer verletzt

Der Arbeitstag endete am heutigen Dienstag (03. Juli) für einen 24 Jahre alten Lkw-Fahrer schnell und schmerzhaft. Der junge Mann wurde bei einem Betriebsunfall schwer am Bein verletzt. Die genaue Unfallursache ist noch nicht abschließend geklärt.

Kollision am Morgen

Das Unglück ereignete sich laut einer Agenturmeldung gegen 07:30 Uhr auf dem Betriebsgelände eines Hofer Logistikunternehmers im Stadtteil Unterkotzau. Ein 24-jähriger Lkw-Fahrer kollidierte dort mit einem Sattelauflieger. Dabei wurde der Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch nicht vollständig geklärt. Nach ersten Ermittlungen kann ein medizinisches Problem nicht ausgeschlossen werden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Schwere Verletzungen am Bein

Der verletzte Fahrer musste durch die Hofer Feuerwehr aus dem Unfallwrack befreit werden. Vorsorglich wurde ein Rettungshubschrauber zum Unfallort beordert. Nach der Rettung stellte sich dann heraus, dass der 24-Jährige zwar schwer, aber nicht lebensgefährlich im Beinbereich verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte ihn in das Hofer Klinikum. Nach ersten Schätzungen der Polizei liegt der Sachschaden bei über 80.000 Euro.

© Feuerwehr Stadt Lichtenfels

Arbeitsunfall in Lichtenfels: Großeinsatz nach Austritt von Ammoniak

Unfall bei Renovierungsarbeiten

Der Austritt von Ammoniak führte am gestrigen Dienstagnachmittag (10. April) zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte in der Bamberger Straße von Lichtenfels. Bei Renovierungsarbeiten im Keller einer ehemaligen Bäckerei versuchten Arbeiter einen alten Kühlschrank zu entfernen. Dabei flexten sie Befestigungsschrauben ab, mit denen das Gerät am Boden angeschraubt war. Hierbei beschädigten sie eine Ammoniak-Leitung. Die Flüssigkeit spritzte einem Arbeiter (43) ins Gesicht.

© Feuerwehr Stadt Lichtenfels
© Feuerwehr Stadt Lichtenfels

Feuerwehr evakuiert gefährdeten Bereich

Der verletzte Arbeiter kam umgehend in ein Klinikum. Zwischenzeitlich evakuierte die alarmierte Feuerwehr den gefährdeten Bereich, sperrte das Gebiet ab und warnte die unmittelbaren Anwohner. Zwei 20 und 25 Jahre alte Mitarbeiterinnen einer Bäckerei, die sich im Erdgeschoss befindet, wurden mit Kopfschmerzen ebenfalls in das Krankenhaus eingeliefert. Die Verletzungen der drei Personen stellten sich glücklicherweise als nicht schwerwiegend heraus. Eine im zweiten Stock wohnende 26-jährige Schwangere wurde zusammen mit ihrem dreijährigen Sohn per Drehleiter evakuiert. Sie wurden nicht verletzt. 

Einsatz führt zu Straßensperrungen

Die Einsatzgruppen Gefahrgut der Feuerwehren Lichtenfels, Altenkunstadt, Michelau, Bad Staffelstein und Lichtenfels-Main banden das im Keller ausgetretene Ammoniak mit einem Spezial-Bindemittel ab. Das Haus, vorrangig aber der Keller des Anwesens, musste im Anschluss für längere Zeit entlüftet werden, um die verdunstete Chemikalie aus der Luft filtern zu können. Hierzu mussten zeitweilig am gestrigen Nachmittag die Bahnhofstraße auf einer Länge von rund 75 Metern sowie der Säumarkt gesperrt werden.

© Feuerwehr Stadt Lichtenfels

Weitere Messungen am Mittwoch-Vormittag

Gegen 01:15 Uhr am Mittwochmorgen (11. April) wurde der Feuerwehreinsatz vorerst beendet. Wie die Polizei mitteilte, konnte der Ammoniakwert soweit von der Feuerwehr reduziert werden, so dass der Keller für die Nacht versiegelt wurde. Eine erneute Messung ist für den Vormittag angedacht. Nach der Messung muss ein Sachverständiger klären, ob und wie weit das Gebäude wieder bezogen werden kann. Die Bewohner des Hauses konnten ihre Wohnungen in der Nacht jedenfalls nicht mehr betreten. Sie mussten anderweitig eine Unterkunft suchen. Die Straßensperrungen wurden nach Beendigung des Einsatzes wieder aufgehoben.

Update (Mittwoch,10:29 Uhr): Wie die Feuerwehr der Stadt Lichtenfels gegenüber TVO mitteilte, ergab die Messung keinen weiteren direkten Handlungsbedarf für die Feuerwehr. Der gemessene Wert am Mittwochvormittag lag unter den vorgeschriebenen Grenzwerten.

© TVO / Symbolbild

Wartenfels: Arbeiter wird von Müllfahrzeug eingeklemmt

Bei einem Unfall mit einem Müllfahrzeug wurde ein 33-jähriger Arbeiter am gestrigen Dienstag (5. Dezember) im Pressecker Ortsteil Wartenfels (Landkreis Kulmbach) verletzt. Weiterhin entstand ein Sachschaden in vierstelliger Höhe.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Kronach: Schwerer Arbeitsunfall in einer Autowerkstatt

In einer Autowerkstatt in Kronach kam es am Mittwochnachmittag (29. November) zu einem Arbeitsunfall, bei dem sich 19-Jähriger eine schwere Beinverletzung zuzog. Der Verletzte kam mit einer offenen Schienbeinfraktur in ein Krankenhaus und wird dort derzeit behandelt.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Arbeitsunfall bei Weißenbrunn: Heuballen überrollt Arbeiter

Auf einem Flurgrundstück in der Nähe des Weißenbrunner Ortsteils Wildenberg (Landkreis Kronach) kam es am Mittwochabend (4. Oktober) zu einem Arbeitsunfall. Hierbei wurde ein 26-jähriger Mann schwer verletzt.

Weiterlesen

© News5 / Holzheimer

Pegnitz: Betriebsunfall in einer Postverteilstation

UPDATE (17:46 Uhr):

Eine zunächst unbekannte Flüssigkeit löste am Donnerstagmorgen (5. Oktober) im Postverteilstation in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. 21 Angestellte wurden bei dem Zwischenfall gesundheitlich geschädigt. Sie erlitten leichte Verletzungen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei der Flüssigkeit um einen Systemreiniger für Kraftstoffanlagen.

TVO-Reporter Björn Karnstädt fasst die Ereignisse des Tages in Pegnitz zusammen...

Großeinsatz in Pegnitz: 21 Verletzte bei Betriebsunfall in Postverteilstation

UPDATE (13:05 Uhr):

Eine geringe Menge eines ausgelaufenen Systemreinigers im Postverteilzentrum in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) sorgte am Donnerstagvormittag (5. Oktober) für einen Großeinsatz der Rettungskräfte. Nach derzeitigem Stand wurden 21 Personen leicht verletzt. Die Betroffenen klagten über Übelkeit und Atemnot.

Unfall ereignete sich kurz vor 9:00 Uhr

Wie die Polizei am Mittag via Pressemitteilung verkündete, fiel gegen 8:45 Uhr ein Päckchen mit zwei Metalldosen in dem Gebäude zu Boden. Dadurch traten rund zwei Liter einer zunächst unbekannten Flüssigkeit aus. Diese verursachte bei zwei direkt dort befindlichen Angestellten körperliche Beschwerden. Daraufhin wurde Großalarm ausgelöst

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

21 Personen mussten sich behandeln lassen

Schnell trafen Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei samt Gefahrgut-Spezialisten im Postzentrum ein. Die Einsatzkräfte brachten weitere Angestellte aus dem Gebäude, während die beiden Bediensteten nach der ärztlichen Versorgung mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus kamen. Insgesamt mussten 19 weitere Angestellte ärztlich behandelt werden.

Experten bestimmen Flüssigkeit

Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, handelte es sich bei der ausgelaufenen Flüssigkeit um einen Systemreiniger für Kraftstoffanlagen. Dieser ist nicht als Gefahrgut eingestuft, unterliegt jedoch der Gefahrenstoffverordnung. Beamte der Polizei Pegnitz haben die Ermittlungen zu dem Betriebsunfall aufgenommen. 

 

UPDATE (12:10 Uhr):

Laut News5-Angaben löste ein gefährlicher Stoff, ähnlich Waschbenzin, in der Poststation eine MANV-Lage ("Massenanfall an Verletzten") aus. Laut Zeugen tropfte die Flüssigkeit am Donnerstagvormittag aus einem Paket heraus. Laut neusten Informationen von vor Ort klagten 21 Personen über Übelkeit und Atemnot. Aus diesem Grund kam an der Unfallstelle ein Gefahrgutzug zum Einsatz. Die Betroffenen wurden leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht. Dazu Peter Maisel, Organisatorischer Leiter beim BRK-Kreisverband Bayreuth.

Pegnitz: Gefahrgut-Unfall in Postverteilstation
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

ERSTMELDUNG (10:30 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, kam es am Donnerstagvormittag (5. Oktober) in der Postverteilstation in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) zu einem Arbeitsunfall beim Verladen von Postsendungen. Beim Herunterfallen von Paketen wurden Kanister mit Waschbenzin beschädigt. Ein Teil der Flüssigkeit lief aus. Nach ersten Meldungen von vor Ort gibt es aktuell zwei leichtverletzte Personen. Wie die Polizei auf TVO-Nachfrage mitteilte, besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. Vorsichtshalber wurde dennoch ein Großaufgebot an Einsatzkräften an die Unfallstelle bestellt.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Coburg: Bauarbeiter bei Arbeitsunfall tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen zog sich Mittwochnachmittag (4. Oktober) ein Bauarbeiter auf einer Baustelle im Coburger Stadtteil Ketschendorf zu. Ein Balkon riss ab und begrub den Mann unter sich. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Kirchenlamitz: Trucker (57) von Baumaterial erschlagen

Tödliche Verletzungen zog sich am Montagmittag (18. September) ein 57-Jähriger Arbeiter beim Abladen schwerer Bleche von einem Lastwagen in Niederlamitz, einem Ortsteil von Kirchenlamitz (Landkreis Wunsiedel), zu. Die Kripo Hof hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen

1 2 3