Tag Archiv: Arzberg

Arzberg: Pflegedienst-Auto gestohlen

Ein Auto im Wert von 15 tausend Euro ist am Samstag Abend in Arzberg entwendet worden. Wie die Polizei in Marktredwitz mitteilt, stand der Skoda Fabia in der Friedrich-Ebert-Straße 8. Zwischen 19.30 Uhr und 21.45 Uhr haben der oder die Täter an der daneben nur zugezogenen Haustüre im Eingangsbereich eine Geldbörse,einen Führerschein, eine Bankkarte und den PKW-Schlüssel gestohlen. Das Firmenfahrzeug trägt einen Aufkleber mit der Schrift: „Lebenswert-Ambulantes Intensivpflegeteam Nordbayern GmbH“.

Das Kennzeichen lautet: TIR-LW 30.

Wer Angaben zum Verbleib machen kann möge sich mit der Polizei in Marktredwitz in Verbindung setzen.

© TVO / Symbolbild

Arzberg: Mädchen (12) von 29-Jährigem begrapscht

Wie die Polizei mitteilte, informierte am Sonntagnachmittag (09. Juni) eine 12-Jährige aus Arzberg im Landkreis Wunsiedel ihre Eltern, dass sie am dortigen Busbahnhof kurz zuvor von einem Mann über der Kleidung unsittlich berührt worden war. Gemeinsam mit der sofort verständigten Polizei kehrte die Familie anschließend zum Tatort zurück.

29-jähriger Inder tatverdächtig

Dort konnte der Tatverdächtige schnell gefunden und festgenommen werden. Es handelte sich um einen 29-jährigen geduldeten Asylbewerber aus Indien. Nachdem seine Identität festgestellt worden war, wurde der Beschuldigte wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Hundeattacke in Arzberg: Seniorin wird angegriffen und gebissen!

Am Samstagnachmittag (23. März) wurde eine Seniorin auf einer Wiese nahe der Dorngasse in Arzberg (Landkreis Wunsiedel) von einem Hund angefallen und gebissen. Der 77-jährigen Rentnerin traf auf eine Frau mit fünf bis sechs Hunden. Einer der Vierbeiner riss sich plötzlich los und biss der Frau in den Unterschenkel.

Weiterlesen

© via TVO-WhatsApp-Newskanal

Nach der Sturzflut von Oschwitz: Stadt Arzberg erhält finanzielle Unterstützung!

Die Regierung von Oberfranken hat der Stadt Arzberg (Landkreis Wunsiedel) Zuwendungen in Höhe von 340.000 Euro für die Beseitigung von Unwetterschäden an den Gemeindestraßen im Ortsteil Oschwitz bewilligt. Starkregen und eine große Menge abfließendes Wasser hatten Ende Mai 2018 die örtlichen Straßen stark beschädigt, vor allem in Bereich der geschotterten Banketten sowie an den Entwässerungsgräben. Wir berichteten! 

 


User-Videos aus Oschwitz via TVO-WhatsApp-Newskanal (Mai 2018)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (1)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (2)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (3)

Mittel werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt

Die Wiederherstellungskosten belaufen sich auf rund 410.000 Euro, von denen 380.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der nun bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 340.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von knapp 90 Prozent. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag im Rahmen des Bayerischen Finanzausgleichsgesetztes zur Verfügung gestellt. Hierbei werden unter anderem Vorhaben zur Beseitigung von Schäden unterstützt, die durch Elementarereignisse verursacht wurden. Die Stadt Arzberg wird die Straßenschäden im Frühjahr 2019 beseitigen lassen.

© Bundespolizei

Arzberg: Reise nach Tschechien endet in Haft!

Bei einer Personenkontrolle stellte die Polizei am Dienstagmorgen (22. Januar) bei einem 25-jährigen Zugreisenden in Arzberg fest, dass dieser Drogen bei sich führte. Zudem brachten die Beamten in Erfahrung, dass der junge Mann mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Die Reise nach Tschechien nahm somit für den 25-Jährigen eine ganz andere Wendung. Weiterlesen
© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Marktredwitz: Test für den Ernstfall – Großangelegte Übung geplant!

Für die Nacht vom Samstag (1. September) zum Sonntag ist eine großangelegte Übung auf der Bahnstrecke zwischen Marktredwitz und Schirnding (Landkreis Wunsiedel) geplant. An diesem Test für den Ernstfall werden alle im Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen beteiligt sein. Die Einsatzzeit beginnt um etwa 23:00 Uhr und endet gegen 04:00 Uhr morgens. Weiterlesen

© Polizei

Arzberg: Auf Auto eingeschlagen und blank gezogen!

Eine Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft in Arzberg (Landkreis Wunsiedel) artete am Montagabend (20. August) aus und verlagerte sich später in das Innenstadtgebiet. Den Anfang machte ein Streit mehrerer Personen in der Einrichtung, bei dem laut der Polizei auch ein Messer im Spiel gewesen sein soll.

Weiterlesen

© TVO

Erdrutsch bei Arzberg: Bahnstrecke in der Region bis auf Weiteres gesperrt!

Das gestrige Unwetter (31. Mai) verursachte Gleisunterspülungen und einen Erdrutsch bei Arzberg (Landkreis Wunsiedel), weshalb zwischen Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) und Schirnding (Landkreis Wunsiedel) die Linie OPB2 der Oberpfalzbahn gesperrt werden musste. Die Schadenbehebung wird durch die Deutsche Bahn und die Länderbahn erfolgen. Der Zeitraum für die Behebung ist allerdings noch nicht festgelegt.

Weiterlesen

© TVO

Nach dem Unwetter von Arzberg: Stadtwerke führen Sicherheitschlorung durch

Die Stadtwerke von Arzberg informierten am Freitagnachmittag (1. Juni), dass nach dem wiederholten Unwetter im Raum Arzberg (Landkreis Wunsiedel) und den Überschwemmungen – vor allem im Bereich der Wassergewinnungsanlage in Oschwitz – für einen begrenzten Zeitraum eine sogenannte Sicherheitschlorung durchgeführt wird.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Nach Unwetter am Feiertag: Land unter in Arzberg!

UPDATE (Freitag, 18:03 Uhr):

Vor allem der Landkreis Wunsiedel war in Oberfranken am gestrigen Donnerstag (31. Mai) von heftigen Gewittern mit Starkregen betroffen. Besonders schlimm traf es die Regionen Arzberg, Schirnding, Hohenberg/Eger und Röthenbach (Landkreis Wunsiedel). Hier liefen unter anderem viele Keller mit Wasser voll. Mehrere Schlammlawinen machten Straßen am Feiertag teilweise unpassierbar. Die genauen Schäden sind aktuell noch nicht zu beziffern. Insgesamt waren mehrere hundert Einsatzkräfte an den Unwetter-Brennpunkten tätig. Die Aufräumarbeiten werden Tage, wenn nicht sogar Wochen andauern.

Weitere Infos:

Alarmstufe Rot in Arzberg: Ort nach Unwetter von der Außenwelt fast abgeschnitten!
(Aktuell-Beitrag vom 01.06.2018)

UPDATE (Freitag, 14:10 Uhr):

Nach dem schweren Unwetter im Raum Arzberg (Landkreis Wunsiedel) am Donnerstag (31. Mai) werden jetzt die Zerstörungen und Schänden sichtbar. Bis zu einem Meter hoch stand am gestrigen Feiertag in Arzberg die braune Brühe. Die Flut, die nach einem Platzregen durch den Ort schwappte, war nicht aufzuhalten. In den Abend- und Nachtstunden war nur zu ahnen, welcher Anblick die Bewohner und Helfer im Hellen erwarten würde – das tatsächliche Schadensbild hatte jedoch wohl kaum einer erwartet.

Unwetter in Arzberg: Der Tag danach - Ausmaß der Zerstörung wird sichtbar

Ganze Fahrbahnen sind unterspült

Am Freitagmorgen (01. Juni) wurde dieses Bild den Anwohnern und Helfern in Arzberg und den angrenzenden Ortsteilen ersichtlich. Schlammmassen standen noch in einigen Straßenzügen. Zudem wurden einige Fahrbahnen unterspült. Durch Sturmböen brachen Bäume um und blockierten die Straßen. Hinzukamen die vielen „kleinen“ Schäden, wie vollgelaufene Keller sowie überschwemmte Garagen und Gärten.

Einsatzkräfte gehen methodisch vor

Bei der Beseitigung der Schäden wird seit den Morgenstunden methodisch vorgegangen. Die Einsatzkräfte konzentrierten sich auf die priorisierten Einsätze, wie zum Beispiel Personen oder Tiere in Gefahr sowie die größeren Straßen in der Stadt. Laut Aussagen des ersten Bürgermeisters Göcking werden sich die Aufräumarbeiten noch über Wochen hinziehen.

UPDATE (Freitag, 09:45 Uhr):

Wunsiedel im Auge des Gewitters

Am Tag nach den schweren Unwettern zeigt sich am heutigen Freitagmorgen (01. Juni) das gesamte Ausmaß der Zerstörung. Vor allem der Landkreis Wunsiedel war in Oberfranken von Gewittern mit Starkregen betroffen. Besonders schlimm traf es die Orte Arzberg, Schirnding, Hohenberg/Eger und Röthenbach. Hier liefen viele Keller voll Wasser, ein Öltank schwamm auf und lief aus. Mehrere Schlammlawinen machten Straßen, unter anderem die B 303, unpassierbar. Teile einer Kreisstraße wurden weggespült. Die genauen Schäden sind noch nicht bezifferbar. Insgesamt waren 357 Feuerwehrleuten im Einsatz, ferner die Straßenbauämter sowie das Wasserwirtschaftsamt. Die Aufräumarbeiten dauerten die ganze Nacht an.

Arzberg: Unwetter setzt die Stadt am Feiertag unter Wasser
User-Videos vom Donnerstagabend aus Arzberg

Weitere betroffene Orte in Oberfranken

Im Landkreis Bayreuth waren die Gemeinden Goldkronach, Drosendorf und Hollfeld betroffen. Hier liefen einige Keller voll Wasser und Straßen wurden überspült. In Goldkronacher Stadtteil Nemmersdorf gingen mehrere Schlammlawinen ab. Eine davon ergoß sich über den Dorfplatz. In Forchheim und Meeder (Landkreis Coburg) liefen bereits am Nachmittag mehrere Keller voll Wasser. Die Feuerwehren waren zum Teil die ganze Nacht im Einsatz. Ein genaues Schadensausmaß muss noch ermittelt werden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (Donnerstag, 21:30 Uhr):

Land unter am frühen Donnerstagabend (31. Mai) in Arzberg (Landkreis Wunsiedel). Nach einem sommerlichen Feiertag brodelte lokal erneut die Wetterküche in Oberfranken ab den Nachmittagsstunden. Im Fichtelgebirge entluden sich dann am frühen Abend schwere Gewitter. Wieder traf es dabei die Region um Arzberg!

Feuerwehr und THW im Dauereinsatz

Der Platzregen war so heftig, dass die Kanalisation in Arzberg die Wassermassen nicht fassen konnte. So blieb der Niederschlag auf den Straßen stehen. Aktuell sind die Einsatzkräfte vom THW und Feuerwehr im Dauereinsatz und versuchen unter anderem mit Sandsäcken den Schaden an den Gebäuden möglichst gering zu halten. Laut News5 sitzen noch immer Besucher der Cafés in der Ortsmitte fest, da sie aufgrund der überschwemmten Straßen keine Möglichkeit haben, die Örtlichkeiten zu verlassen.

Hohe Regenmengen im Fichtelgebirge

Laut den Kollegen von Stormchasing Oberfranken - Dem Unwetter auf der Spur gab es in Hohenberg an der Eger (Landkreis Wunsiedel) 61 Liter Regen auf den Quadratmeter innerhalb einer Stunde. In Arzberg könnte diese Menge sogar noch deutlich höher gewesen sein.

 

TVO-User-Videos

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

Unwetterfotos aus Arzberg vom Donnerstagabend (31. Mai 2018)
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke © News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© via TVO-WhatsApp-Newskanal

Oschwitz: Unwetter setzt Arzberger Ortsteil unter Wasser!

Aktuell kommt es am Donnerstagnachmittag (24. Mai) zu erneut schweren Unwettern in Oberfranken. Schwerpunkte der ergiebigen Regenfälle sind nach Informationen von Christopher Pittrof, Stormchasing Oberfranken - Dem Unwetter auf der Spur, derzeit die Landkreise Wunsiedel und Hof, sowie Kulmbach und Kronach, hier in abgeschwächter Form. Im Landkreis Wunsiedel, sowie in Teilen des Bayreuther Landkreises, soll es nach ersten Angaben zahlreiche Überschwemmungen und vollgelaufene Keller geben. Es besteht nach wie vor die Gefahr von Überschwemmungen. Die örtlichen Feuerwehren sind in den betroffenen Gebieten im Einsatz!

Wasser- und Schlammmassen ergießen sich durch Oschwitz

Im Landkreis Wunsiedel hat am heutigen Nachmittag ein schweres Unwetter das Gebiet von Arzberg getroffen. Ein Video (via TVO-WhatsApp-Newskanal) aus dem Ortsteil Oschwitz zeigt, wie sich die Wasser- und Schlammmassen durch den Ort ergießen.

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

User-Videos aus Oschwitz (Lkr. Wunsiedel) via TVO-WhatsApp & Facebook
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (1)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (2)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (3)
TVO-User-Fotos / Videos aus Arzberg (Quelle: Matze B. via Facebook)
© via Facebook / Matze B.© via Facebook / Matze B.© via Facebook / Matze B.
Arzberg: Unwetter setzt Straßen und Keller unter Wasser
© News5 / Merzbach

Oberfranken: Polizei zieht Unwetter-Bilanz vom Mittwoch

Das Polizeipräsidium Oberfranken zog am späten Mittwochabend (23. Mai) eine Unwetterbilanz des Tages. Ein Schwerpunkt bei den gestrigen, vor allem lokal sehr heftigen Gewittern, war die Region um Hallstadt (Landkreis Bamberg). Hier mussten die Feuerwehrkräfte nach sintflutartigen Regenfällen überwiegend zu überfluteten Kellerräumen ausrücken. In einer Stunde hatten die Kameradinnen und Kameraden rund 100 Einsätze zu bewältigen. Wir berichteten ausführlich am Mittwoch unter tvo.de!

A70 bei Hallstadt überflutet

Weiterhin wurde die Autobahn A70 bei Hallstadt am gestrigen Nachmittag überflutet. Beide Fahrspuren waren zeitweise wegen Erdreich, welches eingespült wurde, nur eingeschränkt befahrbar. Die Autobahnmeisterei übernahm in der Folge die Reinigung der Fahrbahnen. Vereinzelt wurden auch umgestürzte Bäume und umgefallene Straßenschilder gemeldet.

Überflutete Straßen in Burgkunstadt

Im Laufe des gestrigen Nachmittags zog das Unwetter dann weiter in östliche Richtung und überflutete Straßen in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels).

Unfall auf der A73 bei Ebensfeld

Am Abend kam es auf der Autobahn A73 bei Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) zu einem Unfall durch Aquaplaning. Eine Person wurde hierbei leicht verletzt.

Überflutete Straßen auch bei Arzberg

Am späten Abend zog die Unwetterfront weiter in Richtung Osten ab und sorgte im Bereich Hof und Arzberg (Landkreis Wunsiedel) für überflutete Straßen und Keller. Lokal mussten Straßen mit Unterführungen teilweise gesperrt werden. Einige Kanaldeckel wurden durch die Wassermassen hochgedrückt. Die Feuerwehren waren auch hier im Dauereinsatz. Verletzte im Zusammenhang mit dem Starkregen gab es glücklicherweise laut Polizei nicht. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht vollends beziffert werden.

Stadt Hallstadt zieht Bilanz

Am Mittwochabend veröffentlichte die Stadt Hallstadt (Landkreis Bamberg) bereits eine Pressemitteilung zum Unwetter. In dieser Nachricht heißt es wie folgt:

"Gegen 12.20 Uhr erreichte ein Unwetter mit Starkregen und Hagel das Stadtgebiet – besonders der Süden war betroffen. Seither waren 13 Feuerwehren mit 160 Einsatzkräften, darunter unsere beiden Freiwilligen Feuerwehren aus Hallstadt und Dörfleins, im Stadtgebiet insgesamt 106 Mal im Einsatz (Stand 17.30 Uhr). Die Freiwillige Feuerwehr Scheßlitz war mit dem Abrollkontainer ´Unwetter´ des Landkreises ebenfalls vor Ort. Das häufigste Problem sind vollgelaufene Keller in Privathäusern und Gewerbetrieben, vereinzelt wurde das Wasser aus der Kanalisation hochgedrückt und überschwemmte Straßen. Gefahrenstoffe, etwa Öl, sind keine ausgetreten. Verletzte Personen wurden bisher keine gemeldet. ´Wir bedanken uns bei allen Ehrenamtlichen, die gerade im Einsatz sind´, so Bürgermeister Thomas Söder."

 

Videos des gestrigen Mittwochs (23. Mai 2018)
Hagelschauer in Hallstadt: Plötzlich waren die Straßen weiß
Unwetter-Alarm in Hallstadt: 120 Liter Regen pro Quadratmeter binnen 40 Minuten
Unwetter-Alarm in Hallstadt: "In 60 Jahren ist sowas noch nie passiert"
Unwetter-Alarm in Hallstadt: "Keller knöchelhoch unter Wasser"
Unwetter-Alarm in Hallstadt: "75 Einsätze der Feuerwehr"
Roundup der Unwetter-Geschehnisse am Mittwoch in Hallstadt
1 2 3 4 5