Tag Archiv: Ausgaben

Bayreuth: Haushalt für 2017 verabschiedet

Die Stadt Bayreuth hat am Mittwoch (22. Februar) den Haushalt für das Jahr 2017 verabschiedet. Im Haushalt der Stadt Bayreuth Einnahmen von rund 228,3 Millionen Euro stehen Ausgaben von 237 Millionen Euro gegenüber. Somit entsteht ein Minus von rund 8,7 Millionen Euro.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayern: Klingelnde Weihnachtskassen – Bis zu 541 Euro für Geschenke!

In einem Monat ist es soweit. Am 24. Dezember liegen wieder tausende Geschenke unter den Weihnachtsbäumen in deutschen Wohnstuben. Dabei wird es unter den geschmückten Tannen immer voller! Die Deutschen sind in diesem Jahr nämlich so spendabel, wie nie zuvor. Die Bundesbürger geben 2016 im Schnitt 477,10 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Hochschule für Oekonomie & Management (FOM) in Essen zum Einkaufsverhalten in der Weihnachtszeit 2016. Am tiefsten greifen die Menschen im Süden des Landes in die Geldbeutel: Im Postleitzahlgebiet 8 (Großteile Bayerns und Baden-Württemberg) geben die Konsumenten durchschnittlich 541 Euro für Geschenke aus.

Bayern / Baden-Württemberg mit den höchsten Ausgaben

Für die Studie wurden fast 60.000 Menschen in Deutschland befragt. Demnach steigen die Ausgaben für die Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr in Deutschland um circa vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr (460 Euro) auf nunmehr 477,10 Euro. Knapp die Hälfte der Deutschen (49,6 Prozent) geben über 300 Euro für Geschenke aus.

Frauen denken eher an Weihnachten

Beim Kauf der Präsente beginnen die Frauen wesentlich früher, sodass sie bis Mitte Dezember meist alle Geschenke im Sack haben. Die Männer dagegen besorgen ihre Geschenke oft erst kurz vor dem Fest, geben dabei aber mehr Geld aus (491,1 Euro) als das weibliche Geschlecht (463,3 Euro). Spitzenreiter beim weihnachtlichen Kaufvergnügen sind die 46- bis 55-Jährigen, die für Geschenke durchschnittlich 603,10 Euro ausgeben.

Einkaufszentrum vor Ort bleibt weiter beliebt

Für die Deutschen bleibt das Einkaufszentrum in der Stadt weiterhin die wichtigste Einkaufsmöglichkeit, gefolgt vom Fachgeschäft. Gegenüber dem letzten Jahr überholte jetzt aber die Bestellung über das Internet den Gang in das Warenhaus. Auf dem Gabentisch liegen am 24. Dezember dann vor allem Gutscheine, Kosmetik, Bücher sowie Schmuck und Uhren.

 

 

© TVO / Symbolbild

Fußball Bundesliga: Vereinsliebe kostet den Fan über 1.000 Euro

Am heutigen Freitagabend (26. August / 20:30 Uhr) beginnt die Bundesligasaison 2016/2017. Das Eröffnungsspiel bestreitet der aktuelle deutsche Meister, der FC Bayern München, daheim gegen Werder Bremen. Die Fußballfans fiebern dem Auftakt nach der Sommerpause entgegen und lassen sich ihre Vereinsliebe auch in dieser Spielzeit etwas kosten…

Weiterlesen

© Erzbistum Bistum

Erzbistum Bamberg: Haushalt 2015 umfasst 177,5 Mio EUR

Der Diözesansteuerausschuss des Erzbistums Bamberg hat den Haushalt für 2015 verabschiedet. Dieser hat ein Volumen von rund 177,5  (2014: 164,5) Millionen Euro). Der größte Teil der Ausgaben des Erzbistums sind Personalkosten. Über 34 Millionen Euro sollen investiert werden. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Haushaltsentwurf 2015: Bezirk Oberfranken will schuldenfrei werden

Als erster bayerischer Bezirk will Oberfranken am Ende des Haushaltsjahres 2015 schuldenfrei sein. So sieht es der am Donnerstag (13. November) vorgestellte Haushaltsentwurf vor. Die Verabschiedung des Bezirkshaushalts ist am 11. Dezember 2014 geplant. Weiterlesen
© Erzbistum Bistum

Bamberg: Erzbistum verabschiedet Haushalt für 2014

Verabschiedet ist der Haushalt des Erzbistums Bamberg. Dessen Gesamtvolumen liegt bei knapp 166 Millionen Euro. Fast 70 Prozent davon, also knapp 113 Millionen Euro, werden für Personalkosten ausgegeben. Das Erzbistum Bamberg hat rund 12 500 Beschäftigte – sie arbeiten in den Pfarrgemeinden und Seelsorgestellen, in der Caritas sowie in kirchlichen Stiftungen und Vereinen. Der zweitgrößte Ausgabeposten im Bistumshaushalt mit über 26 Millionen Euro ist die Renovierung und Instandhaltung von Kirchen, Pfarr- und Jugendheimen sowie Jugend- und Bildungshäusern.  Wichtigste Einnahmequelle für das Erzbistum Bamberg sind die Kirchensteuern. 2014 wird hier mit über 141 Millionen Euro gerechnet.

 


 

 

Oberfranken: Größter kommunaler Haushalt verabschiedet

Der Bezirkshaushalt für Oberfranken wurde am Donnerstag (12. Dezember) verabschiedet. Er umfasst für 2014 ein Volumen von 360 Millionen Euro. In seiner Haushaltsrede veranschaulichte Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler die Hauptaufgabe des Bezirks, die überörtliche Sozialhilfe: „Mit einem bereinigten Anteil von über 93 Prozent der Ausgaben des Verwaltungs­haushalts bleibt der Bezirkshaushalt ein Sozialetat für behinderte und pflegebedürftige Menschen. Der Bezirk ist das soziale Gewissen Oberfrankens! Die behinderten und pflegebedürftigen Menschen in Oberfranken, die auf unsere Leistungen angewiesen sind, können sich auf uns verlassen. Das gilt in gleicher Weise für  unsere Umlagezahler!“

Hebesatz der Bezirksumlage sinkt

Der Hebesatz der Bezirksumlage 2014 beträgt 19,4 Punkte, das sind 1,3 Punkte weniger als in diesem Jahr. Nach der Bezirksumlage ist diese staatliche Ausgleichszahlung der zweite große Einnahmeposten. Er steigt im kommenden Jahr um rund 500.000 Euro auf 71,5 Millionen Euro. Mehr Zahlen, Daten und Fakten zum haushalt 2014 ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.