Tag Archiv: Autobahn

A9 / Marktschorgast (Lkr. Kulmbach): 175.000 EUR Schaden durch Lkw

Nur eine kurze Unaufmerksamkeit eines 43-jährigen LKW-Fahrers aus Thüringen verursachte einen Verkehrsunfall mit 175.000 Euro Schaden. Der Kraftfahrer war in der Nacht zum Freitag auf der A9 Richtung Berlin unterwegs, als er an der Steigungsstrecke vor der Ausfahrt Markschorgast kurz unaufmerksam wurde. Er fuhr dabei auf einen schwerbeladenen Zug eines 32-jährigen Russen auf, der vor ihm fuhr. Beide Trucker blieben zum Glück unverletzt, das Fahrzeug des Thüringers wurde jedoch total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der russische LKW konnte seine Fahrt nach kurzer Reparatur stark beschädigt selbst fortsetzen. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten waren zwei Fahrstreifen komplett gesperrt.

 


 

 

A72 / Trogen (Lkr. Hof): LKW stürzt fünf Meter tief

 

Glück im Unglück hatte am Mittwoch morgen ein 53-jähriger LKW-Ffahrer aus dem Bereich Neustadt an der Aisch. Er war mit seinem Sattelzug auf der A 72 unterwegs, als ihm auf Höhe des Autobahndreiecks Hochfranken kurz schwarz vor Augen wurde. Dabei kam er mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach die Schutzplanke und stürzte mit dem Sattelzug eine fünf Meter tiefe Böschung hinunter. Auf einer Wiese neben der Autobahn konnte er sein Fahrzeug anhalten. Glücklicherweise blieb der Fahrer bei dem Sturz unverletzt. Auf dem Sattelzug befand sich ein Container mit 1000 Litern Gefahrengut. Es handelte sich dabei um den leicht entzündlichen Stoff Ethylmethylketon.Durch den Unfall kam es aber glücklicherweise auch zu keinen Beschädigungen dieses Gefahrgutcontainers. Mit einem Kran konnte dann der gesamte Sattelzug aus der Wiese geborgen werden. Die Autobahn in Richtung Plauen war für gut drei Stunden nur einspurig befahrbar. Insgesamt entstand durch den Unfall ein Schaden von 30.000 Euro.

 

 


 

 

A93 / Thiersheim (Lkr. Wunsiedel): 200.000 EUR Schaden bei Lkw-Unfall

Ein spektakulärer Lkw-Unfall ereignete sich Mittwochnacht (16. April) auf der Autobahn A93 zwischen den Anschlussstellen Thiersheim und Wunsiedel. Beteiligt war ein 28-jähriger polnischer Lkw-Fahrer, der in Richtung Regensburg unterwegs war. Aus bislang unbekannten Gründen kam er mit seinem Truck nach links von der Fahrbahn ab. Auf einer Länge von rund 250 Metern zerstörte er die Mittelschutzplanke, ehe das Fahrzeug zum Stehen kam. Die linke Fahrzeugseite der Zugmaschine und des Aufliegers wurde völlig demoliert. Es liefen zudem rund 100 Liter Diesel aus. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Der Sachschaden beträgt rund 200.000 Euro. Die Autobahn war in Richtung Regensburg für Stunden gesperrt.

 


 

 

A93 / Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel): Unfall mit Schwertransport

Am Mittwochfrüh (16. April) kam es auf der Autobahn A93 im Bereich Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) zu einem Unfall, ausgelöst durch ein Überholmanöver zwischen zwei Schwertransportern. Als einer dieser Trucks auf der A93 in Fahrtrichtung Weiden einen anderen Schwerlaster überholen wollte, übersah er einen neben ihm befindlichen Pkw und drängte diesen nach links ab. Der Peugeot eines Österreichers schrammte an der Mittelschutzplanke entlang und wurde beidseitig erheblich beschädigt. Während der Schaden am Pkw rund 25.000 Euro beträgt, wurde am Lkw lediglich der Unterfahrschutz in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurden nicht verletzt

 


 

 

Oberfranken: Ein Lkw gestohlen, ein anderer Sattelzug aufgefunden

+++ Rugendorf (Landkreis Kulmbach) +++

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Sonntag (13. April) vom Gelände einer Speditionsfirma in der Industriestraße von Rugendorf (Landkreis Kulmbach) einen Sattelzug samt Ladung. Der Diebstahl erfolgte vermutlich in der Zeit von Samstag (12. April / 19:00 Uhr) bis Sonntag (13. April / 9:00 Uhr). Bei dem Sattelzug handelt es sich um eine grau-blaue Zugmaschine der Marke Mercedes mit den amtlichen Kennzeichen KU-SH 270 und einem grauen Sattelauflieger mit dem Kennzeichen KU-SH 275. Auch von den beinahe 200 geladenen Rasenmähern fehlt jede Spur. Nach ersten Erkenntnissen liegt der Schaden bei circa 180.000 Euro.

Die Polizei bittet um Mithilfe:

  • Wem sind in der Nacht zum Sonntag im Bereich der Industriestraße verdächtige Personen und / oder Fahrzeug aufgefallen?
  • Wer kann Angaben über den Verbleib des Sattelzugs machen?
  • Wer kann sonst Hinweise zu dem Diebstahl geben?

Die Polizei bittet daher um Hinweise unter der Telefonnummer 09225 / 96 30 00 oder 0921 / 506-0

 

 

+++ A9 / Berg (Landkreis Hof) – B173 / Steinwiesen (Landkreis Kronach) +++

Der am Mittwoch (9. April) auf der Rastanlage Frankenwald (Landkreis Hof) entwendete Lkw wurde am Freitagvormittag (11. April) auf einem Parkplatz an der Bundesstraße B173 bei Erlabrück/Steinwiesen (Landkreis Kronach) aufgefunden werden. Von den geladenen TV-Geräten fehlt allerdings jede Spur. Spezialisten der Spurensicherung untersuchten vor Ort den Stattelzug. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Hof dauern an.

Die Kripo bittet um Mithilfe:

  • Wem sind im Bereich des Parkplatzes bei Erlabrück von Mittwochabend bis Freitagmittag verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer hat dort in diesem Zeitraum eventuell Ladetätigkeiten beobachtet?
  • Wer kann Angaben über den Verbleib der entwendeten TV-Geräte machen?

Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 entgegen.

 


 

 

A9 / Bindlach: Volltrunken gegen die Betonleitwand

Nach reichlichem Genuss von Wodka und Bier krachte am Sonntagmittag (6- April) ein 30-jähriger Pole mit seinem Ford Mondeo auf der Autobahn A9 in die Betonleitwand. Auf seiner Fahrt in Richtung München kam er am Bindlacher Berg mit überhöhter Geschwindigkeit in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Im letzten Moment riß er sein Lenkrad nach rechts und geriet ins Schleudern. Nach einem Einschlag in die rechte Betonleitwand blieb der total beschädigte Ford auf dem Standstreifen liegen. Der Alkotest 2,7 Promille. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Der 30-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt, der entstandene Schaden beläuft sich auf 2500 Euro. Da er nach dem Unfall gegenüber den Polizisten mehrfach Suizidgedanken äußerte musste er ins Bezirkskrankenhaus Bayreuth eingeliefert werden.

 


 

 

A93 / Marktredwitz: Lkw-Unfall – 8 neue BMW nur noch Schrott!

Am Donnerstagmorgen (03. April) gegen 7:00 Uhr kam es auf der Autobahn A93 zwischen Pechbrunn (Landkreis Tirschenreuth) und Marktredwitz/Süd (Landkreis Wunsiedel) zu einem schweren Lkw-Unfall. Ein Auto-Transporter aus Polen kam zwischen den beiden Anschlussstellen ach rechts von der Fahrbahn ab und kippte nach rechts zur Seite. Der schwer verletzte Fahrer wurde von der Feuerwehr geborgen und mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Acht BMW nur noch Schrott

Der Sattelzug hatte acht neue BMW geladen. Hier kam es zu einem Totalschaden von rund 600.000 Euro. Nach ersten Ermittlungen der Hofer Polizei konnten Alkohol und Übermüdung ausgeschlossen werden. Im Zuge der Bergung, die am Vormittag noch andauern wird, könnte laut der Polizei die A93-Fahrbahn Richtung Hof komplett gesperrt bleiben. Der Verkehr wird bis zum Ende der Bergungsarbeiten an der Anschlussstelle Pechbrunn über die Umleitungsstrecke U87 geleitet.

 

(Foto: THW Marktredwitz)

 


 

 

A73 / Buch am Forst: 19-Jährige überschlägt sich auf Autobahn

Am Freitagnachmittag kam es auf der Autobahn A73 im Bereich von Buch am Forst zu einem schweren Verkehrsunfall Eine junge Frau war gegen 14.30 Uhr mit ihrem VW Lupo auf der Autobahn von Ebersdorf  (Landkreis Coburg) in Richtung Lichtenfels unterwegs als sie aus bislang unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn abkam. Hier streifte sie die Mittelschutzplanke und verlor anschließend die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie querte die Fahrbahn und geriet auf der rechten Seite in den Grünstreifen. Hier fuhr der Pkw die steile Böschung hinauf und überschlug sich anschließend. Letztlich kam der Pkw quer über beide Fahrstreifen auf dem Dach zum Liegen.

 

Die 19-Jährige wurde durch Ersthelfer aus ihrem zerstörten Fahrzeug befreit und betreut. Sie wurde mit mittelschweren Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Weitere Verkehrsteilnehmer waren an dem Unfallgeschehen nicht beteiligt. Die A73 war in Richtung Süden für zwei Stunden gesperrt.

 


 

 

A73/Lichtenfels: 80-Jährige zu Fuß auf der Autobahn unterwegs

Offensichtlich verirrt hat sich am Montagnachmittag eine ältere Dame auf der A73. Die Frau war zu Fuß auf der Autobahn bei Lichtenfels unterwegs. Mehrere Verkehrsteilnehmer teilten der Polizei per Notruf die Fußgängerin auf der A 73 bei Lichtenfels mit. Coburger Verkehrspolizisten konnte unmittelbar danach in Höhe Kösten tatsächlich eine 80 Jahre alte Dame aufgreifen, die zu Fuß auf der Autobahn in Richtung Nürnberg unterwegs war. Die völlig orientierungslose Frau konnte sich nicht artikulieren und wurde zunächst in ein Krankenhaus gebracht. Dort konnten schließlich die Personalien ermittelt und die Lichtenfelserin ihren Angehörigen übergeben werden. Glücklicherweise wurde auf der Autobahn niemand gefährdet.

 


 

A73/Bad Staffelstein: 80-Jähriger verursacht Auffahrunfall mit 10.000 Euro Schaden

Am Sonntagabend (16. März) ist ein 80-jähriger Rentner auf die Autobahn A73 an der Anschlussstelle Bad Staffelstein in Richtung Lichtenfels aufgefahren und hat direkt im Anschluss ohne erkennbaren Grund seinen Mercedes auf dem rechten Streifen fast bis zum Stillstand abgebremst. Ein herannahender BMW-Fahrer erkannte die Gefahrensituation rechtzeitig und konnte noch abbremsen, im Gegensatz zu einem nachfolgenden VW Golf. Der 53 – jährige Fahrer fuhr dem BMW auf. Beide Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird insgesamt auf 10.000 Euro geschätzt. Die Verkehrspolizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Unfallzeugen werden gebeten, sich unter Tel. 09561/645-211 bei der VPI Coburg zu melden, insbesondere wenn sie nähere Angaben zur Fahrweise des Pkw Mercedes mit HAS-Kennzeichen machen können!

 


 

A9 / A72: Zahlreiche Verstöße bei Lkw-Kontrollen am Sonntag

Die Polizei kontrollierte am Sonntag (16. März) den Schwerlastverkehr auf den Autobahnen A9 und A72. Dabei beanstandeten die Beamten unter anderem auf A72 einen polnischen Sattelzugfahrer, der statt erlaubten 80 km/h mit 114 km/h unterwegs war. Beim Auslesen seines Kontrollgeräts wurden noch weitere Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Bevor ihm die Weiterfahrt gestattet wurde, musste er erst eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

 

Ferner wurde auf der A9 ein Kühllaster angehalten, der in Richtung Dänemark unterwegs war. Der Lkw hatte allerdings keine verderbliche Ware, sondern Maschinenteile geladen. Dies stellte einen Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot dar. Weiterhin musste der 47-jährige Fahrer wegen Verstößen gegen die Ruhezeiten beanstandet werden. Ebenso musste ein rumänischer Lkw-Fahrer eine Sicherheitsleistung hinterlegen, der den für Schwerlastfahrzeuge auf  60 km/h limitierten Saaleabstieg mit 92 km/h befuhr.

 


 

 

A70: Baubeginn der Grunderneuerung am Montag

Am Montag, den 17. März beginnt die Autobahndirektion Nordbayern mit dem zweiten Teil der Grunderneuerung der Autobahn A70 zwischen der Anschlussstelle Kulmbach/Neudrossenfeld und dem Autobahndreieck Bayreuth/Kulmbach. Nachdem im vergangenen Jahr die Richtungsfahrbahn Bamberg komplett grunderneuert wurde, erfolgt in diesem Jahr die Erneuerung der Richtungsfahrbahn Bayreuth. Dazu wird die Richtungsfahrbahn Bayreuth gesperrt und der Verkehr auf die Richtungsfahrbahn Bamberg gelegt. Danach beginnen die eigentlichen Hauptarbeiten – komplette Erneuerung der Fahrbahn und aller Unterführungswerke. Bis Ende dieses Jahres sollen alle Arbeiten weitestgehend abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten, die vom Bund getragen werden, betragen rund 50 Millionen Euro.

Zur Errichtung der Baustellenverkehrsfürhung muss die A70 in Fahrtrichtung Bamberg in den drei Nächsten vom Montag, den 17. März bis zum Donnerstag, den 20. März jeweils von 19 Uhr bis 6 Uhr gesperrt werden.

 


 

A73 / Bad Staffelstein: Lkw biegt falsch ab und löst Unfallserie aus

Auf der Autobahn A73 kam es am Mittwochmorgen (12. März) an der Anschlussstelle Lichtenfels zu einem Verkehrsunfall, weshalb die Ausfahrt in Richtung Kronach für eine Stunde gesperrt werden musste. Ein Lkw bog jedoch unvermittelt an der Anschlussstelle Lichtenfels quer über die dortige Sperrfläche auf die B173 ab. Drei nachfolgende Pkw-Fahrer aus dem südlichen Landkreis Lichtenfels mussten mit ihren Fahrzeugen jeweils eine Vollbremsung einleiten. Allerdings war ein Auffahrunfall nicht zu vermeiden. Dabei wurde eine junge Frau leicht verletzt. Der Lkw-Fahrer entfernte sich von der Unfallstelle und somit bittet die Polizei um Hinweise zum Unfall. Zeugen sollen sich bei der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer 09561/645-211 melden.Insbesondere wird der Fahrer / die Fahrerin eines Pkw Mercedes gesucht, welcher sich unmittelbar hinter dem Lkw befunden haben soll.

 


 

A70 / Wonsees (Lkr. Kulmbach): Warnleitanhänger zerstört

 Aus Unachtsamkeit fuhr am Montagnachmittag ein 84-jähriger Bamberger ungebremst auf einen Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei Thurnau auf. Der Rentner war mit seinem Renault in Richtung Bayreuth unterwegs. Wegen einer Tagesbaustelle war die Fahrbahn zwischen den Ausfahrten Stadelhofen und Schirradorf auf einen Fahrstreifen verengt. Den dafür aufgestellten Warnleitanhänger übersah der 84-Jährige und zerstörte den Sicherungsanhänger vollständig. Der Mann wurde bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt. Der Totalschaden an Renault und Sicherungsanhänger summiert sich jedoch auf 30000 Euro. Zur Bergung der Wracks musste die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden, es bildete sich in Richtung Bayreuth ein Stau von bis zu vier Kilometern.

 


 

A73 / Strullendorf (Lkr. Bamberg): Hund verursacht Unfall auf Autobahn

Ein schwarzer Mischlingshund, der am Sonntagnachmittag bei Strullendorf (Landkreis Bamberg) über die Autobahn A73 lief, verursachte in Fahrtrichtung Nürnberg mehrere Auffahrunfälle. Das Tier wurde von einem unbekannten Autofahrer erfasst. Verletzt torkelte der Hund nach dem Zusammenstoß über die Fahrbahn. Eine nachfolgende Pkw-Fahrerin konnte dem Hund noch ausweichen. Ein dahinter fahrender Autofahrer erkannte die Situation allerdings zu spät und überfuhr den Hund. Dieser blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Im daraufhin stockenden Verkehr fuhr ein 26-jähriger Krad-Fahrer auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auf, stürzte und kam an der Mittelschutzplanke zum Liegen. Zudem fuhr ein 27-Jähriger auf das vor ihm fahrende Auto auf. Keine Personen wurden bei dem Unfall verletzt, es entstand jedoch ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 14.000 Euro. Der Hund starb. Die Polizei Bamberg bittet um Hinweise auf den unbekannten Unfallverursacher sowie den Hundehalter unter der Telefonnummer 0951/9129-510.

 


 

 

71 72 73 74 75