Tag Archiv: Autobahn

A9 / Münchberg: Unfallflucht auf der Autobahn – Zeugen gesucht!

Die Polizei Hof sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am späten Mittwochnachmittag (4. Dezember) um 17:05 Uhr auf der Autobahn A9, auf Höhe der Anschlussstelle Münchberg/Nord (Landkreis Hof), in Richtung Berlin ereignet hat.

Ein 46-jähriger Opel-Fahrer befuhr den mittleren Fahrstreifen der Autobahn. Durch einen Fahrstreifenwechsel eines blauen Pkw, der vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen zog, musste der Opel-Fahrer seinerseits nach links ausweichen. Hier kollidierte er jedoch mit einem VW-Transporter. Dieser Transporter kam dadurch ins Schleudern und stieß im weiteren Verlauf gegen die Mittelschutzplanke. Anschließend schleuderte das Fahrzeug nach rechts auf den Standstreifen. Durch umherfliegende Trümmerteile wurde zudem noch ein weiterer Pkw getroffen, der sich auf dem rechten Fahrstreifen befand.

Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro. Der Unfallverursacher suchte das Weite und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. In diesem Zusammenhang sucht die Verkehrspolizei Hof dringend Zeugen, die nähere Angaben zum Unfallgeschehen sowie zum Kennzeichen des Unfallverursachers (blauer Pkw) geben können.

Hinweise bitte an folgende Telefonnummer: 09281/704-803

 


 

 

A9 / Plech (Lkr. Bayreuth): Ärger um geplanten Autohof

Bei Plech (Landkreis Bayreuth) an der Autobahn A9 wird ein großer Autohof entstehen. Das schafft Arbeitsplätze vor Ort, Stellplätze für viele LKW und es schafft auch Ärger mit den Nürnbergern. Die befürchten nämlich, dass ihr Trinkwasser darunter leidet, weil rund 30 Prozent der Nürnberger Wasserversorgung aus der Region um Plech kommen. Ab 18:00 Uhr beleuchten wir in „Oberfranken Aktuell“ dieses Projekt aus unterschiedlichen Blickrichtungen.

 

Hier gibt es jetzt bereits unseren Beitrag online:

 

 


 

 

A9/Creußen (Lkr. Bayreuth): Zwei Verletzte nach Überholmanöver

Ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten ereignete sich heute Morgen (2. Dezember) auf der A9 Höhe Creußen in Richtung München. Mit seinem Ford Transit scherte ein 24-Jähriger von der mittleren auf die linke Fahrspur aus um einen Lkw zu überholen. Der Brandenburger übersah dabei einen Volvo. Dieser konnte nicht mehr ausweichen und prallte auf den Ford auf. Der 44-jährige Volvo-Fahrer aus Mühlberg und sein 36-jähriger Beifahrer aus Senftenberg wurden bei dem Zusammenstoß verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Der Unfallverursacher blieb unverletzt und wird wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

 


 

 

A9 / Creussen (Lkr. Bayreuth): Unfall – Zu schnell auf nasser Fahrbahn

Mit zu hoher Geschwindigkeit war am Donnerstagnachmittag (28. November) ein 32-Jähriger aus dem Hofer Raum auf der Autobahn A9 unterwegs. Zwischen der Ausfahrt Trockau (Landkreis Bayreuth) und dem Parkplatz Sophienberg geriet er mit seinem Skoda von der Überholspur auf die mittlere Spur und stieß dort mit dem Audi eines 53-Jährigen zusammen. Durch den Zusammenstoß wurde der Audi in die rechte Schutzplanke geschleudert und blieb dort stark beschädigt liegen. Die Fahrer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden summiert sich auf 10.500 Euro.

 


 

 

A9 / Berg (Landkreis Hof): Eisglätte + Sommerreifen = Unfall

Italiener mit BMW überschlägt sich

Die Sommerreifen und die Eisglätte auf der Autobahn A9 wurden einem Italiener am Donnerstagmorgen (28. November) zum Verhängnis. Der 45-Jährige war mit seinem BMW in Richtung Berlin unterwegs. Vor der Anschlussstelle Berg/Bad Steben (Landkreis Hof) geriet er mit seinem Fahrzeug im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve wegen zu hoher Geschwindigkeit ins Schleudern. Der BMW schleuderte nach rechts von der Fahrbahn und zerstörte mehrere Meter eines Windschutzzaunes. Anschließend überschlug sicht das Auto und blieb auf dem Dach liegen.

Bußgeld wegen Fahren mit Sommerreifen

Der Mann kam mit dem Schrecken davon. Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden von 25.000 Euro. Zudem musste er an Ort und Stelle ein Bußgeld für das Fahren mit Sommerreifen von 173,50 Euro bezahlen.

 


 

 

A70 / Wonsees (Lkr. Kulmbach): Unachtsam – 35.000 Euro Schaden!

Ein 19-jähriger Pkw-Fahrer kam am Mittwochnachmittag (27. November) auf der Autobahn A70 in Höhe Wonsees (Landkreis Kulmbach) aus Unachtsamkeit von der Fahrbahn ab und streifte dabei ein anderes Auto. Anschließend prallte der 19-Jährige in die rechte Schutzplanke und kam erst unterhalb der Böschung mit seinem Renault zum Stehen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird allerdings auf 35.000 Euro beziffert.

 


 

 

A9 / Pegnitz (Lkr. Bayreuth): Tödlicher Verkehrsunfall am Nachmittag

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) kam am Donnerstagnachmittag (21. November) eine Person ums Leben, eine weitere Person wurde schwerverletzt.

Zwei Männer aus Sachsen-Anhalt verunglückt

Aus noch ungeklärten Gründen kollidierte ein 27-jähriger Opel-Fahrer aus Sachsen-Anhalt gegen 15:30 Uhr zunächst mit der Mittelleitplanke. Im Anschluss schleuderte das Fahrzeug quer über die Autobahn und weiter gegen die Fahrbahnbegrenzungen bevor der Pkw völlig demoliert auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stillstand kam. Während des Schleuderns über die Straße katapultierte es den 25-jährigen Beifahrer aus dem Wagen. Für den ebenfalls aus Sachsen-Anhalt stammenden jungen Mann kam jede Hilfe zu spät. Er war offensichtlich sofort tot. Der 27-jährige Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Sachverständiger untersucht Unfall

Nach ersten Ermittlungen dürfte der Unfallfahrer ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellte zur Klärung der Unfallursache einen Sachverständigen zur Unfallstelle. Es wird unter anderem geprüft, ob der Getötete im Fahrzeug angegurtet war. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 5.000 Euro.

A9 drei Stunden gesperrt

Die Autobahn A9 zwischen der Rastanlage Fränkische Schweiz und Trockau (Landkreis Bayreuth) war in Fahrtrichtung Berlin rund drei Stunden komplett gesperrt. Es bildete sich ein rund 10 Kilometer langer Rückstau.

 


 

 

A9 / Pegnitz (Lkr. Bayreuth): Windflügel beschädigt – 100.000 EUR Schaden

Ein Schaden von über 100.000 Euro entstand an einem Windflügel für eine Windkraftanlage, der auf einem Schwertransport geladen war. Dieser Truck stand am Dienstagmorgen (19. November) an der A9-Rastanlage Fränkische Schweiz. Ein bislang unbekannter Sattelzugfahrer streifte diesen geladenen Windflügel in der Zeit von 5:00 Uhr bis 6:00 Uhr und beschädigte ihn. Ob der sensible Windflügel durch diesen Vorfall unbrauchbar wurde, muss nun ein Sachverständigen klären. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth, Tel. 0921/506-2330, zu melden. 

 

 


 

 

A73 / Hirschaid (Lkr. Bamberg): Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen

Am Mittwochabend (20. November) kam es auf der Autobahn A73 bei Hirschaid (Landkreis Bamberg) zu einem schweren Verkehrsunfall. An der Anschlußstelle Hirschaid fuhr ein 69-jähriger Mercedes-Fahrer auf die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg auf. Hierbei übersah er offensichtlich eine 26-jährige VW-Fahrerin auf der rechten Spur. Um einen Unfall zu vermeiden wich die Frau nach links aus und stieß dabei mit einem 36-jährigen Audi-Fahrer zusammen. Nach diesem Zusammenprall kam der Audi auf dem Standstreifen zum Stehen, der VW blieb unbeleuchtet auf der linken Spur liegen. Gegen dieses Auto stieß eine 63-jährige Sharan-Fahrerin, die im Anschluß daran noch einen auf dem Standstreifen stehenden Peugeot rammte. Der 40-jährige Fahrer, der den Unfall bemerkte, hielt zuvor am Rand an. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer überfuhr auf der Fahrbahn liegende Teile und beschädigte sich sein Auto. Drei Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt. Der Gesamtschaden wurde mit 30.000 Euro bilanziert.

 


 

 

A9 / Marktschorgast (Lkr. Kulmbach) : Vollsperrung nach Lkw-Unfall

Ein Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen (19. November) auf der Autobahn A9 in Höhe der Schiefen Ebene. Hier war ein langsamer italienischer Tieflader bergan unterwegs. Ein 43-jähriger Pole mit seinem Lkw übersah die geringe Geschwindigkeit des Vorausfahrenden im dichten Nebel und fuhr mit seinem 12-Tonner auf. Im Frontbereich stark beschädigt kam der Lastwagen quer auf der Fahrbahn zum Stehen und blockierte zwei Fahrspuren. Beide Trucker blieben unverletzt, der Sachschaden beläuft sich auf 15.000 Euro. Wegen auslaufender Betriebsstoffe musste die Autobahn für über eine Stunde in Richtung Berlin gesperrt werden. Während der Bergungs- und Reinigungsarbeiten bildete sich ein bis zu sieben Kilometer langer Stau. 

 


 

 

A93 / Selb: Blitz, Blitz – Mit 157 km/h in die Falle

Bei einer Geschwindigkeitsmessung auf der Autobahn A93 bei Selb (Landkreis Wunsiedel) wurden am Dienstag (19. November) 43 Geschwindigkeitssünder ermittelt. 22 von ihnen waren so schnell unterwegs, dass sie ebenfalls Anzeigen und Punkte erhalten. Die restlichen gemessenen Verkehrsteilnehmer kommen mit einer Verwarnung davon. Der Spitzenreiter bei der Messung war ein Mann aus Hof, der anstatt 100 km/h mit 157 km/h die Messstelle passierte. Ihn erwarten 240 Euro Bußgeld, 4 Punkte in Flensburg und 1 Monat Fahrverbot.

 


 

 

Großbaustelle A70: 1. Abschnitt wird für den Verkehr freigegeben

Ab heute (18. November) wird es für Autofahrer an der Großbaustelle der A70 zwischen dem Autobahnkreuz Bayreuth/Kulmbach und der Anschlussstelle Neudrossenfeld stressfreier. Der erste Bauabschnitt der Grunderneuerung der Trasse zwischen diesem Abschnitt ist abgeschlossen. Die neue Fahrbahn in Richtung Bamberg wird am Nachmittag freigegeben und ist zweispurig befahrbar.  Damit auch die Fahrbahn in Richtung Bayreuth wieder zweispurig zu befahren ist, muss die dortige Verkehrsführung zurückgebaut werden. Hierfür wird der Bereich von der Anschlussstelle Neudrossenfeld bis zum Autobahnkreuz Bayreuth/Kulmbach in den drei Nächten von Montag (18. November) bis Donnerstag (21. November) von 18:30 Uhr bis 06:00 Uhr voll gesperrt. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 


 

 

A73 / Eggolsheim (Lkr. Forchheim): Crash mit vier Fahrzeugen

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, ereignete sich am Donnerstagabend (14. November) ein Unfall, bei dem vier Fahrzeuge beteiligt waren. Eine 29-jährige Autofahrerin fuhr auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn A73 in Fahrtrichtung Suhl. Als ein vor ihr fahrender 43-jähriger Pkw-Fahrer verkehrsbedingt abbremsen musste, erkannte sie dies zu spät und fuhr leicht auf. Anschließend wechselte der Pkw-Lenker auf den rechten Fahrstreifen, um zum Personalienaustausch auf den Standstreifen zu fahren.

Sachschaden von rund 20.600 Euro

Aufgrund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit konnte ein nachfolgender 49-jähriger VW-Fahrer nicht mehr ausweichen und stieß gegen die Fahrerseite des 43-Jährigen sowie gegen den VW-Caddy eines 23-Jährigen. Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Es entstand jedoch ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 20.600 Euro.

 


 

 

A72 / Hof: Lkw überschlägt sich / Unfallverursacher flüchtet

Am Donnerstagabend (14. November) ereignete sich auf der A72, rund einen Kilometer vor dem Autobahndreieck Hochfranken ein schwerer Verkehrsunfall. Ein mit 23 Tonnen Schüttgut beladener Lkw war in Richtung Chemnitz unterwegs. Hinter dem Sattelzug fuhr ein blauer Kastenwagen. Hinter dem Lkw näherte sich eine 23-Jährige Autdifahrerin und wollte den Lkw überholen.

Lkw stürzt sieben Meter in die Tiefe

Als sie sich auf der Höhe des Lastwagens befand, scherte der Fahrer des Kastenwagens zum Überholen aus. Die Audi-Fahrerin wich nach links aus, kam ins Schleudern und stieß mit dem Sattelzeug zusammen. Der 49-jährige Lkw-Fahrer verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug und schrammte an der rechten Leitplanke entlang. Im Anschluß kippte der Lkw zur Seite und stürzte rund sieben Meter die Böschung hinunter und blieb auf dem Dach liegen. Beide Fahrzeuglenker wurden mit leichen Verletzungen ins Hofer Klinikum eingeliefert.

 

 

Fahndung nach Unfallverursacher

Der Fahrer im blauen Kastenwagen hielt nach dem Unfall kurz an, fuhr dann allerdings sofort weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Die Fahndung nach dem unfallflüchtigen Fahrer verlief bislang negativ. Hinweise nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Hof, Tel. 09281/704-803, entgegen.

Schaden von rund 150.000 Euro

An den verunglückten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro. Während der Bergungsmaßnahmen wurde die Autobahn A72 in Richtung Chemnitz komplett gesperrt für mehrere Stunden gesperrt. Die A72 wurde am Freitag (15. November) ab 3:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.

 

(Fotos: Feuerwehr Trogen)

 


 

 

A9 / Pegnitz (Lkr. Bayreuth): Schlafend in die Leitplanke – Unfall!

Am Montagabend (11. November) verursachte ein 21-Jähriger Rheinländer einen Unfall auf der Autobahn A9. Der junge Mann war mit seinem VW in Richtung Berlin unterwegs. Zwischen den Ausfahrten Weidensees und Pegnitz (Landkreis Bayreuth) kam er mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und schrammte die Leitplanke entlang. Der Unverletzte gab gegenüber der Polizei an, kurz am Steuer seinen Autos eingeschlafen zu sein. Es entstand ein Schaden von 6.000 Euro.

 


 

 

72 73 74 75 76