Tag Archiv: Autobahn

A9/Pegnitz (Lkr. Bayreuth): Unfall durch unangepasste Geschwindigkeit

Am Nachmittag des gestrigen Sonntags ereignete sich auf der A9 auf Höhe Pegnitz in nördlicher Richtung ein Unfall mit hohem Sachschaden. Ein Porschefahrer hatte bei der „Berliner Kurve“ seine Geschwindigkeit nicht der regennassen Fahrbahn angepasst und geriet aufgrund dessen ins Schleudern. Dadurch prallte er frontal in die rechte Seite eines Audis und anschließend in die Mittelschutzplanke. Beide Fahrer kamen mit leichten Verletzungen davon, der Gesamtsachschaden beträgt jedoch etwa 64.000 Euro.

 


 

 

A9 (Lkr. Hof): Sperrung der Anschlussstelle Berg/ Bad Steben

Aufgrund von Rissen und sonstigen starken Fahrbahnschäden ist die Anschlussstelle der A9 Berg/ Bad Steben von Montag, den 21. Oktober, 8 Uhr bis Dienstag, den 22. Oktober, 18 Uhr gesperrt. In diesem Zeitraum lässt Autobahndirektion Nordbayern den beschädigten Straßenabschnitt erneuern. Betroffen ist hierbei die Anschlussstelle in Richtung Berlin. Das Ausfahren von der Autobahn sowie das Auffahren aus Richtung Berg kommend ist in dem Zeitraum trotzdem möglich.

 

In der Zeit von Mittwoch, den 23. Oktober um 8 Uhr bis zum Freitag, den 25. Oktober um 6 Uhr ist allerdings die komplette Anschlussstelle gesperrt. In dieser Zeit ist weder das Auffahren an der Anschlussstelle in Richtung Berlin noch das Abfahren aus Richtung Bayreuth möglich. Grund dafür sind ebenfalls Erneuerungsarbeiten.

 


 

 

A93 / Höchstädt (Lkr. Wunsiedel): 27-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall

Update, 18:10 Uhr:

Hier die unkommentierten Bilder des Unfalls bei Höchstädt im Fichtelgebirge (Landkreis Wunsiedel):

 

 

Update, 12:20 Uhr:

Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagmorgen, kurz nach 8:00 Uhr auf der A93 im Landkreis Wunsiedel. An der Anschlussstelle Höchstädt im Fichtelgebirge (Landkreis Wunsiedel) kam ein 27-jähriger Autofahrer aus Sachsen ums Leben. Es war bereits der dritte tödliche Verkehrsunfall in Oberfranken in dieser Woche.

Der BMW-Fahrer war mit seinem Fahrzeug in Richtung Weiden unterwegs. Auf der linken Spur geriet sein Auto in einer langgezogenen Linkskurve auf der feuchten Fahrbahn nach rechts von der Straße ab. Er überfuhr den Grünbereich der Anschlussstelle Höchstädt sowie die Einfahrtsspur. Im Anschluß prallte der 1er BMW in eine Böschung. Hier überschlug sich das Fahrzeug mehrfach und bliebt auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde in seinem Pkw eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen.

Zur Klärung des Unfalls zog die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen hinzu. Am BMW entstand Totalschaden. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Eilmeldung, 10:06 Uhr:

Am heutigen Freitagvormittag (18. Oktober 20139 kam es kurz vor 9:00 Uhr auf der A93, unweit der Anschlussstelle Höchstädt im Fichtelgebirge (Landkreis Wunsiedel), zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Nach einer ersten Meldung der Polizei kam in Fahrtrichtung Regensburg ein PKW von der Autobahn ab. Ein Insasse verstarb an der Unfallstelle. Rettungskräfte sind vor Ort. Später mehr.

 


 

 

A73/ Bamberg: Unfall – Unachtsamkeit richtet hohen Schaden an

Ein 35-jähriger Kleintransporter-Fahrer kam am Mittwochnachmittag auf der Autobahn A73 aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, prallt gegen ein großes Hinweisschild, stieß gegen einen Wildschutzzaun und überfuhr zahlreiche Leitpfosten. Der Fahrer blieb dabei glücklicherweise unverletzt. Der Kleintransporter ist allerdings Schrott. Der Gesamtschaden beträgt zirka 30.500 Euro.

 


 

 

A9 / Pegnitz (Lkr. Bayreuth): Bruder von TV-Moderatorin Bärbel Schäfer tödlich verunglückt

Mittwoch (16. Oktober 2013, 20:15 Uhr)

Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich bei dem am Dienstag (15. Oktober) tödlich verunglückten 46-Jährigen um den Bruder von TV-Moderatorin Bärbel Schäfer. Dies bestätigte ihr Management am Mittwochabend den Medien. Martin Schäfer war selbst in der TV-Branche als Direktor der Filmproduktionsfirma Filmconfect AG tätig.

 

 

Mit seinem Porsche Carrera war Martin Schäfer gegen halb Eins am Dienstagmittag mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn A9 in Richtung Berlin unterwegs. Auf der linken Spur geriet sein Pkw bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) auf nasser Straße ins Schleudern. Der PKW brach nach rechts aus, prallte in die Schutzplanke, überschlug sich mehrfach auf der angrenzenden Wiese, bevor das Cabrio an einem Baum zum Liegen kam. Der anwesende Notarzt konnte nur noch den Tod des Bruders von Bärbel Schäfer feststellen. Die Staatsanwaltschaft ordnete einen Sachverständigen zur Klärung des Unfallherganges an.

 

Dienstag (15. Oktober 2013, 18:37 Uhr)

Hier unser Bericht vom Unfall:

 

 

Dienstag (15. Oktober 2013, 15:37 Uhr)

Zu einem erneut tödlichen Unfalldrama auf der Autobahn A9 kam es am Dienstagmittag unweit der Anschlussstelle Pegnitz im Landkreis Bayreuth. Der Fahrer eines Pkw kam in Fahrtrichtung Berlin aus bisher ungeklärten Gründen von der Straße ab und prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum. Eine Person starb an der Unfallstelle. Weitere Einzelheiten zu dem Unfall sind derzeit noch nicht bekannt. Bereits gestern verstarb ein 52-jähriger Italiener auf der A9 zwischen Trockau und Bayreuth/Süd. (Klicken: Hier unser Bericht!!!)

 

 


 

 

A73/ Strullendorf (Lkr. Bamberg): Ein Unfall führt zum nächsten

Am Montagmorgen fuhr ein PKW-Fahrer aus Unachtsamkeit im morgendlichen Berufsverkehr auf ein vorausfahrendes Auto auf. Ein 59-jähriger VW-Fahrer legte daraufhin auf der linken Fahrspur eine Vollbremsung hin. Diese erkannte eine ihm nachfolgende 53-jährige Toyota-Fahrerin zu spät und fuhr wegen ihres zu geringen Abstandes auf den VW auf.  Dabei wurde der 59-jährige Fahrer leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich bei beiden Unfällen auf zirka 18.000 Euro.

 


 

 

A9 / Bayreuth Süd: Tödlicher Unfall am Montagmorgen

Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmorgen auf der Autobahn A9 zwischen Trockau (Landkreis Bayreuth) und Bayreuth Süd in Fahrtrichtung Berlin. Kurz nach halb sechs Uhr in der Früh fuhr laut ersten Erkenntnissen ein 52-jähriger Italiener mit seinem Kleintransporters aus bisher unerkenntlichen Gründen auf einen deutschen Lkw auf. Nach dem Aufprall stand der Transporter schräg zur Fahrbahn. Kurz darauf prallte ein tschechischer Sattelzug gegen die Fahrerseite des Kleintransporters. Der Fahrer des Transporters erlitt bei dem Aufprall tödliche Verletzungen. Der 56-jährige tschechischer Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle, der zusammen mit Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufnahm. Es entstand ein Gesamtschschaden von zirka 55.000 Euro. Die Autobahn A9 in Richtung Berlin war für die Unfallaufnahme und aufwändige Fahrbahnreinigung bis 9.45 Uhr komplett gesperrt. Derzeit (Stand 11.15 Uhr) sind noch zwei Fahrspuren für die Reinigungsarbeiten gesperrt. Insgesamt entstand zeitweise ein Rückstau von etwa 30 Kilometern.

Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

A73/ Hirschaid (Lkr. Bamberg): Unfall trotz Ausweichmanöver

Wie die Polizei am Mittwoch berichtet, war eine 49-Jährige  am Dienstagnachmittag auf der Autobahn A73 in Richtung Suhl unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Hirschaid bremste die Renault-Fahrerin verkehrsbedingt stark ab. Darauf hin war der nachfolgender Audi-Fahrer nicht mehr in der Lage rechtzeitig das Bremspedal zu betätigen und musste nach rechts ausweichen. Dabei stieß er trotz des Manövers das rechte Heck des Renault. Die Beifahrerin im Twingo wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht.  Der Audi des 42-Jährigen war nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Der gesamte Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

 

 


 

 

A9 / Gefrees (Lkr. Bayreuth): Stau sorgte für Unfälle am Sonntag

Auf der Autobahn A9 sorgte das erhöhte Verkehrsaufkommen aufgrund des Brückentages für starke Behinderungen und Unfälle am Sonntag. Die Störungen begannen am Sonntagnachmittag mit einem bis zu 16 Kilometer langen Stau vor einer Baustelle bei Plech (Landkreis Bayreuth) in Richtung München. Hier kam es zu drei kleineren Unfällen, bei denen keiner der Beteiligten verletzt wurde. Es entstand allerdings ein Gesamtschaden in Höhe von 11.000 Euro. Als in der Folge die Autofahrer über die Autobahn A70 ausweichen wollten, staute sich auch hier der Verkehr. Erst gegen Mitternacht lösten sich die Behinderungen auf den Fernstrecken wieder auf.

 

 


 

 

A73 / Meeder (Lkr. Coburg): 5 Verletzte – Pole verursacht Unfall & flüchtet

Zwei Verletzte und fünf beschädigte Wagen sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am späten Mittwochnachmittag zwischen Eisfeld und Coburg. Der Fahrer eines polnischen Kleintransporters verursachte beim Spurwechsel einen Unfall und flüchtet anschließend. Die Coburger Verkehrspolizei sucht Zeugen.

Polnischer Kleintransporter löst Unfallserie aus

Wie die Polizei mitteilte, war gegen 17:00 Uhr der Fahrer eines Kastenwagens mit polnischer Zulassung bei Meeder (Landkreis Coburg) unterwegs, als er von der rechten auf die linke Fahrspur wechselte, um einen Lastwagen zu überholen. Dabei übersah er, dass er selbst gerade von einem VW Transporter überholt wurde, den eine 37-Jähriger aus Coburg steuerte. Um nicht in den polnischen Kleintransporter hineinzufahren, machte der 37-Jährige eine Vollbremsung. Er kam mit seinem VW ins Schleudern, anschließend nach rechts in die Schutzplanke und dann entgegengesetzt zur Fahrtrichtung, zum Teil auf der rechten Fahrspur, zum Stehen. Der polnische Kleintransporter setzte seine Fahrt jedoch unbeirrt fort und flüchtete von der Unfallstelle.

Mehrere Pkw prallen ineinander

Eine 42-jährige Frau aus Jena hielt kurz hinter dem Transporter an und fuhr dann aber mit ihrem Daihatsu auf die linke Fahrspur. Von hinten kam dort in diesem Moment ein 19-jähriger Mann aus Nazza mit seinem Citroen, der trotz einer Vollbremsung den Aufprall auf den Daihatsu nicht mehr verhindern konnte. Dieser kam anschließend auf dem Seitenstreifen zum Stehen, der Citroen schleuderte durch den Anstoß in die Mittelschutzplanke und stand schließlich quer auf der Fahrbahn. Beim Einschlag in die Schutzplanke wurde Schotter auf die Gegenfahrbahn geschleudert und traf den Kia eines 43-jährigen Eisfelders.

Vollsperrung nach Unfallserie

Die A73 war in Richtung Coburg vollständig blockiert und es bildete sich sofort ein über fünf Kilometer langer Rückstau. Nach der Komplettsperrung von zirka 40 Minuten, konnten die Fahrzeuge im Anschluss auf der linken Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Fahrerin des Daihatsu und der Beifahrer des Citroens erlitten leichte Verletzungen und wurden ambulant im Klinikum Coburg behandelt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von geschätzten 8.000 Euro.

 


 

 

A70/ Eltmann (Lkr. Hassberge): Überholmanöver endet mit Unfall

Als ein 33-jähriger Sattelzugfahrer am Dienstagmorgen auf der A 70 auf Höhe Eltmann zum Überholen auf die linke Fahrbahn ausscherte, übersah er einen bereits auf der Überholspur fahrenden BMW. Der 56-jährige BMW-Fahrer bremste sofort. Einen Aufprall auf das Heck des Sattelaufliegers konnte er trotzdem nicht verhindern. In Folge des Aufprall stieß das Auto gegen die Mittelschutzplanke. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, allerdings entstand ein Gesamtschaden in Höhe von zirka 13.600 Euro.

 


 

 

A9/ Himmelkron (Lkr. Kulmbach): Unfall auf Fahrt nach Frankreich

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, verunglückte am frühen Dienstagmorgen ein 36-jähriger Pole auf der A9 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach). Mit seinem Audi war er auf dem Weg nach Frankreich. Am Ende der Gefällstrecke bei Himmelkron kam er wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und streifte die Mittelschutzplanke. Das Fahrzeug geriet daraufhin ins Schleudern und blieb nach einem zweiten Anstoß an der Schutzplanke liegen. Der Fahrer und sein Beifahrer blieben unverletzt. Das Auto wurde bei dem Unfall jedoch stark beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 8.500 Euro.

 


 

 

 

Sperrung der Anschlussstelle Forchheim-Nord (A73)

Weil die Fahrbahn der A 73 Anschlussstelle Forchheim-Nord stark beschädigt ist, muss sie erneuert werden. Für die Arbeiten sperrt die Autobahndirektion die Anschlussstelle am Freitag 27.9.13  ab 9 Uhr bis Sonntag 29.9., 17 Uhr.

Die Sperrung betrifft die Auffahrt in Richtung Bamberg und die Abfahrt aus Richtung Nürnberg.

Weichen Sie also auf die benachbarten Anschlussstellen aus und beachten Sie die Umleitungsempfehlungen vor Ort.

 

 



 

A73 / Meeder (Lkr.Coburg): Zwei Verletzte wegen Unachtsamkeit

Bei einem Verkehrsunfall auf der A 73 zwischen Eisfeld und Coburg wurden am Sonntagmorgen zwei Personen leicht verletzt. Gegen 04.00 Uhr war ein 18-Jähriger mit seinem Fahrzeug aus Unachtsamkeit ins linke Bankett geraten und an der Mittelschutzplanke entlanggeschrammt. Im Anschluss überschlug sich sein Dacia Logan und kam schließlich an der  Böschung zum Liegen. Der Fahranfänger und sein 19 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst ins Klinikum nach Coburg eingeliefert werden. Der totalbeschädigte Dacia wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Zur Reinigung der mit Schotter verschmutzten Fahrbahn wurde die Autobahnmeisterei Coburg verständigt. Der Sachschaden am Fahrzeug und der Schutzplanke beträgt etwa 6000 Euro.

 


 

 

Facebook-Frage: Geschwindigkeitbeschränkung bei Wanderbaustellen

Auf unserer Facebook-Seite fragten wir vor kurzem: Müssen Geschwindigkeitbeschränkungen nach Wanderbaustellen auf Autobahnen aufgehoben werden? Nachdem auf unserer Facebook-Seite intensiv darüber diskutiert wurde, befragten wir die Autobahnmeisterei Rehau.

Wie müssen sich Autobahrer nun verhalten? Hier die Antwort der Autobahnmeisterei Rehau:

 

„Bis zur Einführung der neuen StVO im März 2013, war diese Frage klar mit NEIN zu beantworten. Beschränkungen für ´Arbeitsstellen kürzerer Dauer´, müssen nicht aufgehoben werden. Jetzt sieht es etwas anders aus.

Eine Aufhebung ist nur dann entbehrlich, wenn explizit auf die Gefahrenstelle (z. B. durch das Schild ´Bauarbeiter´) hingewiesen wurde, oder wenn die Gefahrenquelle mit einer Längenangabe versehen ist.

Wie wir das in der Praxis umsetzen, ist noch nicht geklärt, und somit wird bis auf weiteres keine Aufhebung gestellt.“

 

 

In der Straßenverkehrsordnung ist dies hier geregelt: StVO 2013 Anlage 2 (zu § 41 Absatz 1) Vorschriftzeichen Erläuterung lfd. Nr. 55

Dank an die Autobahnmeisterei Rehau für die Informationen.

 


 

 

7879808182