Tag Archiv: Autodiebe

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Sonnefeld / Buttenheim: Autodiebe machen fette Beute

Unbemerkt gelang es Autodieben in der Nacht zum Donnerstag (25. Oktober) einen schwarzen Mercedes AMG C63 in Sonnefeld (Landkreis Coburg) zu stehlen. An dem hochwertigen Kombi waren die Kennzeichen „ES-AM 7979“ angebracht. Auch in Buttenheim (Landkreis Bamberg) schlugen Autoknacker zu. Hier wurde ein 5er BMW gestohlen.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbach: Autodiebe stehlen AMG Mercedes und fackeln ihn ab

Autodiebe schlugen am Samstagmorgen (20. Oktober) in den Kulmbacher Stadtteilen Leuchau und Forstlahm zu. Die Täter entkamen mit einem AMG Mercedes sowie einem silbernen 3er BMW. Der Mercedes wurde wenig später in einem nahegelegenen Waldstück ausgebrannt gefunden. Die Kripo Bayreuth ermittelt.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

147.000 Euro Verlust: Diebe stehlen teure Autos in Bindlach!

Gleich zwei Mal schlugen Autodiebe in der Nacht zum Dienstag (11. September) in Bindlach (Landkreis Bayreuth) zu.  Sie konnten mit einem silbernen BMW 330d mit den Kennzeichen „BT-S 7010“ und einem silbernen Audi Quattro, an dem die Kennzeichen „BT-ZH 6666“ angebracht waren, unbemerkt entkommen. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und sucht zudem nach Zeugen.

BMW vor der Haustür geklaut

Der Besitzer des silbernen BMW 33d XDrive bemerkte am Dienstagmorgen, gegen 7:00 Uhr, dass sein Wagen nicht mehr vor dem Haus in der Straße „Reußengraben“ in Bindlach stand. Dort hatte er ihn am Abend zuvor um 19:30 Uhr geparkt. Das rund ein Jahr alte Auto hat einen Zeitwert von geschätzten 47.000 Euro.

Neuer Audi aus Carport entwendet

In der Zeit von Montagabend (20:30 Uhr) bis Dienstagmorgen (07:30 Uhr) gelang es den Unbekannten, einen in einem Carport in der Weinbergstraße abgestellten Audi allroad quattro zu entwenden. Der erst zwei Monate alte, silberne Kombi hat einen Wert von etwa 100.000 Euro.

Die Kripo ermittelt

  • Wer hat im Zeitraum von Montagabend bis Dienstagmorgen Wahrnehmungen in der Straße „Reußengraben“ oder in der Weinbergstraße gemacht?
  • Wem sind, eventuell auch in der Zeit davor, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in diesem Bereich aufgefallen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit den Autodiebstählen stehen könnten?

 

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Telefonnummer 0921 / 506-0 entgegen.

So machen Sie Autodieben das Leben schwer:

Die Oberfränkische Polizei gibt folgende wichtige Tipps:

  • Verschließen Sie auch bei kurzer Abwesenheit alle Fenster und Türen und das Schiebedach Ihres Fahrzeugs sorgfältig.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrzeug das Verriegeln der Türen mit der Funkfernbedienung durch ein optisches Signal quittiert. Funkblocker können das Funksignal Ihrer Fernbedienung stören, so dass Ihr Fahrzeug dann nicht verschlossen ist.
  • Lassen Sie vor allem keine Mobiltelefone, Geld, Schlüssel, mobile Navis und andere Wertsachen oder Taschen im Auto zurück.
  • Parken Sie hochwertige Fahrzeuge wenn möglich nicht am Straßenrand oder in ungesicherten Carports. Nutzen Sie eine abschließbare Garage oder stellen Sie Ihr Fahrzeug zumindest an gut beleuchteten und belebten Straßen ab.Eine sinnvolle elektronische Sicherung ist beispielsweise eine geprüfte Alarmanlage mit Innenraumüberwachung.
  • Achten Sie auf Personen oder Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen, die mehrmals langsam durch die Straße fahren und notieren Sie sich das Kennzeichen. Informieren Sie anschließend die Polizei.
  • Achten Sie auch auf Personen, die Ihr Fahrzeug fotografieren. Dies kann bereits eine Vorbereitungshandlung für einen späteren Diebstahl sein. Hochwertige Fahrzeuge werden oft auf Bestellung gestohlen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über Notruf 110, wenn sich Personen in verdächtiger Weise an geparkten Fahrzeugen zu schaffen machen.

 

Wenn Sie ein Fahrzeug mit Keyless Komfortsystem ausgestattet ist:

  • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab beziehungsweise versuchen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen (zum Beispiel Aluminiumhüllen) abzuschirmen.
  • Achten Sie beim Aussteigen aus dem Wagen auf Personen mit Aktenkoffern oder Geräten in Ihrer unmittelbaren Nähe. Dabei könnte es sich um professionelle Autodiebe handeln.
  • Fragen Sie bei dem Hersteller Ihres Fahrzeuges, ob für Ihr Fahrzeug der Komfortzugang temporär deaktiviert werden kann. Manche Hersteller bieten am Schlüssel die Funktion, durch zweimaliges Drücken auf die Verriegelungs-Taste am Schlüssel, die Keyless Funktion ganz auszuschalten. Fragen Sie bei Ihrer Fachwerkstatt nach, welche Möglichkeit es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.
© TVO / Symbolbild

Gestohlene BMW in Bayreuth: Polizei stellt Autodiebe in Sachsen!

Zwei in der Nacht zum Donnerstag (9. November) in Bayreuth gestohlene Fahrzeuge konnten am frühen Morgen von sächsischen Fahndern bei Kontrollen sichergestellt werden. Ein Fahrer missachtete zuvor sämtliche Signale zum Anhalten und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit vor der Polizei. Gegen die beiden polnischen Fahrer erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth jeweils der Haftbefehl.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Autos im Wert von 85.000 Euro gestohlen

Drei Subaru im Gesamtwert von über 85.000 Euro stahlen unbekannte Täter in der Nacht zum Montag (30. Oktober) von dem Gelände eines Autohändlers in der Gundelsheimer Straße in Bamberg. Die Kriminalpolizei Bamberg bittet um Hinweise.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hirschaid: BMW im Wert von 65.000 Euro gestohlen

Eine böse Überraschung erlebte der Besitzer eines BMW M5 am Freitagmorgen im Hirschaider Ortsteil Seigendorf (Landkreis Bamberg), als er feststellen musste, dass sein Auto über Nacht gestohlen worden war. An dem Wagen sind die Kennzeichen „BA-NJ 33“ angebracht.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Autodiebe treiben erneut ihr Unwesen

Bislang Unbekannte entkamen in der Nacht zum Donnerstag (21. September) mit einem Audi A6, den sie vom Parkplatz eines Autohandels im Bayreuther Stadtteil Kreuzstein entwendeten, nachdem sie die zuvor gestohlenen Kennzeichen „FG-SK 130“ angebracht hatten. Ein weiteres Fahrzeug ließen die Diebe aufgebrochen zurück. Die Kripo Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Weiterlesen

© Polizei

Konradsreuth: Polizei fahndet nach flüchtigen Autodieben

UPDATE (15:52 Uhr):

Schleierfahnder nehmen einen Autodieb fest

Nach dem Autodiebstahl in der Nacht zum Mittwoch in Konradsreuth (Landkreis Hof) erging gegen einen Tatverdächtigen im Laufe des Tages ein Untersuchungshaftbefehl. Die Fahndung nach seinem Komplizen dauert an. Die Autodiebe hatten in der Nacht einen geparkten Audi A4 in der Goethestraße entwendet und wurden dabei vom Fahrzeugeigentümer überrascht. Während ihrer Flucht steuerten die Diebe das gestohlene Auto zur Kompostierungsanlage zwischen Konradsreuth und Pirk, wo sie kurze Zeit später von Schleierfahndern festgenommen wurden.

Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Dabei flüchtete einer der Täter zu Fuß in das angrenzende Waldstück, während sich sein Komplize mit einem Opel Astra, samt angebrachten gestohlenen Kennzeichen, aus dem Staub machte. Im Rahmen der Verfolgungsfahrt mit mehreren Polizeistreifen stoppte man den Wagen auf der Bundesstraße B2 in Höhe Frankenberg. Der 37-jährige Pole, mit einer Sturmhaube maskiert, ließ sich widerstandslos festnehmen.

Fahndung nach dem zweiten Verdächtigen

Währenddessen fahndete die Polizei nach dem noch flüchtigen Komplizen in dem Waldgebiet. Neben der Unterstützung durch die Selber Schleierfahnder erhielten die Polizeibeamten auch Hilfe von der Besatzung eines Polizeihubschraubers. Allerdings verlief die Suche bislang ergebnislos.

37-jähriger Pole in Haft

Das Fachkommissariat für grenzüberschreitende Kriminalität bei der Hofer Kripo übernahm die weiteren Ermittlungen zum Autodiebstahl. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erging noch am Mittwoch gegen den festgenommenen 37-Jährigen Untersuchungshaftbefehl. Mittlerweile befindet er sich in einer Justizvollzugsanstalt.

ERSTMELDUNG (10:01 Uhr):

Mit mehreren Polizeistreifen suchten am Mittwochmorgen (20. September) Beamte im Raum Konradsreuth (Landkreis Hof) nach flüchtigen Autodieben. Die Unbekannten wurden in der Nacht bei einem Autodiebstahl ertappt und ergriffen daraufhin die Flucht. Einen Tatverdächtigen nahm man bereits fest.

Diebe gingen einen Audi A4 an

Gegen 2:15 Uhr machten sich die Täter in der Goethestraße in Konradsreuth an einem geparkten Audi A4 zu schaffen als sie der Eigentümer überraschte. Daraufhin ergriffen die Unbekannten die Flucht. In Martinsreuth trafen die alarmierten Polizeibeamten auf den entwendeten Audi und konnten einen Täter festnehmen. Seine Komplizen flüchteten in ein dortiges Waldstück, eventuell mit einem weiteren Fahrzeug.

Warnung der Polizei

Eine sofortige Großfahndung verlief bis in den Morgen ohne Ergebnis. Auch ein Polizeihubschrauber war bei der Suche im Einsatz. Autofahrer im Bereich Konradsreuth werden gebeten, keine unbekannten Anhalter mitzunehmen und bei entsprechenden Wahrnehmungen umgehend die Polizei über Notruf 110 zu verständigen.

Kripo bittet um Mithilfe

Die Kriminalpolizei in Hof hat die Ermittlungen übernommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe:

  • Wer hat in der Nacht zum Mittwoch Wahrnehmungen in der Goethestraße in Konradsreuth gemacht?
  • Wem sind im Großraum um Konradsreuth verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen?

Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 entgegen.

Oberfranken: Polizei legt Diebesbande nach Millionenbeute das Handwerk

Dieser Fall gehört definitiv mit zu den größten und spektakulärsten der oberfränkischen Polizei. Den Beamten gelang nach komplexen, gut zwei Jahre andauernden Ermittlungen, der Beamten der Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben Oberfranken (KPI/Z) in enger Zusammenarbeit mit der Coburger Staatsanwaltschaft sowie den tschechischen Ermittlungsbehörden, ein schwerer Schlag gegen die internationale organisierte Kfz-Diebstahlskriminalität. Die Tatverdächtigen sind für über 100 Straftaten mit einem Gesamtentwendungsschaden von über 1,2 Millionen Euro verantwortlich. Von diesen Straftaten kamen bereits mindestens 77 vollendete Diebstähle und acht Versuche zur Anklage. Dabei handelt es sich überwiegend um Autodiebstähle, ein erheblicher Teil der gesamten Diebstähle fand in Oberfranken statt. KPI/Z und Staatsanwaltschaft Coburg konnten sieben Bandenmitglieder ermitteln, die Auslieferung nach Deutschland erreichen und sie hier in Untersuchungshaft bringen.

© Polizei
© Polizei
© Polizei

Erste Festnahmen im Jahr 2015

Im Sommer 2015 kam es in Oberfranken zu einer Vielzahl von Fahrzeugdiebstählen, insbesondere der Marken VW T5, Mercedes Sprinter und Skoda. Schnell wurde den ermittelnden Beamten klar, dass es sich bei den Tätern um eine gut organisierte und professionell Bande handeln musste. Im Zuge operativer Maßnahmen gelang dann im Juni 2016 der erste größere Fahndungserfolg. Aufgrund der Erkenntnisse der oberfränkischen Beamten, konnten Polizisten zwei 33 Jahre alte Täter in Nürnberg festnehmen, die mittlerweile in Untersuchungshaft sitzen.

Hintermann entlarvt

Im Verlauf der anschließenden umfangreichen und teils verdeckt geführten Ermittlungen mit Einbindung der tschechischen Kollegen, gelang es den Beamten der KPI/Z immer mehr Erkenntnisse über die Struktur der Diebesbande zu gewinnen. So kamen sie sogar dem Hintermann der Bande, einem 39-jährigen Tschechen aus dem Raum Pilsen auf die Spur. Dieser „bestellte“ bei dem inzwischen festgenommenen 33-Jährigen detailliert Fahrzeuge, die zuvor insbesondere über Automärkte im Internet oder durch Auskundschaften ausgesucht worden waren. Wie die Kripobeamten weiter ans Tageslicht brachten, unterhielt der 39-jährige Drahtzieher einen sogenannten „Zerlegebetrieb“ für gestohlene Fahrzeuge sowie mehrere Lagerplätze im Westen der Tschechischen Republik. Das Diebesgut aus verschiedenen Ländern wurde dorthin gebracht und dann in der Regel komplett auseinandergenommen. Sämtliche Identifizierungsmerkmale veränderten oder tauschten die Täter fachmännisch aus. Auch Teile von legal erworbenen Schrottfahrzeugen wurden mit anderen Fahrzeugteilen kombiniert. Letztendlich wurden die Fahrzeuge und teilweise auch einzelne Teile weiter verkauft.

© Polizei
© Polizei
© Polizei

Zahlreiche Durchsuchungen in Tschechien

Insgesamt neun Objekte in Tschechien, hauptsächlich im Bereich Pilsen aber auch in Prag, nahmen die Einsatzkräfte im Zuge der Ermittlungen gleichzeitig unter die Lupe. Sie durchsuchten Hallen, Werkstätten, mehrere Garagen und Scheunen sowie Wohnungen und entdeckten fast überall verschiedenstes Diebesgut. Bei dem Einsatz gelang es außerdem tschechischen Spezialeinsatzkräften den „Kopf“ der kriminellen Gruppierung in seinem Wohnhaus aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Coburg beantragten europäischen Haftbefehls festzunehmen.

Diebesgut füllt ganze Lagerhalle

Das Ausmaß der kriminellen Machenschaften der Bande wurde den Einsatzkräften dann insbesondere in und vor einer Werkstatt bei Pilsen im wahrsten Sinn des Wortes vor Augen geführt. Vor Ort konnten die Kripobeamten insgesamt 17 Fahrzeuge verschiedener Marken, zirka 56 Fahrzeugteile aller Art, mehr als 35 Fahrzeugsitze, rund 100 Fahrzeugschlüssel, über 80 Fahrzeugbriefe und -scheine sowie mehr als 30 Computer, Laptops, Tablets, Festplatten, USB-Sticks, SD-Karten und Navigationsgeräte und über 15 Mobiltelefone und SIM-Karten sicherstellen. Darüber hinaus hatte die Bande offensichtlich auch Beute in Form von hochwertigen Werkzeugen, Baumaschinen und sonstigen Geräten gemacht, die vorwiegend aus Containeraufbrüchen auf Baustellen stammen.

© Polizei
© Polizei
© Polizei

Weitere Verdächtige in Haft

Vier weitere Täter der Bande waren zwischenzeitlich untergetaucht, jedoch fahndeten europaweit Beamte mit Haftbefehlen nach ihnen. Bereits Anfang März 2017 gelang die Festnahme zweier Mittäter aus Moldawien im Alter von 30 und 35 Jahren in Prag. Einen weiteren 25-jährigen tatverdächtigen Moldawier verhafteten Polizeikräfte einige Tage später in Belgien. Der letzte im Bunde, ein 30 Jahre alter Rumäne, ging Ende März in der Ukraine ins Fahndungsnetz. Neben 67 Fahrzeugdiebstählen, insbesondere der Marken Mercedes Benz Sprinter, VW T5, BMW und Skoda, sowie acht Diebstählen von Anhängern, entwendeten die Bandenmitglieder auch fünf Motorräder beziehungsweise Quads, neun Kennzeichen und mehrere Baumaschinen. Zudem müssen sich die Männer auch wegen weiterer Delikte, insbesondere Urkundenfälschungen, Sachbeschädigungen und Hausfriedensbruch, verantworten. Der gesamte Entwendungsschaden beträgt mehr als 1,2 Millionen Euro. Zudem richteten die Straftäter einen Sachschaden von insgesamt mindestens 25.000 Euro an. Allein die Ermittlungsakte der Beamten der KPI/Z umfasst derzeit bereits über 5.000 Seiten.

Oberfranken: Schwerer Schlag gegen internationale Autodiebe
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Schock am Morgen in Bindlach: VW Golf GTD gestohlen

Einen schwarzen VW Golf GTD mit den Kennzeichen „BT-TL 90“ entwendeten bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag (24. August) in Bindlach (Landkreis Bayreuth). Die Bayreuther Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen.

Weiterlesen

Bindlach / Goldkronach: Autodiebe auf der Flucht

Mit zahlreichen Streifenbesatzungen suchten am Freitagmorgen (28. Juli) Polizeibeamte im Raum Goldkronach (Landkreis Bayreuth) nach flüchtigen Autodieben. Sie hatten in der Nacht zum Freitag einen 5-er BMW entwendet und in einem Waldstück bei Kottersreuth zurückgelassen. Ebenfalls in der Nacht zum Freitag erbeuteten vermutlich die gleichen Autodiebe in Bindlach einen weißen Porsche. Die Kripo Bayreuth ermittelt in beiden Fällen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Helmbrechts / Grafengehaig: Autodiebe schlagen wieder zu

Bislang unbekannte Autodiebe schlugen in der Nacht zum Donnerstag (08. Juni) im Helmbrechtser Ortsteil Enchenreuth (Landkreis Hof) zu und entwendeten einen 1er BMW mit den angebrachten Kennzeichen „HO-BP 2014“. Auch in Grafengehaig (Landkreis Kulmbach) versuchten Unbekannte einen BMW zu stehlen.

Autodiebstahl bei Helmbrechts

Gegen 19:00 Uhr stellte die Eigentümerin am Mittwochabend ihr Auto in der Grundstückszufahrt vor dem Wohnhaus in der Frankenwaldstraße in Enchenreuth versperrt ab. Am heutigen Donnerstagmorgen stellte sie dann fest, dass der BMW verschwunden war. Der neun Jahre alte, graue BMW 118D hat einen Zeitwert von etwa 6.000 Euro.

Versuchter Diebstahl bei Grafenhaig

Nur rund vier Kilometer entfernt versuchten Diebe einen sechs Jahre alten, grünen 1er BMW aus der Hohenreuther Siedlung in Grafengehaig (Landkreis Kulmbach) zu entwenden.

Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Die Kripobeamten aus Hof und Bayreuth ermitteln und prüfen mögliche Zusammenhänge, auch mit den Autodiebstählen der vergangenen Tage. Wir berichteten!

Polizei bittet um Hinweise:

  • Wer hat in der Nacht zum Donnerstag bei den genannten Örtlichkeiten in Enchenreuth oder in Grafengehaig verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge beobachtet?
  • Wem sind dort im Vorfeld verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen, die im Zusammenhang mit dem Autodiebstahl stehen könnten?
  • Wer hat den grauen BMW mit den angebrachten Kennzeichen „HO-BP 2014“ nach 7:15 Uhr noch gesehen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 entgegen.

Weiterer Auto-Diebstahl in Helmbrechts

Auf einen Opel Zafira hatten es zwischen Freitag und Dienstag (6. Juni) Diebe abgesehen, den sie vom Gelände eines Autohändlers in der Helmbrechtser Ottostraße entwendeten. Vermutlich brachten die Täter an dem Auto die ebenfalls entwendeten Kennzeichen „HO-RN 470“ an. Die Kripo Hof hat dazu die Ermittlungen übernommen und prüft Zusammenhänge mit dem Diebstahl eines Opel Insignia, der ebenfalls in den vergangenen Tagen in Helmbrechts gestohlen wurde. Wir berichteten!

© TVO / Symbolbild

Wunsiedel: Autodieb liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Drei Autodiebe gingen am frühen Donnerstagmorgen (1. Juni) der Polizei bei Wunsiedel ins Netz. Die Männer im Alter von 25, 26 und 37 Jahren wurden auf frischer Tat ertappt und sitzen jetzt bereits in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbach: Audi A4 vor der Haustür gestohlen

Mit einem schwarzen Audi A4 Avant entkamen in der Nacht zum Montag (22. Mai) bislang unbekannte Autodiebe in Kulmbach. An dem Fahrzeug waren die amtlichen Kennzeichen KU-MW3 angebracht. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und bittet um Hinweise.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Memmelsdorf: Autodiebe schlagen dreimal in einer Nacht zu

Bislang unbekannte Täter schlugen in der Nacht zum Freitag (05. Mai) im Gemeindebereich Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) zu und stahlen drei Pkw der Marke Audi. Im Zuge der Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei Bamberg um Hinweise aus der Bevölkerung.

Weiterlesen

1 2 3