Tag Archiv: Baby

Verletztes Baby in Kirchehrenbach: Unfallflucht des Traktors war von Vater erfunden

Wie die Polizei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim mitteilte, hat sich eine Mitte Februar angezeigte Unfallflucht mit einem Traktor und einem verletzten Baby anders abgespielt als zunächst angegeben. Wir berichteten! Die Beamten ermitteln jetzt gegen den 32-jährigen Vater wegen des Vortäuschens einer Straftat.

Baby wurde am Kopf verletzt

Am 20. Februar schilderte der Mann bei der Polizei, dass er zusammen mit seiner acht Monate alten Tochter im Kinderwagen auf einem Feldweg spazieren war. Hierbei sei ein Traktor mit überhöhter Geschwindigkeit an den beiden vorbeigefahren. Durch aufwirbelnde Steine habe sich seine Tochter am Kopf verletzt. Der Traktorfahrer sei geflüchtet.

Polizei hatte schnell Zweifel

Aufgrund der Angaben des Mannes ermittelten die Polizeibeamten gegen den unbekannten Traktorfahrer wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und suchten Zeugen des Vorfalls. Bereits zu Beginn der Ermittlungen kamen den Polizisten aber Zweifel an der geschilderten Version des Vaters. Die gesicherten Spuren stimmten nicht mit der Geschichte überein. Nach hartnäckigen  Vernehmungen steht nun fest, dass der Mann damals gelogen hatte.

Kinderwagen war mit Tochter umgekippt

Am Tag des vermeintlichen Unfalls hatte sich der Kinderwagen auf dem Feldweg in einem kurzen Moment der Unachtsamkeit selbstständig gemacht und war samt der Tochter in einen Graben gekippt. Hierbei hatte sich das Mädchen an der Stirn verletzt. Aus Angst vor möglichen Konsequenzen erfand der Familienvater die Geschichte mit dem Traktor. Der Mann zeigte sich gegenüber den Polizisten aus Ebermannstadt geständig. Für den vorgetäuschten Sachverhalt wird er sich nun strafrechtlich verantworten müssen.

© TVO / Symbolbild

Traktor überholt in Kirchehrenbach auf Schotterweg zu schnell: Baby wird von Stein getroffen und am Kopf verletzt

UPDATE (18. März, 9:35 Uhr):

Wie die Polizei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim mitteilte, hat sich eine Mitte Februar angezeigte Unfallflucht mit einem Traktor und einem verletzten Baby anders abgespielt als zunächst angegeben. Wir berichteten! Die Beamten ermitteln jetzt gegen den 32-jährigen Vater wegen des Vortäuschens einer Straftat.


Ein sieben Monate altes Kind erlitt am Samstagnachmittag (20. Februar) in Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) eine Kopfplatzwunde. Ein Traktorfahrer überholte einen Familienvater (32) mit seinem Kind auf dem Schotterweg zu schnell. Dadurch wurden Steine in der Luft herumgewirbelt. Davon traf ein Stein das Kind am Kopf. Die Bemühungen, den Fahrer zum Anhalten zu bewegen, scheiterten. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.

Kind muss nach Unfall in der Klinik behandelt werden

Gegen 17 Uhr ging der 32-jährige Forchheimer mit seinem Kind auf dem Schotterweg zwischen Kirchehrenbach und Kolmreuth spazieren. Von hinten wurden sie schließlich von einem großen, grünen Traktor mit hoher Geschwindigkeit überholt. Hierbei wurden Steine durch die Luft gewirbelt, welche unter anderem das im Kinderwagen befindliche Kind am Kopfbereich trafen. Das Mädchen zog sich unter anderem eine Platzwunde am Kopf zu und musste in der Uniklinik Erlangen versorgt werden.

Radfahrer versuchen den Traktorfahrer noch vergeblich zum Anhalten zu bewegen 

Unbeteiligte Zeugen versuchten dem flüchtigen Traktorfahrer noch vergeblich mit dem Fahrrad zu folgen und zum Anhalten zu bewegen. Die Polizei Ebermannstadt nahm hierzu die Ermittlungen wegen Unfallflucht auf und bittet Zeugen um Hinweise. Insbesondere die Radfahrer, die Angaben zum Traktor machen können.

© Klinikum Forchheim

Forchheim: Erstes Baby 2021 am Klinikum ist da

Lias-Maxim Ritthaler heißt das erste Neugeborene, welches 2021 im Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz auf die Welt kam. Ganz genau um 11:54 Uhr war es soweit. Stolze 3.575 Gramm Körpergewicht bringt der neue Erdenbürger auf die Waage bei einer Größe von 54 Zentimeter.

Weiterlesen
© Klinikum Fichtelgebirge

Marktredwitz: 400. Baby am Klinikum Fichtelgebirge im Jahr 2020 geboren

Der kleine Musab ist das 400. Baby, welches 2020 am Klinikum Fichtelgebirge in Marktredwitz (WUN) zur Welt kam. Dies teilte das Haus am heutigen Montag mit. Für den neuen Erdenbürger, der am 29. Oktober das Licht der Welt erblickte, spielt die Zahl „4“ schon eine große Rolle. Er ist das vierte Kind in der Familie. Zudem brachte Mama Talia zum vierten Mal per Kaiserschnitt ein Kind zur Welt. Zum Fototermin mit den Klinik-Verantwortlichen gab es jede Menge Glückwünsche und einen Blumenstrauß. Weiterlesen
© Klinikum Bayreuth GmbH

1.000 Geburt im Klinikum Bayreuth: Leonie macht die Zahl rund!

Sie wiegt 2.740 Gramm, ist 46 Zentimeter groß, kaum auf der Welt und bereits jetzt schon eine ziemlich große Nummer! Mit Leonie erblickte am 18. September um 8:22 Uhr das 1.000 Baby im Klinikum Bayreuth das Licht der Welt. Die runde Zahl wurde dieses Jahr im Klinikum rund vier Wochen früher gefeiert als im vergangenen Jahr.

Für die Eltern bereits das zweite Kind

Für Stephanie und Christian Will ist Leonie das zweite Kind. Die Geburt bleibt dennoch etwas ganz Besonders:

„Es war ein intensives Gefühl, sie das erste Mal im Arm zu haben“

(Christian Will, Vater von Leonie)

Seine Frau Stephanie brauchte nach dem Kaiserschnitt noch etwas Erholung und hat die Ruhe gemeinsam mit Leonie genossen. Am Dienstag (22. September) geht es wieder zurück nach Hause. Dort wartet die vierjährige Theresa schon ganz gespannt auf ihre Schwester, die sie zum ersten Mal sehen wird.

© Klinikum Bayreuth GmbH

Jedes Jahr werden 1.300 Kinder geboren

Im Klinikum Bayreuth kommen jedes Jahr rund 1.300 Kinder zur Welt. Doch in diesem Jahr könnten es mehr werden, denn: Die 1000. Geburt feierte die Klinik in den vergangenen Jahren rund vier Wochen später, etwa Mitte Oktober. Prof. Dr. Mundhenke, Chefarzt der Frauenklinik, Assistenzärztin Sophia Schäfer-Rösch, Hebamme Melanie Werft, Schwester Elvira und Schwester Sandra gratulierten den Eltern stellvertretend für das gesamte Team zum Nachwuchs und wüschen alles Gute für die gemeinsame Zukunft zu viert.

© Hofer Zoo

Nachwuchs im Hofer Zoo: Alpaka-Baby braucht noch einen Namen

Es gibt tierisch-süße Neuigkeiten aus dem einzigen Zoo Oberfrankens. Am 9. Juli brachte Alpaka-Mutter Lydia ein Mädchen zur Welt. Die Kleine erkundet seitdem die Anlage und begeistert die Besucher mit ihren Sprüngen und Spielereien. Nun braucht der Nachwuchs noch einen Namen. Es gibt inzwischen Vorschläge. Der Zoo bietet die Möglichkeit, bei der Namensfindung, mitzuentscheiden.

Lieblingsnamen per E-Mail an den Hofer Zoo senden

Das Zoo-Team hat mehrere Namensvorschläge zur Auswahl und ermöglicht Alpaka-Freunden sich bei der Namensentscheidung zu beteiligen. Bisher gibt es zur Auswahl:

  • Lima
  • Lufleè
  • Alpia
  • Mon Cherie

Wer sich beteiligen möchte, kann seinen persönlichen Lieblingsnamen unter der E-Mail: info@zoo-hof.de senden oder über Facebook / Instagram mitteilen. Wie der Hofer Zoo mitteilte, ergeben sich die Namensvorschläge aus dem Namen der Mutter, der mit L beginnt und den Namen weiterer Alpakas, die viel mit Schokolade zu tun haben. Zum Beispiel: Toffifee, Karamel und Schoko.

© Hofer Zoo© Hofer Zoo
Aktuell-Bericht vom Donnerstag (16. Juli)
Hof: Name für Alpaka-Baby gesucht
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayern: Marie und Maximilian sind die beliebtesten Babynamen 2019!

Die beliebtesten Babynamen 2019 in Bayern waren Marie und Maximilian. Deutschlandweit hingegen führen Hanna und Noah die beiden jeweiligen Listen an. Dies gab am Montag (11. Mai) die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden bekannt. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg / Lichtenfels: Regiomed Kliniken verbieten Väter im Kreißsaal

Ab Mittwochabend (25. März) können werdende Väter ihre Partnerinnen nicht mehr in den Kreißsaal begleiten – zu diesem Schritt haben sich jetzt die Regiomed Kliniken entschlossen. Diese Maßnahme geht über die bayerische Alllgemeinverfügung hinaus. Ministerpräsident Söder hatte zuvor geäußert, für Geburten und für Sterbefälle dürften Angehörige in die entsprechenden Häuser. Weiterlesen
© Bundespolizei

Ludwigschorgast: Sturzbetrunken am Steuer mit Baby auf der Rückbank!

Beamte der Polizeiinspektion Stadtsteinach verhinderten in der Freitagnacht (17. Januar) vermutlich Schlimmeres, als sie eine 40-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Landkreis Kronach einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der Bundesstraße B303 bei Ludwigschorgast (Landkreis Kulmbach) unterzogen. Die Frau saß sturzbetrunken hinter dem Lenkrad. Auf der Rückbank befand sich ihr Baby! Weiterlesen
© REGIOMED Kliniken GmbH

Coburg: Moritz ist das 1000. Baby im REGIOMED Klinikum

Am Freitagmorgen (25. Oktober) war es soweit, Moritz, das 1000. Baby wurde im REGIOMED Klinikum Coburg geboren. Es war ein ganz besonderer Tag für die Eltern Franziska und Matthias Meier und Schwesterchen Matilda. Für Mama Franziska gleich in doppelter Hinsicht: Als Mitarbeiterin auf der Wochenstation der Regiomed fühlte sie sich gleich wie Zuhause.

Moritz kommt um 8:17 Uhr zur Welt

Um 8:17 Uhr erblickte der kerngesunde Junge das Licht der Welt. Mama Franziskas wurde von ihren Kolleginnen und Kollegen gleich liebevoll umsorgt. Zu diesem besonderen Anlass ließen es sich auch Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke und Chefarzt Dr. Hermann Zoche nicht nehmen, ihre persönlichen Glückwünsche an den kleinen Moritz und seine Familie zu überbringen.

 

© REGIOMED Kliniken GmbH
© Pixabay

Nachts in Hof: Besoffener Vater schläft mit seinem Baby auf Kaufland-Parkplatz ein

Seine Vaterpflichten vernachlässigte ein 44-Jähriger in der Nacht zum Donnerstag (24. Oktober) in Hof völlig. Die Polizei fand den Mann auf dem Parkplatz eines Einkaufmarktes schlafend vor. Neben ihm befand sich sein acht Wochen altes Baby! Den Grund für den Zustand des Mannes fanden die Beamten recht schnell heraus. Der 44-Jähriger war sturzbetrunken! Weiterlesen
© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth: Henry ist das 1.000 Baby im Jahr 2019!

Henry ist 48 Zentimeter groß, 2.720 Gramm schwer und ist am Mittwoch (18. September) um 5:22 Uhr im Bayreuther Klinikum zur Welt gekommen. Er ist nur wenige Tage alt und jetzt schon eine ziemlich große Nummer. Das hat auch einen guten Grund: Henry ist das 1.000 Baby des Bayreuther Klinikums im Jahr 2019.

Baby Henry kommt früher als geplant

Die Geburt des kleinen Henrys war eigentlich elf Tage später geplant.

„Er hatte es plötzlich ganz schön eilig“,

so die Mutter Katharina Schuhmann. Für die Klinik Bayreuth ist es zugleich die 1.000 Geburt in diesem Jahr und die kam glatt einen Monat früher als in den Vorjahren. Die Geburt sollen Henry und die Eltern gut verkraftet haben. Schon am morgigen Samstag (21. September) wird es für die kleine Familie nach Hause gehen. Dann heißt es erstmal: Die gemeinsame Zeit zu dritt in vollen Zügen genießen!

 

Auch TVO sagt: "Herzlichen Glückwunsch!"

© Klinikum Bayreuth
© Sana-Klinikum Hof

Hof: 500. Baby erblickt im Sana-Klinikum das Licht der Welt!

Am Dienstagnachmittag (20. August) erblickte der kleine Matteo das Licht der Welt. Das Besondere daran ist - Matteo ist das 500. Baby, das im Sana-Klinikum Hof geboren wurde! Im vorherigen Jahr kamen in der Klinik insgesamt 795 Babys zur Welt. Das sind 67 Neugeborene mehr als im Vorjahr.

Für Matteos Mama bereits die zweite Geburt im Sana-Klinikum

Bereits vor drei Jahren lag Matteos Mutter im Hofer Krankenhaus und brachte ihre Tochter zur Welt. Damals sei sie mit der Betreuung der Ärzte, Schwestern und Hebammen sehr zufrieden gewesen. Das war für sie Grund genug, um ihr zweites Kind ebenso im Sana-Klinikum zu gebären. Seit mehreren Jahren zählt das Klinikum Hof zu den etablierten Geburtskliniken in der Region.

"Wir sind sehr glücklich über das Vertrauen, das uns die werdenden Eltern nicht nur aus der Stadt, sondern auch aus den angrenzenden Regionen schenken",

so die Chefärztin der Frauenklinik, Dr. Liane Logé.

 

© Sana-Klinikum Hof
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Pegnitz: Polizei und Feuerwehr retten Baby und Hund aus Auto

Am Montagnachmittag (03. Dezember) kam es zu einem ungewöhnlichen Einsatz von Feuerwehr und Polizei an der Rastanlage Fränkische Schweiz Ost. Eine Mutter hatte ihr Baby und ihren Hund aus Versehen samt Schlüssel im Auto eingesperrt und kam nicht mehr zu den beiden hinein. Mutter setzt Baby und Hund in den Wagen Eine 38- jährige Mutter aus Berlin setzte ihr gut zwei Monate altes Kind sowie ihren Jack-Russel-Terrier von der Beifahrertüre aus ins Fahrzeug und sperrte dieses mit dem Schlüssel bereits ab, als die Beifahrertüre noch offen war. Sie schloss die Türe und wollte von der Fahrerseite ins Fahrzeug steigen, als diese nicht mehr aufgingen. Schlüssel im Auto verloren Dann bemerkte sie, dass der Schlüssel ins Fahrzeug gefallen war, als sie das Baby dort reinsetzte. Es war ihr nicht mehr möglich, die Türen zu öffnen. Die Feuerwehr Pegnitz und Trockau sowie Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth mussten anrücken, um die Türen des Fahrzeugs wieder zu öffnen. Nach einer halben Stunde konnten Hund und Baby wieder befreit werden. Den beiden ging es zum Glück die ganze Zeit gut. Alle Beteiligten sind noch einmal mit einem Schrecken davon gekommen.
12