Tag Archiv: Babys

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: 9.011 Babys im letzten Jahr geboren

In Oberfranken wurden 2018 gast genau so viele Babys geboren wie im Vorjahr. Insgesamt erblickten von Januar bis Dezember 9.011 Säuglinge das Licht der Welt. Das ist exakt eine Geburt mehr als 2017.

Größter Zuwachs in Lichtenfels

Die höchsten Zuwächse hat der Landkreis Lichtenfels. Dort erblickten 579 Babys das Licht der Welt, was einem Anstieg von 7 Prozent entspricht. Mit insgesamt 2.359 Geburten ist in Stadt und Landkreis Bamberg ein Plus von 3 Prozent zu erkennen. Auch in Stadt und Landkreis Coburg (1.206 Geburten) waren es 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Ebenfalls mehr Babys als 2017 wurden in Forchheim geboren (681 Geburten, 2 Prozent).

Konstante Zahlen in Bayreuth

Stadt und Landkreis Bayreuth konnten die hohen Werte des Vorjahres ebenfalls erreichen (1.625 Geburten, 0 Prozent).

Rückgang in Kulmbach, Hof, Kronach und Wunsiedel

Etwas weniger Geburten gab es in Kulmbach (743, -2 Prozent), gefolgt von Stadt und Landkreis Hof (941, -5 Prozent), den Landkreisen Kronach (427, -6 Prozent) und Wunsiedel (450, -12 Prozent). Eine Grafik mit den Zahlen gibt es HIER.

Recherche vom Demographie-Kompetenzzentrums Oberfranken

Befragt wurden die oberfränkischen Kliniken, Geburtshäuser und Hebammenpraxen. Die Zahlen stammen aus einer Recherche des Demographie-Kompetenzzentrums Oberfranken.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Babyboom in Oberfranken: Geburtenrate steigt

Ärzte und Hebammen in oberfränkischen Kliniken und  Geburtshäusern haben alle Hände voll zu tun. Das ist das  Ergebnis einer umfangreichen Recherche des Demographie-Kompetenzzentrums Oberfranken. In Oberfranken ist die Zahl der Neugeborenen im ersten Halbjahr 2017 deutlich angestiegen.

Immer mehr Babys

Insgesamt erblickten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 4.478 Kinder das Licht der Welt. Das sind vier Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Den größten Babyboom in oberfränkischen Kliniken,  Geburtshäusern und Hebammenpraxen gibt es prozentual in Stadt und Landkreis  Hof (+15 Prozent Zuwachs), gefolgt von Kulmbach (+12 Prozent) und Forchheim  (+11 Prozent). In Stadt und Landkreis Bayreuth sowie in Stadt und Landkreis  Coburg liegt der Geburtenanstieg jeweils bei 4 Prozent, gefolgt vom Landkreis Lichtenfels (+3 Prozent). Identisch sind auch die Geburtenzahlen in Stadt und  Landkreis Bamberg (+1 Prozent) und im Landkreis Wunsiedel (+1 Prozent). Lediglich im Klinikum Kronach ist für das erste Halbjahr 2017 mit minus sieben Prozent ein leichter Geburtenrückgang zu verzeichnen.

Anhaltender Trend

Noch deutlicher wird der prozentuale Anstieg im Vergleich der Jahre 2015 und 2016. Hier vermeldet das Klinikum Fichtelgebirge in Marktredwitz für den  Landkreis Wunsiedel mit 499 Geburten einen massiven Anstieg von 25 Prozent. Es folgen die Kliniken Bayreuth mit 1.245 Geburten (+14 Prozent) und Kulmbach  mit 709 Geburten (+9 Prozent). Insgesamt wurden laut der Recherche des Demographie-Kompetenzzentrums Oberfranken 2016 8.781 Babys in Oberfranken geboren. Das entspricht einem  Zuwachs von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

TVO-Themenseite: Die Babyleichen von Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel)

Update, Dienstag, 26. November 2013, 19:20 Uhr: Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin

Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer: Wieder gibt es neue Details über die Mutter der toten Babys aus Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel. Die Tatverdächtige soll 52 Jahre alt sein, aus dem 1.200-Seelen-Ort stammen und Mitglied der evangelischen Kirche sein. Mehr noch: Die Frau, die letzten Mittwoch von den Ermittlern der Soko “Carport” festgenommen wurde, soll sogar aktives Mitglied im Kirchenvorstand in Bad Alexandersbad sein. Mehr in unserem Beitrag…

 

 

Update, Dienstag, 26. November 2013, 13:20 Uhr: Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin

Im Fall der zwei toten Babys von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) richtet sich der Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin der Gemeinde. Wie berichtet, war vergangene Woche eine 52 Jahre alte Frau aus Bad Alexandersbad festgenommen worden. Sie steht in Verdacht, die Mutter der beiden toten Babys zu sein. Medienberichten zu Folge soll es sich bei der 52-jährigen Frau um ein Mitglied des örtlichen Kirchenvorstandes handeln. Wir berichten aus Bad Alexandersbad ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, Freitag, 22. November 2013, 18:16 Uhr: Ermittlungen führen zum Auffinden & Festnahme der Mutter:

Aufgrund von Ermittlungen der Soko „Carport“ und dem DNA-Gutachten der Rechtsmedizin Erlangen gelang es jetzt, die Mutter der toten Babys festzustellen. Bei der Verdächtigen handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, die bereits am Mittwoch festgenommen wurde. Mehr in unserem Video…

 

 

Update, Freitag, 22. November 2013, 11:29 Uhr: Mutter der toten Säuglinge aufgespürt & festgenommen:

Der schreckliche Fund zweier Babyleichen am 23. Oktober 2013 in Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel) sorgte nicht nur in der Region, sondern auch überörtlich bei der Bevölkerung für Entsetzen. Die zuständige Kriminalpolizei Hof hatte eigens für diesen Fall eine Sonderkommission mit den Namen „Carport“ eingerichtet. Aufgrund der intensiven Ermittlungen und dem nun vorliegenden DNA-Gutachten der Rechtsmedizin Erlangen gelang es jetzt die Mutter der toten Babys festzustellen. Bei der Tatverdächtigen handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, die am Mittwoch festgenommen werden konnte und die sich derzeit in Untersuchungshaft befindet. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Dienstag, 05. November 2013, 17:55 Uhr: Weiter Rätselraten um tote Säuglinge:

Auch zwei Wochen nach dem grausigen Fund zweier Babyleichen in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gibt es keine Erkenntnisse über die Identität oder die Todesursache der Kinder. Die DNA-Analyse der zwei stark verwesten Körper dauert an – nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken könnten die Untersuchungen auch noch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Donnerstag, 31. Oktober 2013, 15:29 Uhr: Todesursache der toten Babys weiterhin unklar:

Die Todesursache der in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gefundenen Babys ist weiter unklar. Das Sektionsgutachten des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg hat keine eindeutige Todesursache ergeben. Deshalb wurden von der Staatsanwaltschaft Hof bei der Rechtsmedizin weitere umfangreiche und komplexe Analysen zu der Todesursache der weiblichen und des männlichen Neugeborenen in Auftrag gegeben. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Dienstag, 29. Oktober 2013, 16:48 Uhr: Ergebnisse der Grabungen vom Montag:

Im Fall der in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) gefundenen Babyleichen hatte es am gestrigen Montag (28. Oktober 2013) erneute Grabungen gegeben. Wie fragten am Dienstag bei den Ermittlern nach, ob es hierzu Neuigkeiten gibt.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 18:15 Uhr: Aktuelle Updates aus Bad Alexandersbad:

Großaufgebot am Nachmittag in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel. Kriminalpolizei. Technisches Hilfswerk. Vertreter der Gemeinde. Gegen 13 Uhr tauchen sie in der Markgrafenstraße auf. An jenem Grundstück, auf dem die Leichen von zwei Neugeborenen vergraben waren. Sie heben das Loch weiter aus, das der Eigentümer für den Bau eines Carports gegraben hatte. Systematisch wird die Erde durchforstet – nach möglichen weiteren Babyleichen? Oder suchen die Einsatzkräfte nach Utensilien wie Handtüchern oder Decken, die vielleicht einen Hinweis auf die Identität der beiden Säuglinge geben könnten?

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 15:30 Uhr: Keine Obduktionsergebnisse in der Woche:

Am Montgagnachmittag (28. Oktober 2013) hat es in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) auf dem Grundstück in der Markgrafenstraße erneut Grabungen gegeben. Vom Hofer Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt erfuhren wir, dass die Obduktionsergebnisse in dieser Woche wohl nicht mehr veröffentlich werden. Zudem ist unklar, ob die toten Säuglinge, die in einem stark verwesten Zustand in einem Plastiksack gefunden wurden, aus Bad Alexandersbad stammen. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 14:40 Uhr: Erneute Grabungen in Bad Alexandersbad:

Die Kripo Hof, das THW und Vertreter der Gemeinde sind am Montag vor Ort in der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel). Am Montagnachmittag (28. Oktober 2013) wurde mit einem Bagger erneut auf dem Grundstück gegraben. Aus welchem Grund ist derzeit nicht bekannt. Der Bürgermeister von Bad Alexandersbad, Peter Berek (CSU), sprach gegenüber unserer Reporterin vor Ort von einer Nachrichtensperre.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 12:00 Uhr: Unsere Bildergalerie zum Thema:

Bilder aus der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) vom Donnerstag (24. Oktober 2013):

 

 

Update, Freitatg, 25. Oktober 2013, 19:00 Uhr: Gespräch mit Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt:

Wir sprachen am Freitagnachmittag (25. Oktober 2013) mit dem Hofer Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt zu dem dramatischen Fall in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel):

 

 

Update, Freitatg, 25. Oktober 2013, 13:15 Uhr: SOKO „Carport“ schaltet Hinweistelefon

Die Staatsanwaltschaft Hof hat am Freitagmittag (25. Oktober 2013) zum Fund zweier Babyleichen in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) am Mittwochabend (23. Oktober 2013)  eine Erklärung abgegeben.

SOKO „Carport“ gegründet

Für den Fall wurde die SOKO „Carpot“ gegründet. Staatsanwaltschaft und Kripo Hof erhoffen sich jetzt Informationen über ein Hinweistelefon. Personen, die im Zusammenhang mit den aufgefundenen Kinderleichen Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0921 / 506 – 1414 zu melden. Hinweise können auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden.

Babyleichen im Erdaushub entdeckt

Zudem gab die Staatsanwaltschaft Hof am Freitagmittag (25. Oktober 2013) Informationen zum Auffinden der Leichen bekannt. Diese wurden am Mittwochabend bei Bauarbeiten auf einem Grundstück in der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) entdeckt. Der Grundstückseigentümer baut hier aktuell einen Carport. In dem Erdaushub, der zum Abfahren bereitstand, fand man die Kinderleichen. Dem Anschein nach handelte es sich dabei um Neugeborene. Die Babyleichen wurden noch am Mittwochabend von einer Rechtsmedizinerin begutachtet. Am Donnerstag (24. Oktober 2013) fand eine Obduktion statt. Ergebnisse dieser Untersuchung gibt es noch nicht.

Ermittler durchsuchten bereits mehrere Anwesen

Die Ermittler befragten bereits Anwohner der umliegenden Gebäude und durchsuchten mehrere Anwesen. Die bisherigen Maßnahmen brachten keine weiteren Kenntnisse zur Identität und Herkunft der Kinder. Die Ermittlungen dauern an. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 18:57 Uhr: Unser Bericht aus Bad Alexandersbad

Die Meldung schockiert am Donnerstag (24. Oktober 2013) ganz Deutschland. In Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) werden zwei tote Säuglinge entdeckt. Offenbar handelt es sich bei den Leichen um neugeborene Zwillinge. Am Donnerstagnachmittag informierte Oberstaatsanwalt Reiner Laib aus Hof vor Ort über die Sachlage in diesem Fall.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 15:45 Uhr: Staatsanwaltschaft Hof bestätigt zwei Babyleichen

Die Hofer Staatsanwaltschaft äußerte sich am Donnerstagnachmittag (24. Oktober 2013) vor Ort in Bad Alexandersbad (Landkreises Wunsiedel) zu dem Fund der toten Babys. Oberstaatsanwalt Reiner Laib bestätigte den Fund zweier toter Säuglinge. Es handelt sich dabei um Neugeborene. Die Polizei wurde zudem bereits am Mittwochnachmittag (23. Oktober 2013) zu dem Grundstück gerufen. Laib traf keine weiteren Aussagen zu den Leichen, den Eltern, zu den Hintergründen und zum Fundort.

Der „Nordbayerische Kurier“ hatte zuvor vermeldet, dass es zwei verschiedene Leichenfundorte gibt. Ein toter Säugling wurde demnach im Vorgarten eines Mehrfamilienhauses in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) gefunden. Der zweite tote Säugling soll au einem Acker, neben einer Scheune, außerhalb des Ortes, unweit der Bundesstraße B303 zwischen Marktredwitz und Bad Alexandersbad gefunden worden sein.

Die Markgrafenstraße in Bad Alexandersbad (Landkreises Wunsiedel) ist gesperrt. Die Polizei untersucht das Grundstück des Mehrfamilienhauses weiträumig. Eine neue Stellungnahme der Staatsanwaltschaft soll es am Freitag bzw. am Montag geben. Wir sind in Bad Alexandersbad vor Ort und berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ darüber.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 12:50 Uhr: Babyleichen angeblich Zwillinge

Laut ersten Erkenntnissen handelt es sich bei den beiden toten Babys um Zwillinge. Die Säuglinge sollen nach der Geburt im Garten vergraben worden sein.

 

 

+ Eilmeldung, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 10:54 Uhr: Tote Babys gefunden

In Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) wurden auf dem Grundstück eines Mehrfamilienhauses am Mittwochabend (23. Oktober 2013) zwei Babyleichen entdeckt. Den ersten Aussagen der Ermittler zufolge soll es sich bei den Leichen um Neugeborene handeln. Die Leichen wurden im Garten des dazugehörigen Hauses bei Bauarbeiten gefunden. Sie werden nun in der Rechtsmedizin von Erlangen obduziert. Ergebnisse sollen am kommenden Montag (28. Oktober) vorliegen.

 

 

Staatsanwaltschaft Hof ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Hof hat die Ermittlungen aufgenommen. Einzelheiten und Hintergründe zu dem Fall sind derzeit noch nicht bekannt. Die Hofer Staatsanwaltschaft will aus Ermittlungsgründen derzeit keine weiteren Angaben machen, so Oberstaatsanwalt Reiner Laib im Telefongespräch zu TVO am Donnerstagvormittag (24. Oktober 2013). Das Grundstück in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) ist von den Ermittlern abgesperrt wurden.

TV Oberfranken berichtet

Wir sind in Bad Alexandersbad vor Ort und berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ darüber.

Bei Neuigkeiten in diesem Fall informieren wir Sie im Laufe des Tages auf www.tvo.de, über Twitter (@tv_oberfranken) und Facebook (www.fb.com/fb.tvo).

 


 

 

Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel): Mutter der Babyleichen ermittelt

Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Der schreckliche Fund zweier Babyleichen am 23. Oktober 2013 in Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel) sorgte nicht nur in der Region, sondern auch überörtlich bei der Bevölkerung für Entsetzen. Die zuständige Kriminalpolizei Hof hatte eigens für diesen Fall eine Sonderkommission mit den Namen „Carport“ eingerichtet. Aufgrund der intensiven Ermittlungen und dem nun vorliegenden DNA-Gutachten der Rechtsmedizin Erlangen gelang es jetzt die Mutter der toten Babys festzustellen. Bei der Tatverdächtigen handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, die am Mittwoch festgenommen werden konnte und die sich derzeit in Untersuchungshaft befindet. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalbeamten in enger Zusammenarbeit mit der Hofer  Staatsanwaltschaft dauern an.

Erschreckender Leichenfund

Die beiden bereits stark verwesten Körper der Neugeborenen waren bei Bauarbeitern in einem Erdaushub nahe Sichersreuth im Landkreis Wunsiedel entdeckt worden. Der dort abgekippte Abraum, der mit mehreren Lkw-Fuhren angeliefert worden war, stammte von einem Anwesen in der Bad Alexandersbader Markgrafenstraße, dessen Eigentümer zu diesem Zeitpunkt im Vorgarten ein Carport errichten wollte. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof nahmen noch am gleichen Abend die umfangreichen Ermittlungen auf, während Beamte der Wunsiedler Polizeiinspektion mit zahlreichen Unterstützungskräften die tatrelevanten Örtlichkeiten für die Untersuchungen absperrten. Eine Rechtsmedizinerin nahm noch in der Nacht die beiden Kinderleichen erstmals in Augenschein und Polizisten führten erste umfangreiche Befragungen der Anwohner durch. Die umgehend von der Kripo Hof errichtete Sonderkommission „Carport“ ließ eigens für Hinweise aus der Bevölkerung ein Telefon schalten. Trotz einiger weniger Anrufe, blieb der entscheidende Hinweis zur Aufklärung des mysteriösen Fundes der Leichen allerdings aus.

Schwierige rechtsmedizinische Untersuchungen

Weitere Erkenntnisse erhofften sich die Ermittler von den staatsanwaltschaftlich angeordneten Obduktionen der beiden Neugeborenen, die sich allerdings aufgrund des bereits starken Verwesungsgrades als äußerst schwierig gestalteten. Geklärt werden konnte, dass es sich bei den bislang unbekannten Körpern um einen weiblichen und um einen männlichen Leichnam handelt.

Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“!

 

>>> HIER KLICKEN FÜR UNSERE THEMENSEITE! <<<

 


 

 

Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel): Idendität der toten Babys weiter unklar

Auch zwei Wochen nach dem grausigen Fund zweier Babyleichen in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gibt es keine Erkenntnisse über die Identität oder die Todesursache der Kinder. Die DNA-Analyse der zwei stark verwesten Körper dauert an – nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken könnten die Untersuchungen auch noch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Fest steht bislang nur, dass es sich um eine weibliche und eine männliche Leiche handelt. Wie alt die Babys zum Todeszeitpunkt waren und ob es sich tatsächlich um Zwillinge handelt, ist immer noch unklar.  Abseits der DNA-Analyse werden weiterhin Befragungen durchgeführt – allerdings gibt es auch hier keine konkreten Ergebnisse. Wie berichtet hatten Bauarbeiter am 23. Oktober im Zuge von Aushubarbeiten im Bad Alexandersbader Ortsteil Sichersreuth die Babyleichen entdeckt. Zusätzliche Grabungen einige Tage später brachten keine weiteren Leichen zu Tage.