Tag Archiv: Bahnstrecke

© FFW Strullendorf

Strullendorf: Böschungsbrand an der Bahnstrecke

Kräfte der Feuerwehren aus Strullendorf und Bamberg wurden am Dienstagmittag (01. Juni) zu einem Böschungsbrand gerufen. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn alarmierte die Rettungskräfte zu den insgesamt vier Brandstellen am Bahndamm der Strecke zwischen Bamberg und Strullendorf.

Brandursache noch unklar

Durch das Eingreifen der Feuerwehrkräfte konnten die Feuerstellen schnell gelöscht werden. Ein Sachschaden entstand laut Polizeibericht nicht. Die Brandursache ist unklar. Die rund 35 Kräfte der beiden Feuerwehren waren rund 3,5 Stunden im Einsatz.

Bilder von der Brandstelle
© FFW Strullendorf
© FFW Strullendorf
© News5 / Kettel

Bayreuth: Kleintransporter kollidiert mit Regionalbahn!

UPDATE (Dienstag, 01. Juni / 12:40 Uhr):

Wie die Polizei am Dienstag abschließend mitteilte, entstand bei dem Unfall am Bahnübergang in der Wunaustraße von Bayreuth ein Sachschaden von 75.000 Euro. Bei der Kollision eines Lieferwagens mit einer Regionalbahn wurde der Unfallfahrer leicht verletzt.

Front des Transporters wird bei Kollision weggerissen

Der 20-jährige Paketfahrer war laut den heutigen Informationen der Polizei kurz nach 16:00 Uhr am Montagnachmittag mit seinem Transporter in Richtung Eremitenhof unterwegs. Am unbeschrankten Übergang übersah er offensichtlich einen aus Richtung Bayreuth herannahenden agilis-Zug und prallte mit der Front seines Fahrzeuges gegen die Regionalbahn. Durch den heftigen Anstoß wurde die gesamte Fahrzeugfront des Transporters weggerissen.

Unfallfahrer kommt mit leichten Verletzungen davon

Glücklicherweise wurde der Fahrer hierbei nur leicht am Knie verletzt. Er wurde durch den Rettungsdienst in das Bayreuther Klinikum gebracht. Sowohl der 47 Jahre alte Zugführer, als auch die Fahrgäste im Zug blieben unverletzt. Der Unfallwagen wurde abgeschleppt. Der Zug konnte nach einer Notreparatur vor Ort aus eigener Kraft in den Bahnhof Bayreuth zurückfahren. Die Polizei leitete unter anderem Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel

UPDATE (Montag, 31. Mai / 22:40 Uhr):

Wie die Bayreuther Feuerwehr noch am Abend mitteilte, wurde beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte der verletzte Fahrer des Lieferwagens schon vom Rettungsdienst aus seinem Fahrzeug befreit und von Sanitätern sowie einem Notarzt betreut. Die insgesamt 25 Personen im Zug wurden bei dem Unfall, der sich gegen 16:30 Uhr zwischen den Bayreuther Stadtteilen Aichig und Eremitenhof ereignete, nicht verletzt.

Reisende müssen in Busse umsteigen

Der Zug wurde zu stark beschädigt, um die Fahrt fortsetzen zu können. Die Passagiere mussten in bereitgestellten Bussen ihre Fahrt fortsetzen. Die Feuerwehr half mit Steckleiterteilen beim Aussteigen aus den erhöhten Türen des Zuges. Außerdem kümmerte man sich von Seiten der Feuerwehr um die Verkehrsabsicherung und die Aufnahme der Betriebsstoffe des Lieferwagens. Um 17:40 Uhr wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben und die Feuerwehr rückte wieder ab.

Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Insgesamt waren 34 Kräfte der Abteilungen Ständige Wache, Aichig, Löschzug Ost, Feuerwehr Einsatzleitung, sowie der Feuerwehr Laineck vor Ort. Ebenfalls vor Ort war der Rettungsdienst, einem Notarzt, die Polizei und Bundespolizei.


ERSTMELDUNG (Montag, 31. Mai / 18:00 Uhr):

Am Mittwochnachmittag (31. Mai) kam es in der Wunaustraße in Bayreuth zu einem schweren Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang. Laut ersten Informationen von der Unfallstelle kollidierte ein Kleintransporter beim Überqueren der Gleise mit einem Zug. Der Fahrer des Transporters konnte sich nach News5-Angaben selbstständig aus seinem Wrack befreien. Er kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Ob auch Zugreisende verletzt wurde, ist bisher nicht bekannt. Die Regionalbahn, die in Richtung Weiden unterwegs war, soll Schaden an den Bremsanlagen genommen haben. Laut Agenturberichten kommt es zu Behinderungen auf der Fahrtstrecke.

© News5 / Fricke

Bayreuth: Radfahrerin stirbt nach Kollision mit einem Zug

UPDATE (26. April, 17 Uhr):

Die Identität einer Radfahrerin, die am vergangenen Samstag in der Königsallee in Bayreuth von einem Zug erfasst und tödlich verletzt wurde, ist geklärt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 51-Jährige aus Bayreuth.

Radfahrerin verstirbt an der Unfallstelle

Laut Polizeibericht fuhr die Radfahrerin in stadtauswärtiger Richtung auf den beschrankten Bahnübergang zu. Trotz geschlossener Schranke radelte sie laut Zeugenaussagen in den Bereich der Gleise und wurde dort von dem sich nähernden Zug erfasst. Die Frau verstarb noch an der Unfallstelle.

Bahnstrecke mehrere Stunden gesperrt

Zur Rekonstruktion des Unfallherganges wurde über die Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Gutachter angefordert. Der unter Schock stehende Zugführer wurde durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW und der Polizei waren vor Ort. Die Königsallee und auch die Zugstrecke mussten für mehrere Stunden gesperrt werden.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Tragisches Unglück am Samstagnachmittag (24. April) in Bayreuth: Am Bahnübergang in der Königsallee kam es gegen 17:00 Uhr zu einem Unfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einer Agilis-Regionalbahn. Die Frau, deren Identität durch die Polizei bislang nicht geklärt werden konnte, starb bei der Kollision mit dem Zug.

Radfahrerin verstirbt an der Unfallstelle

Laut Polizeibericht fuhr die Radfahrerin in stadtauswärtiger Richtung auf den beschrankten Bahnübergang zu. Trotz geschlossener Schranke radelte sie laut Zeugenaussagen in den Bereich der Gleise und wurde dort von dem sich nähernden Zug erfasst. Die Frau verstarb noch an der Unfallstelle.

Bahnstrecke mehrere Stunden gesperrt

Zur Rekonstruktion des Unfallherganges wurde über die Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Gutachter angefordert. Der unter Schock stehende Zugführer wurde durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW und der Polizei waren vor Ort. Die Königsallee und auch die Zugstrecke mussten für mehrere Stunden gesperrt werden. Bezüglich der Identität der Fahrradfahrerin laufen die polizeilichen Ermittlungen auf Hochtouren.

© Deutsche Bahn AG

Bahnausbau Nürnberg – Schirnding: Deutsche Bahn schließt Vorplanung ab

Die Planungen für den Ausbau der Bahnstrecke von Nürnberg über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) an die tschechische Grenze bei Schirnding (Landkreis Wunsiedel) haben einen wichtigen Meilenstein erreicht: Wie die Deutsche Bahn jetzt mitteilte, wurde die Vorplanung jetzt abgeschlossen. Dabei stehen die Vorzugsvarianten nun fest. Diese sehen den Ausbau entlang der Bestandsstrecke vor, so das Unternehmen. Weiterlesen
© Deutsche Bahn / Symbolfoto / Archiv

Ausbaustrecke Nürnberg – Ebensfeld: Vollsperrung des Bahnverkehrs über das kommende Wochenende

Zwischen Nürnberg und Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) erreicht der viergleisige Ausbau der Schnellfahrtrasse zwischen München und Berlin Ende März die nächste Bauetappe. Die seit dem 8. Januar bestehenden Verkehrseinschränkungen aufgrund der Bauarbeiten zwischen Bamberg und Erfurt werden mit einer abschließenden Vollsperrung beendet. Diese Sperre dauert vom Freitag (26. März) 04:00 Uhr bis Montag (29. März) 04:00 Uhr. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Brückenabriss an der A73 bei Breitengüßbach: Sperre der Bahnstrecke und der B4!

Im Zuge von Bauarbeiten im Bereich der A73-Anschlussstelle Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) kommt es in den kommenden Tagen einerseits zur Sperrung der Bahnstrecke Hallstadt (Landkreis Bamberg) – Erfurt, andererseits zur Vollsperrung der Bundesstraße B4 in diesem Bereich. Zudem wird weiterhin ein Wirtschaftsweg für die Dauer der Baumaßnahmen gesperrt. Weiterlesen
© PI Stadtsteinach

Abflug bei Trebgast: Pkw landet auf den Gleisen

Glück im Unglück hatte ein 60-jähriger Autofahrer am Freitagnachmittag (18. Dezember) bei Trebgast (Landkreis Kulmbach). Der Mann kam bei seiner Fahrt auf der Staatsstraße 2183 von der Fahrbahn ab und landete auf dem Gleisbett der angrenzenden Bahnstrecke. Der Pkw-Lenker konnte froh sein, dass gerade kein Zug auf dem Abschnitt unterwegs war.

Weiterlesen

© C.Popp/Feuerwehr Altenkunstadt

Radlader-Vollbrand: Bahnverkehr in Burgkunstadt gesperrt

Ein Radlader geriet am Dienstagabend (12. Mai) zwischen den beiden Ortsteilen von Burgkunstadt Mainklein und Theisau (Landkreis Lichtenfels) in Brand. Ein technischer Defekt löste das Feuer aus.

Technischer Defekt im Motorraum 

Die 21-Jährige war mit dem Radlader auf dem Fahrradweg in Richtung Theisau unterwegs. Auf halber Strecke geriet ihr Fahrzeug, wegen eines technischen Defektes im Motorraum, in Vollbrand. Verletzt wurde niemand.

© C.Popp/Feuerwehr Altenkunstadt© C.Popp/Feuerwehr Altenkunstadt

Bahnverkehr wird für den Einsatz gesperrt

Der Brandort befand sich in unmittelbarer Nähe zur Bahnstrecke, sodass der Bahnverkehr für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden musste. Das ausgebrannte Fahrzeug wurde vor Ort geborgen. An einem angrenzenden Holzzaun entstand ein Schaden von 500 Euro.

© Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben

Bamberg / Hallstadt: Bauarbeiten auf der Bahnstrecke Nürnberg – Ebensfeld im April

An dem viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke München – Berlin wird südlich und nördlich von Bamberg an drei Wochenenden im April 2020 konzentriert gebaut. Dafür müssen auch die sonst befahrbaren Gleise, die neben den Baustellen liegen, gesperrt werden. Dies vermeldete die Deutsche Bahn. Weiterlesen
© Bundespolizei

Irre Tat bei Forchheim: Unbekannte legen Betonplatten auf Gleise!

Unbekannte Täter legten am Donnerstagabend (19. März) bei Forchheim mehrere massive Betonplatten auf die Gleise. Der Lokführer eines Regionalexpress fuhr über mindestens ein Hindernis. Die Bundespolizei ermittelt.

Hindernisse lagen bei Bammersdorf auf den Schienen

Der Vorfall ereignete sich am gestrigen Abend auf der Bahnstrecke zwischen Eggolsheim und Forchheim. Hier bemerkte der Triebwagenführer einen Schlag an seiner Lok. Die informierte Notfallleitstelle ordnete an, dass der folgende Güterzug diesen Streckenabschnitt mit erheblich verringerter Geschwindigkeit befahren sollte. Dessen Lokführer stellte auf Höhe von Bammersdorf mehrere Betonplatten fest, die auf den Schienen lagen. Eine Streife der Bundespolizei beseitigte die massiven Betonplatten (40 x 20 Zentimeter), welche in beiden Fahrtrichtungen auf den Schienen lagen. Nach Abschluss der Ermittlungen wurde die Strecke wieder freigegeben.

Bundespolizei sucht Zeugen

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des des "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Die Ermittler nehmen sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 0911 / 20 55 51-0 entgegen.

© Bundespolizei
© News5 / Bauernfeind

Bahnstrecken-Sperrung zwischen Pegnitz & Bayreuth: Polizei findet männliche Leiche

UPDATE (15:54 Uhr):

Bei dem Polizeieinsatz am Gleis auf der Bahnstrecke zwischen Creußen (Landkreis Bayreuth) und Bayreuth am Freitagmittag (21. Februar) entdeckten die Beamten eine Leiche. Wie der Mann genau ums Leben kam, ist derzeit noch unklar. Ersten Agenturangaben zufolge, soll es sich bei dem Toten um einen Vermissten handeln, der seit zwei Tagen in Bayreuth gesucht wurde. Ein Bahnmitarbeiter fand bei einer Routinekontrolle des Bahnüberganges die männliche Leiche. Das Polizeipräsidium Oberfranken ermittelt in alle Richtungen. Laut Auskunft der Bahn wird der Zugverkehr wieder aufgenommen.

© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind

UPDATE (14:05 Uhr)

Bei dem Polizeieinsatz am Gleis auf der Bahnstrecke zwischen Creußen (Landkreis Bayreuth) und Bayreuth am Freitagmittag (21. Februar) entdeckten die Beamten eine Leiche. Wie der Mann genau ums Leben kam, ist derzeit noch unklar. Das Polizeipräsidium Oberfranken ermittelt in alle Richtungen. Laut Auskunft der Bahn wird der Zugverkehr wieder aufgenommen.

ERSTMELDUNG (13:25 Uhr)

Wegen eines Polizeieinsatzes am Gleis ist die Bahnstrecke zwischen Creußen (Landkreis Bayreuth) und Bayreuth derzeit (13:25 Uhr) gesperrt. Die Züge werden über Kirchenlaibach umgeleitet. Es kommt zu Verzögerungen von bis zu 30 Minuten und Haltausfällen.

Betroffen sind folgende Zugverbindungen:

  • KBS 860: Nürnberg - Bayreuth - Hof - Marktredwitz - Hof/Cheb
  • KBS 850: Lichtenfels - Neuenmarkt-W. - Bayreuth/Hof

Laut Angaben der Bahn soll es für die Fahrgäste einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Pegnitz und Bayreuth, beginnend in Pegnitz, geben.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof-Marktredwitz-Regensburg: Schnelle Realisierung nun möglich?

Der Deutsche Bundestag hat das sogenannte Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz verabschiedet. Auf dieser Grundlage können der Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke von Hof über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) und Regensburg nach Obertraubling beschleunigt realisiert werden. Die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme (SPD) begrüßt die Aufnahme der Strecke als Modellprojekt. Weiterlesen
© Deutsche Bahn AG / Frank Kniestedt

Bahn-Großbaustelle nördlich von Bamberg: Züge werden umgeleitet oder ersetzt

Für den weiteren Ausbau der Bahnstrecke München – Berlin in Oberfranken werden vom Freitag (31. Januar / 19:30 Uhr) bis Donnerstag (06. Februar / 05:30 Uhr) die ICE und IC-Züge zwischen Nürnberg und Erfurt über Würzburg umgeleitet. Dies gab die Deutsche Bahn am heutigen Mittwoch (22. Januar) bekannt. Im regionalen Bahnverkehr setzt die Bahn Busse als Schienenersatzverkehr ein. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Bahnstrecke zwischen Bayreuth – Weidenberg: Zusammenstoß zwischen Zug & Pkw!

UPDATE (18:10 Uhr):

Zu einer Kollision zwischen einem Zug und einem Pkw kam es am Dienstagnachmittag (14. Januar) auf der Bahnstrecke zwischen Bayreuth und Weidenberg, auf Höhe Döhlau, im Landkreis Bayreuth. Ein 60-jähriger Autofahrer befuhr einen befestigten und öffentlich befahrbaren Flurbereinigungsweg zwischen dem Bayreuther Ortsteil Friedrichsthal und dem Weidenberger Ortsteil Döhlau. Beim Überfahren der Schranke übersah der Mann die Regionalbahn.

Trotz Notbremsung - Zugführer kann eine Kollision mit Pkw nicht mehr verhindern 

Gegen 14:25 Uhr überquerte der 60-Jährige den unbeschrankten mit Andreaskreuz gekennzeichneten Bahnübergang und übersah den aus Richtung Bayreuth herannahenden Agilis-Zug. Trotz einer eingeleiteten Notbremsung des Zugführers erfasste er den Autofahrer im Frontbereich. Der Zug kam etwa 80 und der Pkw etwa 100 Meter hinter dem Bahnübergang zum Stillstand.

60-Jähriger wird schwer verletzt

Der 60-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Zugführer sowie die 40 Fahrgäste kamen mit einem Schrecken davon. Der Zugverkehr musste für mehrere Stunden gestoppt werden. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von 50.000 Euro.

 

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (16:40 Uhr):

Wie die Polizei heute Nachmittag (14. Januar) mitteilte, kam es auf der Bahnstrecke von Bayreuth in Richtung Weidenberg, auf Höhe Döhlau, zu einem Unfall zwischen einem Zug und einem Pkw.

61-Jähriger hört offenbar die Warnsignale der Regionalbahn nicht

Laut ersten Angaben einer Nachrichtenagentur, kreuzt die dortige Strecke eine Nutzstraße als erste Einfahrt in das Stadtgebiet. Dort soll ein 61-jähriger Autofahrer, trotz mehrerer Warnsignale der Agilis-Bahn, den herannahenden Zug übersehen haben und überquerte den Bahnübergang. Der Zugführer konnte eine Kollision mit dem Auto nicht mehr verhindern.

61-Jähriger ist verletzt

Im Zug befanden sich 40 Fahrgäste, darunter mehrere Kinder, die unverletzt geblieben sind. Der 61-Jährige hingegen, soll laut News5, verletzt worden sein. Weitere Informationen sind derzeit (Stand: 16:40 Uhr) nicht bekannt.

EILMELDUNG (14:45 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Dienstagnachmittag (14. Januar) auf der Bahnstrecke zwischen Bayreuth und Weidenberg, auf Höhe Döhlau (Landkreis Bayreuth), zu einem Zusammenstoß zwischen Zug und Pkw. Nach bisherigen Angaben der Polizei sei der Auto-Fahrer verletzt. Aktuell (Stand: 14:45 Uhr) kommt es auf dieser Strecke zu Verzögerungen. Zahlreiche Rettungskräfte befinden sich derzeit am Einsatzort.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Tödlicher Unfall: Oberfranke wird zwischen Regensburg und Nürnberg vom Zug erfasst

In der Nacht zum Dienstag (10. Dezember) ereignete sich auf der Bahnstrecke zwischen Regensburg und Nürnberg, auf Höhe Beratzhausen (Landkreis Regensburg) ein tödlicher Unfall. Ein 27-Jähriger aus Oberfranken wurde während Gleisbauarbeiten von einem Zug erfasst und tödlich verletzt. Weiterlesen
1234