Tag Archiv: Bamberg

© News5 / Merzbach

SEK-Einsatz in Bamberg: 41-Jähriger verschanzt sich mit Messer in einer Wohnung

Ein SEK-Einsatz sorgte in Bamberg am Montagnachmittag (10. Mai) für Aufregung. Grund für den Einsatz des Spezialeinsatzkommandos war ein 41-jähriger Bamberger, der mit einem großen Messer herumfuchtelte. Da die Gefahr bestand, dass sich der Mann selbst, oder andere Personen damit verletzte, kam es zu dem größeren Polizeieinsatz in der Hartmannstraße. Bei der Festnahme wurde der Mann verletzt.

Bamberger fuchtelt mit großem Messer an einem offenen Fenster herum

Ein Zeuge informierte am frühen Nachmittag die Polizei, dass ein Mann mit einem Messer in der Hand an einem offenen Wohnungsfenster im Stadtgebiet stehen würde. Aufgrund des dabei gezeigten Verhaltens musste die Polizei damit rechnen, dass sich der 41-Jährige mit dem Messer selbst verletzen würde. Weiterhin konnte auch eine Gefahr für Unbeteiligte nicht ausgeschlossen werden.

41-Jähriger wird bei Festnahme verletzt

Auf wiederholte Kontaktversuche durch die alarmierte Polizei reagierte der Bamberger nicht. Aufgrund der gefährlichen Situation erfolgte im weiteren Verlauf die Festnahme des Mannes durch Spezialkräfte der Polizei. Hierbei wurde der 41-jährige durch einen Polizeihund verletzt. Über die genaue Art der Verletzungen machte die Polizei keine weiteren Angaben. Der 41-Jährige wurde noch vor Ort ärztlich versorgt und kam anschließend in ein Krankenhaus. In der Wohnung stellten die Beamten ein großes Messer sicher. Nach der Behandlung der Verletzung erfolgt im Anschluss die Unterbringung des Bambergers in einer psychiatrische Klinik.

Fotos von dem Polizeieinsatz
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Statement der Polizei zum Einsatz
SEK-Einsatz in Bamberg: "Es war keine Kontaktaufnahme mit dem Mann möglich"
Statement von Alexander Rothenbücher, Polizei Bamberg-Stadt
© Stadt Bamberg

Öffnung in Bamberg: So weisen Genesene ihre überstandene Infektion nach

Ab dem Montag (10. Mai) treten in Bayern für Landkreise und kreisfreie Städte unter einer 7-Tage-Inzidenz von 100 neue Corona-Lockerungen in Kraft. Diese gelten in den Bereichen Außengastronomie, Kinos und Theater. Von den Lockerungen ist auch die Stadt Bamberg betroffen. Nach RKI-Angaben beträgt die aktuelle (Stand: 0 Uhr) Inzidenz 85,3. Der Fachbereich Gesundheitswesen des Landratsamtes gibt heute bekannt, wie Genesene ihre überstandene Corona-Infektion belegen können. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

In Bamberg ist es soweit: Die Außengastronomie öffnet endlich wieder!

Am Montag (10. Mai) öffnet in Teilen Bayerns wieder die Außengastronomie. Im Freistaat sind es heute 14 Landkreise. In Oberfranken ist dies in Bamberg der Fall. Wir berichteten über die Lockerungen. Auch das Café Luitpold in der Domstadt darf auf seiner Terrasse endlich wieder Gäste bedienen. "Ein lang ersehnter Tag für uns, dass wir öffnen dürfen", freute sich Gastronom Jens Neumann am heutigen Morgen.

Willkommens-Getränk zum Auftakt am Montag

Um die Wiedereröffnung zu feiern, begrüßt das Café am Montag laut einem News5-Bericht jeden Gast mit einem kostenlosen Willkommensgetränk. Interessierte können sich vorab telefonisch einen Platz auf der Terrasse des Cafés reservieren. "Die Resonanz ist überwältigend", so Neumann über die Nachfrage zum Auftakt am Montag. Beim Besuch der Außengastronomie müssen jedoch die aktuellen bayerischen Corona-Regelungen, wie unter anderem ein negativer Corona-Schnelltest, eingehalten werden.

 

 

  • Mehr zur Öffnung der Außengastronomie am heutigen Montag in Bamberg ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!
Interview mit Gastronom Jens Neumann
Außengastronomie in Bamberg öffnet: "Ein lang ersehnter Tag für uns, dass wir öffnen dürfen"
© Stadt Bamberg

Corona-Pandemie: Stadt Bamberg ermöglicht weitere Lockerungen ab Montag

Stadt und Landkreis Bamberg haben am Samstag (08. Mai) weitere Lockerungen ab dem kommenden Montag (10. Mai) bekanntgegeben. Möglich machen dies die gefallenen Inzidenzwerte innerhalb der letzten Tage.   Weiterlesen
© Polizei

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 19. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (10.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B279 zwischen Baunach und Ebern
  • Dienstag (11.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Coburg und Bamberg
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (10.05.): Geschwindigkeitskontrollen in Bayreuth
  • Mittwoch (12.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B22 im Bereich Hollfeld
  • Donnerstag (13.05.): Geschwindigkeitskontrollen in Kulmbach
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (10.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2200 zwischen Schneckenlohe und Tschirn
  • Dienstag (11.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Kronach und Schweinfurt
  • Mittwoch (12.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg und Neustadt b. Coburg
  • Donnerstag (13.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2209 zwischen Tettau und Lauenhain
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (10.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Rehau und Kulmbach
  • Montag (10.05.): Geschwindigkeitskontrollen im Bereich Thierstein
  • Dienstag (11.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2178 zwischen Selb und Hohenberg an der Eger
  • Dienstag (11.05.): Kontrollen der Insassensicherung & Verbot elektronischer Geräte im Bereich Münchberg
  • Mittwoch (12.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2693 zwischen Berg und Köditz
  • Mittwoch (12.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 bei Schwarzenbach am Wald
  • Donnerstag (13.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Hof und Kronach
  • Freitag (14.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A9 zwischen Gefrees und der Landesgrenze Thüringen
  • Freitag (14.05.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2177 bei Neudes
  • Samstag (15.05.): Lkw-Kontrollen auf den hochfränkischen Autobahnen
  • Samstag (15.05.): Alkohol- und Drogenkontrollen im Bereich Hof

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© Polizei / Symbolbild / Archiv

Bamberg: Gefährliche Körperverletzung in Obdachlosenunterkunft

Am späten Donnerstagnachmittag (06. Mai) wurde die Polizei über eine Schlägerei in der Obdachlosenunterkunft in der Theresienstraße von Bamberg verständigt. Hier artete ein Streit in eine handfeste Auseinandersetzung aus. Nun wird wegen einer gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Weiterlesen
© Stadt Bamberg

Bamberg: Bezirk Oberfranken erneuert Förderung für das ETA Hoffmann Theater

Der Bezirk Oberfranken setzt die Förderung des ETA Hoffmann Theaters auch 2021 weiter fort. Die Fördergelder dienen dazu, um weiterhin ein erfolgreiches Theater mit einer Ausstrahlungskraft über die Grenzen der Region hinaus zu bieten. Dazu gehört auch die jährliche Zuwendung durch den Bezirk.

Weiterlesen
© Thomas Silberhorn

Bamberg: Bund gibt Millionen-Spritze für die Sanierung des Sportparks Gaustadt

Finanzspritze aus Berlin für Bamberg: Der Bundestag stellt für die Sanierung des Sportparks im Bamberger Stadtteil Gaustadt rund 2,13 Millionen Euro zur Verfügung. Dies teilten die Bundestagsabgeordneten Thomas Silberhorn (CSU) und Andreas Schwarz (SPD) am Mittwoch (05. Mai) mit. Die Fördersumme umfasst einen Großteil (rund 64 Prozent) der gesamten Investitionssumme von rund 3,3 Millionen Euro.

Gelder aus dem Topf des Bundesinnenministeriums

Die Finanzmittel stammen aus dem Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ des Bundesinnenministeriums. Mit dem Zuschuss in Millionenhöhe können nun die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten durchgeführt werden.

 

Bamberg profitiert erneut erheblich von den Förderprogrammen des Bundes. Mit dem Corona-Konjunkturpaket haben wir das von Horst Seehofer aufgelegte Förderprogramm für kommunale Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen erst im letzten Jahr um 600 Millionen Euro aufgestockt. ... Ich freue mich, dass der Sportpark in Gaustadt von Bundesregierung und Bundestag ausgewählt worden ist.

(Thomas Silberhorn, MdB, CSU)

 

Das sind tolle Nachrichten für Bamberg und seinen Stadtteil Gaustadt. ... Für Gaustadt bedeutet dies, dass der Bestand des beliebten Sportzentrums zur Ausübung von Rasensportarten, Leichtathletik und Hallensport für die Zukunft gesichert ist.

(Andreas Schwarz, MdB, SPD)

 

Umfassende Sanierung der kompletten Anlage

Laut Schwarz werden das Umkleide-, Sporthallen- und Funktionsgebäude vor Ort mit Technik und Heizung hergerichtet. Weiterhin sollen das Kassenhäuschen, der Lager- und Wirtschaftstrakt mit Sanitäranlagen und der Aufenthaltsraum saniert werden. Dazu kommt abschließend auch das Rasenspielfeld mit Aschenbahn an der Haupttribüne.

Bilder der Sportanlage in Bamberg Gaustadt
© Stadt Bamberg© Thomas Silberhorn
© Lucas Drechsel / Symbolbild

Bamberg: Offene Propangas-Flasche verursacht Wohnungsbrand

Ein Verletzter und ein Sachschaden in fünfstelliger Höhe waren die Folgen eines Wohnungsbrandes in einem Mehrfamilienhaus in Bamberg am Montagnachmittag (03. Mai). Eine offene Propangas-Flasche war der Auslöser für das Feuer. Weiterlesen
© Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft

Brose: Konzern mit hohen Investitionen in den Standort Bamberg

Der Automobilzulieferer Brose zieht es vermehrt in Richtung Bamberg. In der Domstadt sollen grundlegende Erweiterungsinvestitionen durchgeführt werden. Dafür sorgen laut dem Konzern günstigere Standortfaktoren im Vergleich zu Coburg. In der Veststadt fallen die Investitionen hingegen kleiner aus. Bei dem Blick auf die Bilanz des letzten Geschäftsjahres konnte das Unternehmen aufgrund eines schwierigen Geschäftsumfeldes immerhin noch ein kleines Rendite-Plus verzeichnen. In Zukunft soll das beschlossene Joint Ventures zu einem deutliches Umsatzplus führen.

Gesellschafter beschließen den Ausbau des Standorts Bamberg

Gesellschafter und Beirat des Unternehmens beschlossen jetzt die Erweiterung des Standorts Bamberg am Berliner Ring für Entwicklungs- und Vertriebstätigkeiten sowie Zentralfunktionen, die im Zusammenhang mit der global ausgerichteten Geschäftsentwicklung verlagert beziehungsweise erweitert werden. Mit der Realisierung der nächsten Entwicklungsstufen am Berliner Ring in Bamberg verschieben sich die Schwerpunkte der künftigen Aktivitäten der Brose Gruppe in Oberfranken von Coburg verstärkt in den Bamberger Raum.

Konzern sieht bessere Standortfaktoren in der Domstadt

Hintergrund der Entscheidung für die Domstadt waren für das Unternehmen die bessere Verkehrsanbindung, die höhere Attraktivität zur Gewinnung neuer Mitarbeiter sowie die vom Bamberger Stadtrat beschlossenen Vorleistungen für den Ausbau des Geländes und des Flugplatzes. In einer Pressemeldung lobte man zudem extra die konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung.

Brose bemängelt Unterstützung in Coburg

Gegen mögliche Kapazitätserweiterungen in Coburg sprachen laut Brose die Kosten der Baugrundsanierung, die Probleme der Bauabwicklung im Stadtgebiet mit altem Baumbestand und nicht zuletzt die mangelnde Unterstützung durch Stadtverwaltung und Stadtrat.

Kleinere Investitionen in Coburg

In Coburg werden die bereits 2018 geplanten Logistik-Investitionen aus einem Warenverteilzentrum und Hochregallager für die Fertigung an der Dieselstraße realisiert, sobald das Parkhaus an der Bamberger Straße fertiggestellt ist. Diskutiert wird zudem eine neue Halle für die Kunststofffertigung an der Uferstraße. Auf dem Gelände zwischen Max-Brose-Straße und Bamberger Straße werden bestehende Gebäude saniert.

 

Reaktion aus Bamberg zur Brose-Entscheidung

 

Ein herausragender Tag für Bamberg und die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt. ... Das bedeutet eine zusätzliche Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bamberg, die Sicherung und Entwicklung von hochqualifizierten Arbeitsplätzen und eine gute Stadtentwicklung in Bamberg-Ost. ... Es war goldrichtig, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, damit sich die Brose Unternehmensgruppe in Bamberg entfalten kann"

(Andreas Starke, Oberbürgermeister der Stadt Bamberg)

 

Reaktion aus Coburg zur Brose-Entscheidung

 

Wir nehmen die Mitteilung der Firma Brose zur Kenntnis. Eine mangelnde Unterstützung von Seiten der Stadtverwaltung und des Stadtrats lässt sich jedoch angesichts der eindeutig und mit großer Mehrheit gefassten Beschlüsse und der priorisierten Bearbeitung der eingereichten Anträge objektiv nicht feststellen. Die Stadtverwaltung hat seit Vorlage des Brose-Masterplans 2030 sehr viel unternommen, um Wünsche des Unternehmens im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten kurzfristig zu realisieren. Wir werden die Planungen von Brose auch weiterhin konstruktiv begleiten.

Dominik Sauerteig, Oberbürgermeister der Stadt Coburg

 

Schwieriges Geschäftsjahr 2020

Drei Faktoren haben im abgelaufenen Geschäftsjahr die Bilanz der Brose Gruppe beeinträchtigt. Neben einem coronabedingten Umsatzrückgang (mit den Fahrzeugherstellern um 17 Prozent) verbuchte der Konzern einen hohen Restrukturierungsaufwand sowie erhebliche Vorleistungen in die Entwicklung von neuen Produkten. Dies kostete fast die gesamte Rendite des Jahres. Unter dem Strich konnte ein negatives Konzernergebnis aber vermieden werden.

Joint Venture Brose Sitech soll in den kommenden Jahren ein Umsatztreiber werden

Positiv bemerkte man den hohen Auftragseingang in 2020. Dieser soll in Verbindung mit dem beschlossenen Gemeinschaftsunternehmen Brose Sitech zur Entwicklung von Fahrzeugsitzen und Innenraumfunktionen in den kommenden Jahren für ein weiteres deutliches Wachstum sorgen, so Brose. Die Geschäftsführung rechnet damit, dass sich der Umsatz des Vorjahres von 5,1 Milliarden Euro bis 2025 auf 9,7 Milliarden Euro fast verdoppelt. An den dann 71 Firmenstandorten in 25 Ländern sollen mehr als 34.000 Mitarbeiter beschäftigt werden. Die kartellrechtliche Genehmigung des Joint Ventures mit der VW-Tochter erwartet Brose bis Ende des Jahres. Während die Produktionszunahme vor allem an den chinesischen und nordamerikanischen Standorten erwartet wird, werden in Deutschland aufgrund der Vereinbarung mit Volkswagen die Produktion und Beschäftigung in den Werken Wolfsburg und Emden ausgebaut.

Aktuell-Beitrag vom Dienstag (04. Mai)
Brose erweitert den Standort: Den Automobilzulieferer zieht es immer mehr nach Bamberg
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bamberg: Stadt greift Gastronomen weiter unter die Arme

Die Stadt Bamberg unterstützt erneut die heimische Gastronomie in der Corona-Pandemie: Am gestrigen Mittwoch (28. April) wurde beschlossen, das bis Herbst der Vollzug der Gebührenbescheide für das laufende Jahr ausgesetzt wird. Ende Oktober 2021 wird die Verwaltung dem Stadtrat dann erneut über die Situation berichten und gegebenenfalls eine neue Gebührensatzung vorlegen.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

A73 / B22: Anschlussstelle Bamberg-Süd wird umfassend saniert

Am kommenden Montag (03. Mai) beginnen die Arbeiten für die Erneuerung der Fahrbahn sowie die Instandsetzung der Brücken in derA73-Anschlussstelle Bamberg Süd, hin zur Bundesstraße B22. Im Zuge der bis November andauernden Baumaßnahme werden in verschiedenen Phasen die Fahrbahnen und Fahrzeugrückhaltesysteme in beiden Richtungen sowie die Brücken saniert. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund vier Millionen Euro. Weiterlesen
© Polizei

Bamberg: Alkoholisierter 20-Jähriger beleidigt die Polizei und filmt den Einsatz

Mit zur Polizeiwache musste am Mittwochabend (28. April) ein alkoholisierter 20-Jähriger in Bamberg, nachdem dieser die Beamten beleidigte, beim Einsatz filmte, sich aggressiv verhielt und keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen wollte. Der junge Mann und sein Begleiter müssen sich unter anderem nach dem Infektionsschutzgesetz verantworten. Weiterlesen
© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Weniger Arbeitslose im April 2021

Der Arbeitsmarkt in Oberfranken verbuchte im April 2021 ein Minus bei den Arbeitsmarktzahlen. Die Zahl der Arbeitslosen fiel im jetzt ablaufenden Monat um 1.358 Personen. Im Vergleich zum März sank die Arbeitslosenquote nun auf 3,7 Prozent, ein Minus von 0,4 Prozentpunkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchs die Quote allerdings um 0,1 Prozentpunkte.

Stadt Hof auf dem vorletzten Platz in Bayern

Zwischen Hof und Forchheim waren im April 23.518 (03/21: 24.876) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 1.358 Personen. Der Landkreis Bamberg war hierbei positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von 2,8 Prozent. Die Stadt Hof bilanzierte eine Quote von 6,5 Prozent. Nur die Stadt Nürnberg hatte mit 6,6 Prozent bayernweit einen höheren Wert. Der Landkreis Wunsiedel vermeldete eine Quote von 4,7 Prozent. Dies war der höchste Landkreis-Wert in Oberfranken.

Bayern: Arbeitslosenzahl gefallen

Im April 2021 waren in Bayern 282.182 (03/21: 298.765) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Minus von 16.583 Personen, woraus sich eine Arbeitslosenquote für März von 3,7 Prozent ergab. Im März 2021 lag die Quote bei 3,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Quote um 0,1 Prozentpunkte. Vor einem Jahr waren im Freistaat 271.853 Menschen arbeitslos gemeldet.

Aktuelle Zahlen für den April
Oberfranken: Arbeitsmarkt erholt sich im April weiter
© News5 / Merzbach

Messerstecher-Prozess in Bamberg: Angeklagter kommt in die Psychiatrie

Der Prozess gegen einen Messerstecher am Landgericht Bamberg ging wie erwartet jetzt zu Ende. Laut Urteil wird der 59-jährige Beschuldigte in eine psychiatrische Anstalt überwiesen. Die Richter sahen als erwiesen an, dass der Mann im August 2020 einen Gleichaltrigen von hinten mit einem Messer angriff.

Weiterlesen

12345