Tag Archiv: Bank

© TVO / Symbolbild

Kulmbach: Aufbruch eines Geldautomaten scheitert!

Ein Unbekannter versuchte in den frühen Morgenstunden des Dienstags (05. November) in einer Kulmbacher Bankfiliale in der Georg-Hagen-Straße einen Geldautomaten aufzubrechen. Dies blieb jedoch erfolglos. Der Täter konnte flüchten. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Landkreis Sonneberg / Bayreuth: Mit fremder EC-Karte Geld abgehoben – Polizei fahndet nach dem Täter!

Wie die Polizei am heutigen Mittwochmittag (09. Oktober) mitteilte, entwendete bereits am 26. Juni 2018 Vormittags ein bislang Unbekannter in einem Einkaufsmarkt in Neuhaus-Schierschnitz im Landkreis Sonneberg den Geldbeutel einer Frau. Der Täter soll daraufhin mit der EC-Karte des Opfers in Neuhaus-Schierschnitz Geld abgehoben haben. Noch am selben Tag unternahm der Unbekannte den Versuch in einer Bankfiliale im Landkreis Bayreuth erneut Bargeld abzuheben. Die Kripo Bayreuth erhofft sich durch die Öffentlichkeitsfahndung wichtige Hinweise bezüglich des Täters zu erlangen.

Täter kann kein zweites Mal Geld abheben

Im Geldbeutel der Frau befanden sich neben 50 Euro Bargeld auch Dokumente wie Führerschein, Personalausweis, Krankenkassenkarte und eine EC-Karte der VR-Bank. Unmittelbar nach dem Diebstahl hob der Täter gegen 10:10 Uhr in der VR-Bank in Neuhaus-Schierschnitz einen Geldbetrag in Höhe von 1.950 Euro ab. Noch am selben Tag gegen 19:17 Uhr, diesmal in Warmensteinach, unternahm der Unbekannte erneut den Versuch in einer Filiale der VR-Bank Bayreuth-Hof e.G. Geld abzuheben. Da die Bankkarte der Geschädigten zu diesem Zeitpunkt bereits gesperrt war, scheiterte der Versuch des Täters.

Unbekannter wohlmöglich mit Komplizin in Bayreuth wohnhaft

Laut Polizei könnte der Täter gemeinsam mit einer älteren, gehbehinderten Dame, die offenbar auf einen Gehstock angewiesen ist, den Diebstahl begangen haben. Zudem bestehe der Verdacht, dass beide in Tatortnähe oder im Großraum Bayreuth wohnhaft sind.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken
© TVO / Symbolbild

Großfahndung im Landkreis Wunsiedel: Polizistin schießt auf Geldautomaten-Sprenger von Röslau

UPDATE (10:40 Uhr):

Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Röslau am frühen Donnerstagmorgen (1. August) dauern die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen mit zahlreichen Streifenbesatzungen aus Hochfranken sowie verschiedenen Unterstützungskräften an. Die Kripo Hof hat umfassende Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen der Tat. Nach bisherigen Erkenntnissen sprengten die Unbekannten kurz nach 3:45 Uhr den Geldausgabeautomat der Bankfiliale in der Hauptstraße.

Polizistin schießt auf Geldautomaten-Sprenger

Eine Streifenbesatzung der Grenzpolizei Selb traf unmittelbar danach vor Ort auf zwei maskierte Täter. In diesem Zusammenhang setzte eine Beamtin ihre Dienstwaffe ein. Während einer der Männer mit einem motorisierten Zweirad die Flucht ergriff, flüchtete der andere zu Fuß. Es liegen derzeit keine Hinweise vor, dass eine Person verletzt wurde. Zahlreiche Einsatzkräfte fahndeten daraufhin nach den Tätern. Hierbei fiel einer Streife kurz darauf in Tatortnähe ein weißer VW Golf aus dem Zulassungsbereich „EU-“ auf, der mit hoher Geschwindigkeit und zeitweise ausgeschaltetem Abblendlicht vor den Beamten flüchtete. Der Fahrer versuchte das Dienstfahrzeug, das mit einigem Abstand folgte, mit Fahrmanövern in der Dunkelheit abzuhängen.

Beamte fahnden auch per Hubschrauber nach den Flüchtigen

Zwischenzeitlich unterstützte auch die alarmierte Besatzung eines Polizeihubschraubers die Beamten am Boden. In einem Waldstück nahe des Selber Ortsteils Heidelheim sprangen die Unbekannten aus dem Auto und flüchteten zu Fuß in die Dunkelheit. Einsatzkräfte sperrten den Bereich weiträumig ab. Derzeit erfolgen Durchsuchungsmaßnahmen des Waldstücks mit Unterstützung von Diensthundeführern.

100.000 Euro Schaden in der Bankfiliale

Die Bankfiliale wurde durch die Sprengung stark beschädigt, es entstand ein Sachschaden von geschätzten 100.000 Euro. Alle Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Bürgermeister kümmerten sich um sie sowie um ihre vorläufige Unterbringung im Bürgerhaus. Spezialisten der Fachkommissariate der Kripo Hof nahmen vor Ort sowie an weiteren Einsatzstellen die Ermittlungen auf und führen umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durch. Nach ersten Erkenntnissen sprengten die Unbekannten den Geldautomaten mittels Einleitung von Gas. Inwieweit die Täter Bargeld erbeuteten, steht derzeit noch nicht fest.

Die Kripo hofft auf Zeugenhinweise

Die Ermittler bitten um Mithilfe und fragen:

  • Wer hat am Donnerstagfrüh um etwa 3:45 Uhr Beobachtungen in der Hauptstraße in Röslau gemacht?
  • Wem ist in diesem Bereich ein motorisiertes Zweirad aufgefallen?
  • Wer hat den weißen VW Golf mit den Kennzeichen aus Zulassungsbereich „EU-“ gesehen und kann Hinweise zu den Insassen geben?
  • Wem sind im Bereich des Tatortes und umliegenden Landkreis Kleintransporter oder sonstige Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen aufgefallen?
  • Wer hat in den Morgenstunden verdächtige Personen gesehen oder Anhalter mitgenommen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 in Verbindung zu setzen.


ERSTMELDUNG (9:20 Uhr):

Bislang Unbekannte sprengten am frühen Donnerstagmorgen (1. August) den Geldausgabeautomaten einer Bankfiliale in Röslau. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften fahndet nach den Tätern und vier verdächtigen Fahrzeugen. Die Kripo Hof hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe.

Lauter Knall mitten in der Nacht

Nach ersten Erkenntnissen kam es gegen 3:45 Uhr zu einem lauten Knall in der Bankfiliale in der Hauptstraße. Ein Unbekannter flüchtete anschließend mit einem Zweirad. Sofort wurden zahlreiche Streifenbesatzungen und ein Hubschrauber alarmiert. Sie fahnden seitdem im gesamten Landkreis Wunsiedel nach dem Zweiradfahrer und drei verdächtigen Fahrzeugen mit auswärtigen Kennzeichen.

Höhe der Beute momentan noch unklar

Verletzt wurde bei der Sprengung niemand. Die Bewohner des Bankgebäudes werden vom Rettungsdienst betreut. Ob die Täter Bargeld erbeutet haben, ist bislang noch nicht bekannt. Personen, die in den Morgenstunden Beobachtungen in Röslau beziehungsweise im umliegenden Landkreis gemacht und/oder die verdächtigen Fahrzeuge gesehen haben, melden sich bitte über Notruf oder über die Telefonnummer 09281/704-0 bei der Kripo Hof.


Aktuell-Bericht vom 01. August 2019
Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Verdacht der Untreue in Millionenhöhe: Banker aus dem Landkreis Bayreuth in Haft!

Wegen des Tatverdachts der Veruntreuung von Bankvermögen in Höhe von rund zwei Millionen Euro ermitteln die Staatsanwaltschaft Hof und die Kriminalpolizei Bayreuth gegen ein ehemaliges Vorstandmitglied einer Bank im Landkreis Bayreuth. Der 50-jährige Tatverdächtige befindet sich laut Polizei bereits seit Freitag (14. Juni) in Untersuchungshaft. Nach Informationen des "Nordbayerischen Kurier" handelt es sich bei dem Verhafteten um Stefan L., einen von zwei Vorständen der Raiffeisenbank in Emtmannsberg (Landkreis Bayreuth).

Buchführung verschleiert und Kontoauszüge manipuliert

Laut dem Zeitungsbericht ist sein Name allerdings bereits aus dem Impressum des Finanzhauses getilgt. Der ehemalige Bankvorstand ist laut den Strafbehörden verdächtig, seit 2017 Geldbeträge in Höhe von insgesamt rund zwei Millionen Euro aus dem Vermögen der Bank veruntreut und für sich verwendet zu haben. Um dies vor der Bank geheim zu halten, verschleierte er laut Polizei die Buchführung des Geldhauses und manipulierte Kontoauszüge der Bank.

Festnahme und Hausdurchsuchung

Die Wirtschaftsabteilung der Staatsanwaltschaft Hof sowie das Fachkommissariat für Vermögens- und Wirtschaftskriminalität der Kripo Bayreuth ermitteln nun gegen den 50-Jährigen. Bayreuther Kripobeamte nahmen den Verdächtigen bereits am letzten Freitag (14. Juni) fest. Weiterhin wurde das Wohnanwesen sowie die betroffene Bank von den Ermittlern untersucht.

Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging durch das Amtsgericht Hof gegen den Tatverdächtigen ein Untersuchungshaftbefehl. Er sitzt nun in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt ein.

Emtmannsberg: Vorwurf der Untreue - Ermittlungen gegen Ex-Banker
© News5 / Merzbach

Großfahndung in Stadelhofen: Polizei sucht Geldautomaten-Knacker

UPDATE (12:07 Uhr):

Nach der Sprengung eines Geldautomaten am Donnerstagmorgen (13. Juni) im Ortszentrum, hat die Kripo Bamberg die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe der Bevölkerung. Die Fahndung nach den Tätern dauert an.

Sprengung mit einem Gasgemisch

Um 4:20 Uhr sprengten die Unbekannten mittels Gas den Geldautomaten in der Bankfiliale am „Dorfplatz“. Eine Anwohnerin hörte den Knall und sah ein motorisiertes Zweirad, mit möglicherweise zwei Personen, in Richtung der Autobahn A70 wegfahren. Trotz einer sofort angelegten Fahndung mit zahlreichen Polizeistreifen, entkamen die Täter unerkannt. Da die Feuerwehr ein Gasgemisch in dem Raum mit dem Geldautomaten feststellte, konnte er zunächst nicht betreten werden.

Stadelhofen: Unbekannte sprengen Geldautomaten am Morgen
(Aktuell-Beitrag vom 13.06.19)

Mittleren fünfstelligen Betrag erbeutet

Die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts untersuchte den Tatort und unterstützt die Ermittlungen des Fachkommissariats der Kriminalpolizei. Durch die Sprengung des Automaten entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.  Die Geflüchteten entkamen mit Bargeld in Höhe eines mittleren fünfstelligen Betrags. Im Rahmen der Fahndung entdeckten die Einsatzkräfte bei dem nahegelegenen Solarpark an der A70 einen schwarzen Motorroller, der als Tatfahrzeug in Frage kommt. Vermutlich haben die Unbekannten ihre Flucht mit einem weiteren Fahrzeug fortgesetzt.

Polizei hofft auf Mithilfe

Die Beamten bitten um Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer konnte in den frühen Morgenstunden verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge rund um die Bankfiliale am „Dorfplatz“ beobachten?
  • Wer hat die Täter auf dem Motorroller flüchten sehen?
  • Wer hat Beobachtungen an der Anschlussstelle Stadelhofen der A70, dem nahegelegenen Solarpark oder auf dem Pendlerparkplatz machen können?

 

Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.

 

 

Videomaterial vom Tatort
Stadelhofen: Fünfstelligen Eurobetrag bei Geldautomaten-Sprengung gestohlen
(Polizeipräsidium Oberfranken)
Stadelhofen: Unbekannte sprengen Geldautomaten mit Gasgemisch
(Unkommentiertes Videomaterial)

ERSTMELDUNG (9:02 Uhr):

Nachdem unbekannte Täter in den frühen Morgenstunden (13. Juni) einen Geldautomaten in Stadelhofen (Landkreis Bamberg) gesprengt hatten, fahnden zahlreiche Einsatzkräfte nach den Flüchtigen. Die Kripo Bamberg hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Lauter Knall am frühen Morgen

Gegen 4:20 Uhr hörte eine Anwohnerin am „Dorfplatz“ einen lauten Knall aus der Bankfiliale. Die Zeugin sah noch, wie die Täter mit einem Motorrad flüchteten. Die großangelegte Fahndung dauert derzeit noch an. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach den Unbekannten.

Höhe der Beute noch unbekannt

Der Tatort ist weiträumig abgesperrt. Er wird akribisch von Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalsamts untersucht. Ob die Täter Bargeld erbeuteten, ist bislang noch nicht bekannt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kurioser Goldmünzen-Diebstahl in Höchstädt: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil…

Zu einem eher ungewöhnlichen Diebstahl kam es über Pfingsten in einer Bank in der Wiesenstraße von Höchstädt im Landkreis Wunsiedel. Möglicherweise in der Hoffnung auf fette Beute zerschlug ein Unbekannter eine Glasvitrine und stahlen Goldmünzen. Dumm nur, dass es sich dabei  – wie übrigens an der Vitrine angeschrieben – um wertlose Duplikate handelte. Weiterlesen
© Volksbank Forchheim eG

Bamberg / Forchheim: Nächste Bankenfusion ist fix

Die nächste große Bankenfusion in Oberfranken kann kommen. Wie am heutigen Donnerstag (06. Juni) bekannt wurde, stimmten nach den Vertreterinnen und Vertretern der VR Bank Bamberg auch die der Volksbank Forchheim für einen Zusammenschluss beider Häuser. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Bayreuth: Unbekannte wollten Geldautomat in der Bamberger Straße sprengen

UPDATE (10:35 Uhr):

Gegen 4:15 Uhr am heutigen Freitagmorgen (10. Mai) versuchten zwei Männer mittels Gas den Geldautomat einer Bankfiliale in der Bamberger Straße zu sprengen. Ein Passant hörte einen Knall und sah die beiden im Anschluss auf einem Motorroller über den Kundenparkplatz des gegenüberliegenden Einkaufsmarktes flüchten.

Polizei sucht mit Hochdruck nach den Männern

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung entkamen die Täter unerkannt. Zwei Beamte der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalsamts wurden alarmiert und untersuchten die Bankfiliale. Diese stellten fest, dass von den im Vorraum hinterlassenen Gasflaschen keine Gefahr mehr ausging. Durch die Sprengung wurde der Geldautomat zwar beschädigt, jedoch konnten die Unbekannten kein Bargeld erbeuten. Die Bamberger Straße war im Bereich des Tatorts bis 9:30 Uhr für den Verkehr gesperrt. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Die Männer waren bei der Tatausführung dunkel gekleidet und trugen Sturmmasken.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Zeugen, die am frühen Freitagmorgen verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge, insbesondere den Motorroller gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921 / 5060 in Verbindung zu setzen.

Bayreuth: Polizei sucht zwei Männer nach versuchter Geldautomaten-Sprengung
(Unkommentiertes Videomaterial)
Bayreuth: Unbekannte versuchten Geldautomat mit Gas zu sprengen
(Statement Polizei)

ERSTMELDUNG (10:01 Uhr)

Unbekannte Täter versuchten in den frühen Morgenstunden des heutigen Freitags (10. Mai) einen Geldautomaten in der Bamberger Straße zu sprengen. Gegen 4:15 Uhr hörten Anwohner dort einen lauten Knall aus einer Bankfiliale. Zeugen sahen laut Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken noch, wie zwei Täter aus dem Kreditinstitut rannten und mit einem Motorroller flüchteten. Die Polizei Bayreuth fahndet mit mehreren Streifen nach den Unbekannten. Der Tatort war am Morgen weiträumig abgesperrt. Die Kripo Bayreuth hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Merzbach

Großfahndung in Bamberg: Unbekannte sprengen Geldautomaten & entkommen

UPDATE (10:55 UHR)

Immer noch unbekannte Täter sprengten am frühen Dienstagmorgen (19. Februar) den Geldautomaten einer Bankfiliale am Troppauplatz. Sie verwendeten dafür offenbar ein Gasgemisch. Auch wenn die Spurensicherung vor Ort immer noch nicht ganz abgeschlossen ist, spricht die Polizei jetzt von mehreren 10.000 Euro Beute. Der Sachschaden beträgt rund 30.000 Euro.

ERSTMELDUNG (08:57 UHR)

Bislang Unbekannte sprengten am frühen Dienstagmorgen (19. Februar) den Geldautomaten einer Bankfiliale am Troppauplatz. Die großangelegte Fahndung mit zahlreichen Polizeistreifen und einem Hubschrauber verlief bislang ohne Erfolg.

Anwohner schlagen am frühen Morgen Alarm

Gegen 3:50 Uhr hörten Anwohner einen lauten Knall aus dem Vorraum der Bank. Über Notruf teilten sie zwei Personen, die mit einem weißen, beziehungsweise silberneren Kombi, eventuell einem Audi, flüchteten mit. Die Einsatzzentrale löste umgehend eine Großfahndung nach dem beschriebenen Fahrzeug aus, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war.

Geldautomaten wahrscheinlich mit Gasgemisch aufgesprengt

Die am Einsatzort eingetroffenen Streifenbesatzungen fanden den Geldautomaten zerstört vor. Nach bisherigen Erkenntnissen sprengten die Unbekannten offenbar den Geldausgabeautomat im Vorraum der Bank mit einem Gasgemisch. Ob und wie viel Geld die Täter erbeuten konnten und welchen Sachschaden sie anrichteten, steht bislang noch nicht fest.

Beschreibung der mutmaßlichen Geldautomaten-Knacker

  • Etwa 35 bis 45 Jahre alt
  • 180 bis 185 Zentimeter groß
  • dunkel gekleidet mit dunkler Mütze
  • Sie unterhielten sich auf Rumänisch
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Flucht durch die Memmelsdorfer Straße in Richtung A73

Unmittelbar nach der Tat flüchteten sie mit dem oben genannten, hellen Fahrzeug, die Memmelsdorfer Straße stadtauswärts in Richtung der Autobahn A73. An der Fahndung nach dem Auto und den bislang unbekannten Tätern beteiligten sich auch Polizeibeamte aus Mittelfranken und der Oberpfalz. Bewohner des Bankgebäudes wurden nicht verletzt. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen übernommen.

Die Beamten bitten unter der Telefonnummer 0951/9129-491 um Hinweise.

Videomaterial vom Troppauplatz
Bamberg: Unbekannte sprengen Geldautomat mit Gasgemisch auf
Bankraub in Bamberg: "Ich dachte das ganze Haus geht in die Luft"
Bamberg: Geldautomaten-Sprenger erbeuten mehrere 10.000 Euro
© Polizei Weiden

Nach Einbruch in Oberkotzau: Polizei schnappt Serien-Geldautomaten-Knacker

Nach dem Aufbruch zweier Geldautomaten in einer Bankfiliale in Oberkotzau (Landkreis Hof) sind nun drei dringend tatverdächtige Männer festgenommen worden. Sie sollen für insgesamt fünf Einbrüche in Geldinstitute auch außerhalb Oberfrankens verantwortlich sein und dabei über 380.000 Euro erbeutet haben. Der dabei entstandene Sachschaden ist mit über über 135.000 Euro ebenfalls beträchtlich.

Einbruch in Nagel (Landkreis Wunsiedel)

Am 03. Februar kam es zu einem Einbruch in eine Bank in Nagel. In der Nacht zum damaligen Sonntag drangen Einbrecher in eine Bank in der Kemnather Straße ein und gelangten bis in den Schalterraum. Aus noch zu ermittelnden Gründen brachen sie jedoch ihr Vorhaben ab und flüchteten aus der Bank. Ein Beuteschaden wurde nicht verzeichnet. Der entstandene Sachschaden betrug in diesem Fall ca. 3.000 Euro.

Einbruch in Gattendorf (Landkreis Hof)

Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass am 09. Februar eine Bank in Gattendorf offensichtlich von Dieben angegangen wurde. Dabei wurde ein Fenster gewaltsam aufgebrochen und die Bank in der Kirchstraße betreten. Auch hier ließen die Täter von ihrem Vorgehen ab und flüchteten ohne Beute. Sie hinterließen einen Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Einbruch in Oberkotzau (Landkreis Hof)

Der letzte Einbruch, an den sich die Festnahme von zwei Verdächtigen anschloss, fand am 10. Februar gegen 01:15 Uhr statt. Eine Bank in der Marktgemeinde Oberkotzau war diesmal das Ziel. Die Täter hebelten gewaltsam eine Türe auf und drangen in das Bankgebäude ein. Wieder wurde mit brachialer Gewalt ein Geldautomat geöffnet. Diesmal erbeuteten die Kriminellen einen sechsstelligen Bargeldbetrag und verursachten einen  Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro.

Einbrüche außerhalb Oberfrankens

Der erste Fall wurde am 27. Dezember letzten Jahres bekannt. Hier hier brachen Unbekannte in eine Bank in Immenreuth (Landkreis Tirschenreuth/Oberpfalz) ein. Einen Monat später, am 27. Januar, wurde in eine Bank in Trabitz (Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab/Oberpfalz) eingebrochen.

Festnahme in Döhlau (Landkreis Hof)

Kurz nach dem Einbruch in die Bank in Oberkotzau wurden die mutmaßlichen Täter von Spezialeinsatzkräften in Döhlau gestoppt und widerstandslos festgenommen. Im Fahrzeug fanden die Einsatzkräfte die Tatbeute aus dem vorangegangen Einbruch, verschiedenste Tatwerkzeuge und ein Pfefferspray und stellten die Gegenstände sicher. Unter den Tatwerkzeugen befand sich unter anderem ein großes Spreizgerät. In enger Zusammenarbeit mit der norddeutschen Polizei wurde noch am Sonntag ein dritter Tatverdächtiger in Niedersachsen festgenommen. Im Zuge dessen erfolgten in enger Abstimmung auch umfangreiche Durchsuchungs- und Sicherstellungsmaßnahmen, darunter von Fahrzeugen und Bargeld.

Die Tatverdächtigen kommen aus dem Kosovo

Bei den drei Festgenommenen handelt es sich um drei Kosovaren. Die beiden in Oberfranken festgenommenen Männer sind 39 bzw. 27 Jahre alt. Zwischen ihnen besteht ein verwandtschaftliches Verhältnis. Der dritte, in Niedersachsen festgenommene Mann, ist 25 Jahre alt und ebenfalls ein Verwandter. Die Arbeitsweise der Verdächtigen kann als akribisch, durchdacht und sehr vorsichtig beschrieben werden. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist festzustellen, dass einzelne Tatverdächtige auch im Ausland bereits ähnliche Taten verübt haben. Dazu zählen Einbrüche in der Schweiz und in Finnland.

Mutmaßliche Einbrecher sitzen in Haft

Nach ihrer Festnahme wurden die Männer am 11. Februar auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Weiden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf den staatsanwaltschaftlichen Antrag hin, Haftbefehle gegen alle drei Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts des schweren Bandendiebstahls in fünf Fällen. Die Männer wurden getrennt voneinander in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Bei den im Zuge der Vermögensabschöpfung sichergestellten Gegenständen handelt es sich um drei Pkws, darunter ein hochpreisiger Sportwagen sowie ein Motorrad, ein Quad und ein fünfstelliger Bargeldbetrag.

Deutschlandweite Kooperation führte zum Erfolg

Der Schlüssel zu diesem herausragenden Ermittlungserfolg lag in der deutschlandweiten Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden. Dies wird insbesondere durch den Umstand deutlich, dass die intensive Lageauswertung und der Austausch von Informationen über ungeklärte Fälle über die Grenzen der Bundesländer hinweg, die Oberpfälzer Ermittlungen in die entscheidende Richtung lenkten.

Oberfranken: Polizei schnappt Serienbankräuber
© TVO / Symbolbild

Oberkotzau: Mutmaßliche Geldautomaten-Knacker verhaftet

Die Täter, die am Sonntag (10. Februar) zwei Geldautomaten in einer Bankfiliale in Oberkotzau (Landkreis Hof) aufgebrochen und eine größere Menge an Bargeld gestohlen haben, konnten vermutlich festgenommen werden. Mehrere Personen festgenommen Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz auf Nachfrage von TVO bestätigt, sind mehrere Verdächtige in dem Fall verhaftet worden. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollen die Beamten derzeit aber keine weiteren Informationen dazu preisgeben. Sie prüfen Zusammenhänge mit ähnlichen Straftaten auch außerhalb Oberfrankens. 70.000 Euro Sachschaden Wie berichtet, brachen die Täter in die Bank ein und verursachten einen Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro. Mit brachialer Gewalt öffneten die Räuber die Geldautomaten und nahmen eine größere Bargeldsumme mit.  
© TVO / Symbolbild

70.000 Euro Schaden in Oberkotzau: Unbekannte knacken Geldautomaten!

In der Nacht zum Sonntag (10. Februar) brachen Unbekannte in Oberkotzau (Landkreis Hof) in eine Bank ein und verursachten dabei hohen Sachschaden. Hierbei brachen die Täter Geldautomaten auf und entwendeten eine größere Summe Bargeld. Die Kripo Hof nahm hierzu die Ermittlungen auf und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© Bundespolizei / Symbolfoto

Oberfranken/Unterfranken: Bankräuber nach 17 Jahren gefasst!

Was lange währt, wird endlich gut. Nach 17 Jahren konnten nun augenscheinlich drei Banküberfälle in Oberfranken und Unterfranken aufgeklärt werden. Seit Mitte Oktober befindet sich ein 51-Jähriger in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, in den Jahren 2001 und 2002 insgesamt drei Raubüberfälle begangen zu haben. Aufgrund fortgeschrittener Kriminaltechnik sowie umfangreicher Ermittlungen der Kripo Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Bamberg hat sich der gebürtige Oberfranke als dringend Tatverdächtiger herauskristallisiert. Raub verjährt erst nach 20 Jahren. 


Statement des Pressesprechers Björn Schmitt

Raubüberfall im Landkreis Lichtenfels

Die erste Tat in diesem Zusammenhang ereignete sich am Abend des 28. September 2001 in einer Bankfiliale im Raum Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Der Täter betrat die Zweigstelle Uetzing gegen 17:30 Uhr, bedrohte die Bankangestellten mit einer Schusswaffe und ließ sich in der Folge mehr als 16.000 DM aus einem Tresor aushändigen. Dem Räuber gelang es, samt Beute unerkannt zu entkommen.

Bank im Landkreis Haßberge überfallen

Am 10. Dezember 2001 schlug vermutlich derselbe Täter erneut zu – diesmal im Knetzgauer Ortsteil Oberschwappach (Landkreis Haßberge). Auch in diesem Fall forderte der Bankräuber unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Die Bankangestellte glaubte jedoch an einen Scherz und ging nicht auf die Forderung ein. Der Täter brach sein Vorhaben daraufhin ab und machte sich ohne Beute aus dem Staub.

Letzter Überfall im Landkreis Bamberg

Der dritte und letzte Banküberfall ereignete sich wieder in Oberfranken. Am Mittag des 7. Januar 2002 wollte eine Angestellte ihre Bankfiliale in Trunstadt (Landkreis Bamberg) öffnen, als sie im Vorraum von einem maskierten Mann überrascht wurde. Der Täter bedrohte die Frau mit einer Pistole. Als die Zeugin die Waffe erkannte, rannte sie sofort auf die Straße. Der Maskierte türmte – wieder ohne Beute – zu Fuß in Richtung Ortsmitte. Dort verlor sich seine Spur.

Festnahme in Berlin

Nach weiteren umfangreichen Ermittlungen gelang es den Beamten der Kripo Schweinfurt, den Gesuchten in der Bundeshauptstadt Berlin zu lokalisieren. Im weiteren Verlauf konnten dem Beschuldigten Spuren zweifelsfrei zugeordnet werden, die bei den Taten in Bad Staffelstein und Trunstadt gesichert worden waren. Somit erhärtete sich der Verdacht, dass der 51-Jährige für alle drei Fälle in Unter- und Oberfranken verantwortlich ist.

Bankräuber gesteht Taten 

Aufgrund der neuen Erkenntnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft Bamberg einen Haftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen. Der Vollzug erfolgte am 16. Oktober 2018 in Berlin durch die dortigen Behörden. Der 51-Jährige hat inzwischen alle drei Taten vollumfänglich eingeräumt. Er befindet sich nun wegen des dringenden Verdachts der vollendeten bzw. der zweifachen versuchten schweren räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft. 

© Bundespolizei

Bayreuth: Unbekannte versuchen Geldautomaten aufzubrechen

Auf Bargeld hatten es unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag (17. Juli) abgesehen, als sie sich an einem Geldautomaten im Vorraum einer Bank im Bayreuther Stadtgebiet zu schaffen machten. Beamte der Kriminalpolizei Bayreuth haben dazu die Ermittlungen aufgenommen und bitten um Zeugenhinweise.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Bankräuber auf der Flucht: Unbekannte sprengen Geldautomaten in Schlüsselfeld

Maskierte Täter nahmen am frühen Donnerstagmorgen (05. Juli) den Geldautomaten einer Bankfiliale in Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) ins Visier. Die Unbekannten sprengten den Automaten und ergriffen die Flucht. Doch ihre Tat blieb nicht lange unbemerkt. Derzeit läuft eine großangelegte Fahndung mit zahlreichen Polizeistreifen.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Anwohner melden Banküberfall

Anwohner meldeten kurz vor 3:00 Uhr über Notruf Qualm und den Alarm in der Bankfiliale in der Bamberger Straße sowie zwei geflüchtete Personen. Kurz darauf trafen die ersten Streifenbesatzungen vor Ort ein. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich die Unbekannten offenbar an dem Geldausgabeautomat im Vorraum der Bank zu schaffen gemacht und ihn gesprengt. Inwieweit die Täter Bargeld erbeuteten, ist noch nicht bekannt.

Die beiden Männer werden folgendermaßen beschrieben: 

  • beide zirka 185 bis 190 Zentimeter groß
  • einer war schlank
  • der andere Tatverdächtige hatte eine kräftige Figur
  • beide waren während der Tat maskiert
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Bankräubern gelingt die Flucht

Die Täter flüchteten nach bisherigen Erkenntnissen mit einem schwarzen Audi der 3-er Reihe aus dem Zulassungsbezirk Nürnberg (N-) in Richtung der Autobahn A3. Eine große Anzahl Polizeibeamte, auch aus Mittelfranken und Unterfranken, fahnden derzeit nach dem Auto und den Personen. Die Kriminalpolizei Bamberg hat vor Ort die Ermittlungen übernommen. Bewohner des Bankgebäudes wurden nicht verletzt.

Aktuell-Bericht vom Donnerstag, 05. Juli 2018
Schlüsselfeld: Geldautomaten gesprengt
Bilder vom Tatort
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
1 2 3 4