Tag Archiv: Bauarbeiten

A73 / Baiersdorf/Nord: Sperrung der Anschlussstelle wird aufgehoben

Pendler, die auf der Autobahn A73 unterwegs sind, können ab Freitag (07. August) aufatmen. Die Bauarbeiten an der Anschlussstelle Baiersdorf/Nord in Fahrtrichtung Bamberg werden in zwei Tagen ihren Abschluss finden. Folglich wird die Sperrung der Anschlussstelle bis Freitagnachmittag aufgehoben.

Weiterlesen

© Stadt Forchheim

Medical Valley Center Forchheim: Bauarbeiten beginnen

Die Bauarbeiten des Medical Valley Centers in Forchheim beginnen in dieser Woche. Bei der europaweiten Ausschreibung für die Rohbauarbeiten erhielt die Firma MICKAN General-Bau-Gesellschaft aus Amberg den Zuschlag für die Arbeiten. Die Baufirma ist jetzt über über 40 Jahren am Markt tätigt und beschäftigt aktuell rund 330 Menschen.

Weiterlesen

Hof / Jägersruh: Flugzeugwrack – Weitere Grabungen am Fundort

Ist es eine tatsächlich eine Messerschmitt, die in Jägersruh bei Hof zum Ende des 2. Weltkrieges abstürzte? Das Interesse an dem Flugzeugwrack ist sehr groß. Auch am heutigen Montag (12. Mai) wurde am Fundort weitergegraben. Es kamen neue Teile zum Vorschein. Ein Baggerfahrer hatte das Wrack am Freitag bei Erdarbeiten gefunden. Mehr über die Grabungsarbeiten erfahren Sie ab 18:00 Uhr Abend in „Oberfranken Aktuell„.

 

Hier unser Bericht vom Freitag, 09. Mai:

 



 

Hof / Jägersruh: Flugzeugwrack aus 2. Weltkrieg entdeckt

In der Nähe des Hofer Ortsteils Jägersruh wurden am Donnerstag (8. Mai) bei Bauarbeiten an der Neubaustrecke der Staatsstraße 2192 Teile eines Flugzeugwracks entdeckt. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler handelt es sich dabei um eine abgestürzte Maschine aus dem 2. Weltkrieg.

Weiterlesen

Bahn: Behinderungen auf der Strecke Nürnberg – Bamberg

Die Deutsche Bahn informiert, dass die Bauarbeiten zwischen Hirschaid und Bamberg in der Nacht leider nicht planmäßig beendet werden können. Aus diesem Grund kommt es am Montag, 05. Mai 2014, zu Beeinträchtigungen und Zugausfällen zwischen Bamberg und Hirschaid.

Weiterlesen

TVO-Themenseite: Die Babyleichen von Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel)

Update, Dienstag, 26. November 2013, 19:20 Uhr: Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin

Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer: Wieder gibt es neue Details über die Mutter der toten Babys aus Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel. Die Tatverdächtige soll 52 Jahre alt sein, aus dem 1.200-Seelen-Ort stammen und Mitglied der evangelischen Kirche sein. Mehr noch: Die Frau, die letzten Mittwoch von den Ermittlern der Soko “Carport” festgenommen wurde, soll sogar aktives Mitglied im Kirchenvorstand in Bad Alexandersbad sein. Mehr in unserem Beitrag…

 

 

Update, Dienstag, 26. November 2013, 13:20 Uhr: Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin

Im Fall der zwei toten Babys von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) richtet sich der Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin der Gemeinde. Wie berichtet, war vergangene Woche eine 52 Jahre alte Frau aus Bad Alexandersbad festgenommen worden. Sie steht in Verdacht, die Mutter der beiden toten Babys zu sein. Medienberichten zu Folge soll es sich bei der 52-jährigen Frau um ein Mitglied des örtlichen Kirchenvorstandes handeln. Wir berichten aus Bad Alexandersbad ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, Freitag, 22. November 2013, 18:16 Uhr: Ermittlungen führen zum Auffinden & Festnahme der Mutter:

Aufgrund von Ermittlungen der Soko „Carport“ und dem DNA-Gutachten der Rechtsmedizin Erlangen gelang es jetzt, die Mutter der toten Babys festzustellen. Bei der Verdächtigen handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, die bereits am Mittwoch festgenommen wurde. Mehr in unserem Video…

 

 

Update, Freitag, 22. November 2013, 11:29 Uhr: Mutter der toten Säuglinge aufgespürt & festgenommen:

Der schreckliche Fund zweier Babyleichen am 23. Oktober 2013 in Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel) sorgte nicht nur in der Region, sondern auch überörtlich bei der Bevölkerung für Entsetzen. Die zuständige Kriminalpolizei Hof hatte eigens für diesen Fall eine Sonderkommission mit den Namen „Carport“ eingerichtet. Aufgrund der intensiven Ermittlungen und dem nun vorliegenden DNA-Gutachten der Rechtsmedizin Erlangen gelang es jetzt die Mutter der toten Babys festzustellen. Bei der Tatverdächtigen handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, die am Mittwoch festgenommen werden konnte und die sich derzeit in Untersuchungshaft befindet. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Dienstag, 05. November 2013, 17:55 Uhr: Weiter Rätselraten um tote Säuglinge:

Auch zwei Wochen nach dem grausigen Fund zweier Babyleichen in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gibt es keine Erkenntnisse über die Identität oder die Todesursache der Kinder. Die DNA-Analyse der zwei stark verwesten Körper dauert an – nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken könnten die Untersuchungen auch noch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Donnerstag, 31. Oktober 2013, 15:29 Uhr: Todesursache der toten Babys weiterhin unklar:

Die Todesursache der in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gefundenen Babys ist weiter unklar. Das Sektionsgutachten des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg hat keine eindeutige Todesursache ergeben. Deshalb wurden von der Staatsanwaltschaft Hof bei der Rechtsmedizin weitere umfangreiche und komplexe Analysen zu der Todesursache der weiblichen und des männlichen Neugeborenen in Auftrag gegeben. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Dienstag, 29. Oktober 2013, 16:48 Uhr: Ergebnisse der Grabungen vom Montag:

Im Fall der in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) gefundenen Babyleichen hatte es am gestrigen Montag (28. Oktober 2013) erneute Grabungen gegeben. Wie fragten am Dienstag bei den Ermittlern nach, ob es hierzu Neuigkeiten gibt.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 18:15 Uhr: Aktuelle Updates aus Bad Alexandersbad:

Großaufgebot am Nachmittag in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel. Kriminalpolizei. Technisches Hilfswerk. Vertreter der Gemeinde. Gegen 13 Uhr tauchen sie in der Markgrafenstraße auf. An jenem Grundstück, auf dem die Leichen von zwei Neugeborenen vergraben waren. Sie heben das Loch weiter aus, das der Eigentümer für den Bau eines Carports gegraben hatte. Systematisch wird die Erde durchforstet – nach möglichen weiteren Babyleichen? Oder suchen die Einsatzkräfte nach Utensilien wie Handtüchern oder Decken, die vielleicht einen Hinweis auf die Identität der beiden Säuglinge geben könnten?

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 15:30 Uhr: Keine Obduktionsergebnisse in der Woche:

Am Montgagnachmittag (28. Oktober 2013) hat es in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) auf dem Grundstück in der Markgrafenstraße erneut Grabungen gegeben. Vom Hofer Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt erfuhren wir, dass die Obduktionsergebnisse in dieser Woche wohl nicht mehr veröffentlich werden. Zudem ist unklar, ob die toten Säuglinge, die in einem stark verwesten Zustand in einem Plastiksack gefunden wurden, aus Bad Alexandersbad stammen. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 14:40 Uhr: Erneute Grabungen in Bad Alexandersbad:

Die Kripo Hof, das THW und Vertreter der Gemeinde sind am Montag vor Ort in der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel). Am Montagnachmittag (28. Oktober 2013) wurde mit einem Bagger erneut auf dem Grundstück gegraben. Aus welchem Grund ist derzeit nicht bekannt. Der Bürgermeister von Bad Alexandersbad, Peter Berek (CSU), sprach gegenüber unserer Reporterin vor Ort von einer Nachrichtensperre.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 12:00 Uhr: Unsere Bildergalerie zum Thema:

Bilder aus der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) vom Donnerstag (24. Oktober 2013):

 

 

Update, Freitatg, 25. Oktober 2013, 19:00 Uhr: Gespräch mit Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt:

Wir sprachen am Freitagnachmittag (25. Oktober 2013) mit dem Hofer Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt zu dem dramatischen Fall in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel):

 

 

Update, Freitatg, 25. Oktober 2013, 13:15 Uhr: SOKO „Carport“ schaltet Hinweistelefon

Die Staatsanwaltschaft Hof hat am Freitagmittag (25. Oktober 2013) zum Fund zweier Babyleichen in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) am Mittwochabend (23. Oktober 2013)  eine Erklärung abgegeben.

SOKO „Carport“ gegründet

Für den Fall wurde die SOKO „Carpot“ gegründet. Staatsanwaltschaft und Kripo Hof erhoffen sich jetzt Informationen über ein Hinweistelefon. Personen, die im Zusammenhang mit den aufgefundenen Kinderleichen Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0921 / 506 – 1414 zu melden. Hinweise können auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden.

Babyleichen im Erdaushub entdeckt

Zudem gab die Staatsanwaltschaft Hof am Freitagmittag (25. Oktober 2013) Informationen zum Auffinden der Leichen bekannt. Diese wurden am Mittwochabend bei Bauarbeiten auf einem Grundstück in der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) entdeckt. Der Grundstückseigentümer baut hier aktuell einen Carport. In dem Erdaushub, der zum Abfahren bereitstand, fand man die Kinderleichen. Dem Anschein nach handelte es sich dabei um Neugeborene. Die Babyleichen wurden noch am Mittwochabend von einer Rechtsmedizinerin begutachtet. Am Donnerstag (24. Oktober 2013) fand eine Obduktion statt. Ergebnisse dieser Untersuchung gibt es noch nicht.

Ermittler durchsuchten bereits mehrere Anwesen

Die Ermittler befragten bereits Anwohner der umliegenden Gebäude und durchsuchten mehrere Anwesen. Die bisherigen Maßnahmen brachten keine weiteren Kenntnisse zur Identität und Herkunft der Kinder. Die Ermittlungen dauern an. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 18:57 Uhr: Unser Bericht aus Bad Alexandersbad

Die Meldung schockiert am Donnerstag (24. Oktober 2013) ganz Deutschland. In Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) werden zwei tote Säuglinge entdeckt. Offenbar handelt es sich bei den Leichen um neugeborene Zwillinge. Am Donnerstagnachmittag informierte Oberstaatsanwalt Reiner Laib aus Hof vor Ort über die Sachlage in diesem Fall.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 15:45 Uhr: Staatsanwaltschaft Hof bestätigt zwei Babyleichen

Die Hofer Staatsanwaltschaft äußerte sich am Donnerstagnachmittag (24. Oktober 2013) vor Ort in Bad Alexandersbad (Landkreises Wunsiedel) zu dem Fund der toten Babys. Oberstaatsanwalt Reiner Laib bestätigte den Fund zweier toter Säuglinge. Es handelt sich dabei um Neugeborene. Die Polizei wurde zudem bereits am Mittwochnachmittag (23. Oktober 2013) zu dem Grundstück gerufen. Laib traf keine weiteren Aussagen zu den Leichen, den Eltern, zu den Hintergründen und zum Fundort.

Der „Nordbayerische Kurier“ hatte zuvor vermeldet, dass es zwei verschiedene Leichenfundorte gibt. Ein toter Säugling wurde demnach im Vorgarten eines Mehrfamilienhauses in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) gefunden. Der zweite tote Säugling soll au einem Acker, neben einer Scheune, außerhalb des Ortes, unweit der Bundesstraße B303 zwischen Marktredwitz und Bad Alexandersbad gefunden worden sein.

Die Markgrafenstraße in Bad Alexandersbad (Landkreises Wunsiedel) ist gesperrt. Die Polizei untersucht das Grundstück des Mehrfamilienhauses weiträumig. Eine neue Stellungnahme der Staatsanwaltschaft soll es am Freitag bzw. am Montag geben. Wir sind in Bad Alexandersbad vor Ort und berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ darüber.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 12:50 Uhr: Babyleichen angeblich Zwillinge

Laut ersten Erkenntnissen handelt es sich bei den beiden toten Babys um Zwillinge. Die Säuglinge sollen nach der Geburt im Garten vergraben worden sein.

 

 

+ Eilmeldung, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 10:54 Uhr: Tote Babys gefunden

In Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) wurden auf dem Grundstück eines Mehrfamilienhauses am Mittwochabend (23. Oktober 2013) zwei Babyleichen entdeckt. Den ersten Aussagen der Ermittler zufolge soll es sich bei den Leichen um Neugeborene handeln. Die Leichen wurden im Garten des dazugehörigen Hauses bei Bauarbeiten gefunden. Sie werden nun in der Rechtsmedizin von Erlangen obduziert. Ergebnisse sollen am kommenden Montag (28. Oktober) vorliegen.

 

 

Staatsanwaltschaft Hof ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Hof hat die Ermittlungen aufgenommen. Einzelheiten und Hintergründe zu dem Fall sind derzeit noch nicht bekannt. Die Hofer Staatsanwaltschaft will aus Ermittlungsgründen derzeit keine weiteren Angaben machen, so Oberstaatsanwalt Reiner Laib im Telefongespräch zu TVO am Donnerstagvormittag (24. Oktober 2013). Das Grundstück in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) ist von den Ermittlern abgesperrt wurden.

TV Oberfranken berichtet

Wir sind in Bad Alexandersbad vor Ort und berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ darüber.

Bei Neuigkeiten in diesem Fall informieren wir Sie im Laufe des Tages auf www.tvo.de, über Twitter (@tv_oberfranken) und Facebook (www.fb.com/fb.tvo).

 


 

 

DB: Behinderungen im November zwischen Bamberg & Forchheim

Die Deutsche Bahn gab am heutigen Mittwoch bekannt, dass es Anfang November durch Weichenbauarbeiten zu Behinderungen auf den Strecken zwischen Bamberg und Forchheim kommen wird.

Konkret sind folgende Strecken betroffen:

 

Freitag, 01.11., 21.30 Uhr – Montag, 04.11., 4.30 Uhr:

S1 Hirschaid – Bamberg –> Schienenersatzverkehr durch Busse

Hirschaid – Baiersdorf –> Bis zu 15 Minuten längere Fahrzeit

Franken-Thüringen-Express –> Veränderte Fahrzeiten

ICE 28 (Hamburg-München) –> Enden in Saalfeld / Keine Verbindung Saalfeld-München

 

Freitag, 08.11., 21.30 Uhr – Montag, 11.11., 4.30 Uhr:

S1 Hirschaid – Bamberg –> Schienenersatzverkehr durch Busse

Hirschaid – Baiersdorf –> Bis zu 15 Minuten längere Fahrzeit

Franken-Thüringen-Express –> Veränderte Fahrzeiten

ICE 28 (Hamburg-München) –> Enden in Saalfeld / Keine Verbindung Saalfeld-München

 

Montag, 04.11., 19.45 Uhr – Dienstag, 05.11., 1.10 Uhr:

Alle S-Bahnen zwischen Forchheim und Bamberg

         –> Schienenersatzverkehr durch Busse

         –> Bitte beachten: Abfahrt/Ankunft kann bis 35 Minuten früher/später erfolgen

 

Die Deutsche Bahn bittet um Verständnis für die Behinderungen und empfiehlt, gegebenenfalls frühere Verbindungen zu wählen. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass sich die Mitnahme von Fahrrädern in den Bussen platzbedingt schwierig gestalten kann.

Unter www.bahn.de/bauarbeiten ist eine Broschüre mit Baustelleninformationen verfügbar. 

 


 

 

A9 (Lkr. Hof): Sperrung der Anschlussstelle Berg/ Bad Steben

Aufgrund von Rissen und sonstigen starken Fahrbahnschäden ist die Anschlussstelle der A9 Berg/ Bad Steben von Montag, den 21. Oktober, 8 Uhr bis Dienstag, den 22. Oktober, 18 Uhr gesperrt. In diesem Zeitraum lässt Autobahndirektion Nordbayern den beschädigten Straßenabschnitt erneuern. Betroffen ist hierbei die Anschlussstelle in Richtung Berlin. Das Ausfahren von der Autobahn sowie das Auffahren aus Richtung Berg kommend ist in dem Zeitraum trotzdem möglich.

 

In der Zeit von Mittwoch, den 23. Oktober um 8 Uhr bis zum Freitag, den 25. Oktober um 6 Uhr ist allerdings die komplette Anschlussstelle gesperrt. In dieser Zeit ist weder das Auffahren an der Anschlussstelle in Richtung Berlin noch das Abfahren aus Richtung Bayreuth möglich. Grund dafür sind ebenfalls Erneuerungsarbeiten.

 


 

 

Kulmbach: Bauarbeiten in der Wolfskehle liegen im Zeitplan

Wie die Stadt Kulmbach mitteilt, liegen die Bauarbeiten im Bereich der Wolfskehle im Zeitplan. Für den Verkehr bleibt der Bereich aber wie geplant bis Ende des Jahres 2013 gesperrt. Für rund 3,5 Millionen Euro wird auf einer Ausbaulänge von etwa 500 Metern der Kanal für den Hochwasserabfluss erneuert. Dieser wird im Bereich der ursprünglichen Straße verlegt. Derzeit laufen die Arbeiten am Kanal, gleichzeitig wird mit der Talauffüllung begonnen. Wenn die Arbeiten beendet sind, wird das Straßenniveau in diesem Bereich rund drei Meter höher liegen, was zudem dem in Bewegung geratenen Hang mehr Stabilität geben soll. Im Zusammenhang mit dem Ausbau soll auch ein neuer Geh-und Radweg entstehen. Wie es in Zukunft im Bereich der Wolkskehle aussehen soll, verdeutlicht das Foto.

 


 

 

1234567